Rund ums Kleinkind - Forum

Rund ums Kleinkind - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von alexistda1 am 06.06.2021, 11:39 Uhr

Logopäde - Late talker

Hat jemand von Euch Erfahrung mit Logopäden für Late talker (Kind von 2 Jahren) gemacht?
Nach welchen Methoden werden Kinder behandelt?

 
7 Antworten:

Re: Logopäde - Late talker

Antwort von sunnydani am 06.06.2021, 11:58 Uhr

Ich gehe schon seit einiger Zeit mit meinem Frühchen zur Logopädie, da er auch eine Sprachentwicklungsverzögerung hat, er wird im Juli 3 Jahre alt und spricht erst sein Jänner (da war er 2,5 Jahre alt).

Bei uns ist die Logopädie sehr spielerisch. Es ist im Prinzip ein Spielen mit sehr vielen verschiedenen Sachen und mein Kleiner ist begeistert davon und geht gerne hin. Sie hat mit einer Fingerpuppe mit ihm gesprochen, hat geschaut, wie viel Sprachverständnis er hat und hat ihn immer wieder dazu animiert, wirklich gut Blickkontakt zu halten und erst dann mit ihm zu sprechen bzw. ihm den Gegenstand, den er wollte, zu geben, wenn er sie angeschaut hat.
Sie hat ein Wort sehr häufig wiederholt und z.Bsp. ein Auto und eine Puppe hingehalten und ihn gefragt, ob er das Auto oder die Puppe will. Wenn er auf einen Gegenstand gezeigt hat, hat sie gewartet, bis er sie angeschaut hat, dann hat sie ihm gesagt, du willst das Auto? Und erst danach hat sie ihm das Auto gegeben und das Wort noch einmal wiederholt.
Und solche und ähnliche Übungen hatten wir dann eben in verschiedenen Varianten. Sie hat mir auch Tipps für den Alltag zu Hause gesagt.

Jetzt hatten wir wieder eine Kontrolle auf der Entwicklungsambulanz und mittlerweile spricht er schon sehr viel besser. Schon viele Wörter aneinander gereiht, teilweise ganze Sätze, stellt Fragen, verwendet schon das Partizip, etc. Er spricht aber noch etwas undeutlich und sagt teilweise viele "falsche" Buchstaben, also statt l sagt er fast immer n, zu seinem Bruder sagt er z.Bsp. nicht Lukas sondern Nukas.
Bei der logopädischen Testung, die im Zuge der Entwicklungskontrolle für Frühgeburten gemacht wurde, hat sich somit auch herausgestellt, dass er natürlich immer noch nicht altersgerecht spricht, somit immer noch eine Sprachentwicklungsverzögerung hat und es wurde uns empfohlen mit der Logopädie weiter zu machen. Wir waren jetzt die letzten Wochen nämlich nicht dort, da die Logopädin durch die momenten großen Fortschritte, die er gemacht hatte, eine Pause empfohlen hat. Demnächst werden wir aber nun eben wieder einen Termin ausmachen und sind schon gespannt, wie sie nun, wo er ja doch schon relativ viel spricht, mit ihm arbeiten wird.

Alles Liebe!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopäde - Late talker

Antwort von Tuja am 07.06.2021, 5:37 Uhr

Um mit dem Sprechen anzufangen eignet sich Logopädie eher nicht, nach meinem Wissen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopäde - Late talker

Antwort von sunnydani am 07.06.2021, 11:55 Uhr

Doch schon auch. Gerade bei Sprachentwicklungsstörungen oder -verzögerungen gibt die Logopädie den Anreiz und Übungen, damit mit dem Sprechen eben schon begonnen wird. Und mir wurde gesagt, je früher man hingeht, desto besser ist es in den meisten Fällen. Logopädie bezieht sich ja nicht nur auf die Sprache selbst, sondern auch auf die Mundmotorik, etc. Wir haben auch sehr viele Mundmotorikübungen gemacht bzw. Übungen, die die Muskeln stärken und die Wahrnehmung im Mundbereich gefördert haben.

Für alles was sprechen oder eben nicht sprechen betrifft und der Gesichts- und Mundpartie, die dazu gehört und dafür zuständig ist, wie und ob man überhaupt sprechen kann, ist die Logopädie zuständig und zumindest mal der erste Ansprechpartner.

Alles Liebe!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopäde - Late talker

Antwort von LilaLaune123 am 07.06.2021, 22:51 Uhr

Unser großer war beim Sprechen auch spät dran. Wir hatten Logopädie, die uns dabei aber tatsächlich nicht wirklich weiter gebracht hat.

Unser Kind hat sehr viel verstanden, aber relativ wenige Worte gesprochen. Wir haben dann von einer Freundin, deren Kind es früher ähnlich gegangen war, zwei Tipps bekommen, die bei ihrem Kind und auch bei unserem Sohn gut geholfen haben:

1. Im Alltag immer wieder benennen (z. B. habe ich unseren Sohn öfter mal ohne Auto von der Kita abgeholt. Beim Spaziergang nach Hause habe ich dann ständig erzählt und gezeigt "Oh schau mal, da steht ein grünes Auto", "Jetzt kommen wir wieder an dem blauen Haus vorbei". "Dort oben hängt ein Vogelhäuschen im Baum".... Anfangs hat er meistens nichts dazu gesagt und nur zugehört, nach etwa drei Wochen hat er dann aber plötzlich angefangen mir ständig zu erzählen was er sieht.

