Partnerschaft - Forum

Partnerschaft - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Kiky1 am 13.11.2006, 22:21 Uhr

Lerngruppen..Nun steinigt mich nicht gleich..

Mein Problem ist etwas..nun ja..komisch..
Ich fang mal an:
Also, mein Freund und ich sind grad umgezogen, damit er an der Uni studieren kann. Ich bin momentan noch zu Hause bei meiner Tochter (22 Monate) und er geht, wie schon gesagt, zur Uni.
Er tut sich auch wahnsinnig schwer Leute kennenzulernen. Nun hat er aber doch bei 3/4 Leuten Anschluss gefunden und die haben ihn angeboten in ihrer Lerngruppe einzusteigen. So weit so gut. Nun ja, diese Leute haben aber weder Kind noch andere Verpflichtungen und den ganzen Tag genug Zeit um zu lernen (oder auch nicht) und ganz so reif, wie wir es sind, sind sie eben nicht.Sie denken nicht an morgen sondern leben eben so in den Tag hinein. Hmm, nun bin ich ein wenig frustriert, dass Sascha auch noch in seiner Freizeit zur Lerngruppe gehen will und ich noch länger mit Daria allein bin. Was denkt ihr darüber? Sollte ein Vater zu solchen Lerngruppen (ich bezweifel, dass speziell diese Leute viel lernen werden........)gehen oder sollte man es sich, wenn man ein Kind hat, nicht ganz so einfach machen?

:o)
Nicht steinigen!

LG
Kerstin

 
11 Antworten:

Ein Vater vielleicht nicht, aber ein Student schon

Antwort von nicol am 13.11.2006, 22:53 Uhr

Hallo,
also wenn ich Dich richtig verstanden habe geht er tagsüber arbeiten und abends dann Lernen, oder?
Ich persönlich denke, dass solche Lerngruppen zur Vertiefung des Stoffs schon wichtig sind. Aus eigener Erfahrung weiß ich dass das interaktive Lernen an den Unis nicht so verbreitet ist (kommt vielleicht auf das Fach an).
Kommt natürlich auch darauf an, wie oft sie sich treffen wollen aber 1-2 x die Woche halte ich trotz Familie durchaus für vertretbar.

Gruß

nicol

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hmm...

Antwort von Kiky1 am 13.11.2006, 23:02 Uhr

Er hat fast jeden Tag 3 bis 4 Vorlesungen am Tag und sein Terminkalender ist mehr als voll.
Das Problem ist irgendwie, dass wenn die da nur rumsitzen und eben nicht lernen, dass Sascha nicht so einfach aufstehen kann und sagt: Ich muss nach Haus. Meine Tochter vermisst mich o.ä., weil er schlicht und ergreifend zu schüchtern ist. *schulternzuck*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hmm...

Antwort von emmal j. am 13.11.2006, 23:10 Uhr

Bei wem bemängelst Du dann die Reife?


Bei den Studenten, die in den Tag hinein lernen, oder bei Deinem Mann, der "zu schüchtern" ist, nach Hause zu gehen??
Wo gibts denn sowas......


Natürlich soll er zu einer Lerngruppe, irgendwelchen Anschluß muß er doch haben, neben den sozialen Kontakten, die er da aufbauen kann, kann er sicher auch den ein oder anderen Nutzen daraus ziehen....Bücher ausleihen, neues über die Stadt erfahren, tatsächlich lernen!, sich über das Studizum ansich austauschen.....

Vielleicht suchst Du Dir auch ein paar Bekanntschaften, dann kannst Du besser nachvollziehen, daß sowas wichtig ist.



Natürlich soll ewr sich dann auch mal trauen, nach Hause zu gehen *schmunzel*, und abends, am WE und in den Semesterferien kann er sich dann prima um das Kibd kümmern, was er sicher gerne tut.



lg!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ja klar, da hast du sicher recht.

