Rund-ums-Baby-Forum

Rund-ums-Baby-Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Jenbeex am 18.01.2020, 22:58 Uhr

Sorgenkind...

Solangsam weiß ich nicht mehr weiter, ich hab das Gefühl es stimmt etwas nicht mit unserem kleinen.
Louis ist heute 9. Tage alt, hat sein Geburtsgewicht nicht zurück erreicht, das lag bei 2840 gr., momentan wiegt er 2720 gr. (Entlassungsgewicht war bei 2670gr.) Und trinkt meiner Meinung nach nicht gut.

Er meldet sich zu 90% von allein, ohne Vorzeichen denn er schläft und wacht auf weil er Hunger hat mit geschrei. Sobald die Flasche im Mund ist wird hastig getrunken. Dabei schluckt er nicht richtig, verschluckt sich oft oder die Milch kommt so raus.
Entweder ist er wach nach der Mahlzeit oder schläft wieder ein, kommt immer drauf an.
Jedoch bin ich besorgt das er nicht richtig zu nimmt oder er eine Störung im Saug und Schluckverhalten hat....

Benutze die Nuk Flaschen mit Anti- Kolik Sauger und füttern noch die Nahrung aus dem Krankenhaus, das ist Aptamil Pre HA.

Bin total verunsichert und hab Angst das er nicht zu nimmt weil was nicht stimmt....
Jede Mahlzeit ist für mich mit Angst verbunden das er sich so schlimm verschluckt und mir erstickt....

Wollte Teesauger ausprobieren, jedoch hab ich Sorge das ihm das viel zu anstrengend wird und er dann erst recht nicht trinkt..
Hebamme meint er wäre in Ordnung, aktiv und er würde ja zu nehmen. Trink enge wäre auch ok von 30 ml bis 60/70 ml. Allerdings hab ich im Internet gelesen das er jetzt bereits 80 ml bis 100 ml pro Mahlzeit trinken sollte.....
Hab das Gefühl ich schaff das nervlich auf Dauer nicht. Mache mir seit der Geburt nur Sorgen obwohl angeblich alles okay mit ihm sein soll.
Das ist doch nicht mehr normal....

 
19 Antworten:

Re: Sorgenkind...

Antwort von bettina_7 am 18.01.2020, 23:04 Uhr

Hallo!!

Das hört sich jetzt wahrscheinlich blöd für dich an. Trotzdem! Stress dich nicht. Er nimmt zu, ist sonst fit.
Die Angaben auf den Packungen sind nur Richtwerte. Ich hatte drei Flaschenkinder und keines hat auch nur jemals annähernd getrunken was auf der Packung stand.
Genieße dein Kind!
LG, Bettina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von bettina_7 am 18.01.2020, 23:04 Uhr

Hallo!!

Das hört sich jetzt wahrscheinlich blöd für dich an. Trotzdem! Stress dich nicht. Er nimmt zu, ist sonst fit.
Die Angaben auf den Packungen sind nur Richtwerte. Ich hatte drei Flaschenkinder und keines hat auch nur jemals annähernd getrunken was auf der Packung stand.
Genieße dein Kind!
LG, Bettina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von Lewanna am 18.01.2020, 23:19 Uhr

Ist der Teesauger nicht für Tee und Pre?
Vielleicht probierst du den mal aus? Verschlucken ist nicht schön.
100 ml muss dein Baby nicht trinken. Alles nach Bedarf.
Versuche dich nicht verrückt zu machen Kinder spüren das möglicherweise. Wenn deine Hebamme sagt es ist ok.
LG

Ach, und Glückwunsch zum Baby.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von Jenelse am 19.01.2020, 1:32 Uhr

Mach dir nicht ZU viele Gedanken, man sagte mir bis 14 Tage nach der Geburt sollen Babys ihr startgewicht wieder haben, wenn er weiter so zunimmt, schafft er das doch :)

80-100ml erscheint mir ehrlich gesagt auch total unrealistisch, passt auch gar nicht zu der Fläschchen portionierung...
solange er aktiv und fit wirkt & halt auch nasse Windeln mehrmals täglich hat brauchst du die nicht den Kopf zu zerbrechen.

