kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
 
 
 
 
 
  Prof. Dr. med. Volker Wahn - Immunsystem von Babys und Kindern

Prof. Dr. med. Volker Wahn
Immunsystem von Babys und Kindern

  Zurück

atypische Lymphozyten

Hallo, Ich hätte sie vergangene Woche bzgl meines Sohnes befragt.
Er hat atypische Lymphozyten reaktiv im mikroskopischen Blutbild und seit kann 11 Monaten große Lymphknoten in der Kieferregion, von knapp 2,6 cm.

Sie vermuteten eine Infektion mit EBV.
Heute kam die Virologie. Toxoplasmose, EBV beides negativ.

Da mein Sohn keine Beschwerden zeigt und die Knoten seither unverändert sind, möchte die Ärztin erst in 12 Wochen einen erneuten Ultraschall mache.
Wegen der atypischen Lymphoyzten meinte sie nur, das man diese mal kontrollieren könnte.

Was sagen sie zum jetzigen Stand.
ich hatte gehofft das die Virologie Klarheit bringt.
Ich habe nur angst wegen der atypischen Lymphozyten reaktiv. wann können die denn noch so hoch sein? 17,1 % waren die.(normal wäre negativ)
Kann das auch ein hinweiß auf Leukämie oder LYmphom sein??
Außer schnupfen / Husten und ein bissel durchfall hatte mein Sohn keine Beschwerden zum Zeitpunkt der Blutentnahme.


von Carolin88 am 19.10.2017

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: atypische Lymphozyten

Ich finde das Vorgehen Ihrer KÄ vernünftig, weil Ihr Sohn ja keine Beschwerden hat. Eine Leukämie erscheint mir äußerst unwahrscheinlich, ein Lymphom würde wachsen. Mit Ultraschall kann man die Lymphknoten genau vermessen. Sie haben ja schon 11 Monate einen stabilen Befund, was eher nicht zu einem Lymphom passt.
Der Zeitraum des Abwartens über 12 Wochen ist o.k. Falls Ihr Sohn Beschwerden entwickeln sollte, die deutlich über die von Ihnen geschilderten hinaus gehen, sollten Sie den Termin bei der KÄ vorziehen.

Antwort von Prof. Dr. Volker Wahn am 19.10.2017
    Die letzten 10 Fragen  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia