10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Claumichmarie am 13.04.2011, 11:46 Uhr

10 Jähriger fälscht Unterschrift

hallo,

ich möchte euch mal um eure Meinung bitten.

Unser Großer (4. Klasse Grundschule) ist eigentlich ein total liebevoller braver Bursche, der halt hin und wieder Dinge vergißt.
In der letzten Zeit sind wir ihm wiederholt draufgekommen, dass er Unterschriften, die er für die Schule benötigt (mal früher Schulfrei, belanglose Infos) selbst unterschreibt und auch der Lehrerin vorlegt.
Sie hat die gefälschte Unterschrift nicht erkannt- so gut hat er geübt.

Wir waren sehr entsetzt und haben zuerst normal mit ihm gesprochen , dann geschimpft und als wir merkten, dass wir gegen eine WAND reden ("ich mach des eh nimma) uns gefragt ob wir etwas Falsch machen.
Wir haben ihn auch gefragt WARUM er dies macht- er weiss es nicht- wahrscheinlich steht er unter Zugzwang , weil die Unterschrift schon längst fällig wäre.
Er kommt sonst auch mit seinen Problemen zu uns...

und obwohl er uns versprochen hatte , es nicht mehr zu machen, hat er es wieder gemacht und uns wiederholt belogen. Wir haben ihm gedroht , wenn das wieder passiert, werden wir seinen geliebten Hamster aus seinem Zimmer ausquatieren (alles andre wäre ihm egal- Verbot Spielsachen, TV , Fussball) - Nun ist es wieder passiert, er hat geheult - UND: mein Lebensgefährte (VATER) hat wieder Mitleid mit ihm und läßt ihn ungeschoren davon kommen.
Ich finde das garnicht richtig! Ich bin der Meinung solange der Junge das Gefühl hat, dass er keine Konsequenzen daraus zu ziehn hat, wird er es immer wieder tun (lügen und fälschen) Die Vergangenheit hat meine Befürchtung wieder bestättigt.
Alex, im Übrigen ein Scheidungskind, der seit der Geburt bei uns wohnt hat uns auch gedroht falls wir den hamster ausquatieren er zu seiner Mama ziehen möchte.
Der Vater des Kindes hat natürlich Angst davor, dass sein Sohn bei uns unglücklich ist und läßt sich erpressen.
Die Kindesmutter belächelt die Situation und sagt er würde Grenzen testen.

jetzt bin ich wieder mal die Böse, weil ich Konsequenzen und eine Änderung seines Verhaltens möchte.
Grundsätzlich sind wir uns ja alle einig , dass es so nicht weitergeht, aber was sollen wir machen??
Warum verstehen wir ihn nicht

lg claudia

 
15 Antworten:

Re: 10 Jähriger fälscht Unterschrift

Antwort von Birgit67 am 13.04.2011, 11:58 Uhr

wie gut kommst du mit der Mutter des Kindes aus - seitwann seid ihr ein Paar Du und dein Partner???

Er spielt ganz sicherlich bewußt Euch alle gegeneinander aus - aber auch weil er evtl. mit der Situation nicht klarkommt- Kinder lieben ihre Eltern und können es nicht verstehen wenn sie neue Partner haben und versuchen alles damit die Eltern wieder zusammenkommen.

Wenn Du es schaffst, mit der Mutter einer Meinung zu sein - evtl. wirklich bei Ihr Rat einholst dass ihr gleich Reagiert - dann merkt Euer Sohn gleich dass er nicht mehr durchkommt.

sicher er Testet seine Grenzen und mit 10 komm nochmal ein Entwicklungsschub der bis ins Vorpupertäre reingeht - aber was er macht ist irgendwann Kriminell und er kann damit schwierigkeiten bekommen- mit 14 ist er Strafmündig und nicht mehr so weit weg davon.

Evtl. wäre es auch Ratsam einen Schulsozialarbeiter mit einzubeziehen der evtl. ganz anderst an den Jungen rankommt.

Ihr müsst auf jedenfall alle zusammen einen gemeinsamen Weg finden den ihr auch gemeinsam durchsteht Du Vater und Mutter damit der Junge endlich wieder klare Regeln und ein klares Leben bekommt.

Mein Neffe hat übrigens sehr lange gebraucht bis er die Trennung seiner Eltern verkraftet hat es wurde erst nach ca. 3-4 Jahren etwas besser - wobei der neue Partner seiner Mutter eine Frau ist.

Gruß Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strafe ist blind für den Grund des Verhaltens...

