PD. Dr. med. Lars Hellmeyer

Vaginale Geburt nach 2 (sekundären) Kaiserschnitten

Antwort von PD. Dr. med. Lars Hellmeyer

Frage:

Guten Morgen Herr Dr. Hellmeyer!

Ich bin mit meinem 3. Kind schwanger und hatte bereits in 2006 (Kind 3850 gr, 53 cm, KU 37cm) und 2009 (Kind 4085 gr, 52 cm, KU 37 cm) Kaiserschnitte. Diese erfolgten weil die Babys jedes Mal einen hohen Geradstand hatten bei Muttermundöffnung von 8 cm.

Ich habe die Geburts- sowie OP-Berichte vorliegen.
OP Bericht 2009 "...Der Muttermund ist auf 8 cm eröffnet mit noch relativ derben, dickem Wulst, der Kopf noch beweglich auf Beckeneingang, mäßige Geburtsgeschwulst, Pfeilnaht fast gerade..."
Darin steht auch: "...Es liegt zu diesem Zeitpunkt noch keine gedeckte Ruptur vor, jedoch ist das untere Uterinsegment bereits extrem dünn ausgezogen, nur noch 2-3 mm dick..."
Das ist jedoch der Zustand nach 14 Stunden starken Wehen ohne Geburtsfortschritt.

Ich habe nun zwei große Fragezeichen für die nächste Geburt. Einmal die Wahrscheinlichkeit, dass eine spontane Entbindung erfolgreich sein könnte und -zum zweiten- das Rupturrisiko.

WENN sich dieses Mal jedoch das Kind bereits VOR Wehenbeginn in das Becken abgesenkt hat, der Kopf fest im Becken ist, habe ich dann eine reelle Chance auf eine natürliche Geburt?

Ich habe mich viel mit dem Thema beschäftigt und habe gelesen, dass auch nach 2 Kaiserschnitten eine spontane Entbindung möglich ist wenn der Grund der vorausgegangenen KS nicht (mehr) vorliegt. Bei mir wäre das ja die Einstellungsanomalie. Der Muttermund, der ja bereits zweimal aufgegangen ist, müsste ja theoretisch mit Druck des Kopfes sogar noch schneller aufgehen. Die Geburt würde voran schreiten.

Ich bin kein besonders risikoreicher Mensch, aber ich möchte gerne mal eine fachlich/sachliche Antwort auf meine Fragen haben. Die Krankenhäuser winken einfach ab mit der Erklärung "Nach 2 KS machen wir das immer so".

Ich lese jedoch in sämtlichen (im Netz veröffentlichten) Studien, dass das Rupturrisiko nach 2 KS nicht signifikant höher ist als nach 1. Im Geburtsplanungsgepräch nach dem ersten KS hat man mich nur sehr kurz,im Nebensatz, darüber aufgeklärt, dass ein theoretisches Rupturrisiko besteht. Warum ist das nach 2 KS anders? Obwohl die Statistiken was anderes sagen? Sogar Martina Höfel schreibt in diesem Forum, dass die Rupturgefahr nach 1 KS 0,69 und nach 2 KS 0,67 beträgt (wobei ich denke, dass es sicher umgekehrt gemeint ist).
ZUMAL man doch nicht vergessen darf, dass ich mit einem weiteren KS nicht komplett risikolos entbinde. Das wird aber komplett ausser Acht gelassen. In einem Buch, das ich mir zu diesem Thema besorgt habe (Meine Wunschgeburt), steht: "...die Komplikationsraten einer angestrebten Spontangeburt nach zwei KS hielten sich mit den Komplikationen eines dritten KS die Waage..." (DGGG 2010a, Tahseen 2010). Und: "...die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe nennt den Status nach 2 KS nicht als Kontraindikation für eine vaginale Geburt, denn die Wahrscheinlichkeit für eine Uterusruptur nach 2 KS sei nicht signifikant höher als nach nur einem KS..."

Also, wäre es einen weiteren Versuch wert in Ihren Augen (bestenfalls wenn das Kind schon fest im Becken liegen würde) oder sind meine Recherchen und meine Schlussfolgerungen hierzu doch eher laienhaft?

(Mein Becken sieht übrigens beim Ultraschall "normal" aus. Es ist nichts auffälliges zu sehen, das ein Hindernis darstellen könnte. Sagte damals der Chefarzt beim Geburtsplanungsgespräch meines 2. Kindes).