Alles gute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von Felica am 19.01.2020, 1:36 Uhr

Erst einmal Glückwunsch.

Bitte entspanne dich, deine Anspannung überträgt sich auf das Kind, das ist kontraproduktiv. Dein Kind nimmt zu, es muss mit 9 Tagen noch nicht beim Geburtsgewicht sein. Dazu hat er 14 Tage Zeit und das wird er auch schaffen bei der derzeitigen Entwicklung.

Unser hatte fast 500g Gewichtsverlust, nach 1,5 Tagen. Erst 3 Wochen später waren wir beim Geburtsgewicht und das war völlig ausreichend.

Inzwischen ist er 7 Monate alt und Geburtsgewicht dürfte sich knapp gerade verdoppelt haben. Vor einen Monat bei der U5 war das nich nicht der Fall. Trotzdem war der Arzt super zufrieden. Weiss du auch warum? Weil weder Arzt noch Hebamme alleine die Waage im Blick hatten, sondern mehr das Kind. Und das ist extrem fit, wirkt super zufrieden und entdeckt Die Welt in einem Tempo das einen schwindelig werden könnte.

Also vertraue auf dich und Louis.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

komm runter!!

Antwort von misses-cat am 19.01.2020, 4:56 Uhr

Und das sage ich ganz ohne es böse zu meinen!!!
Von meine. Sechs Kindern hatten vier ihr Geburtsgewicht erst mit drei Wochen wieder!!!!! Ich habe zwar die ersten Wochen immer gestillt müsste aber , wegen Vorerkrankungen von mir früh zu füttern ( eine Mahlzeit stillen eine pre) keines meiner Kinder hat in dem Alter deines kleinen mehr getrunken als deiner . Meine jüngste hat pro Mahlzeit nie mehr als 100ml getrunken in der ganzen Fläschchen Zeit.
Das mit dem verschlucken ist auch gar nicht so selten, wahrscheinlich kommt dein Sohn nicht mit den Flaschen von nun zurecht oder die Sauger Größe stimmt nicht.
Ich hatte bei meinen beiden jüngsten die Flaschen von mam bzw Avent und immer nur die kleinste Lochgröße .


Und gewöhn dich dran, normal gibt es bei Kindern nicht! Jedes Kind ist anders und gerade Babys halten sich nicht daran alles so zu machen wie es im Internet steht.

Ach ja meine, extrem schlecht zunehmenden Kinder sind alle top fit und gesund

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von Lovie am 19.01.2020, 6:12 Uhr

Guten Morgen.

Eine befreundete Mama sagte mir mal, als ich mich bei Kind 1 auch wegen einigem sorgte, und mich auch sorgte, ob die Sorge noch normal ist (. ;-).)

"herzlichen Glückwunsch, du bist jetzt Mutter. Du wirst dir dein ganzes restliches Leben lang Sorgen machen. Gewöhn dich dran. Wenn sie" neu" sind sorgt man sich um trinken und pupsen, wenig später um die Zähne, kurz danach wegen des breis oder der beikost, dann Kita oder kiga, welche Schule, sind es die richtigen Freunde die das Kind hat, die Noten sind sxhlecht, er fährt allein Auto, ist nachts weg,... "

Das hat mir damals wirklich zu denken gegeben. Sie hat recht. Der Spruch" kleine Kinder kleine Sorgen, große Kinder große Sorgen. " ist sooo zutreffend.

Wichtig ist, dass die Sorge nicht dein Leben bestimmt.
Gib euch beiden ein bisschen Zeit und deinem Sohn gib Zeit in der Welt anzukommen.

Bezüglich der trink Menge : sieh es mal so, würdest du voll stillen, wüsstest du gar nicht, wie viel das Kind trinkt. Da kann man nämlich nix messen. (außer man wiegt das Kind vorher und nachher, aber auch das ist ungenau). Die Flasche ist ja sozusagen seine Brust. Er weiß nicht, dass er 100 ml trinken "soll". Er trinkt so viel bis er satt ist. Kleine Kinder haben ein angeborene Sättigungsgefühl, das ihnen leider oft unbewusst aberzogen wird.
Zudem gebe ich zu bedenken, dass die Angaben, wie viel das Kind trinken sollte, vom hersteller sind. Was will der hersteller? Möglichst viel verkaufen. Wenn du also jede Flasche 1/3 weg kippst, brauchst du mehr pulver, ergo verkauft er mehr...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von Herzblume am 19.01.2020, 8:10 Uhr

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt
Als ich deinen Text gelesen habe dachte ich nur, oh wie bei uns bis auf das Hunger Anzeichen da sind und unsere Maus kam mit 50g mehr auf die Welt.
Wir haben die S-Sauger benutzt damit sie nicht so hastig trinkt, hat super funktioniert, nur aptamilund hipp mochte sie nicht, die Hebamme hat uns Beba nahegelegt und das hat auch funktioniert.
Sie ist mittlerweile 9 Monate alt und ich verstehe deine Ängste und Sorgen, es geht mir heute noch manchmal so unsere kleine ist immer noch zierlich wird leider kein kleiner Buddha werden was ich so süß finde, Hauptsache ist das sie sich weiter entwickeln und es ihnen gut geht ;)
Wenn der KA und die Hebamme sagen das er fit ist, versuch dich nicht verrückt zu machen, ich weiß es ist leichter gesagt als getan aber wie sagte die KA so schön zu mir: Es gibt nunmal große, kleine, dicke und dünne Menschen, ihr Baby ist klein und dünn dafür fit und munter, was will man mehr?
Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von Mutti69 am 19.01.2020, 10:21 Uhr

Welche Hilfe hast du denn jetzt?
Hebamme?

Ich werde nicht müde dir die frühen Hilfen nahezulegen.
Es ist allemal besser, da kommt eine erfahrene Hebamme oder Kinderkrankenschwester vorbei und schaut sich deine Flaschenmahlzeit an und gibt dir Rückmeldung, denn in einem Forum zu fragen!

Ansonsten:
Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Ich hab das total verpasst, wünsche dir aber eine schöne Kennenlernen- und Kuschelzeit! Hat denn in der Klinik alles geklappt? Kriegst du alles unter einen Hut? Sei jetzt doppelt motiviert, dass es DIR gut geht! Dem Kind geht es gut, wenn es der Mama gut geht!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das Kind macht ja nun alles richtig....

Antwort von Andrea6 am 19.01.2020, 10:23 Uhr

....und das sollte auch akzeptiert werden.
(Viele) kleine Mahlzeiten sind weitaus bekömmlicher als weniger große, aber anstatt aufs Kind zu hören wird lieber gegoogelt...("hab ich im Internet gelesen das er jetzt bereits 80 ml bis 100 ml pro Mahlzeit trinken sollte..." - soviel kann der Babymagen, speziell bei einem zarten Kind, kaum fassen ).
Offenbar handelt es sich ja auch um ein Baby, das vorzeitig und auch ohne eigenen "Startschuß" geboren wurde: diese Kinder mickern häufig bis zum eigentlichen Geburtstermin etwas, um dann erst "in Fahrt" zu kommen - wobei die etwas schleppende Gewichtszunahme derzeit doch gar nicht bedenklich ist.
Gerade wenn ein Kind sehr hastig trinkt sollte unbedingt ein Teesauger verwendet werden, und es darf auch nicht versucht werden, möglichst viel Nahrung in das Kind hineinzupressen, wie es leider bei Flaschenkindern gerne mal geschieht.
Die Angaben auf der Packung sind grobe Richtwerte und haben selten etwas mit der Realität zu tun.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von Jenbeex am 19.01.2020, 11:39 Uhr