Antwort von Hexhex am 13.04.2011, 12:27 Uhr

Hallo,

wenn ein Kind ein Mal eine Unterschrift fälscht, ist das sicher kein Drama. Ich selbst habe das als Kind auch einmal gemacht, wegen einer schlechten Note. Bedenklich ist aber, dass Dein "Stiefsohn" dies jetzt gehäuft gemacht hat. Und dass er es trotz Ermahnungen, Strafandrohung und Versprechen, sich zu bessern, wieder getan hat. All dies spricht dafür, dass mehr dahinter steckt als nur die Angst vor Unannehmlichkeiten. Ich denke, dass er damit (unabsichtlich) Aufmerksamkeit auf sich lenken möchte.

Eine Konsequenz (das schönere Wort für Strafe) ist jetzt keine Lösung, finde ich. Denn sie ignoriert ja, dass das Problem eine Ursache hat. Eine Strafe haut einfach nur drauf, hilft aber nicht dabei, das Problem zu beseitigen - sondern verstärkt es noch, weil das Kind durch die Strafe noch mehr negative Gefühle bekommt.

Ich würde deshalb die Hamsterfrage mal beiseite legen, so ein Lieblingstier ist nicht zur Erpressung und Bestrafung eines Kindes geeignet, das ja durch sein Fehlverhalten auf eine Seelennot aufmerksam machen möchte. Ich glaube, Dein Partner und Du könntet gemeinsam überlegen, warum der Große verstärkt Eure Aufmerksamkeit auf sich lenken muss. Das kann natürlich sehr viele Ursachen haben, dazu kann man als Außenstehender nix sagen.

Es kann heißen, dass er noch immer unter der Trennung seiner Eltern leidet. Vielleicht aber ist er auch etwas eifersüchtig auf das jüngere (gemeinsame?) Kind und fühlt sich von Euch zu wenig gesehen. Es kann auch einfach heißen, dass er sich wünscht, dass Du oder sein Vater mehr Zeit nur für ihn habt, also auch mal etwas mit ihm allein unternehmt. Vielleicht könnte sein Vater am Wochenende öfters mal allein etwas unternehmen, eine Vater-Sohn-Aktion sozusagen. Dann fühlt sich der Große von ihm gesehen, wertvoll und geliebt. Mein Mann macht das mit unseren Kindern auch regelmäßig, sie lieben es, mal allein im Fokus zu stehen.

Wenn Ihr genauer herausfinden wollt, woran das Fehlverhalten des Großen liegt, könnt Ihr ihn auch einfach selbst fragen. Natürlich nicht direkt ("Sag uns doch mal, warum du das gemacht hast!!!"), sondern indirekt: Erzählt Euch doch jeden Abend beim Essen gegenseitig mal vom schönsten und blödesten Erlebnis des Tages, reihum. Bei meinen Kindern helfen auch Bettkantengespräche: Ich frage nochmal nach dem Tag, und was daran besonders gut oder nicht gut war. Ich frage die Kinder dabei auch manchmal schlicht, ob sie glücklich sind. Oder ob es etwas in der Familie gibt, was sie sich anders wünschen. Man staunt manchmal, was da zutage kommt an Ideen, Gedanken oder auch Erlebnissen und was man sonst nie erfahren hätte.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

An die Wurzel

Antwort von Tinai am 13.04.2011, 12:56 Uhr

Hallo,

so ärgerlich das ist, Du musst Dir im Klaren darüber sein, dass Du nicht die Mutter bist und deswegen auch nur eingeschränkt verantwortlich. Ihr kommt in die Falle, dass er Euch gegeneinander ausspielt, was völlig normal ist und kein Zeichen von schlechtem Charakter.

Die "Hamsternummer" könnt Ihr knicken. Das ist völlig albern, steht in keinem Zusammenhang und macht es nur schlimmer. Was soll so ein Blödsinn. Überhaupt die Strafen, meinst Du sie führen zu Verhaltensänderung? Nein, er hat gelernt, es Euch genauso zu tun. Womit kann er Euch verletzen? Mit der Drohung, zu seiner Mutter zu gehen. Und das weiß er schon.

Du schreibst, dass er fälscht, weil er wahrscheinlich im Zugzwang ist, weil Unterschriften überfällig sind, die er nicht hat. Ja, dann helft ihm doch, die Unterschriften rechtzeitig bei zu bringen, wenn ihm das alleine nicht gelingt. Fragt ihn zweimal die Woche, ob was zu unterschreiben ist oder noch konkreter (bei meinem Sohn hilft leider nur ganz detailliertes Nachfragen): Gibts für Frau X was zu unterschreiben oder für Fach Y usw. Zeigt ja auch Interesse.