2. Jeden Tag mindesten einmal vorlesen.

Allerdings gibt es sicher auch ganz andere Fälle. Das ist jetzt nur unsere persönliche Erfahrung.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopäde - Late talker

Antwort von Tuja am 08.06.2021, 19:43 Uhr

Mir wurde es sowohl von Kinderarzt als auch vom Logopäden damals anders gesagt. Die Kinder müssen erstmal anfangen zu sprechen und das tun sie in sicherem vertrauten Umfeld eher als bei einer bis dahin fremden Person. Das kann natürlich sein, dass es von BL zu BL unterschiedliche Empfehlungen gibt oder auch je nach Arzt, das weiß ich nicht. Für mich klang das damals logisch, was mir erzählt wurde. Es ist bei uns allerdings auch schon ein paar Jahre her, da kann sich auch einiges getan haben bzgl der Empfehlungen.
Allein vom logischen her würde ich meinen, dass die meisten Kinder bei vertrauten Personen eher mit dem Sprechen anfangen, so wie ich es bei meinen auch erlebt habe. Besonders K3 war sehr spät mit dem sprechen und hat mit Fremden fast gar nicht gesprochen. Allein bei einem Logopäden oder auch mit mir als Begleitung, hätte das nie funktioniert Sprache aus dem Kind zu kitzeln. Höchstens für Tipps, wie ich mich diesbezüglich dem Kind gegenüber verhalten könnte, hätte das funktioniert. Aber das wären wahrscheinlich keine anderen Empfehlungen gewesen als das, was man auf vielen Seiten im Netz auch selbst lesen kann. Dafür wäre mir meine Zeit zu schade gewesen.
Aber wer weiß, das ist vielleicht auch von Kind zu Kind unterschiedlich.beim arzt oder Logopäden NachFragen kostet ja nichts.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopäde - Late talker

Antwort von Dezemberbaby2012 am 08.06.2021, 21:55 Uhr

Hallo,

unserer war auch ein Late Talker. Wir waren beim Pädaudiologen, der hat gecheckt, ob sonst alles in Ordnung ist. Er sagte, für Logopädie gibt es keinen Grund, er wird irgendwann anfangen zu sprechen. Wir sollen nur viel mit ihm sprechen, vorlesen etc. Das hatten wir sowieso schon gemacht und eben dann weiter gemacht.

Unserer hat damals alles verstanden, hatte also ein gutes passives Sprachverständnis. Ich glaube, er hatte einfach keine Lust, zu sprechen, weil er keine Notwendigkeit sah. Wir haben seine jeweiligen Bedürfnisse ja auch ohne Sprechen verstanden. Als er dann anfing, zu sprechen, kamen gleich vollständige Sätze heraus. Mit vier Jahren war er das sprachlich am weitesten entwickelte Kind im Kindergarten. Auch heute (8) diskutiert er jeden mit kompliziertesten Sätzen in Grund und Boden.

Es wundert mich, dass euch Logopädie empfohlen wird. Ist er wirklich nur Late-Talker oder steckt noch etwas anderes dahinter? Wart ihr beim Pädaudiologen oder nur beim Kinderarzt/HNO?

Liebe Grüße

Dezemberbaby

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopäde - Late talker

Antwort von sunnydani am 09.06.2021, 22:38 Uhr

Mag schon sein, dass es überall anders ist. Mein Kleiner ist ein Extrem-Frühchen und da muss/soll man von Anfang an einiges an Therapien machen und da wird eben viel eher auf alles geachtet bzw. wird man eben zu Fachleuten geschickt.

Direkt anfangen zu sprechen müssen sie ja nicht bei der Logopädie, aber die Sprache wird eben angebahnt, wenn sie spielerisch Übungen dazu macht bzw. eben auch Übungen und Wahrnehmungsdinge zeigt, die für die Mundmotorik wichtig sind.

Uns hat die Logo schon einiges gebracht, obwohl ich auch davor schon vieles wusste, er ein super Sprachverständnis hatte und ich sehr viel im Alltag mit ihm gesprochen, gesungen, etc. habe.
Aber trotzdem gab es noch ein paar wertvolle Tipps, die ich dann zusätzlich in den Alltag integriert habe.

Aber ja, es muss eh jeder für sich entscheiden, ob er eine Therapie machen oder zuwarten will. Ich habe halt einfach von einigen gehört, dass Logopäden oft froh sind, wenn früher mit einer Therapie begonnen wird, als erst dann wenn der Hut schon brennt, weil die Sprache in der Entwicklung extrem zurückliegt. Aber vermutlich wird hier halt auch wieder jeder eine andere Meinung dazu haben und man muss eh auf sein eigenes Gefühl hören und danach entscheiden.

Alles Liebe!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Rund ums Kleinkind - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.