Partnerschaft - Forum

Partnerschaft - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Bo am 29.06.2004, 14:34 Uhr

Bin unendlich traurig....

Hei Ihr, die auch Probleme haben...

bin seit drei Jahren mit meinem Mann zusmamen. (Verheiratet seit 30.12.2003, weil unser Sohn unterwegs war). Haben eine Baufirma zu Hause und mir wächst die ganze Arbeit über den Kopf. Haus, Kind (3 Monate), Büro usw.. War vorher als Bürokauffrau die rechte Hand des Chefs und möchte auch so gerne wieder arbeiten, jedoch lässt dieses mein Mann nicht zu, da er der Meinung ist, wir hätten genügen zu Hause mit der Firma zu tun...
Des Weiteren ist es so, dass er kaum noch ein liebevolles Wort, zärtliche Geste für mich übrig hat, immer heisst es nur, wir haben soviel zu tun. Sogar am WE, Sonntag oftmals bis 22.00 Uhr sitzen wir mit unserem Sohn im Büro. Mach` doch eh soviel, aber es reicht immer noch nicht. Hab´ auch hochschwanger keine Zeit für mich gehabt. Auch wird mir, sollte ich mir mal gönnen, für zwei Stunden mit Jonas eine Freundin zu besuchen, sofort wieder ein schlechtes Gewissen einsuggeriert....
Bin nur noch am rumgranteln und heulen und flippe wegen jeder Kleinigkeit aus... was natürlich auch nicht zur Harmonie beiträgt....Von ihm bekomme ich in keinerlei Hinsicht Unterstützung. Jedoch verlangt er von mir diese in jeglicher Hinsicht....
Hab´überhaupt keine Lebensfreude mehr...:-(

 
8 Antworten:

Re: Bin unendlich traurig....

Antwort von Sunny1973 am 29.06.2004, 22:38 Uhr

Hallo Bo,

ich kenne das nur zu gut *heftig nick* Ich hatte auch keine Zeit, die SS richtig zu genießen, weil ich immer am arbeiten war. Danach auch gleich wieder los.... mir hat bei der Entwicklung unseres Sohnes viel gefehlt, weil ich nur noch funktioniert habe. DAS kann es aber nicht sein! Ich habe versucht auch meinen Mann mit einzubeziehen in die wenige Zeit, die ich für unseren Zwerg hatte, aber das wollte er nicht, zumindest hat er kein Interesse gezeigt, sondern sich anderweitig beschäftigt, sobald es um "Verpflichtung" ging. Ich hatte mich als "Alleinerziehende" gefühlt (und tue ich immer noch, es bleibt eh alles an mir hängen).

Unser Sohn ist jetzt 20 Monate alt und ich trage mich mit dem Gedanken der Trennung... obwohl ich (noch) nicht so weit bin.
Eins geht nur, entweder ziehen BEIDE an einem Strang, oder einer ist voll und ganz für das Kind da während der Andere sich um den Unterhalt kümmert. Bei uns gehts leider nicht anders, wir müssen beide arbeiten. Nur haben wir feste Arbeitszeiten.

Ich hatte auch so eine Art "Depressionen" nach einigen Monaten der Geburt. Ich bin fest davon überzeugt, dass dies "verzögerte Wochenbett-Depris" waren. Ich hatte keine Zeit, Depressionen auszuleben, ich musste funktionieren und da hat sich alles in die Länge gezogen. Ich lag abends allein im Bett und habe mich in den Schlaf geweint.
Bis ich irgendwann "aufwachte" und mir sagte, dass ich so nicht mehr leben will und kann... dann hab ich alles viel ruhiger angehen lassen und die freie Zeit ganz und gar meinem Sohn gewidmet, ob mein Mann nun teilnahm oder nicht, war mir mittlerweile mehr als egal. Auch der Haushalt musste mal liegenbleiben, wenn mein Mann nicht in der Lage ist, seinen Dreck gleich weg zu machen, kann ich auch nix ändern, schließlich arbeite ich auch "seinetwegen" (Altschulden aus Zeiten vor unserer Beziehung) Vollzeit mit.

Du bist also nicht allein... und ich bin mir sicher, dass Du auch wieder bessere und ruhigere Zeiten hast. Gib nicht zu schnell auf!
Macht konkrete Arbeitszeiten (das war mein Vorteil) aus an die Du Dich hälst, das andere ist Freizeit, die Dir Dein Mann auch zugestehen muss. Es ist sehr schwer, als Selbständiger sich über Wasser zu halten. Da kann man u. U. "nicht mal eben" 5 gerade sein lassen:( daher ist es wichtig, sich das Leben in der wenigen Freizeit so angenehm wie möglich zu machen (nen Tagesausflug, wo man entspannen kann usw.).

Sorry, ich wollte nicht soviel schreiben... es kam mir nur so bekannt vor und ich wollte, dass Du weisst, dass Du nicht allein bist.

LG
Sunny

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin unendlich traurig....

Antwort von famisa am 29.06.2004, 23:16 Uhr

Hi!

Also - ihr, dein Mann und du, habt eine Baufirma - oder hat dein Mann eine Baufirma?
Du hast extern bei einer anderen Firma gearbeitet - und dann als du schwanger warst bei deinem Mann??

Ich finde - es ist immer sooo billig, die Ehefrau einzuspannen - sie ist ja quasi umsonst (bist du Miteigentümer???)

Ich hab auch immer wieder schon 2 Mo nach der Geburt gearbeitet, weil mein Mann eine Auftragsflaute hatte und bei mir die Aufträge nur so reinprasselten, weil irgendwie jeder ignoriert hat, dass ich gerade ein Kind zur Welt gebracht hatte..

Ich hab angenommen, was wichtig für unser Einkommen war und den ganzen Krempel hingeschmissen, als mein Mann wieder Fuß gefasst hatte. Dann hab ich meine Karenz angetreten, die ich heuer freiwillig mit dem 1. Geburtstag unseres Sohnes beendet habe, indem ich wieder ein Projekt angenommen hab (nur eines - da bleibt Zeit für den Kleinen).

Könnt ihr nicht jemanden einstellen - so auf Minijob Basis? Da sind die Abgaben am geringsten - jem. für den Papierkram z.b.

Ich denk, dir steht eine Auszeit zu - zumindest bis dein Kind 6 Mo alt ist - ich find den Mutterschutz mit 8 Wochen ehrlich gesagt zu kurz!

Sag deinem Mann, dass du nicht mehr kannst. Eigentlich sollte er es akzeptieren, denn eigentlich sollte man annehmen, er liebt dich!!!

Ich wünsch dir viel Kraft!

Alles Liebe, Mi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin unendlich traurig....

Antwort von Rainbow123 am 30.06.2004, 8:55 Uhr

Hallo

Fühle dich gedrückt. Kenn ich. Sind auch selbstständig und haben bereits eine Tochter die mehr oder minder im Büro mit unseren Fahrern und mir großwird. Der Papa ist ständig unterwegs - beruflich mit dem Bus. Gefällt ihm zwar nicht aber ist er da hat er auch nicht die Zeit das nachzuholen weil er ja einen Berg an Arbeit da liegen hat. Kann dich vollstens verstehen. Mir wächst auch der Haushalt über den Kopf. Bin jetzt in der zweiten SS und wir haben auch noch zwei große Hunde dabei und mein Schwiegervater wohnt auch noch mit hier. Kannst dir ja vorstellen wieviel arbeit das ist. Das ich ständig meinen Mann sage bekomme ich mal einen Kuss ist mittlerweile an der Tagesordnung (wenn er da ist) er vergißt es vor lauter Arbeit schon mal! :-(

LG Anja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin unendlich traurig....An famisa

