Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Zwerchfellhernie

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Hallo
Ich habe einen Sohn mit einer kongenitaler Zwerchfellhernie und einem ASD II, die währen der SSW im feinen OrganUS nicht erkannt wurden. Damals haben wir diesen US aus Spaß machen lassen und haben ihn auch selbst bezahlt. Nun bin ich wieder schwanger und möcht wissen, welche pränatale Diagnostik notwendig und sinnvoll ist und was von der Krankenkasse übernommen wird in meinem Fall. Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.

von svetlana.lehner@gmx.net am 11.01.2012, 22:02 Uhr

 

Antwort auf:

Zwerchfellhernie

Hallo Svetlana Lehner,
aufgrund der Vorgeschichte haben Sie Anspruch auf eine Überweisung zu einem Praenatalspezialisten,da offensichtlich der letzte Arzt zwar eine spezielle Untersuchung abgerechnet hat,aber die Qualifikation nicht wirklich besaß.Sie können sich über die Webseite der Deutschen Ultraschallgesellschaft(www.degum.de) über die Praenatalspezialisten der Stufe II und III in Ihrer Nähe informieren und dorthin überweisen lassen.Diese Spezialuntersuchung wird in jedem Fall mindestens einmal in der 20.Woche von der Kasse getragen,evtl.auch mehrfach,wenn nötig.
Lassen Sie das auf jeden Fall durchführen! Eine Nackentrasparenzuntersuchung mit Risikoeinschätzung wird allerdings nicht von den gesetzlichen Kassen bezahlt - Fehlbildungsdiagnostik aber auch schon in der 13.Woche.
Alles Gute
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 12.01.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.