Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von TwoinOne am 16.09.2003, 12:07 Uhr

Röteln

Hallo,

mein Sohn (14,5 Monate) hat die Röteln. Laut der Ärztin brauche ich mir keine Sorgen zu machen. Etwas Fieber, Hautausschlag und Schwäche wären sehr typisch und normal für Röteln. Er ist jetzt 1 Woche krankgeschrieben.

Meine Frage: Wenn es doch alles so "harmlos und normal" ist, die Kinder keine direkten Schmerzen verspühren und es relativ schnell wieder vergeht, warum wird immer gesagt, man sollte seine Kinder gegen Röteln impfen????

Seine nächste Impfung kommt jetzt um den 15. Monat. Sind Röteln vielleicht doch etwas schlimmer, als angenommen?

Liebe Grüße!

 
2 Antworten:

Re: Röteln

Antwort von berita am 16.09.2003, 12:42 Uhr

Hallo,

ich denke, man soll vor allem impfen, um schwangere Muetter zu schuetzen. Fuer das ungeborene Baby ist es ja sehr gefaehrlich, wenn die Mutter sich ansteckt. Ich kopier mal was ueber Roeteln von m-ww rein:

"Komplikationen

* Entzündung des Gehirns ist bei 1 von 6000 Erkrankten möglich
* Kleine Gefäßschäden, die zu Blutungen unter der Haut führen
* Längerdauernde Gelenkentzündungen, wobei die Prognose für Erwachsene günstiger ist als für erkrankte Kinder

Die am meisten gefürchtete Komplikation ist die Infektion mit dem Rötelnvirus während der Schwangerschaft. Hier sind starke Organmissbildungen des Embryos zu erwarten und zwar sind bei einer Rötelninfektion der Mutter folgende Fehlbildungen des Kindes zu erwarten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Fehlbildungen auch mehrfach auftreten können:

* Augenfehlbildungen 70%
* Ohr (Taubheit) 60%
* Herzmissbildung wie z.B. nicht geschlossene Herzwände 50%
* Geistige Schäden 45%

Bei dieser Erkrankung wird den betroffenen Frauen, in den meisten Ländern eine Abtreibung aus medizinischer Indikation ermöglicht. "

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

genau, es geht bei der Röteln-Impfung nicht nur um den Schutz des Kindes....

Antwort von Roseanne am 21.09.2003, 9:18 Uhr

...sondern auch darum, den Impfstatus der gesamten Bevölkerung zu erhöhen, um die oben erwähnten Komplikationen bei Schwangeren zu vermeiden.

Inwiefern eine Röteln-Erkrankung für Kleinkinder gefährlich werden kann, weiß ich nicht - aber ich glaube, die Folgen sind in der Regel nicht sehr dramatisch. Frag doch mal den Zwergen-Doc!

Eine Info wegen der Impfung von Jungs
(die ja nicht schwanger werden können): Je höher der Impfstatus der gesamten Bevölkerung ist, desto seltener werden Schwangere mit dem Röteln-Virus infiziert und so läßt es sich vermeiden, daß Babys mit schweren Röteln-Fehlbil- dungen auf die Welt kommen müssen bzw. abgetrieben werden...
Eben DARUM soll man auch die kleinen Jungs und nicht bloß die Mädels impfen lassen!

Ich selbst betreue einen taubblinden jungen Mann, der aufgrund einer Röteln-Embryopathie schwerstbehindert zur Welt kam ( Tobias ist taub, blind, hat einen Herzfehler, Epilepsie, Skoliose, neigt aufgrund seiner Lebensumstände zu selbstverletzenden Verhalten und ist insgesamt schwer geistig und körperlich retardiert ).

Also: seid solidarisch und laßt Eure Kinder bitte impfen! So schützt Ihr
Euch und Andere!
Liebe Grüße
Anne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.