Dein Lebensgefährte sollte sich aber auch klar verhalten und sich nicht erpressen lassen von seinem Sohn. Sein Sohn ist noch nicht in dem Alter, in dem er bestimmen kann, wo er wohnt. Er hat aber natürlich Anspruch darauf, dass seine Wünsche respektiert werden. Die Position muss aber immer Dein Lebensgefährte beziehen. Natürlich musst Du ihn auch respektieren, aber Du bist nicht in letzter Konsequenz verantwortlich. Auch wenn es weh tut1

Meine Tochter hat auch schon mal die Unterschrift gefälscht, es mir aber auch gesagt und ich fand es kein Drama und aus ihrer Sicht (Notlage) nachvollziehbar.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: 10 Jähriger fälscht Unterschrift

Antwort von Claumichmarie am 13.04.2011, 13:00 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort,

Ich bin mit Alex´ Vater zusammen seitdem der Kleine 7 Monate ist.
Eingentlich akzeptiert er mich schon immer, er spricht auch von seiner zweiten Mama , wenn er von mir redet. Zu mir selbst sagt er allerdings nicht Mama, das finde ich nicht gut, er hat ja eine, die er lieb hat.

Ich habe auch grundsätzlich ein gutes Verhältnis zu seiner Mama.
wir kennen uns ja auch schon so lang.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: 10 Jähriger fälscht Unterschrift

Antwort von bobfahrer am 13.04.2011, 13:10 Uhr

Wegen der Unterschrift, besorg dir nen Stempel und sag den Lehrern UND dem Kind das ab sofort NUR die Unterschrift nur noch gültig ist wenn der Stempel dabei ist. Und den nat. wegschließen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schulranzen mitverwalten

Antwort von wandi am 13.04.2011, 13:17 Uhr

Wenn dein Kind Unterschriften fälscht, weil er sie schon lange der Schule hätte vorlegen müssen, macht er das doch "quasi" der Einfachheit halber. Bevor er Ärger in der Schule bekommt, schnell unterschreiben, abgeben, fertig - spielen gehen. So einfach ist es für ein kleines Kind. Da solltet ihr euch weniger Gedanken machen. Er macht es doch nicht um euch zu beschummeln oder etwas zu verheimlichen. Ich nehme an, es sind ja keine Verweise oder so, die da unterschrieben werden müssen, sondern Mitteilungen oder so. Da würde ich als Mutter halt in den Schulranzen meines Sohnes mal reinschauen, ob da nicht mal wieder ein Zettel, eine Mitteilung zum Unterschreiben dabei ist, es unterschreiben und dem Sohn in die Hand drücken und ihn erinnern, dass er das in der Schule abgeben solle. Am besten, mit ihm zusammen das Blatt in die Mappe stecken und eben sicher gehen, dass alles läuft. Ohne schimpfen, sondern als Begleitung eines noch kleinen Kindes. Irgendwann, vielleicht erst in 2-3 Jahren, lernt das Kind es schon, Dinge von alleine zur Unterschrift vorzulegen. Aber wenn er jetzt nicht nur in der Schule, sondern auch noch zu Hause deswegen Ärger kriegt, wird er erst recht fälschen und die Zettel dann nur noch besser verstecken und verheimlichen. Also mein Tip: kein Aufhebens drum machen, sondern Kind in schulischen Angelegenheiten begleiten - ohne böse Kommentare.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kein Verbrechen

Antwort von Cata am 13.04.2011, 15:38 Uhr

Hab ich als Kind auch gemacht, waren immer belanglose Sachen. Wenn man es aber zuhause vergisst?
Ich mach auch heute meines Mannes Unterschrift nach, wenns noetig ist. Warum soll ich ihn bemuehen, wenn das Zeug doch gerade eben zur Post oder Steuerbehoerde muss?
Meine 14jaehrige braucht staendig mein Kuerzel unter ihren Musikordner, als Bestaetigung, dass sie Geige geuebt hat.
Ich hab ihr gesagt, dass sie den Krakel doch wohl selber hinkriegt. Muss ich sowas echt unterschreiben?
Mein Kind darf in meinem Auftrag fuer sich alles selber unterschreiben.
Reg dich nicht drueber auf und freu dich, wenn er die wirklich wichtigen Dinge von selber vorlegt.
Wenn er weiss, dass er es darf, wird er auch sagen, was er unterschrieben hat. Dann wisst ihr vermutlich besser Bescheid.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kein Verbrechen

Antwort von Pammi am 13.04.2011, 16:09 Uhr

Das ist ja wohl nicht dein Ernst, oder?

Nun gut, den Krakel im Musikordner deiner Tochter lasse ich jetzt mal dahingestellt... Aber du unterschreibst Dokumente (Steuerbehörde!) für deinen Mann? Und du bringst das so auch deinen Kindern bei? Interessante Rechtsauffassung... ;o)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kein Verbrechen

Antwort von Cata am 13.04.2011, 16:20 Uhr

Ist ja nicht so, dass wir hier staendig gegenseitig unsere Unterschriften ueben, aber wir gehen hier den Weg des geringsten Widerstands. Manchmal ist es halt einfacher.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das ist ein Verbrechen!

