Dr. med. Wolfgang Remus

Dr. med. Wolfgang Remus

 

Dr. med. Wolfgang Remus

Hüftdrehfehler

Antwort von Dr. med. Wolfgang Remus

Frage:

Hallo, meine Tochter ist 9 und geht schon immer mit den Füssen sehr nach innen. Wir hatten auch schon viele Einlagen. Sie hat einen Hüftdrehfehler. An der Hüfte selbst ist nichts, laut Röntgenbilder. Man sagte mir, das würde sich wahrscheinlich verwachsen. Jetzt hat sie schon wieder neue Einlagen bekommen. Ganz dünne. Aber der Gang ist auch mit Einlagen unverändert. Was halten sie von Einlagen? Soll ich sie einfach weglassen? Wäre Krankengymnastik hilfreich? Danke

von siriliri am 19.06.2008, 13:49 Uhr

 

Antwort auf:

Hüftdrehfehler

Hallo siriliri,
schon das Wort "Hüftdrehfehler" ist nicht ganz richtig. Es gibt viele unterschiedliche, familiäre, physiologische Entwicklungen der Hüftgelenke die während der gesamten Wachstumsphase eine vermehrte Hüftinnendrehung haben (Antetorsion).
Die Beeinflussung dieser natürlichen Entwicklung ist weder durch Einlagen noch durch Krankengymnastik zu ändern. Man kann, da es sich um ein normale Entwicklung handelt, ruhig bis zum Wachstumsende warten. ich bin sicher, das sich das begibt. Sollte dies dann immer noch der Fall sein, könnte man auch später noch handeln.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Remus

von Dr. med. Wolfgang Remus am 19.06.2008

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.