Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Femurlänge

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Hallo Herr Prof. Hackelöer,
Beim heutigen Ultraschall bei meiner Frauenaerztin wurde eine Femurlaenge von 48,8 mm bestimmt. Laut des Ultraschallgerätes lag der Femur damit bei 27+4 ( rechnerisch bin ich heute 27+ 3) auch wenn ich laut Ultraschallgerät insgesamt bei 28+1 lag ( da zum Teil andere Werte wieder etwas größer waren) schien mir der Femur da noch normal. In der biometrischen Tabelle von Dr. Bluni bewegt sich das Kind mit dem Femurwert von 48,8 mm ziemlich am unteren Ende. Verstehe ich das richtig, dass es aber auch laut der Tabelle zwischen der 5. und 50. Perzentile liegt. Und damit nicht ausserhalb der Norm, sondern nur unterhalb des Durchschnittes. Meine Frauenärztin hat zu diesem Wert nix gesagt und meinte es sei alles normal. Ich mache mir allerdings Sorgen, weil ich gelesen habe, dass die verkürzte Femurlaenge ein Softmarker für Trisomie 21 sein kann. Ich habe in der 12. SSW das Erstsemesterscreening durchführen lassen und war auch in der 22. SSW zwecks Feindiagnostik als Selbstzahlerin bei Praenatal. Die NT in Kombination mit Blutserum ergab ein Trismonie 21 - Risiko von 1: 11066 und war laut Frauenärztin gut. Bei der Feindiagnostik gab es keine Auffälligkeiten. Spricht man von verkürzt erst unterhalb der 5. Perzentile oder sind auch schon Werte darüber pathologisch? Der Kopf unseres Kindes ist immer verhältnismäßig groß, dadurch ist das Verhältnis zwischen BIP und Femur immer etwas über 1,5 (BIP/FL) wie aussagekräftig ist dieser Wert.
(meine Frage ist eigentlich vom 23.2. ich habe allerdings verpasst sie an den möglichen Fragetagen abzusenden)
Mittlerweile befinde ich mich in der 30.SSW, bisher gibt es aber noch keine neuen Ultraschallwerte.
Viele Gruesse
Claude81

von Claude81 am 07.03.2012, 11:58 Uhr

 

Antwort auf:

Femurlänge

Hallo claude81,
von auffälligen Befunden spricht man nur,wenn sich die Werte unterhalb der 5er oder oberhalb der 95er Pezentile befinden.Also sind Ihre Werte noch vollkommen normal.Der Femur und der Humerus(Oberarm) sind sowieso sehr unsichere Hinweiszeichen für eine Chromosomenbesonderheit.
Eigentlich gibt es bei Ihnen keinen Grund zur Panik-alles scheint okay,da sonst auch überhaupt keine Besonderheiten vorliegen.Die Kopf/Femur Relation spielt zu diesem Zeitpunkt keine große Rolle..
Alles Gute
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 07.03.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.