Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

Knickfuß

Antwort von Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

Frage:

Guten Abend unsere Kinder Tochter 12 und Sohn 7 waren heute beim orthopäden, sie haben beide knickfuß und es wurden einlagen verschrieben. Wurde aber gar nicht gesagt wie lange man die tragen muss. Nur dass man die knickfüsse nicht heilen kann. Es bleibt so. Aber durch einlagen soll der fuss gestützt werden. Jetzt habe ich hier im forum viel gelesen, dass es gar nicht so gut ist mit den Einlagen. Dass die Muskeln im Fuss dadurch nicht entwickelt werden. Wir lassen die Kinder eigentlich viel Barfuss laufen, die machen auch Sport, Ballett, fussball, Karate, schwimmen. Bewegen sich viel. Jetzt mit corona ist natürlich einiges ausgeblieben. Trotzdem fährt unsere Tochter viel inliner, der Kleine turnt und klettert viel. Zu Hause auch öfters barfuss.Jetzt frage ich mich, müssen die einlagen nun getragen werden. Oder gibt es bessere Alternativen. Vielleicht Gymnastik für die füsse, die wir gemeinsam machen können. Ich hatte auch die Tage gefragt wegen seiner Rücken Haltung, also Sport ist natürlich super wichtig und soweit es geht machen wir auch einiges. Lt. Orthopäden, alles in Ordnung, soll sport machen der ihm spass macht. Wie schätzen Sie es ein. Einlagen ja oder nein. Und wenn ja, gibt es da Präferenzen? Und welchen Nutzen haben die einlagen. Und in allen Schuhen? Ich habe zwar den orthopäden gefragt, aber er hatte viel zu tun und leider wenig Zeit zum aufklären. Vielen dank

von erbsi1 am 21.06.2021, 23:41 Uhr

 

Antwort auf:

Knickfuß

Liebe Eltern, liebe Familie,

Wir Kinderorthopäden sind generell eher gegen Einlagenversorgungen, außer, es handelt sich um eine Entwicklungsstörung bei ihren Kindern und bei der Fußentwicklung. Im Großen und Ganzen sind Knick Senk Füße bei Kindern eine immer wieder als Normvariante anzutreffende Fußstellung, die keinerlei Therapie bedarf.
Und wie kommt das? Das liegt daran, dass die Kinder noch lange nicht die Körperhaltungen und Fußhaltungen von Erwachsenen haben, die Erwachsenen aber immer wieder das einfordern.

Kinder haben halt noch nicht über den ganzen Tag hinaus die Kraft, ihren Fuß aufzustellen und aufzurichten, gerade auch, wenn sie mal entspannen wollen. Das gilt ja auch für das gesamte Wirbelsäulenprofil, das manchmal mit hängenden Schultern und rundem Rücken daher kommt.

Einlagen sind Krücken und haben eigentlich ihre Berechtigung hauptsächlich bei Kindern mit neurologischen Fußentwicklungsstörungen oder aber bei schmerzhaften Knick- Plattfüßen. Dann sind aber auch andere Therapien später angesagt.

Natürlich muss man für jeden Fuß eine Entscheidung treffen, aber soviel sei gesagt, dass viele Kinder unter 10 Jahren diese Knicksenkfüße haben und sich das manchmal auch später in die Erwachsenenzeit überträgt.

Die besten Therapien haben etwas mit Sport und Bewegung zu tun. Muskelkraft und Muskeltonus sowohl im Bereich der Beine als auch Bereich der Wirbelsäule sind das Zauberwort. Kinder die insgesamt sich wenig bewegen, haben natürlich nicht die Muskelkraft, beide Füße gut aufzurichten, und das Gleiche trifft dann auch für Rundrücken und hängende Schultern zu. In dessen handelt es es sich nicht um Krankheiten! Haltungsstörung haben etwas mit "Haltung an sich", mit Lebensfreude, gelegentlich auch mit Traurigkeit und Krankheit oder Erschöpfung zu tun.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr JM

von Dr. J. Matussek am 30.06.2021

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.