Hebamme Martina Höfel

Hebamme

Martina Höfel

   

 

Sorge vor erneuter Neugeborenengelbsucht

Liebe Frau Höfel,

Sohn Nr.1 kam bei 37+3 spontan zur Welt, nachdem das intrauterine Wachstum stagnierte. Er wog nur 2280g, war aber munter, atmete selbständig und musste nicht intensivmedizinisch betreut werden. Er entwickelte bereits am 2. Tag eine ordentliche Neugeborenengelbsucht. Wir wurden entlassen mit einem Bili-Wert von 19,2 und der Auflage den Bilirubin-Wert jeden Tag kontrollieren zu lassen.

Das hat mir damals große Sorgen bereitet, ständig die Angst im Nacken zu haben dass er in die Kinderklinik zur Phototherapie muss. Viele Tränen sind geflossen, ich wollte doch einfach nur Zuhause mit meinem kleinen Baby sein. Die erste Zeit des Wochenbetts war körperlich und seelisch einfach nur schrecklich anstrengend und aufreibend für mich.

Nun ist Kind Nr. 2 unterwegs und es ist schon wieder die Rede davon, dass das Würmchen eher kommen wird (Widerstände erhöht, zartes Kind etc.).

Ich versuche mir zu sagen dass es nicht so kommen muss wie bei Kind Nr. 1, aber die Angst wird von Tag zu Tag größer wieder so einen schlimmen Start zu haben wie damals.

Meine Frage an Sie lautet nun, was kann ich persönlich alles tun um die Ikterus-Problematik in Schach zu halten?

Danke für Ihre Auskunft,
Mika

von Mika30 am 27.10.2014, 11:40 Uhr

 

Antwort:

Sorge vor erneuter Neugeborenengelbsucht

Liebe Mika,

Bilirubin wird über den Darm ausgeschieden: deshalb ist es wichtig, dass das Kind ausreichend Muttermilch trinkt, denn diese wirkt leicht abführend und beschleunigt den Abbau des Bilirubins.

Zusätzlich helfen Wärme und eine stressfreie Umgebung den Ikterus zu vermeiden oder nur harmlos auftreten zu lassen: dies ist in häuslicher Umgebung eher gewährleistet - jedenfalls sehen wir in dieser Umgebung deutlich weniger gelbe Kinder als in der Klinik.

Maßstab (neben den Blutwerten) ist der Zustand des Kindes. Solange das Kind fit ist und gut zunimmt, muss man nur beobachten. Das geht auch ambulant. Kinderarzt und Hebamme werden ein Auge drauf haben. Eine (selten notwendige) Lichttherapie kann u.U. auch zu Hause erfolgen. Fragen Sie Ihre Krankenkasse.

Liebe Grüße
Martina Höfel

von Martina Höfel am 27.10.2014

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Hebamme Martina Höfel

hartnäckige Neugeborenengelbsucht.

Meine Tochter ist am 10.6 mit 4290g und 53cm per Kaiserschnitt geboren, sie war 16 Tage zu früh, es lag keine Diabetis vor und entwickelte schnell eine Gelbsucht. Ich stille voll, sie wiegt mittlerweile 6300g, ist regelmäßig wach, folgt mir mit dem Bilck und sehr "lebhaft" halt ...

von 20072011 12.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Neugeborenengelbsucht

Neugeborenengelbsucht

Mein Sohn ist nun 12 Tage alt und war in den letzten Tagen noch sehr gelb. Heute sind fast nur noch die Augen gelblich verfärbt. Der Test beim Kinderarzt ergab gestern 220. Muss ich mir nun noch Sorgen machen?? Gibt es etwas, um den Abbau des Bilirubins zu ...

von L.u.m.p.i.n.e 05.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Neugeborenengelbsucht

Neugeborenengelbsucht

Hallo, habe vor einer Woche meinen Sohn bei 37+3 entbunden. Er ist 48 cm groß und momentan 2430 Gramm leicht (geboren mit 2660 Gramm). Nun hat er die Gelbsucht bekommen, der Wert ist momentan grenzwertig, also sind wir kurz vor der Bestrahlung. Ich soll ihn viel stillen was ...

von luisa07 14.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Neugeborenengelbsucht

Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.