Habe eine hebamme die meint es läuft ja, jedoch meint sie auch er soll mehr trinken. Trinkt er mehr kommt was durch spucken raus. Im Krankenhaus waren die Probleme auch da gab's andere Flaschen und Sauger von Nuk, aber da trank er trotzdem hastig. Mein Mann holt morgen eine MAM oder Avent Flasche um zu gucken obs damit besser läuft. Ansonsten meinte meine Hebi das es auch an der Nahrung liegen kann. Dennoch hat man Sorge.
Ich weiß auch das nicht jedes Baby gleich ist. Hab seit der Geburt Vorwürfe und denk mir vielleicht wäre es besser gewesen wenn er noch 1-2 Wochen drin geblieben wäre. Aber dann hätte ich uns beide in Gefahr ausgesetzt da er unter versorgt war und ich hätte keine wehen bekommen dürfen sonst wäre die Gebärmutter im schlimmsten Fall gerissen.
Dann das ich nicht stillen wollte. Hätte eh nicht funktioniert. Wollte ihm die Vormilch noch im Kreißsaal geben und trotz öfteren anlegen und Stillhütchen wollte er nicht. Die Flasche nahm er allerdings mit leichten Kampf.
Trotz Erfahrung fühl ich mich hilflos, wie ein blutiger Anfänger. Weil ich Ängste hab was falsch zu machen. Obwohl er so pflegeleicht ist. Er schreit nur bei Hunger oder Windel voll und schläft überwiegend.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das Kind macht ja nun alles richtig....

Antwort von Jenbeex am 19.01.2020, 11:48 Uhr

Wenn man aber keinen hat zum fragen und die Hebamme auch meint er müsse mehr trinken googlet man eben.
Ich lasse ihn trinken bis er satt ist. Da ich ja sehe ob er noch hunger hat oder nicht. Höre ich eher auf, sucht er weiter, wird ungeduldig und nimmt nicht mal den Schnuller.
Leider hatte ich keine andere Wahl, da das Notching doch schlimmer war und er unterversorgt wurde. Normalerweise war der KS erst am 21. aber wurde dann auf den 15. vorverlegt aufgrund der alten Myomentfernung. Sie sagten da die nicht wissen wie es damals entfernt wurde und nicht wissen wie tief es saß das es aufgrund wehen zum reißen der Gebärmutter kommen könnte.
Aufgrund Verdacht auf Gestose war ich am 8. eingewiesen worden (war negativ). Dabei sah man ein erhebliches Notch weswegen der Chefarzt ihn am 9. holen ließ. Alles andere war ihm zu riskant für uns beide.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von Maroulein am 19.01.2020, 12:37 Uhr

Meine Jüngste hatte bei Geburt 2345g, abgenommen bis unter 1900g,bis zum Geburtsgewicht hat es vier Wochen gebraucht.

Sie kam übrigens die gesamte Milchzeit nicht über 90ml pro Mahlzeit hinaus

Ungünstig ist einfach dass auf den Packungen die Abgabe nach dem Alter geht und nicht nach dem Gewicht,der Sohn meiner Freundin war schon bei Geburt mehr als doppelt so schwer wie meine,klar hat der einen ganz anderen Kalorienbedarf als ein kleines Baby.

Der zu große Sauger kann Ursache fürs verschlucken sein,die Frage wäre wann bleibt effektiv mehr drin im Kind wenn es etwas weniger trinkt,aber alles drin bleibt oder wenn er gefühlt zwar mehr getrunken hat,die Hälfte aber wieder hochkommt?
Meine hat aber auch so gespuckt,das machen viele Kinder und sie gedeihen trotzdem.