Antwort von Kiky1 am 13.11.2006, 23:16 Uhr

Ein wenig blöd ist es schon von mir.
Vielleicht liegt es ja doch an mir, weil ich hier eben noch kaum jemanden richtig gut kenne.
Aber, du kennst ja die Leute nicht, die in der Lerngruppe sind. Was ich so von denen höre ist manchmal der Hammer. Da frage ich mich, wie die es schaffen bei den ganzen Partys und Alkohol überhaupt zu studieren...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ja klar, da hast du sicher recht.

Antwort von emmal j. am 13.11.2006, 23:36 Uhr

Öhm....wieviele Studenten kennst Du denn, die jede Party auslassen und zum Schlafengehen nur nen Glas warme Milch trinken?? ;-)

Bestimmt gibt es IRGENDWO wirklich strebsame und unabgelenkte Studenten, aber die werden auch kaum nach Kontakten suchen.....

Solagen Dein Mann sich im Griff hat und nicht völlig versumpft, sondern seiner Vaterrolle und den Pflichten als Ehemann weiter nachkommt, ist doch nichts gegen etwas Spaß einzuwenden.
Vielleicht suchst Du Dir mal einen Babysitter und kommst mit?
Die haben ja bestimmt auch alle Freundinnen..

Und wegen dem Alkohol......es gibt weiß Gott genügend Männer, die brauchen keine Studentenlerngruppe, um sich zu besaufen.....da reicht die Bundesliga im Fernsehen oder die Kneipe um die Ecke oder der Skatverein....

Ist also kein Vorrecht der Jugend ;-)


Es liegt am Charakter Deines Mannes, ob er sich da mitreißen lässt oder nicht.
Du kennst ihn, Du hast ihn geheiratet ;-)

lg!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ja klar, da hast du sicher recht.

Antwort von wilma68 am 14.11.2006, 2:21 Uhr

Sind in der Lerngruppe etwa auch Frauen? - Ist das dein Problem?

Mal im Ernst, deon Mann ist doch supervernünftig, dass er schon von Beginn an eine Lerngruppe aufgetan hat. Die meisten Studenten brauchen schon dafür einige Semester *hüstel...pfeif*.

Er kann wohl kaum als Einzelner den Takt der ganzen Gruppe vorgeben. Das diese Leute wohl mangels eigener Kinder noch das flotte Studentenleben genießen wollen, ist doch wohl logisch. Irgendwie klingt es eher so, als würdest du deine Tochter als Grund vorschieben... die eigentlich Vernachlässigte bist du, oder? Dann ändere doch was daran, wie schon jemand vor mir geschrieben hat...

Ich fürchte, so reif, wie du mit 22(?)Jahren durch dein Kind zu sein glaubst bist du zum Glück nun doch noch nicht... :-)))

Nimm's etwas gelassener. Auch andere Studenten haben Kinder und beim ASTA bspw. kann man sich doch wunderbar schlau fragen und Kontakte knüpfen. Hier bekommst du auch Infos über studentische Kitas etc.

So, viel Spaß an der Uni, W

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ja klar, da hast du sicher recht.