Antwort von Bo am 30.06.2004, 15:21 Uhr

Hallo,

ich weiss ja, dass es viele Frauen gibt, denen es ähnlich ergeht wie mir...vielleicht hab´ich ja wirklich nur eine etwas verspätete Wochenbett - Depression.
Die Baufirma gehört schon meinem Mann, wobei ich als Geschäftsführerin eingetragen bin (jedoch nur auf dem Papier, zu sagen hab´ich nicht viel...)
Wir haben auch 2 Angestellte im Büro, eine Teilzeit- und eine Vollzeitkraft. Er "spannt" Gott und die Welt ein. Letzte Woche standen urplötzlich seine und meine Mutter vor der Tür und fragten, wo sie denn anfangen sollten... hab gar nichts davon gewusst. Da stand ich ganz schön blöde da. Meiner Mutter hatte er aufgetragen, sie solle beide Autos putzen, seine Mutter war für die Fenster verantwortlich. Habe mich so geschämt, weil die bestimmt dachten, die kommt nicht mal alleine klar...(na ja, stillen tu ich ja auch noch..)
Jetzt sitz ich hier im Büro (die anderen sind schon weg) und rechne die Löhne für Juni ab, mach die aktuelle BUHA und nebenbei stille ich meinen Kleinen.
Bin einfach traurig, weil das alles so selbstverständlich hingenommen wird. Er ist so egoistisch... fragt nicht mal zwischendurch wies mir geht... Sex gibts auch keinen mehr.... Wenns viel ist, vielleicht mal an einem Sonntag und dieses ist ja mittlerweile wohl auch schon in seinem Terminplaner vermerkt....
Heute denke ich hau´einfach ab, morgen nehme ich mir dann vor, es noch eine zeitlang so weiterlaufen zu lassen, bloss für was und wen denn....?? Bin jetzt 30 und hab keine Lust in 10 Jahren alt, verbraucht und frustriert zu sein...
Danke für Eure Anteilnahme und Antworten, aber wirklich helfen glaub´ich kann mir keiner...
Sitz in einer Sackgasse....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin unendlich traurig....An famisa

Antwort von Bo am 30.06.2004, 15:45 Uhr

Hallo,

ich weiss ja, dass es viele Frauen gibt, denen es ähnlich ergeht wie mir...vielleicht hab´ich ja wirklich nur eine etwas verspätete Wochenbett - Depression.
Die Baufirma gehört schon meinem Mann, wobei ich als Geschäftsführerin eingetragen bin (jedoch nur auf dem Papier, zu sagen hab´ich nicht viel...)
Wir haben auch 2 Angestellte im Büro, eine Teilzeit- und eine Vollzeitkraft. Er "spannt" Gott und die Welt ein. Letzte Woche standen urplötzlich seine und meine Mutter vor der Tür und fragten, wo sie denn anfangen sollten... hab gar nichts davon gewusst. Da stand ich ganz schön blöde da. Meiner Mutter hatte er aufgetragen, sie solle beide Autos putzen, seine Mutter war für die Fenster verantwortlich. Habe mich so geschämt, weil die bestimmt dachten, die kommt nicht mal alleine klar...(na ja, stillen tu ich ja auch noch..)
Jetzt sitz ich hier im Büro (die anderen sind schon weg) und rechne die Löhne für Juni ab, mach die aktuelle BUHA und nebenbei stille ich meinen Kleinen.
Bin einfach traurig, weil das alles so selbstverständlich hingenommen wird. Er ist so egoistisch... fragt nicht mal zwischendurch wies mir geht... Sex gibts auch keinen mehr.... Wenns viel ist, vielleicht mal an einem Sonntag und dieses ist ja mittlerweile wohl auch schon in seinem Terminplaner vermerkt....
Heute denke ich hau´einfach ab, morgen nehme ich mir dann vor, es noch eine zeitlang so weiterlaufen zu lassen, bloss für was und wen denn....?? Bin jetzt 30 und hab keine Lust in 10 Jahren alt, verbraucht und frustriert zu sein...
Danke für Eure Anteilnahme und Antworten, aber wirklich helfen glaub´ich kann mir keiner...
Sitz in einer Sackgasse....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin unendlich traurig....An famisa

