Bakerzyste

Dr. med. Jan Matussek Frage an Dr. med. Jan Matussek Chefarzt für Kinderorthopädie und Kindertraumatologie am Klinikum Emil van Behring, Berlin

Frage: Bakerzyste

Hallo, Wir waren am Montag bei unserem Kinderarzt aufgrund einer beule bei meinem 3,5 jährigen Sohn in der kniekehle. Er sagt er hat keine Schmerzen hüpft und tobt ganz normal. Einmal äusserte er kurz das es weh tat beim laufen sonst nix. Unser Arzt meint es wäre eine bakerzyste wir sollen aber nochmal zum kinderchirurgen zur mitbeurteilung. Mich beunruhigt nur gibt es bei kinder eine bakerzyste? Ich habe gelesen das so etwas nur bei Erwachsenen vorkommt? Sein Freundvon uns er ist aber schon 8 hat auch eine Beule in der kniekehle bei ihm soll es ein lipom sein. Er hat es auch schon seit 3 Jahren. Meine Frage gibt es da einen unterschied? Mit freundlichen Grüßen Jessica

von Leonie2808 am 11.06.2020, 12:22



Antwort auf:

Re: Bakerzyste

Liebe Eltern, liebe besorgte Mutter, das, was man normalerweise als Baker-Zyste definiert, kommt aus der Erwachsenen Medizin, insbesondere aus der Medizin von Menschen mit Rheumaentzündungen im Kniegelenken. Der Ausdruck „Baker-Zyste“ beim kleinen Kind ist also schon vom Grunde her falsch. Aber schimpfen sie nicht über ihren Hausarzt, denn circa 90 % der Ärzte, die wenig mit Gelenk Medizin zu tun haben und die auch keine KinderOrthopäden sind, können hier nicht genau differenzieren zwischen Bakerzysten und anderen Zysten. Bei Kindern in der Altersgruppe ihres Kindes handelt es sich sehr wahrscheinlich um so genannte Semimembranosus-Zysten, die ihren Ursprung als harmlose Aussackungen von Muskelhüllen und Sehnenhüllen haben. Diese Zysten sind bei kleinen Kindern recht häufig und meistens ohne klinische Auswirkungen. D.h. sie machen gar keine Probleme. Im Allgemeinen sieht man Schwellungen in der Kniekehle, die man natürlich ernst nehmen muss. Eine einfache Ultraschalluntersuchung der Kniekehle zeigt dann zu mehr als 90 % der Fälle die oben genannten harmlosen Zysten. Bakerzysten im Gegensatz kommen bei Erwachsenen vor, die Entzündungen der Gelenk Innen Haut im Kniegelenk haben. Hierdurch entsteht Flüssigkeit, die sich nach hinten vor wölbt. Außer in den sehr,sehr seltenen Fällen von Kindern mit rheumatoiden Erkrankungen , kommt praktisch beim Kind nicht vor. Also: auf zu einem Arzt, der eine Ultraschalluntersuchung der Kniekehle macht. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Jan Matussek

von Dr. J. Matussek am 18.06.2020


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Bakerzyste

Sehr geehrter Herr Dr. Matussek, bei unserer fast 9jährigen Tochter haben wir Ende Mai eine hühnereigrosse Beule in der rechten Kniekehle festgestellt und haben beim Orthopäden Anfang Juni nach Untersuchung (mit Ultraschall) mitgeteilt bekommen, dass es sich wohl um eine Bakerzyste handelt bzw. Poplitealzyste. Meine Tochter lies sich das ,,Zyst...


bakerzyste im Ultraschall sichtbar, im MRT jedoch nicht

Liebes Experten-Team, Ich habe eine Frage. Also es geht um unsere Nichte und meine Schwester ist sehr verunsichert. Meine Nichte ist 14 Jahre alt. Sie hat seit längerem Beschwerden mit ihrem linken Knie eher gesagt, hat sie Druckschmerzen in der linken Kniekehle , die Muskelkaterartig auch in die Wade ausstrahlen. Im oberen wadenbereich hat sie a...


Bakerzyste

Liebe Kinderorthopäden, mein Sohn, 4 Jahre, hat seit September 2019 eine Schwellung am hinteren Kniegelenk, der KiA überwies uns zum Kinderorthopäden Bzw Tumororthopäden, dort waren wir, es wurde ein Ultraschall gemacht (2 mal, 1. beim Orthopäden und dann 2. beim Kinderradiologen), dort hieß es zwei mal Bakerzyste. Ich habe in Ihrem Forum schon ge...