Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Mucki+Ninchen am 04.06.2005, 21:35 Uhr

Paukenröhrchen

Hallo,

meine Tochter (13,5 Mon.) hat nun zum insgesamt 5. Mal in 7 Monaten bzw. jetzt innerhalb von drei Wochen das 2. Mal eine beidseitige Mittelohrentzündung. Sie hat paralell immer auch ne Mandelentzündung und manchmal auch Bronchitis.

Nun müssen wir wohl zum Kinder-HNO-Arzt, der sich wahrscheinlich für Paukenröhrchen aussprechen wird (lt. Aussage unserer KiÄrztin).

Kann mir hier vielleicht jemand sagen, was das genau ist und welche "Beeinträchtigungen" die Kleine damit hat? Wie lange hat sie die dann? Und wird das stationär oder ambulant gemacht? Fragen über Fragen ...

Ich könnte auch auf den Termin beim HNO warten und dann da fragen, aber ihr kennt das vielleicht, man macht sich doch schon vorher viele Gedanken :-)

Vielen Dank für eure Tipps schonmal und ein schönes Wochenende,

Sylvia mit Janina Sophie

 
7 Antworten:

Re: Paukenröhrchen

Antwort von XYSilke2 am 04.06.2005, 21:43 Uhr

hallo,nils hat vor über einem Monat welche bekommen,denn er hat sehr schlecht gehört.Es wird erst während der OP entschieden,ob man nur einen Schnitt bekommt oder die Röhrchen.Nils hatte so zähflüssiges Wasser im Ohr das da nur Röhrchen geholfen haben.
Die Op wird ambulant gemacht.
Bei uns wurden zeitglich die Polypen entfernt.
An den Ohren selber sieht man nichts.Die Röhrchen sind grad mal mm gross.Und die wachsen von alleine raus.Obwohl es auch sein kann,das man sie entfernen lassen muss,weil sie nicht rauswachsen.
Beeinträchtigungen gibts so gross keine.Die Kinder dürfen nur nicht tauchen.Und die erste Woche auch nicht so baden und so.
Aber sonst.Es wird unter Vollnarkose gemacht.
So hoffe konnte Dir helfen.
LG Silke mit Nils*25.09.01

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Paukenröhrchen

Antwort von Mucki+Ninchen am 04.06.2005, 21:57 Uhr

Hi,

danke für die Infos schonmal!

Hab ich das richtig verstanden, dass sie zwar nicht tauchen (das macht sie eh noch nicht), aber weiterhin im Schwimmbad baden darf? Das machen wir nämlich sehr gern wenn sie nicht grad krank ist.

Liebe Grüße

Sylvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Paukenröhrchen

Antwort von XYSilke2 am 04.06.2005, 22:05 Uhr

Der HNO Arzt sagte zumir.von wegen tauchen, das geht noch nicht..aber Nils taucht ja auch keine 3m tief.Sonst wäre baden und normal schwimmen kein Thema.
lg silke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wasserschutz

Antwort von like am 04.06.2005, 22:07 Uhr

Schaut mal: http://www.smw.ch/pdf/1999_40/1999-40-062.PDF

Wir haben aber trotzdem immer mit Silikonstöpseln geschützt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Paukenröhrchen

Antwort von tina,24 am 05.06.2005, 9:15 Uhr

Hallo!
Unser HNO hat uns gesagt daß möglichst überhaupt kein Wasser in die Ohren kommen soll. Wir haben uns bei einem Hörgeräteakkustiker solche Ohrenstöpsel anfertigen lassen, weil unser Kleiner auch sehr gerne badet und schwimmt, und haben bisher keine Probleme damit.

LG Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Paukenröhrchen

Antwort von gelie am 05.06.2005, 12:47 Uhr

hallo paukenröhchen sind meiner mehnung was gutes.bei meinem neffen der durch viele mittelohrenzündungen mit 9 monaten,dann gar nichts mehr hörte,er war taub,hat das wunder gewirkt.leider war die medizin und ärzte damals vor 17 jahren noch nicht so auf zack wenn kinder nicht das sprechen letrnten,so wurde erst mit 5 jahren bei timo die schwerhörigkeit festgestellt. er bekam dann die röhchen und er konnte endlich lernen zu sprechen.asein weg war aber lang,über sprachheilkindergarten bis spracheilschule,sonderschule und dann zetrum bad sazdetfurht.er ist nun 17 und es ist so langsam gut.was ich sagen wollte mach nicht den fehler und unternimm erst so spät was wenn deine tochter nuhn schon röchen bekommt ist das gut,das wasser was sich im ohr bildet kann dann ablaufen und verstopft so nicht die ohren so das sie weniger oder gar nichts hört.sie wir sonst schwer sprechen lernen können und ihre entwicklung wird sich so wie bei meinem neffen damals verzögern.mit den Röhchen hat sie keine einschränkungen ,nur beim schwimmen und baden muß die solchestöpsel tragen und die röhchens fallen raus wenn sie wächst also muß sie öfters unters messer.mein neffe so 7 mal bis jetzt.ich hoffe ich konnte dir etwas helfen gruß gela.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Paukenröhrchen

Antwort von Martina A. am 05.06.2005, 19:18 Uhr

Hollo!

Mein Sohn hatte mit knapp drei Jahren eine Polypen-OP. Es hatte zwar bis dahin nur zweimal MOE, aber einen persistierenden Paukenerguß, der nicht wegzubekommen war. Daher war seine Sprachentwicklung verzögert.

Die OP haben wir ambulant in einer OP-Praxis machen lassen. Um 8 Uhr war er dran, um 9 Uhr wurden wir schon aus dem Aufwachraum geschmissen, weil der für die nächsten Kinder gebraucht wurde. Ich sollte dann zu Hause seinen Rachen auf Nachblutung untersuchen. Nachmittags waren wir schon wieder auf den ausdrücklichen Wunsch des kleinen Patienten im Zoo.

Danach hatte er fast ein Jahr lang Paukenrörchen. Was die Dinger und Wasser angeht, gibt es seeeeehr unterschiedliche Meinungen. Unser HNO hat Watterstöpsel mit Vaseline empfohlen, um das Eindringen des Wassers zu vermeiden. Es gibt auch die Möglichkeit, spezielle Ohrstöpsel anfertigen zu lassen, die muß man aber selber bezahlen. Andererseits gibt es Stimmen, daß man keinen Stöpsel braucht, zumindest nicht, so lange das Kind nicht taucht. In der Tat hat mein Sohn seine Wattestöpsel dauernd verloren, aber es ist nie etwas passiert.

Martina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2024 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.