Entdecken
Bübchen
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa

kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 
 
  Kristina Wrede - Stillberatung

Kristina Wrede
Stillberatung

  Zurück

Zuviel Milch

Hallo :)

Meine Tochter ist nun fast 9 Monate alt. Sie isst inzwischen Mittagbrei (ca130g), Nachmittagbrei (ca 50g, der Hunger ist noch nicht so groß), Abendbrei (ca 200g). Gestillt wird sie am Vormittag 2x nach dem Aufstehen um halb 8 und dann um 10 Uhr nochmal, danach erst am Abend gegen 20 Uhr zum Einschlafen wieder. Nun ist das Problem, dass sie zahnt und deshalb in der Nacht sehr oft meinen Busen aufsucht, fast stündlich...deshalb wird natürlich die Produktion der Milch angekurbelt sodass ich gern Mal bis zum Abend hin dann einen Knoten hab.
Nun meine Frage, ist dies schlimm wenn das stetig so bleibt? Also dass ich zwar immer wieder einen Knoten hab, der sich aber beim stillen problemlos auflöst... Oder sollte ich vlt etwas machen gegen die Produktion, sprich Abstilltee trinken etc?
Ich muss dazu sagen, dass ich eig schon immer recht viel Milch gehabt habe..

Vielen Dank für eure Hilfe und Rat
Wünsche ein schönes Wochenende :)
Liebe Grüße


von Nohely am 10.11.2017

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Zuviel Milch

LIebe Nohely,

es spricht nichts dagegen, dass du es mal mit Pfefferminz- und/oder Salbeitee probierst. Eine Tasse am Tag zum Anfangen genügt - nicht dass es bei dir sehr stark wirkt und die Milchbildung zu wenig wird.

Andererseits stellt sich die Brust innerhalb weniger Tage ganz gut auf veränderte Umstände ein, so dass du - solange du keine Beschwerden hast - auch einfach abwarten kannst, wie es sich einpendelt.

Wenn du Knoten bekommst, kannst du die Brust sanft in Richtung Brustwarze massieren, und dann deine Maus auch mal am Nachmittag anlegen, damit sie den Druck abbauen kann. Oder du streichst etwas Milch aus, gerade so viel, dass der Druck nachlässt.

Lieben Gruß,
Kristina

Antwort von Kristina Wrede am 11.11.2017
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia