kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

  Zurück

Sollte ich besser abstillen?

Liebe Biggi, liebe Kristina,

mein Sohn Gregor ist knapp 15 Monate alt und wird nachts noch gestillt. Ich habe mir bisher nie Gedanken darum gemacht, wann die Stillbeziehung zu Ende gehen soll. Ich hoffte eigentlich immer darauf, dass es sich irgendwann „von selbst“ erledigen würde, damit ich ihn nicht auf anstrengende Weise entwöhnen muss.

Mit Ernährung hat das Stillen bei uns anscheinend nicht mehr so viel zu tun. Deswegen frage ich mich, ob es vielleicht doch besser wäre, abzustillen. Um das zu erklären, muss ich ein bisschen ausholen:

Gregor isst prinzipiell alles, was ich auch esse. Obst, Gemüse, gekochtes Essen, Brot… Er ist ein groß gewachsener, guter Esser, der selten mal etwas verschmäht. Er isst auch abends m. E. genug, um damit über die Nacht zu kommen.

Es war jedoch schon seit seiner Geburt so, dass er im Vergleich zu anderen Gleichaltrigen sehr schlecht und wenig geschlafen hat. Bisher hat er mit seinen 15 Monaten noch keine Nacht durchgeschlafen. Wir sind nach wie vor durchschnittlich 4 Mal in der Nacht wach. Auch das Einschlafen an sich ist oft schwer. Er ist einfach ein Kind, das nur schwer zur Ruhe findet. Ich habe von Anfang an Rituale eingeführt, die wir immer befolgen und Abend für Abend durchziehen. Ich achte einfach darauf, dass er abends einen geregelten Ablauf hat, an dem auch er sich orientieren kann. Beginnend beim Abendbrot über das Waschen und dann noch ein Buch anschauen. Jedoch ist er so aufgeweckt und war schon immer so neugierig, dass er - selbst wenn seine Augen bereits zu fallen - es immer wieder schafft, sich wach zu halten. Er könnte ja was verpassen… Das zieht sich dann mindestens eine halbe Stunde mit hin- und her wälzen hin. Es gibt auch Abende, da dauert es eine Stunde oder länger.

Dazu muss ich sagen, dass er bei mir im großen Bett schläft. Ich bin alleinerziehend, wir wohnen in einer Zweiraumwohnung und haben daher bisher noch ein gemeinsames Schlafzimmer. Ich habe ihn nachts schon immer im Liegen gestillt, weil das einfach am unkompliziertesten war und wir beide danach wieder gut einschlafen konnten. Es war mir auch wichtig, dass ich selbst so gut es ging bei Kräften bleibe und möglichst viel Nachtschlaf bekomme. Er hat auch ein Babybettchen, in dem er tagsüber geschlafen hat, als er noch kleiner war. Aber schon seit einigen Monaten hat er gar nicht mehr darin geschlafen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass er in der Kinderkrippe und bei seinem Vater mittags in einem Kinderbettchen einschläft. Mit mir schafft er das Einschlafen aber nur, wenn ich ihn zu Beginn stille. Das machen wir gleich im Liegen im Bett. Mit Glück schläft er dabei ein oder fährt sich so weit runter, dass er danach bald einschläft.
Da er so ein „Unruhegeist“ ist, wird er nachts oft wach und verlangt dann auch die Brust. Dabei trinkt er auch ordentlich. Ich könnte jetzt nicht behaupten, dass er nur nuckelt, um sich wieder zu beruhigen. Sondern ich höre regelrecht, wie es seinen Rachen hinunter fließt und man weiß als Stillmama auch, wie es sich anfühlt, wenn die Milch fließt.

Ansonsten war er noch nie ein Kind, das gerne kuschelt. Er möchte nur auf meinen Arm, um die Umgebung erkunden zu können und drückt sich mit seinen Ärmchen auch meistens gleich von meinen Schultern ab, um eben möglichst viel sehen zu können. Ich frage mich, ob das nächtliche Stillen dann sein inneres Bedürfnis nach Körpernähe zufrieden stellt.

Warum ich mich nun eigentlich an Sie wende: Es ist in letzter Zeit oft so, dass er sich beim nächtlichen Trinken, wahrscheinlich begründet durch seine innere Unruhe, von mir wegdrückt, aber dabei weiter trinkt. Das heißt, er zieht alles in die Länge und wühlt während des Trinkens hin und her. Es ist inzwischen einfach oft nervig, schmerzhaft und unangenehm. Sicher hat es auch etwas mit dem Zahnen zu tun oder mit Entwicklungsschüben, dass er so unruhig ist und es kommen wieder ruhigere Phasen. Aber ich merke, dass mich das oft frustet und ich das dann auch auf meinen Sohn übertrage. Ich habe mir immer gesagt, ich möchte so lange stillen, wie es uns beiden gefällt. Natürlich war mir auch immer wichtig, ihm so viel Gutes wie möglich und so lange wie möglich über die Muttermilch mitzugeben. Ich beginne aber darüber nachzudenken, ob es nicht doch besser wäre, abzustillen. Der Gedanke ist schon inzwischen auch verlockend für mich. Er könnte zum Beispiel dann auch mal bei seinem Vater schlafen. Ich kann mir jedoch gar nicht vorstellen, wie das funktionieren könnte. Er ist ja auch immer in einem nicht mehr so aufnahmefähigen Zustand. Wenn ich ihm die Brust verweigere, verzweifelt er und weint. Das ist wiederum kontraproduktiv für sein ohnehin so schlechtes (Ein)Schlafverhalten.
Auf kurz oder lang soll er natürlich auch irgendwann in seinem eigenen Bett schlafen. Mein Ziel ist, dass wir auch in getrennten Zimmern schlafen. Das kann ich mir jedoch genau wie das Abstillen erst vorstellen, wenn ich es ihm auch erklären kann. Also wenn er so weit ist, das verstehen zu können.

Wenn Sie das nun alles so lesen… Denken Sie, es gibt etwas, das ich anders machen sollte? Einen gezielten Rat erhoffe ich mir gar nicht so sehr. Vielleicht einfach ein Feedback über die Gesamtsituation und was Sie denken, wie ich es mit dem Abstillen in näherer oder fernerer Zukunft hinbekommen könnte.

Ich danke Ihnen für die Geduld beim Lesen und Ihre Zeit.

Viele Grüße
Kathi


von Anavrin am 12.07.2018

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antworten:

Re: Sollte ich besser abstillen?

Liebe Kathi,

ich persönlich würfe im Moment eher das Beißen bzw. Zerren abgewöhnen und nicht das Stillen ;-), das dürfte zunächst leichter sein.

Du kannst jetzt mit vielen Tricks versuchen, die Situation zu verändern, aber es wird nur Stress und Tränen geben, denn dein Kind IST einfach in der Phase, in der es dich so viel braucht.

Dein Baby KANN lernen , nicht zu beißen oder an der Brust zu ziehen!
Babys können nicht GLEICHZEITIG an der Brust trinken und zubeißen. Aber sie können aufhören zu saugen und dann beißen oder zerren.
Wenn dein Kleiner dich beim Stillen beißt oder sich wegdrückt, kannst Du ihm durchaus vermitteln, dass dir das weh tut. Ein Baby verbindet das Gefühl der Beruhigung und der Sicherheit ebenso wie das Stillen des Hungers mit seiner Mutter. Es versteht nicht, dass es der Mutter Schmerzen verursacht, wenn es seine Zähne auf ihre Brustwarze drückt. Babys beißen nicht aus Boshaftigkeit. Ein Baby muss lernen, was es beim Stillen mit neuen Zähnen tun muss. Oft lernt es durch Ausprobieren und dem, was darauf folgt.

Sobald dein Baby zubeißt oder zerrt, reiß es bitte nicht von der Brust weg, sondern ziehe es nahe an dich heran. Wenn Du es nahe an dich heranziehst, muss es los lassen, weil es sonst nicht mehr atmen kann. Es ist besser für deine Brust, wenn das Baby loslässt, als wenn Du es von der Brust wegreißt.

Es gibt einige Tipps, wie man einem „bissigen" Baby das Beißen an der Brust abgewöhnen kann:

- das Baby ohne großes Aufheben von der Brust nehmen, damit es nicht versucht ist zu probieren, ob es die Mutter nochmals zusammenzucken lassen kann.
- etwas Angemessenes zum Beißen anbieten. Sobald es zu einem Biss oder einem Beinahe Biss kommt, bietest Du dem Baby einen Beißring oder ein Spielzeug an, damit es weiß, wo es seine Zähne (oder vorher eben den Gaumen) einsetzen darf.
- das Baby schnell auf den Boden legen. Einige Mütter wollen auf das Beißen
strenger reagieren. Nach ein paar Schrecksekunden für das Baby, die dem Ablegen folgen, sollte es beruhigt werden und die Rückmeldung bekommen, dass Beißen unangenehme Folgen hat.
- einen Finger in die Nähe des Mundes des Babys legen, um den Saugschluss schnell zu unterbrechen, wenn es seinen Kopf dreht. Manche Babys lieben es, die Brustwarze nicht loszulassen, wenn sie abgelenkt werden und ihren Kopf drehen. Dies kann verhindert werden, wenn die Mutter einen Finger bereithält, um den Saugschluss zu unterbrechen. Es wird nicht lange dauern, bis das Baby gelernt hat, dass sich wegdrehen bedeutet, die Brustwarze zu verlieren.
- mit dem Baby reden und ihm erklären, dass Du das Beißen nicht lustig findest (klingt vielleicht noch verfrüht bei einem Baby, aber es funktioniert vielfach tatsächlich).

Er beißt auf keinen Fall aus böser Absicht, sondern weil er probiert, was diese Dinger in seinem Mund mit dir machen. Eigentlich gehen da fast alle Stillkinder "durch" und es vergeht in der Regel auch ganz schnell wieder…

Natürlich kannst Du auch abstillen und dein Baby wird auch das akzeptieren!
Wenn Du also abstillen möchtest, dann sprich mit deinem Kind darüber, dass eure Stillzeit nun langsam zu Ende geht und zeige ihm, dass Du es selbstverständlich noch genau so lieb hast wie schon immer. Du entziehst ihm die Brust aber nicht dich selbst und deine Liebe.

Dazu kannst Du die Stillzeiten immer weiter verkürzen. Viele Mütter haben festgestellt, dass es wirksam und relativ wenig belastend ist, ein Kind so oft anzulegen, wie es möchte, aber es nicht so lange zu stillen. Du kannst dein Kind eine kleine Weile anlegen und es dann ablenken oder ihm
etwas zu essen oder zu trinken anbieten.
Ich persönlich würde langsam abstillen, da dein Kind sich dann langsam umstellen kann, auch für Deine Brust ist das besser.

Ihr könnt ein festes Ritual mit Kuscheln und Vorlesen oder Geschichte erzählen einführen. Viele Eltern beginnen auch bereits bei einem wenige Monate alten Baby damit, den Tag am Abend noch einmal Revue passieren zu lassen und so ein Gespräch (das sich im Laufe der Zeit dann entwickeln wird) über die Erlebnisse, Freuden, aber auch Sorgen und Nöte des Kindes zu führen. Durch solch ein Gespräch bleiben Eltern dann auch in engem Kontakt mit ihrem Kind und der leider viel beobachtet Sprachlosigkeit zwischen Eltern und Kind kann entgegengewirkt werden.

Wichtig ist, dass dein Kind weiterhin deine Liebe und Zuneigung spürt und Du nicht gleich die Geduld verlierst, wenn es nicht so schnell klappt mit dem Abstillen. Viele Frauen glauben, dass sie sich beim Abstillen vom Kind distanzieren müssen, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Deshalb halte ich auch nicht viel von der Lösung, dass die Mutter einige Tage alleine verreist. Diese plötzliche Trennung kann das Kind in tiefe Trauer und Verzweiflung stürzen und vor allem: Was macht die Mutter, wenn das Kind nach der Rückkehr doch wieder an die Brust will?

Probiere es einmal mit immer kürzerem Stillen und viel Kuscheln.

LLLiebe Grüße
Biggi

Antwort von Biggi Welter am 12.07.2018
 

Re: Sollte ich besser abstillen?

Hallo;
Ich habe bei meinen 3 Stillkindern immer klar und bestimmt "Nein" gesagt und das Kind dann von der Brust genommen.
Hat immer geholfen,viel Glück

Antwort von Ninal0301 am 12.07.2018
 

Re: Sollte ich besser abstillen?

Hallo Kathi

Bei uns hilft gegen das Ziehen und Zerren an der Brust, dass mein Sohn auf mir drauf liegend stillt, also ich auf dem Rücken liegend, er auf dem Bauch liegend auf mir drauf. Wir haben zuvor auch immer seitlich im Liegen gestillt, bis er dabei angefangen hat, meine Brust lang zu ziehen.
Auf die beschriebene Weise hat sich unser Problem gelöst.
Wenn er dann beim Stillen auf mir eingeschlafen ist, lasse ich ihn vorsichtig seitlich von mir runtergleiten, lasse ihn seitlich liegend noch ein paar Mal nuckeln und entziehe ihm dann die Brust. Anfangs ist er bei diesem Prozedere öfters aufgewacht. Nun ist ist das so eingespielt, dass er so gut wie immer weiter schläft.

Ich würde es mir an deiner Stelle gut überlegen, ob es tatsächlich mehr Vorteile hätte, abzustillen. Ich fände es viel anstrengender, nachts Fläschchen zuzubereiten und zu verfüttern. Und ihr wärt beide sehr wach... Aber dass das Ziehen und Zerren nervt, kann ich nachfühlen.

Alles Gute!
Joyful

Antwort von joyful am 13.07.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Muss ich Abstillen wegen Behandlung am Auge?

Liebe Frau Welter, leider habe ich eine Regenbogenhautentzündung bekommen und werde seit gestern mit mehreren Augentropfen behandelt. 2 davon sind pupillenweitend (Mydrum,Atropin) zusätzlich stündlich Prednifluid und abends eine Salbe mit Prednisolon. Ich würde gerne weiter ...

AniO   12.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Das leidige Thema abstillen....

Ihr Lieben, danke erst mal für eure immer wieder guten Ratschläge und ausführlichen antworten! Mein Sohn wird nächste Woche 1 Jahr alt und ich "ertrage" das stillen allmählich nicht mehr. Also Nein, Ich stille ihn wirklich sehr gerne aber nachts saugt er wirklich ...

Murmel2017   11.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Premilch nach Abstillen für fast einjähriges Kind?

Guten Tag, meine Tochter ist in knapp zwei Wochen ein Jahr alt und isst mittlerweile neben ihren Breien auch allmählich normale Familienkost, schon länger gibt es auch Fingerfood und Brot zusätzlich. Sie bekommt reichlich Gemüse, Obst und Getreide, immer in Verbindung mit ...

Lasue   10.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Abstillen durch Flasche

Hallo Frau Welter, mein 15 monatiger Sohn will seit ich seit April arbeite wieder nachts sehr oft trinken(oft alle zwei Stunden)Er hat ein gutes Gewicht und isst auch recht gut. Abends könnte es allerdings etwas mehr sein. Ich habe sehr sehr gern gestillt, aber habe große Angst, ...

Kanonenkugel   05.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Abstillen die 1000.

Hallo und vielen Dank für die hilfreichen Tipps, die Sie uns immer geben :) Mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt und ich möchte langsam ohne Stress Abstillen. Mein Sohn nimmt auch gerne die Flasche und isst bereits zu Mittag und am Abend volle Portionen Brei. Er ist sowieso ...

Dramaqueen89   05.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Nachtrag zu ihrer Antwort bzg. Abstillen

Danke für Ihre Antwort. Nun habe ich die Tage, seit Ihrer Antwort die Brust nicht mehr angeboten, es sei denn er wollte sie. Ich bin zu den Schlafzeiten VM, NM immer spazieren gegangen um das Stillen zu umgehen und er hat gut geschlafen und kaum bis nie die Brust gefordert. ...

Mondsein   04.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Wie Beikost richtig einführen bei ständigem Einschlafstillen? Abstillen?

Hallo. Unsere kleine Maus (6 1/2 Monate) ist ein sehr unruhiges Mädchen. In den Schlaf kommt sie nur durch meine Brust. Seit einem Monat gibt es nun Mittags Brei für sie, aber sie isst immer nur ein paar Löffel, weil sie keinen richtigen Hunger hat. Das liegt daran, weil sie ...

Loooooppi   03.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Abstillen klappt einfach nicht

Guten Abend :) Ich hatte hier vor einiger Zeit.mal Tipps geholt zum Abstillen. Aktuell sieht es.aus wie.folgt: Sohn (zweites Kind) knapp 14monate alt. Stillt nurnoch nachts, auch kein Einschlafstillen (dafür Tragen vor dem Küchendampfabzug.. was ok ist für mich) Mit ...

Mikako56   03.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia