Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Mony am 13.01.2003, 21:13 Uhr

Hat jemand Erfahrungen mit Homöopathie bei Fieberkrampf- bzw. Anfallskindern??

Hallo!

Meine Kinder haben zwar keine Fieberkrämpfe aber ich kann glaube ich doch was dazu sagen: Generell habe ich noch nicht gehört, daß man einen Fieberkrampf direkt mit Homöopathie behandeln kann. Du kannst aber frühzeitig versuchen, das Fieber homöopathisch zu senken, damit es gar nicht so hoch ansteigen kann, das das Kind krampft. Allerdings ist es schwer da ein Mittel zu nennen, das Du nehmen kannst, denn es kommt auf die Art des Fiebers an. Wenn das Kind einen ganz heißen Kopf hat, wenig Durst und kalte Füße, dann wirkt am besten Belladonna.
Aconitum wirkt ganz am Anfang einer fiebrigen Erkältung gut. Außerdem wirkt bei Fieber noch Chamomilla, Gelsemium oder Ferrum Phosphoricum Es kommt aber wie gesagt immer darauf an, was für ein "Fiebertyp" das Kind ist.
Außerdem muß man beachten, daß es bei homöopathischen Mitteln oft zu einer Erstverschlimmerung kommen kann. Das heißt, bevor das Fieber sinkt steigt es erst noch einmal an. Das zeigt zwar auf der einen Seite, das das Mittel anschlägt - aber bei Krampfkindern kann halt so das Fieber wieder zu hoch werden. Ich würde auf jedem Fall vorher mit dem Kinderarzt darüber sprechen, erstmal welches Mittel überhaupt genommen werden soll und dann ob es angebracht ist bei einem Krampfkind.
Moni

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.