Dr. med. Vincenzo Bluni

Cervixinsuffizienz 27+0 SSW

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Hallo Dr. Bluni,

vor 2 Tagen war ich zur Untersuchung bei meinem FA. Es wurde im Sono eine Cervix mit 2 cm und eine Trichterbildung festgestellt.
Mein Gyn. meinte ich solle mich körperlich schonen und in 14Tagen zur Kontrolle kommen.

Nun bin ich sehr verunsichert. Ich habe einen 2 jährigen Sohn daheim, da ist richtiges Liegen nicht möglich, davon habe ich meinen Arzt in Kenntnis gesetzt.
Ist ein Befund von 2 cm nicht ein Grund für eine Klinikeinweisung?
Ich habe echt große Angst die 2 Wochen abzuwarten.
Sind Sie der Meinung ich solle mich in einer Klinik vorstellen?

LG
Jasmin

von jasmin81 am 01.04.2011, 12:54 Uhr

 

Antwort auf:

Cervixinsuffizienz 27+0 SSW

Liebe Jasmin,

1. die Normalwerte für die Zervixlänge in der Schwangerschaft sind wie folgt:

-35-40 mm in der 24. SSW
-30-35 mm in der 28. SSW
-Mehrgebärende ca. 2 mm kürzer
-Zwillingsschwangerschaften: Mittelwert (36-38 mm in der 23. SSW)

2. physiologischerweise verkürzt sich der Gebärmutterhals gegen Ende der Schwangerschaft immer, was ein Zeichen dafür ist, dass sich die Gebärmutter auf die Geburt vorbereitet.

Kommt es jedoch früh zu einer Verkürzung deutlich vor der 34. SSW, dann bedeutet dieses, je nach Ausprägung eine Risikoerhöhung für eine Frühgeburt.

Diese Verkürzung wird durch eine vorzeitige Wehentätigkeit hervorgerufen, wobei die genauen Entstehungsmechanismen bis heute nicht eindeutig geklärt sind. Eine bakterielle Besiedlung ist sicher nur eine Erklärung.

Die Länge alleine lässt keine Rückschlüsse zu, außer, dass man sagen kann, dass eine Länge von weniger als 2,5 cm mit einem erhöhten Risiko der Frühgeburt einhergeht und deshalb entsprechende Empfehlungen und Maßnahmen ausgesprochen werden.

Wichtig ist es, hier immer den Gesamtzusammenhang zu sehen:

Sehr hilfreich ist es, wenn bekannt ist, ob Beschwerden, wie Kontraktionen oder vorzeitige Wehen vorliegen oder es Hinweise für eine Entzündung im Bereich der Scheide gibt. Eine solche Entzündung mit Bakterien kann hier der Auslöser sein. Besonders bedeutsam ist, inwiefern sich im vaginalen Ultraschall Hinweise auf eine bedeutende Verkürzung des Gebärmutterhalses, ggf. verbunden mit einer Trichterbildung finden.

In einigen Fällen hilft die körperliche Schonung mit Verzicht auf Sport und Verkehr und die prophylaktische Einnahme von Magnesium. Dieses beruhigt die Gebärmutter.

In anderen Fällen reichen diese Maßnahmen alleine aber nicht aus. Manchmal ist dann auch eine stationäre Behandlung notwendig. Unter stationären Bedingungen kann je nach Gebärmutterhalslänge auch ein so genannter Fibronektintest durchgeführt werden, um das Frühgeburtsrisiko näher einzugrenzen.

Wie hier für Ihre persönliche Situation das sinnvollste Vorgehen aussehen sollte, kann sicher Ihre behandelnde Frauenärztin/Frauenarzt im Rahmen der Untersuchung beurteilen. Gegebenenfalls wird hier zur Entscheidungsfindung auch die Klinik mit einbezogen.


VB

Quellen


Berghella V, Roman A, Daskalakis C, et al. Gestational age at cervical length measurement and incidence of preterm birth. Obstet Gynecol. 2007;110:311–317

Cerasani-Pieper, Lisa, Zervixlängenmessung in Kombination mit biochemischen Markern zur Prädiktion der Frühgeburtlichkeit bei asymptomatischen Schwangeren, Inaugural-Dissertation, Medizinische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 2007

Honest H, Forbes CA, Durée KH, Norman G, Duffy SB, Tsourapas A, et al. Screening to prevent spontaneous preterm birth: systematic reviews of accuracy and effectiveness literature with economic modelling. Health Technol Assess 2009; 13: 1–627.

Iams 1996, Souka et al. 1999, Skentau et al. 2001

Kurtzman J, Chandiramani M, Briley A, Poston L, Das A, Shennan A. Quantitative fetal fibronectin screening in asymptomatic high-risk patients and the spectrum of risk for recurrent preterm delivery. Am J Obstet Gynecol 2009; 200: 263.e1–6.

Rath, W., Pecks,U. Management der drohenden Frühgeburt ohne vorzeitigen Blasensprung. Geburtsh Frauenheilk 2008; 68(11): 1061-1068

Taipale P, Hiilesmaa V. Sonographic measurement of uterine cervix at 18–22 weeks’ gestation and the risk of preterm delivery. Obstet Gynecol. 1998;92:902–907

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 01.04.2011

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

Schwangerschaft nach Cervixinsuffizienz

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni, 2005 hatte ich in der 26. SSW eine Frühgeburt (Prolaps, vorz. Wehen). Leider hatte es unsere Tochter nicht überlebt. 2006 bekam ich eine gesunde Tochter, jedoch in 19. SSW Cerclage, ständig Wehen, Cervixinsuffizienz, ...

von luise2006 12.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Cervixinsuffizienz

Cervixinsuffizienz

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni, meine 1. SS endete in der 25. SSW, die Gründe konnte man damals (bis auf die vorzeitigen Wehen mit Prolaps) nicht mehr feststellen. Das Baby überlebte leider nicht. In meiner 2. SS wurde eine Cervixinsuffizienz diagnostiziert, in der 19. SSW ...

von luise2006 05.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Cervixinsuffizienz

Dammmassage bei Cervixinsuffizienz?

Mein Gebärmutterhals ist nur noch 10-14 mm lang, aber stabil. Bisher hatte ich noch keinerlei Wehentätigkeit, und habe auch strenge Bettruhe, sowie Medikamente (4x tägl. Magnetrans und 3x tägl. Partusisten). Kann ich trotzdem mit der Dammmassage zur Vorbeugung eines Risses ...

von C-Hörnchen 04.12.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Cervixinsuffizienz

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.