Deine Unsicherheit überträgt sich obendrein.


So lange die Windeln regelmäßig nass sind,die Fontanelle nicht nach innen eingewölbt ist und dein Baby wache Phasen hat passt es meist,wenn die Hebamme obendrein zufrieden ist...

Nicht jedes Baby nimmt gleich schnell zu und wächst gleich schnell,manche brauchen etwas mehr Zeit um anzukommen,auch trinken muss manchmal geübt sein.

Meine Maus ist inzwischen eine fitte,gesunde dreijährige,sie nimmt aber immer noch langsam zu,wiegt im Endeffekt seit zwei Jahren ungefähr das Gleiche,die Kinderärztin ist zufrieden mit ihr.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das Kind macht ja nun alles richtig....

Antwort von Andrea6 am 19.01.2020, 13:43 Uhr

"Trotz Erfahrung fühl ich mich hilflos, wie ein blutiger Anfänger" - also hast du bereits Kind(er) und dieses stellt dich vor andere Probleme? Irgendwie hat sich das anders angehört....
Wie auch immer: füttere das Kind nach seinem (eigenen!) Bedarf, mit einem Teesauger(die Flaschenmarke ist doch egal), achte auf subtile Hungerzeichen wie schmatzen, Lippen lecken, räuspern etc. und vertraue auf den unbedingten Lebenswillen deines Kindes.
Diese jungen Menschen sind trotz ihrer vermeintlichen Hilflosigkeit sehr kompetent!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von sunnydani am 19.01.2020, 13:45 Uhr

Mit deinem Baby ist alles in Ordnung.
Würdest du stillen, wüsstest du auch nicht, wie viele Milliliter er getrunken hat. Pre gibt man nach Bedarf, das Kind darf so oft und so viel essen wie es mag, auch wenn es eben weniger ist.
Mein Kleiner hat nie mehr als 130 ml getrunken, die ganze Flaschenzeit über nicht, meistens hat er pro Mahlzeit auch nur 80-100 ml getrunken. Da hat es mir auch nichts gebracht, mir zu sagen, oh, andere Kinder trinken in dem Alter aber schon 250 ml. Er eben nicht und es hat ihm nicht geschadet.

Ich weiß, man macht sich einen Kopf um die Zunahme. Mein Kleiner ist ein Extrem-Frühchen. Ich wurde von der Klinik immer wegen der Zunahme gestresst. Aber irgendwann hab ich mir gesagt, ich höre damit auf, mich stressen zu lassen. Er isst deswegen nicht mehr, nur weil man gestresst ist. Und gesunde Kinder wissen genau, wie viel sie brauchen, auch mein Frühchen hat genau gewusst, wie viel er braucht.

Deshalb komm zur Ruhe, hör auf zu googeln, lass dich nicht verunsichern und lass dein Baby so viel essen, wie es mag.
Es muss jetzt auch nocht nicht das Geburtsgewicht erreicht haben, das wird alles zur gegebenen Zeit kommen. Dein Baby ist noch ganz, ganz klein. Versuche auf deine Mutterinstinkte und dein Bauchgefühl zu hören. Und es gibt viele Kinder, die eben nicht ruhig trinken, sondern unrund sind, oder öfter an- und dann wieder abdocken, Luft schlucken, etc.
Das ist alles ganz normal, das Baby muss das alles erst noch lernen.

Und zum Abschluss:
Rede dir bitte nicht ein, dass dein Kind ein Sorgenkind wäre. Es ist ein ganz normales Baby! Ein Sorgenkind ist, glaube mir, etwas ganz was anderes!

Alles Gute!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sorgenkind...

