Blähungen in den ersten Monaten

Schlafendes Baby

© Adobe Stock, Melissa Schalke

In den ersten drei Lebensmonaten werden viele Babys von Blähungen und Bauchschmerzen geplagt. Grund dafür ist das meist noch ungeübte Magen-Darm-System, das sich erst daran gewöhnen muss, Milch zu verdauen. 

In dieser Zeit können leicht Luftblasen im Darm des Babys entstehen, welche dann die Blähungen und Bauchschmerzen auslösen. Die Kinder äußern die Schmerzen und das Unwohlsein durch Schreien. Sie ziehen die Beinchen an und haben einen aufgeblähten, teilweise sehr harten Bauch.

Je weniger Luft sich im Bauch befindet, desto besser ist es. Daher sollten Eltern darauf achten, dass das Baby beim Stillen oder beim Trinken aus dem Fläschchen nicht zu viel Luft schluckt. Dafür ist richtiges Anlegen beim Stillen wichtig, ebenso wie ein Fläschchen, bei dem beim Trinken Luft in die Flasche strömt, damit kein Unterdruck entsteht. Nach der Mahlzeit sollte das Baby ein Bäuerchen machen, um überschüssige Luft aus dem Magen zu bekommen.

Während oder nach der Mahlzeit kann ein warmes Dinkel-, Kirschkern- oder Körnerkissen auf dem Bauch für das Baby angenehm sein. Oftmals helfen auch regelmäßige Bauchmassagen mit einer Kümmelsalbe oder einem Bäuchleinöl: Sie können beispielsweise bei jedem Wickeln ein paar Minuten mit den Händen kreisförmig im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel massieren. Dadurch wird der Darm angeregt und Luftblasen im Bauch in Richtung Darmausgang befördert. Viele Babys empfinden Druck auf den geplagten Bauch als angenehm. Dann empfiehlt sich der so genannte Fliegergriff. Das Baby wird bäuchlings auf den Unterarm der Mutter oder des Vaters gelegt, das Köpfchen in der Ellenbeuge. Der Bauch liegt auf dem Ballen der Hand auf und erfährt auf diese Weise angenehmen Druck. Häufig können so die Winde abgehen.

Es gibt auch Präparate aus der Apotheke, die Babys bei Blähungen helfen können. Sie enthalten den Wirkstoff Simeticon. Er bewirkt, dass sich die Luftblasen im Bauch auflösen. Die Blähungen lassen nach, Bauchschmerzen verschwinden und das Baby und die Eltern kommen zur Ruhe.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.