Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos
mit unserer Hebamme
Stephanie Helsper
Videos Babymassage
Babymassage

Videos Babys baden
Babys baden

Rückbildungsgymnastik
Rückbildung
Hebammenhilfe
Hebammenhilfe

 
 
 
  Martina Höfel - Hebamme

Martina Höfel
Hebamme

  Zurück

Wie gut ist das Kind im Mutterleib geschützt?

Hallo Frau Höfel,
bevor ich mich länger quäle, wende ich mich an Sie und stelle meine Frage.
Bevor mein Kind zur Welt kommt, möchte ich noch mal alle Hausarbeiten erledigen, zu denen ich später wohl nicht kommen werde. Also habe ich mir heute ein Eimer Wasser geschnappt und wollte mal alles schön auswischen. Wie kann es anders sein, ist mir doch der Eimer umgefallen und schön aufs Laminat geflossen. Also habe ich mich ans Wischen gemacht, mich auf alle viere gesetzt, damit ich unter die Couch komme und Musikboxen weggeschoben, um den Wasserschaden zu beseitigen. Nun meine Frage: Kann ich eigentlich das Kind im Mutterleib schädigen, wenn ich mich so verrenke, bücke o.ä. Selbst beim Schuhe zu binden, mache ich manchmal Gedanken, ob ich das Kind erdrücken kann.

Also ich spüre meine kleine Maus nachwievor, aber kann man das Kind mit solchen Bewegungen weh tun, oder gar verletzen????

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Übrigens, ich bin in der 35 SSW.

Lis-chen


von Lis-chen am 27.01.2010

Frage beantworten
 
Frage stellen

Antworten:

Re: Wie gut ist das Kind im Mutterleib geschützt?

Hallo, Lischen!
Na, bei dir ist ja der Nestbautrieb wie im Bilderbuch ausgebrochen, was? (o:
Nein, mache dir keine Sorgen! Die Babys sind nie wieder so gut geschützt wie im Mutterleib. Es kann nur sein, dass es dir irgendwann wehtut (Mutterbänder, überanstrengte Muskulatur etc.), wenn du zuviel machst. Auch würde ich wilde Turnereien eher in deinem eigenen Interesse vermeiden, denn du wirst deine Kräfte noch brauchen. Dein Kind ist duch das Fruchtwasser super geschützt! Ich selber bin in der 34. Woche fürchterlich gestürzt, musste 24 Std, in der Klinik bleiben, meine Schulter, mein Handgelenk und mein Gesicht waren echt lädiert, aber dem Baby ist nichts passiert. Mein Frauenarzt meinte auch, dass den Kindern in der Regel dann nichts passiert, weil sie so gut gepuffert sind. "Normale" Hausarbeit ist also überhaupt kein Thema, solange es dir damit gut geht. Dein Baby wird sich mit Tritten wehren, wenn es zu eng wird, aber du verletzt es nicht.

Viel Spaß weiterhin, treib es aber nicht zu doll!! (o:
Liebe Grüße
Frederike

Antwort von mamafrederike am 27.01.2010

 

Danke Frederike

Hi,
danke für Deine liebe Antwort.
Ja ich weiß - ich bin ziemlich ängstlich, obwohl es schon meine zweite Schwangerschaft ist. Aber diesmal mache ich mir viel mehr Sorgen, als bei meiner ersten Tochter.

Also meine Arbeiten bewegen sich schon im Normalbereich, aber weil ich wegen diesem vielen Wasser so brastig war und mich dann so angestrengt gebückt habe - habe ich mir im nachhinein Sorgen gemacht und wenn man einmal anfängt nachzudenken, macht man sich nur verrückt.

Aber ich denke eigentlich auch, dass den Kindern nichts passiert. Mensch was sollen die Mütter sagen, die noch Kleinkinder zu versorgen haben, ständig gebückt sind, und sie herumtragen müssen - das sag ich mir immer...

Ich danke Dir für Deinen lieben Beitrag.

Gruß
Lis-chen

Antwort von lis-chen am 27.01.2010

Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Hebamme Martina Höfel:

Frage zur Kindslage im Mutterleib ...

Hallo und guten Tag Fr. Höfel, ich hatte heute meine VU und sie sagte mir das der kleine mit dem Kopf am Nabel liegen würde, wie bezeichnet man dann im kürzel diese Lage? Ist das BEL im Mutterpass? Und noch etwas, ab wann wird denn in der Regel das CTG gemacht? Ich ...

Dana510   23.12.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Mutterleib, Kind
    Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia