Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Angst vor möglichem Abstillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Stillberaterinnen,

die Momente, in denen ich meine 8,5 Monate alte Tochter stillen darf, sind die schönsten in meinem Leben. Selbst nachts, wenn sie mindestens einmal pro Stunde trinken möchte, genieße ich es ... während ich vor Müdigkeit schiele. Das alles verdanke ich Ihnen. Weder die Hebamme im Krankenhaus noch die Hebamme, die zu mir nach Hause kam, empfahlen mir das Stillen nach Bedarf. Ohne Ihr Forum wäre ich vermutlich nicht einmal auf die Idee gekommen, nicht einem erzwungenen Rhythmus zu folgen. Dafür bin ich Ihnen unendlich dankbar!

Nun ist die Situation leider folgende: Meine Maus scheint mich gebissen zu haben. Zumindest ist eine meiner Brustwarzen absolut kaputt und man kann bis aufs Fleisch sehen. Ich versuche nun mit Muttermilch, Fettcreme (ich hab vergessen, wie die heißt, aber es ist eine, die den von Ihnen empfohlenen Wirkstoff enthält) und viel Luft, die Wunde zu behandeln, allerdings hatte ich bisher noch nicht sehr viel Erfolg. Die Schmerzen beim Stillen verkrafte ich noch einigermaßen und ich werde dahingehend vermutlich auch standhaft bleiben. Besteht die Gefahr, dass ich dennoch abstillen muss? Könnte sich die Wunde entzünden? Womit muss ich im schlimmsten Fall rechnen?

Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine Antwort.
Liebe Grüße aus Paris,
Isi und Amélie.

von isi1980 am 02.04.2013, 20:00 Uhr

 

Antwort auf:

Angst vor möglichem Abstillen

Liebe Isi,

vielen Dank für diese goldigen Zeilen, ich bin ganz gerührt :-).

Keine Angst, dass mit der Brustwarze bekommen Sie wieder hin, fast jede Mutter hat dieses Problem bei den ersten Zähnchen.

Um die Heilung zu beschleunigen, haben sich die folgenden Tipps bewährt:

• vor dem Stillen etwas Milch ausstreichen, um den Milchspendereflex auszulösen, bevor das Baby an die Brust anlegt wird.
• an der weniger wunden Seite (so es eine gibt) zuerst anlegen
• nach dem Stillen etwas Muttermilch ausstreichen und auf den Brustwarzen trocknen lassen (dies wird nicht empfohlen, wenn das Wundsein durch eine Soorinfektion verursacht wird, da Soor auf Milch gute Wachstumsbedingungen findet).
• ausreichend hochgereinigtes Lanolin (unter den Handelsnamen Lansinoh, Purelan oder Lanosin erhältlich) auf die Brustwarze auftragen, um sie zwischen den Stillmahlzeiten feucht zu halten (aber nicht zu viel Lanolin verwenden, sonst wird die Brustwarze glitschig und das Baby kann beim Stillen abrutschen). Es hat sich herausgestellt, dass dadurch der Heilungsprozess bei wunden, offenen und blutenden Brustwarzen beschleunigt wird, wenn diese durch schlechte Stillhaltung, falsche Anlegetechnik oder Saugprobleme entstanden sind.
• zwischen den Stillmahlzeiten Brustwarzenschoner mit großen Öffnungen und Löchern zur Luftzirkulation im Büstenhalter tragen, um die Brustwarzen zu schützen. Es können auch mehrere Einmalstilleinlagen aufeinandergeschichtet und in der Mitte ein Loch, das als Aussparung für die Brustwarze dient, hineingeschnitten werden.

Außerdem ist es sinnvoll, dass Sie Ihr Kind so anlegen, dass die Wunde genau in seinen Mundwinkel zu liegen kommt, dann kommt nicht so viel Spannung drauf und sie wird weniger belastet.

In manchen besonders schlimmen Fällen kann eine vorübergehende Stillpause, während der die Milch von Hand ausgestrichen oder mit einer guten Pumpe vorsichtig abgepumpt wird, sinnvoll sein. Das Baby wird während der Stillpause am besten mit einer alternativen Fütterungsmethode gefüttert. Auch über das Handausstreichen, Abpumpen und alternative Fütterungsmethoden kann Sie eine Kollegin vor Ort genau informieren.

Achten Sie in den nächsten Tagen sehr auf Ihre Brust, sollten Sie Schmerzen oder Fieber bekomen, kann es sein, dass Sie Medikamente brauchen, aber auch die sind kein Abstillgrund!!

Gerne können Sie mich auch anrufen, wenn Sie unsicher sind!

LLLiebe Grüße, ich freu mich über das Lob :-)
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 02.04.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Schlechtes Gewissen wegen abstillen!

Hallo, ich habe ein unglaublich schlechtes Gewissen und ich will nun keine Absolution von Ihnen ;) Nur, würde ich gern wissen, wielang man im Minimum stillen sollte um den Kindern alles wichtige mitzugeben! Ich habe meine Zwillinge nun 5 Monate gestillt. Eine davon ist ...

von Rahel_ 02.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Was muß ich beim Abstillen beachten?

Hallo Frau Welter, hallo Frau Heindel, ich stille unsere Tochter, 18 Monate, morgens und abends im Bett zum Einschlafen. Morgens habe ich jetzt schon immer mal ein paar Tage ausfallen lassen, das merkt sie gar nicht. Nur abends zum Einschlafen stile ich sie noch weiter. Was ...

von Blonder-Engel 27.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Kind wehrt sich gegen Abstillen. Wie gehe ich damit um?

Liebe Stillberaterinnen, mein Sohn ist 9 Monate alt. Er isst seit er 7 Monate ist tagsüber Brei, wurde bis zum 8. Monat nachts alle 2-3 Stunden gestillt. Momentan bekommt er nach dem Abendbrei zum Einschlafen um 7:30 Uhr die Brust und wird dann um ca. 3:00 wach. ICh versuche ...

von BirgitH 26.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen

Hallo liebe Stillberaterinnen, ich möchte nun ganz langsam abstillen und bin mir unsicher wie. Nach über eine Woche versuchen, nimmt unsere Sohn seit gestern nun die Flasche an. Wie stille ich nun nach und nach ab? (Ich habe mir vorgenommen ca. 6-8Wochen Zeit dafür zu ...

von SonnenblumeNov2012 25.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Soll ich besser abstillen?

Hallo ihr lieben, mein morkelchen ist 17wochen alt.ich habe die erste zeit voll gestillt.dann habe ich ab und zu mit aptamil pre zugefüttert.er nimmt die flasche ohne probleme.nun bekommt er mittags ein halbes glas karottenbrei danach brust u.danach noch ca 70ml.pre ...

von tommel030 22.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen aber Baby verweigert Beikost

Hallo, ich habe eine Frage zum Abstillen. Meine Tochter ist 9,5 Monate alt und wird nachts (sie wird jede Stunde wach, wird aber alle 2 oder 3 Stunden gestillt!!!) und morgens (um 8 und 11 Uhr) gestillt. Mittags bekommt Sie Gläschen, wobei sie nur einen halben Glas isst. ...

von LenaH 22.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Spezielle Säuglingsmilch nach Abstillen notwendig?

Liebe Expertinnen, da ich gerne in Ihrem Forum stöbere, möchte ich heute selbst eine Frage stellen. Derzeit stille ich meine Tochter (9,5 Monate) noch nachts und morgens. Ihre Mahlzeiten sehen in etwa so aus: zwischen 4-6 Uhr - Stillen 8.30 Uhr - Stillen oder Brei je ...

von clara_2012 22.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Richtig abstillen

Hallo Kristina, ich nochmal...danke schonmal für die nette Antwort von vorhin. Globuli habe ich gar nicht...hast du wohl bei einer anderen Frage verwechselt :-) Noch mal zum abstillen meine Brust spannte nach diesen zwei tagen nicht stillen, nicht sondern es waren zwei ...

von Christiane81 20.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.