Antwort von DidiM am 13.04.2011, 16:37 Uhr

Hallo!
Das kann doch nicht dein Ernst sein? Das ist Urkundenfälschung. Guck mal im Gesetz nach, wielange man dafür in den Knast gehen kann!
Und dann noch Post des Finanzamts !
Gilt übrigens auch für EC-Lastschriften im Supermarkt!
Oh man!

Didi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist ein Verbrechen!

Antwort von MamaUSA am 13.04.2011, 20:15 Uhr

Hallo, also ich finde auch, dass das gar nicht geht. Ich habe einmal die Unterschrift meines Mannes nachgemacht. Da sollten die Kinder einen von beiden Eltern utnerschriebenen Zettel am naechsten Tag wieder mit zur Schule bringen. Es ging um einen Ausflug - mein Man war auf Dienstreise.
Mein Sohn war ganz entsetzt, als er gesehen hat, dass ich Papas Unterschrift nachmache. ich habe meinem Sohn das lang und breit erklaert, wieso wir das dieses ein Mal machen duerfen und haben dann noch Papa angerufen und uns die "Erlaubnis" geholt.
ich wuerde es bei dem Kind auch nicht durchgehen lassen, aber als "Stiefmutter' wuerde ich mich da auch nicht zu sehr einbringen. Dein Mann muss das mit ihm regeln.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wie weltfremd darf es bitte noch sein?

Antwort von Reinhardus am 13.04.2011, 22:57 Uhr

Wenn mein Kind meint, eine Dosis Fliegenpilz und co könnte ihm weiter helfen, so darf er das gerne im Internet unter meinem Namen bestellen. Hauptsache bleibt natürlich meine Unbeteiligtheit. Ich unterschreibe auch jede Aussage, wenn ich nicht vorbei kommen muss. Wie lästig das wäre, habe doch eine Sitzung in der Selbsthilfegruppe, in der ich für den Umgang mit meinem Kind sensibilisiert werde. Kinder gestalten nach dem ersten Schrei ihr Leben schon hinreichend. Sie brauchen erziehende Eltern nicht wirklich. Dies entspricht kybernetischen Regelkreisen.

R

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist ein Verbrechen!

Antwort von Jana2 am 13.04.2011, 23:05 Uhr

Für sowas gibt es ein "i.A." = im Auftrag oder "i.V." = in Vertretung

Und die Schule macht sicher keinen Aufstand, wenn man i.A. unterschrteibt.

Ich sehe es auch so, dass die Unterschrift nachmachen gar nicht geht! Und v.a. hochoffizielle Dokumente, gruselig!

Zur AP: ich denke auch, dass es Aufmerksamkeit gepaart mit Schusseligkeit ist.
Mein bald 10jähriger denkt auch überhaupt nicht an solche Dinge! Das ist manchmal zum Auswachsen!

Er beschwindelte uns eine Zeitlang lieber als Fragen zu beantworten.

Tja und ich finde, ich kann ALLES verzeihen, nur schwindeln in der Familie NICHT!
Wir haben dann Gespräche geführt, es kam so sinngemäß raus, dass er keine Lust auf Diskussionen hatte und wir einfach zu neugierig waren.

Er wollte nicht alles erklären müssen (warum er z.B. dieses oder jenes aus MEINEM Vorratsschrank mit in die Schule schleppte, ohne zu fragen).

Wir haben vereinbart, dass er nur bescheid sagen muss, was er mitnimmt und ich beisse mir dafür auf die Zunge und frage NICHT nach, warum, weshalb, wozu.... fällt mir noch schwer, aber wir arbeiten daran :-)

Alles in allem möchte er als Großer behandelt werden, das haben wir wohl zu wenig gehandhabt!

Redet mit ihm in Ruhe darüber, versucht, positiv zu sein und lass um Gottes Willen dem Hamster da, wo er ist!!!

LG Jana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

HÄ!!!!!!

Antwort von Aventura am 17.04.2011, 11:31 Uhr

Ist das Dein ERnst, ich glaub ich vertsteh die ganze Antwort nicht! Und wenn es Dein Ernst ist, entschuldige, aber dann bist Du nicht ganz dicht, glaub ich!!! Aber vielleicht versteh ich auch blos den Witz nicht....Aventura!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: HÄ!!!!!!

Antwort von Angela25 am 18.04.2011, 0:08 Uhr

ich hoffe der eine Beitrag war einfach nur Ironisch gemeint...sonst wäre sie wirklich nicht ganz dicht^^

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.