Antwort von terkey235 am 14.11.2006, 10:01 Uhr

Ich kann Wilma da nur zustimmen:
An jeder Uni gibt es eine sehr günstige Kita für die Knder von Studierenden (zwar meist mit Warteliste, aber ran an den Speck!) und oft auch Initiativen studierender Eltern. Und die Universitätsstädte sind doch meist so gut in ihrer Infrastruktur, dass es für dich ebenfalls Möglichkeiten geben sollte, die Kleine unterzubringen, eine Krabbelgruppe etc. zu finden und nicht nur zu Hause zu hocken. Immerhin ist sie schon 22 Monate und es gibt keinen Grund für dich, nur noch und ausschließlich mit dem Kind in der Bude zu hängen. Sieh zu, dass du was für dich tust. Klar, gerade am Anfang des Studium ist alles super stressig und dein Mann wird selten zu Hause sein. Ich kann verstehen, dass dich das wurmt. Solche Lerngruppen sind aber tatsächlich sehr wichtig. Und nur rumsitzen werden sie dort mit Sicherheit nicht. Oftmals lassen bereits bestehende Gruppen keine Neuen mehr dazu, also sollte er froh sein. Gerade für den weiteren Verlauf des Studiums ist es enorm wichtig, Kontakte zu knüpfen und sich untereinander zu organisieren. Du solltest ihn also mal machen lassen. Gegen die eine oder andere Party ist doch nichts einzuwenden. Dein Mann hat im Prinzip den Schwarzen Peter, weil er schon ein Kind hat und entsprechend weniger Freiheiten als seine Kommilitonen. Ich bin aber der Meinung, wer viel studiert, sollte auch etwas Freizeit haben. Geh mit ihm zu einer Party und schau dir einfach an, wie sowas läuft. Genießt eure Jugend, dass wird euch im Alltag und somit eurer Tochter helfen, wenn alle zufrieden sind. Das eigentliche Problem ist nicht ausschließlich er, sondern auch du zu einem gewissen Anteil. Und nun hoch mit dem Popo und einfach mal sehen, was du so alles anstellen kannst.

Viel Glück,
terkey

PS: Wenn in unseren Lerngruppen etc. Eltern waren, dann war es selbstvertändlich, dass sie auch mal früher gingen oder Tremine hatten. das kann wirklich jeder verstehen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lerngruppen..Nun steinigt mich nicht gleich..

Antwort von sun1024 am 14.11.2006, 10:36 Uhr

Hallo Kerstin,

ich bin auch studierende Mutter. Ich finde es sehr wichtig, sich in Lerngruppen zu treffen - Vorlesungen hören ist nun mal nicht alles, normalerweise sollte man noch einmal genauso viel Zeit darauf verwenden, den Stoff nachzuarbeiten.

Ich würde sogar eher ein paar Vorlesungen aus meinem Stundenplan streichen und dafür vernünftig lernen - es bringt mehr, 2-3 Veranstaltungen mit einer guten Prüfung abzuschließen, als 6 Veranstaltungen zu hören, aber vor Zeitmangel nur 2 davon und die nur mit mäßigem Ergebnis abzuschließen.

Also von mir ein klares JA zur Lerngruppe.


Jetzt geht es um die Typen da.
Klar, Studis ohne Kinder arbeiten nicht so effizient, da sie mehr Zeit haben. Und in so Lerngruppen wird sicher auch mal ein Stündchen verquatscht.
Vereinbare mit deinem Freund feste Zeiten, zu denen er zur Lerngruppe geht!!! Er soll um soundsoviel Uhr wieder zuhause sein - egal, ob er gelernt hat oder sie nur Zeit vertrödelt haben. Auf den Trichter, dass er da evtl. ein bisschen drängeln muss, um genügend Stoff in der Zeit durch zu bekommen, muss er schon selber kommen. Aber gönn ihm auch, dass sie manchmal eben rumtrödeln.
Wenn es insgesamt zu viel Zeit ist, die dein Freund dann außer Haus ist, dann soll er eine Vorlesung weniger belegen.


Tja, und dann noch zu dir.
Es ist bestimmt gerade nicht einfach für dich - frisch umgezogen, du kennst niemanden und bist mit dem Kind zuhause, er ist an der Uni und lernt das Studentenleben und ungebundene Leute kennen, knüpft Kontakte und kümmert sich um sein Leben.
Ich denke, du brauchst auch Leben außerhalb von Kinderbetreuung.
Genauso, wie du ihm freie Zeiten verschaffst, sollte auch er zu bestimmten festen Zeiten euer Kind nehmen, und du gehst mal raus. Ins Fitnessstudio, zum Kaffeetrinken, zum Spazierengehen, Freunde treffen, VHS-Kurs machen, was weiß ich.

Es ist wichtig, dass du ihn auch in die Vaterpflichten einspannst, sonst entwickeln sich eure Leben gerade total auseinander.

Habt ihr schon einen Babysitter? Oder ist gar in nächster Zeit vorgesehen, dass du auch weiter machst mit Ausbildung oder Arbeiten? Dann mach dich auf, telefonier rum, such eine nette Kinderbetreuung.


LG sun

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Jetzt `mal durchatmen

Antwort von fiammetta am 14.11.2006, 13:39 Uhr

Hi,

ich habe auch ohne Kinder ein Erststudium an der Uni sowie ein Zweitstudium (ebenfalls an der Uni) mit Kind und Hauptjob absolviert. Natürlich lebt man ohne die Verantwortung für eine Familie unbeschwerter. Allerdings müssen sich die meisten Studenten ihren Lebensunterhalt weitgehend selbst verdienen, also ihr Studium selbst finanzieren und somit erleben sie eine Doppelbelastung, der sich Primär-Berufstätige nicht aussetzen. Ein Uni-Studium erfordert überdies die Fähigkeit, sich und seine Zeit selbständig zu organisieren. Daß man bei dieser Mehrfachbelastung auch `mal feiern will, ist klar. Gleichzeitig sieht dann aber keiner, daß man oft bis tief in die Nacht ackert - würde einem ja auch die Vorurteile killen... Dein Posting erinnert mich an eine Reihe von Leuten, die mir während des Studiums immer wieder hämisch erklärten (selbst ohne Studium...), ich müsse es doch erst `mal schaffen und die mir nach erfolgreicher Beendigung dann tüchtig in den Hintern gekrochen sind.

Ich kenne die Leute aus der betreffenden Lerngruppe nicht. Meine Erfahrung besagt aber, daß dort natürlich auch `mal über z.B. Privates geplaudert, aber eben v.a. gelernt wird. Du hast eindeutig Angst davor, daß Du von seinen Aktivitäten und aus seinem neuen Freundeskreis noch stärker ausgeschlossen wirst als bisher. Du kannst ihn aber nicht isolieren, zumal er Dir dies auf Dauer - zu recht - zum Vorwurf machen wird, denn bestimmte Aktivitäten gehören einfach zum Studentendasein. Langfristig willst Du nämlich durchaus von seinem Studium profitieren: interessante Leute kennenlernen, an seinem späteren Einkommen teilhaben, Dich mit einem Akademiker schmücken, etc. Auch wenn`s Dir nicht paßt: Du wirst Dich mit seinem Studentenleben bis zu einem gewissen Grad abfinden müssen wie Du auch sein späteres Berufsleben akzeptieren mußt. Das Studium IST sein aktueller Beruf.

Du solltest Dir entweder ein eigenständiges Hobby, einen Job und eine zeitweilige Kinderbetreuung organisieren. Das hebt das Selbstbewußtsein und Du sitzt nicht nur daheim und wartest auf Deinen Partner, der eben im Augenblick nicht nur Zeit für Euch hat, selbst wenn`s so schöner wäre. Apropos - könntest Du nicht auch studieren?

LG

Fiammetta

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jetzt `mal durchatmen

Antwort von SilvanaR am 14.11.2006, 18:03 Uhr

also meine Kommilitonen sind so rücksichtsvoll - die wissen, dass studierende Mütter auch mal nen lockeren Abend brauchen - und kommen halt zu mir nach hause, abends zu einem gesitteten Glas wein und meine Kinder schlafen derweil (wir hauen uns natürlich nicht die Birne zu)
Ansonsten brauche ich eher meine Ruhe zum lernen und bin froh, wenn ich mich dazu alleine verziehen kann

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Lass ihn bloß gehen ...

Antwort von Ulli am 15.11.2006, 20:10 Uhr

Hallo,
klingt für mich so, als wärst Du frustriert, weil er weiterkommt und Du zu Hause hockst.
Hey dazu zwingt Dich keiner. Es gibt z.B. Uni-KiTas, Dein Kind ist doch 22 Monate alt, oder habe ich das falsch gelesen?
*g* Wie war das mit den frustrierten Hausfrauen?
Viele Grüße
Ulli

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Partnerschaft - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.