Hebamme Martina Höfel

Hebamme

Martina Höfel

   

 

Leinsamen

Liebe Frau Höfel,

wegen meiner Verdauungsbeschwerden hat mir die Hebamme im Krankenhaus, in dem ich wegen eines Sturzes 2 Tage zur Beobachtung war, Leinsamen empfohlen. Ich bin in der 29.SSW.

Auch wegen meines sek. Kaiserschnittes vor 18 Monaten hätte der Leinsamen positive Wirkungen. Das KInd könnte besser hinausgleiten, weil die Scheidensekretion verbessert würde. Ich habe leider vergessen zu fragen, wieviel Leinsamen ich wie oft einnehmen soll und ob ich den Leinsamen erst in Wasser einweichen soll.

Liebe Grüße und vielen Dank!
Murmel

von Murmel880 am 13.06.2012, 13:47 Uhr

 

Antwort:

Leinsamen

Liebe Murmel,

ab der vollendeten 34. SSW täglich einen Esslöffel geschrotete Leinsamen - in Joghurt oder Quark.

Der Verzehr von nur einem Esslöffel Leinsamen hat keine abführende, sondern eine stuhlregulierende Wirkung. Bitte achten Sie bei der Verwendung von geschroteten Leinsamen darauf, dass Sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen (ein grosses Glas pro Esslöffel). Ansonsten bewirken sie das Gegenteil, nämlich Verstopfung.

Liebe Grüße
Martina Höfel

von Martina Höfel am 15.06.2012

Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel

Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.