Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Ellert am 13.02.2004, 10:39 Uhr

Birgit

Hallo Birgit

tja, ich würde so locker sagen
zwingt ihn zu nichts
was das ganze schlimmer macht
und setzt Euch selbst nicht unter Druck, ihn unbedingt und schnell zum Essen bringen zu wollen,
aber das sagt sich leichter als man denkt.

Mein Kreislauf damals war,
Ellert sollte einfach wieder ein normales Leben haben,
welch ein blödes Wort,
er sollte halt trinken wie andere auch.
Als er dann eine Sonde gelegt bekam war zwar der Druck des Fütterns weg
aber auf der anderen Seite wollte ich sie wieder weghaben.
Also setzt man sich selbst unter Druck,
andere schaffen das auch und es muss doch was rein etc.
Viele sehen die PEG (wir hatten nie eine) als Erleichterung an
und nutzen die Chance
gelassen an die Sache hinzugehen,
ich konnte es halt einfach nicht.
kinder spüren es, wenn Eltern innerlich unter Druck stehen und
übertragen das leicht auf sich selbst.
Vielleicht wird das Ganze ja besser
wenn die zeit des Fingerfoods und Essenspielens gekommen ist
dass er selbst machen kann was er will
kauen wegspucken etc
und merkt, mensch das macht ja Spass.

Liebe Grüße und viel Glück
vielleicht will er ja dann wieder mistillen wenn Nummer zwei angekommen ist

dagmar

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.