Antwort von Christine1971 am 30.06.2004, 16:37 Uhr

Hallo!
ICh war wirklich genau in der selben Situation!!!!!! Nur das wir nicht verheiratet waren! Mein Ex hat auch eine eigene Firma in der es 24 St. zu arbeiten gibt! Ich habe ihm jede freie Minute geholfen ( unentgeldlich)jedes Weihnachten, Silvester, jedes Wochenende...., aber NIE hat es ihm genügt! Ich habe mein ganzes Leben auf ihn eingestellt und mein früheres Leben komplett für ihn aufgegeben, aber ich konnte ihm nichts recht machen, egal wieviel ich für ihn getan habe! Als unsere Tochter dann auf der Welt war, war es ganz aus! Ich konnte ihm nicht mehr so viel helfen wie früher und er ist mit der ganzen Situation ( das er jetzt eine Familie hat ) nicht zurechtgekommen! ES WAR SCHRECKLICH! Seit der Geburt unserer Tochter hat er mich nicht mehr beachtet, mir vorgeworfen ich hätte kein Interesse an seiner Firma..... Es ging nur noch um Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten... Man kann es an einer Hand abzählen wenn wir mal etwas zusammen unternommen haben! Leztendlich hat er sich von uns getrennt uns mehr oder weniger rausgeworfen!Ich leide jetzt noch unter der ganzen Sache aber im Grunde geht es mir besser, es ist keiner da der mir ein schlechtes Gewissen macht, weil ich mal mit der Kleinen spazieren bin, keiner der mich kontrolliert( selbst wenn ich ein Brezel gekauft habe, musste ich ihm die Rechnung zeigen, keiner der mir vorwirft ich würde sein Geld rauswerfen....)!Um die ganze Geschichte zu erzählen würde es ewig dauern! Ich kann Dir nur den Rat geben: GIB DICH NICHT AUF!!!!!!!DU BEKOMMST DAS NIE GEDANKT! So wie meine Therapeutin zu mir meinte: sie können 24 Stunden für ihn arbeiten und werden es ihm nicht recht machen....Falls Du lust hast, melde Dich doch unter meiner E-Mail Adresse christine-1971@web.de vielleicht kann ich Dir helfen! Alles Liebe Christine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ Bo

Antwort von famisa am 02.07.2004, 12:14 Uhr

Hallo!

Kannst du nicht mal für ein paar Tage ausspannen bei deiner Ma?? Mal das ganze Büro sausen lassen - vielleicht sieht er dann ja, was du leistest -und wenn er dann meint, alles ginge den Bach runter, weil du nicht hilfst - erklär ihm doch mal, was "stillen" bedeutet: das hat mit Ruhe zu tun, eine Zeit für Mutter und Kind, das soll nicht nebenher gehen!!!
Und wenn du schon niemanden vernachlässigst, dann sollte auch er etwas mehr Rücksicht nehmen. (was er wahrscheinlich auf seine komische Art mit der Bitte an deine und seine Mutter auch getan hat..)

Ich war in der Zeit, als ich nicht genug Zeit für Fabian hatte auch ziemlich fertig und "down", weil ich dachte, ich vernachlässige mein Kind, das mich doch am dringendsten braucht.

Übrigens: sex hatten wir auch erst monate nach der Geburt wieder, und so richtig klappts erst jetzt wieder, Fabian ist jetzt allerdings schon 15 mo!!
Wie sollte es auch klappen, wenn man nur Stress hat :o)

Nimm dir eine Auszeit - du hast es verdient - hab ich auch so gemacht - ich war zwei Wochen bei den Schwiegereltern damals zu Besuch - war aber immer erreichbar, falls es was wg. des Jobs gab. Aber da das Büro nicht gleich ums Eck war, war ich viiiiel relaxter - vielleicht hast du ja auch die Möglichkeit!!!
Oder erkundig dich mal, obs für dich eine Mutter-Kind-Kur gibt, das müsste dein Arzt bzw. die Krankenkasse wissen.

Alles Liebe!
Mirella

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ Bo An Famisa

Antwort von Bo am 02.07.2004, 17:03 Uhr

Hallo,

danke für Deine liebe Nachricht.
Dass wäre toll, mal ein paar Tage ausspannen, aber im Moment nicht möglich, da meine Ma selber noch ganztags zur Arbeit geht, echt scheiße.
Mal noch ein ganz tolles Beispiel: mein Mann und ich haben vereinbart, dass er sich wenigstens Freitags zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr keine Termine einträgt, da ich zu der Zeit meine Rückbildung habe. Denkste, heut ist er schon weg und wird auch vor 21.00 Uhr nicht zurücksein.
Na ja, mal schau´n vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder.
Liebe Grüsse

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Partnerschaft - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.