Vorab schon herzlichen Dank für Ihre Antwort!

Viele Grüße
N.G.

von Lelilu2015 am 23.09.2014, 10:20 Uhr

 

Antwort auf:

Vaginale Geburt nach 2 (sekundären) Kaiserschnitten

Hallo Leluli2015, ganz ehrlich vorab, bei meiner Frau würde ich in jedem Fall bei dieser Vorgeschichte einen geplanten Kaiserschnitt machen und ich bin kein ängstlicher Geburtshelfer. Jetzt zum Sachlichen: 2 x hoher Geradstand bedeutet 2 x relatives Missverhältnis, nämlich dass der Kopf nicht ins mütterliche Becken passte. Ansonsten hätte sich der Kopf zu mindestens beim 2. Mal regelrecht eingestellt. Dass dieses Kind jetzt 1000g leicher wird, glaube ich nicht. Wenn dann parallel schon im OP Bericht ein ganz dünnes unteres Uterinsegment beschrieben ist, bedeutet das natürlich eine viel höhere Rupturgefahr, wenn Wehen noch zusätzlich daraufkommen. Ich habe doch einige Rupturen gesehen und fast immer, teils sogar schon nach einem Kaiserschnitt und das war immer dramatisch und lebensgefährlich für Mutter und Kind (ich will Ihnen jetzt aber keine Angst machen). In diesem Fall stufe ich das Risiko einer erwünschten Spontangeburt als viel zu hoch ein. Sorry. GlG

von Dr. med. Lars Hellmeyer am 23.09.2014

Antwort auf:

Vaginale Geburt nach 2 (sekundären) Kaiserschnitten

... Ich meinte natürlich, dass ich kein besonders risikoBEREITER Mensch bin...

von Lelilu2015 am 23.09.2014

Antwort:

3 Wochen nach KS noch Schmerzen beim Wasserlassen

Lieber Herr Dr. Hellmeyer,

vielen lieben Dank für Ihre Antworten letzten Dienstag. Es geht mir schon besser. Nur ganz kurz habe ich noch eine Frage: Der KS ist jetzt drei Wochen her, und ich habe immer noch beim Wasserlassen Schmerzen. Wenn die Blase fast völlig entleert ist, habe ich einen stechenden Schmerz fast wie bei einer Blasenentzündung, diese kann ich aber ausschließen.

Woher könnte das kommen und was kann ich dagegen tun?

Vielen Dank!

Isi

von Wartender Mond am 23.09.2014

Antwort:

sorry sollte ein neuer Post werden :-(

.

von Wartender Mond am 23.09.2014

Antwort auf:

Vaginale Geburt nach 2 (sekundären) Kaiserschnitten

Noch ein Grund mehr für die Sectio. LG

von Dr. med. Lars Hellmeyer am 23.09.2014

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Donnerstag

Hier sind unsere acht anderen Experten
in der Schwangerschaft

* *
Frauenarzt Dr. med. Christian Karle

Dr. med. Christian Karle

Schwangerschaftsberatung

Prof. Dr. med. Serban-Dan Costa

Prof. Dr. med. S.-D. Costa

Ernährung in der Schwangerschaft

Dr. Stefan Kniesburges

Dr. Stefan Kniesburges

Geburt

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer

Pränatale Diagnostik

Dr. med. Wolfgang Paulus

Dr. med. Wolfgang Paulus

Medikamente in der Schwangerschaft

Frauenarzt Dr. Helmut W. Mallmann

Dr. Helmut W. Mallmann

Entwicklung des Babys

Hebamme Silke Westerhausen

Hebamme Silke Westerhausen

Geburt

Hebamme Martina Höfel

Hebamme Martina Höfel

Hebamme

In welchem Monat wird Ihr Baby
zur Welt kommen?

Hier sind unsere Monatsforen:

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Dr. med. Lars Hellmeyer

Ist vaginale Geburt bei Zwillingen nach Notsectio möglich?

Hallo Herr Hellmeyer, ich hatte vor ca. 2 Jahren eine Notsectio genau zum errechneten ET, weil sich die Plazenta vorzeitig gelöst hat. Nun erwarte ich Zwillinge (ET 05.03.14) und frage mich, ob eine vaginale Entbindung überhaupt möglich ist? Zumal ich sicherlich nicht die ...

von bibi1111 19.12.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: vaginale Geburt

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.