Dr. med. Vincenzo Bluni

zu wenig Fruchtwasser

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Hallo,

1. generell lässt sich eine verminderte Menge an Fruchtwasser (Oligohydramnion) im letzten Schwangerschaftsdrittel in 3-5% aller Schwangerschaften nachweisen.

Deshalb kann sich häufig schon mit einer ausreichenden Trinkmenge der Frau die Fruchtwassermenge verbessern, sofern es für die verringerte Fruchtwassermenge keine anderen Ursachen gibt.

Deshalb muss ein Oligohydramnion nicht gleich auf eine Störung des Kindes hindeuten. Es bedeutet jedoch, dass der Befund sonographisch kontrolliert wird. Und bei Unklarheiten oder anderen Hinweiszeichen, sollten dann je nach Bedarf neben einer verminderten Funktionsleistung des Mutterkuchens auch Entwicklungsstörungen, Fehlbildungen oder genetische Störungen ausgeschlossen werden.

Dazu gehört dann auch die Doppleruntersuchung per Ultraschall, um eine Minderfunktion der Plazenta auszuschließen.

Im zweiten Drittel findet sich ein Oligohydramnion nur in 0,2% der Schwangerschaften. In diesen Fällen findet man in 5-10% Chromosomenstörungen und in den überwiegenden Fällen Nierenanlagestörungen.

Insofern sollten Sie immer die individuelle Einschätzung Ihrer Ärztin/Arzt abwarten und dann schauen, was die ggf. durchgeführte, spezielle Ultraschalluntersuchung erbringt.

2. Mit Hilfe der Ultraschalldiagnostik können eine Vielzahl von Fehlbildungen oder Erkrankungen des Kindes erkannt und vor allem auch ausgeschlossen werden. Andererseits muss jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass auch bei moderner apparativer Ausstattung, größter Sorgfalt und umfassenden Erfahrungen des Untersuchers nicht alle Fehlbildungen oder Erkrankungen erkannt werden können.

Das Übersehen oder Verkennen einer Fehlbildung kann auch dadurch zustande kommen, dass bei bestimmten Begleitumständen (z.B. fettreiche Bauchdecken, Fruchtwassermangel, ungünstige Lage des Kindes) die Unterersuchungsbedingungen erschwert werden. Auch sind mit Ultraschall erkennbare Befunde nicht immer eindeutig in ihrer Bedeutung einzuordnen.

Die vorgegebenen Untersuchungsprogramme, vor allem zwischen der 20. und 22. Schwangerschaftswoche, sind bei Reihenuntersuchungen von gesunden Schwangeren ohne erkennbare Risiken (Screening) zwar auf das Erkennen von Anomalien und Fehlbildungen ausgerichtet, aber letzten Endes aufgrund des vorgegebenen Zeitrahmens doch wieder orientierender Art.

Das Ultraschall-Screening darf daher nicht als Fehlbildungsdiagnostik missverstanden werden. Vielmehr muss die Möglichkeit, dass weniger auffällige Befunde im Einzelfall übersehen werden können, von vornherein in Betracht gezogen werden.

Dazu gehören z.B. kleinere Defekte wie ein Loch in der Trennwand der Herzkammern, eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Defekte im Bereich der Wirbelsäule (Spina bifida) sowie Finger- oder Zehenfehlbildungen.

Zu beachten ist, dass jede Schwangerschaft mit einem sog. Basisrisiko von 2-4% für Fehlbildungen und Erkrankungen des Kindes belastet ist, dabei entfallen etwa 1% auf schwerwiegende Fehlbildungen. Dieses Basisrisiko ist bei einer insulinpflichtigen Zuckerkrankheit der Schwangeren oder auch bei Mehrlingen erhöht.

Ein Ausschluss von Chromosomenanomalien per Ultraschall als Alternative zu einer invasiven Diagnostik (Fruchtwasserpunktion, Chorionzottengewebsentnahme oder Nabelschnurblut) ist nur beschränkt durch den Nachweis von charakteristischen, aber nicht obligatorisch vorhandenen Hinweiszeichen auf Chromosomenanomalien möglich.

Ein Fehlen dieser typischen Befunde kann das Risiko für ein Kind mit Chromosomenanomalien (z.B. Down-Syndrom) zwar mindern, aber nicht ausschließen


VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 13.02.2010

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

Zu wenig Fruchtwasser

Hallo, war am Dienstag im Krankenhaus und dort wurde festgestellt das ich zu wenig Fruschtwasser habe komme jetzt in die 39 SSW. Am 03.11.09 wird die kleine per Kaiserschnitt geholt . Nun sind es ja noch 4 Tage hin bis die op ist und nun mache ich mir Sorgen ob das wenige ...

von caro123 30.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

Wachstumsretardierung und wenig Fruchtwasser

Hallo, ich bin bei 33+4 und seit 4 Wochen laufe ich mit einer Diagnose "Asymmetrische Wachtsumsretardierung" herum. Die Abdomenwerte hinken einfach kontinuierlich 2 Wochen zurück, während alle anderen Biometriewerte eher 1 Woche voraus sind. Aber der Kleine wächst auch ...

von bluepaint 17.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

Zu wenig Fruchtwasser

Hallo, ich bin in der 35 SSW (morgen36SSW). Letzte Woche Mittwoch musste ich wegen starken Blutungen und Wehen ins Krankenhaus. Da lag ich bis Samstag an der Tokolyse. Beim Ultraschall haben sie festgestellt das ich viel zu wenig Fruchtwasser habe. Gestern bei wieder US und ...

von Anna Virginia 16.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

Zu wenig Fruchtwasser , Gewicht des Kindes zu wenig , Muttermund schon weich

Hallo, Und zwar ich war heute morgen beim Frauenarzt und mache mir jetzt Sorgen. Bin in der 33ssw . Also das Fruchtwasser ist schon unter der Norm kaum Fruchtwasser noch. Und am Kopf des Kindes war minimal Fruchtwasser .. wie kommt das? Was kann man dagegen machen? Sollte ...

von Michi87 27.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

Plazenta verkalkt und wenig Fruchtwasser

Hallo Dr. Bluni, ich bin ab morgen in der 37. SSW. Bei mir wurde bei der Vorstellung im Krankenhaus letzten Mittwoch festgestellt, dass meine Plazenta wortgemäß "schon auffällig stark" verkalkt ist (ich bin Nichtraucher) und das ich relativ wenig Fruchtwasser habe. ...

von Melli130 25.04.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

Zu wenig Fruchtwasser - was tun?

Hallo Dr. Bluni, ich war vor ca. drei Wochen beim FA, und er sagte mir, ich hätte ich zu wenig Fruchtwasser, und solle mindestens 3l am Tag trinken. Er bestellte mich für 2 Wochen später wieder. In der Zwischenzeit habe ich jeden Tag mindestens 3l getrunken, oft mehr, weil ...

von SEAGLD 03.04.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

zu wenig fruchtwasser

Beim 3D Ultraschall wurde zu wenig fruchtwasser (ein wert von 3,78, normal sei 6-7) festgestellt. Bin in der 26. SSW das Baby ist prima entwickelt, Doppler ist auch ok. An was kann das liegen? Kann man mit irgendetwas die Fruchtwasserproduktion anregen (viel trinken, ...

von fischle29 13.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

zu wenig Fruchtwasser

hallo dr bluni vor ein paar tagen hatte ich geschrieben das mir mitgeteilt worden ist das mein kind nicht lebensfähig wäre. zum glück hat sich diese äußerung der fä nicht bestätigt. wir sind zur pränataldiagnostik zum facharzt gefahren und da wurde durch eine untersuchung des ...

von deepway 19.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

Wenig Fruchtwasser - Doppleruntersuchung?

Hallo Dr. Bluni, ich bin in der 37. SSW. Meine Frauenärztin hat gestern bei der Vorsorgeuntersuchung festgestellt dass ich wenig Fruchtwasser habe. Sie hat mir einen Termin für eine Doppleruntersuchung im Krankenhaus machen lassen. Da ich gelesen habe dass bei der ...

von userhexe 10.12.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

Zu wenig Fruchtwasser 31. SSW

Hallo ich hatte am Montag wieder einen Termin bei meiner Ärtzin. Soweit war alles ok, der Bauchumfang vom Kind passt perfekt zum Kopfumfang und der Oberschenkelknochen ist auch super entwickelt. Unser Kind ist zwar 4 Tage mit dem Wachstum zurück, aber sie meine da mein ...

von DanyMaus21 30.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: wenig Fruchtwasser

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.