Dr. med. Vincenzo Bluni

3 FG nach 2 Kindern

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Hallo,

mit einer solchen Gerinnungsstörung (homozygote MTHFR Mutation) und drei wiederholten Fehlgeburten infolge liegt per Definition ein mittleres Risiko vor, wozu die Empfehlungen der Fachgesellschaften lauten, eine Blutverdünnung mit einem Heparinpräparat durchzuführen, aber nicht mit ASS.

Das ASS kommt nur bei zusätzlichen Risikofaktoren hinzu. Das bedeutet in dem Fall werden wir meist eine Blutverdünnung mit Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des Wochenbettes empfehlen.

Dazu wenden Sie sich am besten an eine Gerinnungsambulanz.

Liebe Grüße

VB

Quellen:

http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/003-001_S3_AWMF-Leitlinie_Prophylaxe_der_venoesen_Thromboembolie__VTE__Kurz_04-2009_12-2013.pdf (AWMF-S3-Leitlinie „Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE)“, Stand:Juni 2010, letzter Abruf:07.10.2013)

Geisen U, Abou-Mandour N, Schambeck Ch, Zilly M, Keller F. Pilotstudie und EthiG-Studie zur Thromboseprophylaxe in der Schwangerschaft. Vascular care 2001; 1: 12–9.

Hirsh, Jack, Bates, Shannon M., Greer, Ian A., Pabinger, Ingrid, Sofaer, Shoshanna, Venous Thromboembolism, Thrombophilia, Antithrombotic Therapy, and Pregnancy, American College of Chest Physicians, Evidence-Based Clinical Practice Guidelines, (8th Edition), Chest 2008;133;844S-886S

Frauenarzt, 51 (2010) Nr 6, „Thromboembolieprophylaxe in Schwangerschaft und Wochenbett“, A.G. Puhl, K. Heidner, C. Skala, H. Schinzel, S. 570-583

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 25.11.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.