Dr. med. Wolfgang Paulus

SSRI und Autismus

Antwort von Dr. med. Wolfgang Paulus

Zusätzliche Angaben:

Letzte Regel:15.11.2013
Entbindungstermin:19.08.2014
Medikamente:Sertralin 25mg
Zeitraum / Dosis:vor, während und nach der Schwangerschaft Sertralin 25mg
Belastungen:Angststörung
Krankheiten:insulinpflichtiger Gestationsdiabetes

Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus,

meine Tochter ist jetzt 21 Wochen alt. Aufgrund einer Angststörung nahm ich vor und während der gesamten Schwangerschaft 25mg Sertralin (bis heute). Meine FÄ f. Psychiatrie hatte mir in 2013 extra aufgrund meines Kinderwunsches dieses Medikament empfohlen. Auch meine FÄ f. Gynäkologie war vorher informiert. Meine Tochter zeigte nach der Geburt keine Entzugserscheinungen, sie ist ein freundliches, ausgeglichenes Baby, dass alle mit seinem hinreißenden Lächeln bezaubert. Bei der U4 war soweit alles ok, sie wollte bloß nicht so recht einen Stift zugreifen, den ihr die Ärztin hingehalten hat, aber wohl kein Grund zur Beunruhigung. Sie ist jedem freundlich zugewandt, keine Auffälligkeiten bisher.
Ich bin jetzt aber sehr beunruhigt und mache mir extreme Vorwürfe, denn ich bin leider durch Zuall über den Artikel von Croen et. al.: "Antidepressant use during pregnancy and childhood autism spectrum orders" aus Arch Gen Psychiatry 2011; 68 (11): 1104-1112 gestoßen. Wenn ich es richtig verstanden habe, gibt es wohl einen Zusammenhang (eine moderate Erhöhung) zwischen Antidepressiva in der Schwangerschaft und einer Autismus Spektrum Störung. Davon wußte ich im Vorfeld nichts, auch Embrytox war dies nicht zu entnehmen! Gemäß Publikation zeigten 15 von 298 (5,0) unter Sertralin eine ASD (vgl Tabelle 2 auf Seite 1106) - die meisten aller SSRIs! Leider verstehe ich den Artikel nicht genau - ich kann keine Dosisunterscheidung erkennen.
Was sagen Sie dazu? Ist so etwas nicht auch dosisabhängig? Ich nahm ja nur 25mg. Nach der sehr kurzen versuchten Stillzeit (es hat kaum geklappt, kaum Milch, schon frühes Zufüttern), habe ich versucht auf 50mg zu erhöhen - ging nicht, da ich extrem darauf reagiere (habe ich damals bei der Einführung des Medikamentes im Frühjahr 2013 auch, weil ich aber dann mit 25mg stabil war, blieb ich konsequent bei dieser Dosis, um auch in der Schwangerschaft keine Krise zu riskieren). Konnte sich diese "Sensibilität" auf das Medikament auch auf meine Tochter vererbt haben und somit eine ASD begünstigen? Einen möglichen pulmonalen Hochdruck hätten die Ärzte ja nach der Entbindung gesehen - diese Gefahr scheint ja gebannt, oder?
Ich mache mir große Vorwürfe, habe Angst um mein Kind, bin nur am Weinen!
Mit freundlichen Grüßen
Cherrykind

von Cherrykind am 16.01.2015, 08:15 Uhr

 

Antwort auf:

SSRI und Autismus

Eine aktuelle Metaanalyse der bisher publizierten Daten sieht bislang keinen eindeutigen Nachweis für einen ursächlichen Zusammenhang zwischen SSRI (z. B. Sertralin) und kindlichem Autismus [McDonagh et al: Depression drug treatment outcomes in pregnancy and the postpartum period: a systematic review and meta-analysis. Obstet Gynecol. 2014 Sep;124(3):526-34]. Vielmehr wird hier die Frage aufgeworfen, ob nicht die mütterliche Depression als Risikofaktor zu betrachten sei.

Nach einer aktuellen Metaanalyse besteht wohl ein leichter Zusammenhang zwischen mütterlichem Diabetes mellitus in der Schwangerschaft und kindlichem Autismus. Während in der Allgemeinbevölkerung ca. 10 von 1.000 Personen unter einer Störung aus dem Formenkreis des Autismus-Spektrums leiden, soll es bei Kindern von Müttern mit Diabetes ca. 15 Fälle unter 1.000 Personen geben [Xu et al: Maternal diabetes and the risk of autism spectrum disorders in the offspring: a systematic review and meta-analysis. JAutism Dev Disord. 2014 Apr;44(4):766-75].

Angesichts des ungewissen bzw. relativ geringen Einflusses der Faktoren Sertralin bzw. Gestationsdiabetes sollten Sie sich keinesfalls besondere Sorgen machen.

von Dr. med. Wolfgang Paulus am 18.01.2015

Antwort auf:

SSRI und Autismus

Sehr geehrter Her. Dr. Paulus,

verzeihen Sie bitte, dass ich noch mal anfrage - es gibt wohl ebenfalls einen Zusammenhang zwischen insulinpflichtigem Gestationsdiabetes und Autismus! Wie schrecklich! Dann habe ich ja meine Tochter doppelt (Sertralin und insulinpflichtiger GDM) diesbezüglich geschadet! Meine HbA1c-Werte in der Schwangerschaft waren 4,2% Ende des 2. Trimenons und 4,5% im 3. Trimenon. Trotz dieser guten Werte hatte ich ab und an einige Blutzuckerspitzen. Können diese schon geschadet haben? Meine Kleine ist mit 3345g und 51cm in SSW 39+4 nach Einleitung geboren worden.
Vielen Dank!

von Cherrykind am 16.01.2015

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Dr. Wolfgang Paulus

SSRI bei Kinderwunsch und Schwangerschaft?

Guten Tag Herr Dr., ich bin noch nicht schwanger, aber wir arbeiten dran. Befinden uns in einer Kinderwunschbehandlung. Nun leide ich seit letztem Jahr unter Depressionen. Ursache waren zwei Fehlgeburten in einem Zeitraum von 4 Monaten. Von August 2010 bis Februar ...

von Snief 22.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: SSRI

Medikamentenwechsel vor geplanter Schwangerschaft - SSRI

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, seit Mai 2005 nehme ich das o. g. Medikament ein (es gab dazwischen auch immer wieder Monate ohne Einnahme). In meiner Schwangerschaft (Mai 08-Jan 09) kam ich weitestgehend ohne Cipralex zurecht, obwohl es oft schwierig war. Wir wünschen uns ...

von Emil1 29.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: SSRI

SSRI in Spätschwangerschaft - Angst vor pulmonaler Hypertonie

Hallo Herr Dr. Paulus, Sie haben mir voriges Jahr schon mitgeteilt, dass ich das Cipralex in der SS einnehmen kann, dies war bisher nicht dringend notwendig. Jetzt befinde ich mich am Ende der 34. SSW und glaube, dass ich ohne Medikamente nicht mehr klarkomme (starke ...

von Emil1 02.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: SSRI

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.