Dr. med. Wolfgang Remus

Dr. med. Wolfgang Remus

 

Dr. med. Wolfgang Remus

Senk- und Spreizfuß

Antwort von Dr. med. Wolfgang Remus

Frage:

Mein Sohn ist jetzt 15 Monate, er läuft seit ca. 8 Wochen. Ich bin 37 und habe Senk- und Spreiz- und Plattfuß, nach der Schwangerschaft und durch die Tragebelastung (trage meinen Sohn oft immer noch im Tuch auf dem Rücken, da sehr praktisch) inzwischen so, dass das Fußgewölbe fast gar nicht mehr zu sehen ist. Tagsüber trage ich Einlagen, damit ist es halbwegs gut. Aber wenn ich auch nur im Sommer zu Hause (auf dem Dielenboden) barfuß gehe, was ich gern tue, tut mir in letzter Zeit mein Fuß weh. Nun denke ich, dass mein Sohn dies bzw. die Anlagen (z. B. Bindegewebsschwäche, auch meine Oma z. B. hatte sehr schlechte Füße) geerbt haben kann. Ab wann ist es sinnvoll, ihn mal dem Orthopäden vorzustellen wann ist als Schaumabdruck schon etwas erkennbar? Was kann man mit so einem kleinen Kind vorbeugend machen? Z. B. mit nackten Füßen durch Sand gehen - das machen wir schon, aber sonst? Wir probieren gerade noch Zehenspiele aus, aber ich fürchte, hier ist der Trainingseffekt nicht so groß. Und für gezieltes Trainig ist er sicher noch zu klein.
Und haben Sie noch einen Tipp für mich? Fußgymnastik schmerzt mich derzeit, die Schmerzen lassen erst im Schuh nach, sind aber noch da. Meine Einlagen sind ca. 1/2 Jahr alt - könnten sie schon abgenutzt sein?
Wie kann man den Fuß noch trainieren außer den üblichen Übungen (Zehenstand, Stift aufheben usw.) Ich dachte, barfuß laufen kann doch nicht schlecht sein? Aber vielleicht ist der Boden in der Wohnung zu hart...
Meine Ärztin ist da leider auch nicht so hilfreich, meist gibt es nur Diskussionen dazu, was die Kasse übernimmt, was nicht und das Standardformblatt zur Fußgymnastik. Was ist bei einem solchen Problem überhaupt ein erreichbares Ziel?
Danke!

von Anne+Mäuserich am 23.06.2008, 23:02 Uhr

 

Antwort auf:

Senk- und Spreizfuß

Hallo Anne,
das Fußbild Ihres 15 Monate alten Sohnes ist laut Ihrer Erklärung für mich wahrscheinlich altersgemäß und normal. Sie sollten wissen, dass die vielen Theorien, die man Ihnen in den letzten Jahren rüber gebracht hat in der Kinderorthopädie nicht mehr gelten. Die Füße sind sicherlich viel gesünder als Sie ahnen.
Wichtig ist, das Sie verstehen, dass eine Einlage den Fuß nicht verändern kann, d. h. mit Einlage wird der Fuß nicht besser und ohne nicht schlechter. Einlagen können bei Fußschmerzen vorübergehend als Entlastung getragen werden.
Auch Fußgymnastik etc. sind völlig unnötig, denn Sie werden bald merken, das sie abends erschöpft ins Bett sinken, weil Ihr Kind ununterbrochen sich bewegt und auf den Füßen ist.
Meine Empfehlung, sehen Sie den Fuß nicht als krankhaft an, sondern lassen sie die Füße frei entwickeln oder konsultieren Sie einen mit Kindern erfahrenen Orthopäden.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Remus

von Dr. med. Wolfgang Remus am 24.06.2008

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Christoph H. Lohmann - Kinderorthopädie

Knick Senk Füsse

Mein Sohn jetzt 4,5Jahre (FG aus der 28SSW) hat bds einen Knicksenkfuss. Er wurde auch mit Einlagen behandelt dadurch ist es leider nicht besser geworden. Er setzt seine Füße auch komplett ein und kann alles mit machen. Barfussig läuft er auch. Er hat jetzt Schuhgröße 22. ...

von Ed 30.04.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Senk

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.