Antwort von Regina87 am 19.01.2020, 14:36 Uhr

Zunächst ist es ein enormer Unterschied, ob man Erfahrung mit anderen Babys hat oder ob es das eigene ist. Mit dem eigenen, kommt mehr Sorge, mehr Verantwortung und mehr Unsicherheit. Ich habe meinen Neffen und meine Nichte quasi mit großgezogen. Als dann unser Baby da war, merkte ich schnell, dass das eine ganz andere Hausnummer ist. Man will alles richtig machen oder hat gewisse Vorstellungen aber es kommt ganz anders. Dann die Verantwortung tags wie nachts. Mutter sein bedeutet mehr als nur füttern, wickeln und schlafen legen. Es bedeutet Bindung, Zuneigung wann immer das Kind sie braucht, Sorgen und Ängste, ob man es richtig macht, Selbstzweifel und die Angst Fehler zu machen. Entscheidungen treffen und diese vllt auch wieder über Bort zu werfen.
Am Anfang bin ich sehr verkopft an die Sache ran gegangen und habe den Mutterinstinkt völlig überhört. Mein Bauch sagte mir was anderes als mein Kopf. Mit der Zeit und mit Hilfe einer tollen Hebamme, lernte ich auf mein Kind zu hören und so auch immer mehr auf meinen Bauch. Nach 1,5 Jahren, kommen immer noch mal Phasen, wo der Kopf schneller ist aber genauso ist auch der Mutterinstinkt gewachsen.
Versuche nicht zu vergleichen, wie es bei anderen Babys war oder ist. Vertraue auf dein Kind und auf dich. Dein Kind macht keine Sorgen, die machst du dir, weil du dich vllt zu sehr unter Druck setzt.

Mit der Geburt kommt nicht nur eine Baby zur Welt, sondern auch eine Mutter. Diese Rolle kann man nicht üben, dafür kann man keine Erfahrung im Vorfeld sammeln. Man wächst gemeinsam mit dem Kind hinein.

Vertrau auf dich und dein Kind. Du schaffst das schon

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das Kind macht ja nun alles richtig....

Antwort von Jenbeex am 19.01.2020, 15:30 Uhr

Habe noch keine kinder.
Das ist mein erstes. Hab lediglich eine große Familie und auch Wochenweise auf ein säugling aufgepasst.
Teesauger hat er bereits, hab einen im Zubehör gefunden, aber bringen tut er nix. Er trinkt trotzdem hastig, verschluckt sich usw.
Hungerzeichen kenne ich, aber wenn er schläft räkelt er sich lediglich und sucht hastig und schreit schon. Es gibt kein schätzen weder Zunge raus. Dann geht's im dementsprechend nicht schnell genug und weint sich in Rage.
Versuche beim füttern schon die Flasche flacher zu halten damit nicht zu viel kommt und unterbrochen wird auch häufiger zum bauern, jedoch fängt dabei jedes Mal das geschrei von vorn an. Das hört erst beim bäuerchen machen auf wenn er fast satt ist.
Wenn man so ein Kind wie er es ist nun mal noch nie gefüttert hat sondern immer pflegeleicht waren.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das Kind macht ja nun alles richtig....

Antwort von Mörchen17 am 19.01.2020, 16:11 Uhr

Jenbeex, das ist normales Neugeborenenverhalten, was Dein Kleiner da an den Tag legt. Du hast sicherlich keine Neugeborenen anderer Leute gepflegt.

Dein Söhnchen muss ja auch erstmal lernen, wie das mit dem Trinken geht. Und wenn die Hebamme entspannt ist, entspann Dich am besten auch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das Kind macht ja nun alles richtig....

Antwort von kati1976 am 19.01.2020, 16:16 Uhr

Ich würde alles vorbereiten für die Flasche, Wasser abkochen und in eine Thermoskanne füllen. Das Pulver schon portionieren


Dann musst du nur noch etwas kaltes ,abgekochtes Wasser hinzufügen das Mischverältnis hast die fix raus

Ich würde mal versuchen die Flasche fertig zu machen sobald er sich räkelt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2024 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.