PD. Dr. med. Lars Hellmeyer

Einmal Kaiserschnitt, immer Kaiserschnitt?

Antwort von PD. Dr. med. Lars Hellmeyer

Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Hellmeyer,

ich versuche, mich kurz zu fassen, bitte aber um Nachsicht, dass ich etwas ausholen muss. Ich hoffe, ich bin bei Ihnen richtig.
Oktober 2012 habe ich nach Einleitung (sechs Tage nach ET, das Krankenhaus, wo ich einfach nur zum CTG war, meinte, ab 7 Tage würde eh zwangsweise eingeleitet oder bei ihnen nicht entbunden und hat mich direkt dabehalten) mein erstes Kind zur Welt gebracht.
Beim Ultraschall meinte man, alles wäre super, Kind allerdings recht groß, müsste aber passen.
Es wurde erst per Tablette eingeleitet ab 17 Uhr, schlug auch sofort an, gut auszuhalten, gegen 22 Uhr platzte die Fruchtblase. Zu dem Zeitpunkt meinte man, die Wehen seien zu schwach und verpasste mir eine PDA und einen Wehentropf. Insgesamt 27 Stunden nach Beginn der Einleitung war ich vollständig eröffnet, der Gebährmutterhals völlig verstrichen. Ich sollte mitpressen, habe ich dann auch brav 2 Stunden getan. Wer nicht in's Becken wollte, war mein Sohnemann. Zweimal wurde an seiner Kopfhaut der Blut-PH gemessen, war aber alles super, er wollte nur nicht beim CTG stillhalten.
Nach insgesamt 29 Stunden Wehen meinte die Ärztin, sie wollten jetzt wegen der langen Dauer lieber einen Kaiserschnitt machen (nicht, weil mit dem Kind etwas nicht stimmt oder wegen mir, nur wegen der Dauer und der Infektionsgefahr durch die geöffnete Fruchtblase). Es gab dann eine Runde sehr unschöner Diskussionen, weil ich absolute Panik vor Nadeln und dergleichen habe (die Kanüle für die PDA und der Wehentropf hatten schon etliche Heulkrämpfe verursacht, tun es eigentlich heute noch, weil man beim Anmeldegespräch groß getönt hatte, wenn ich keine Kanüle wolle und das unterschriebe, bekäme ich auch keine - einer der Gründe, warum ich mich für dieses Krankenhaus entschieden hatte) habe ich mich doch durchsetzen können und den Kaiserschnitt in Vollnarkose haben dürfen. Da wollte man mir Angst ohne Ende vor machen, die Vollnarkose wäre ja soooo gefährlich für das Baby, das Risiko für den plötzlich Kindestod steige ins Unermessliche usw...als wäre für das Baby es besser gewesen, wenn die Mama völlig unter Panik gestanden hätte. Einmal bei einer Blutabnahme habe ich wohl vor lauter Panik als Kind mal einen epileptischen Anfall oder etwas ähnliches gehabt, mit um mich schlagen und vom Stuhl springen, erinnern kann ich mich allerdings an nichts - bis zu dem Zeitpunkt, wo mich drei Leute festhielten und einer meine Beine hochhielt. Mit einer Kanüle im Arm (die ich dabei wohl rausgerissen habe) ist das eine Sache, auf einem OP-Tisch mit offenem Bauch eine andere.

Im Arztbericht stand nur, der "Kleine" (4240g, 55cm) hätte die Nabelschnur doppelt um den Hals gehabt. Eine leichte plazenta praevia lag ebenfalls vor.
Ich habe sehr lange gebraucht, bevor ich ihn auch nur ansehen wollte (bis zum nächsten Abend) und habe diese ... für mich gefühlte Vergewaltigung, ohne, dass mir jemand was erklärt hätte oder dass beim Schallen jemand auf die Idee gekommen wäre, mal nach der Nabelschnur zu schauen, bis heute nicht verdaut. Und ja, vom Verstand ist mir klar, dass mein Sohn so mit der Nabelschnur und dem Gewicht wohl kaum eine natürliche Geburt ohne Schaden überstanden hätte.

Meine Frauenärztin hat angeboten, mir das nächste Mal früher, schon in der 38. Woche eine Überweisung zum Kaiserschnitt zu geben, damit ich mich nicht so quälen muss nächstes Mal.

Ganz ehrlich? Die Wehen waren nichts gegen den Kaiserschnitt...

Jetzt bin ich nach dem OK der Kinderwunschklinik und entsprechender Behandlung wieder schwanger, 8+1. Die Geburt wird ziemlich genau vermutlich am 23.6.2014 sein (Eisprung manuell ausgelöst und damit 100% bekannt), da ist der letzte Kaiserschnitt fast 21 Monate her.

Jetzt die Frage: Bin ich mit der Vorgeschichte gezwungen, wieder einen Kaiserschnitt machen zu lassen, diesmal geplant, oder besteht die Möglichkeit, dass ich diesmal normal gebähren kann? (Eigentlich wollen wir nämlich auch gerne 5 Kinder haben.) Wird es helfen, wenn ich mir eine Beleghebamme zur Unterstützung hole?

Mit freundlichen Grüßen

von tanzmit am 12.11.2013, 22:09 Uhr

 

Antwort auf:

Einmal Kaiserschnitt, immer Kaiserschnitt?

Hallo, das erste Kind war ja recht groß und hat dadurch vielleicht nicht ins Becken gepasst. Wurde ein Gestationsdiabetes ausgeschlossen? In dieser Schwangerschaft sollten Sie unbedingt einen Test machen lassen (gehört auch zu den Mutterschaftsrichtlinien), damit man ggf. gegensteuern kann, damit das Kind nicht zu groß wird.
Nach einer Nabelschnurumschlingung schaut man nur bedingt im Ultraschall. Häufig ist das nicht sicher zu sagen und 30% aller Kinder werden mit Nabelschnur um den Hals geboren.
Wenn das Becken zu eng war für das große Kind (klingt nach einem relativen Missverhältnis, so ist leider der Fachausdruck) und dieses Kind ähnlich groß oder größer wird, sollte man tatsächlich über einen Kaiserschnitt nachdenken. Eine Beleghebamme schützt auch vor einem Kaiserschnitt nicht, eine Hausgeburt auch nicht.
Leider müssen Sie in der jetzigen Situation offen für alles bleiben. Ich denke, man kann die normale Geburt versuchen, da der Muttermund auch ganz offen war, aber auch dann kann es zum Kaiserschnitt kommen. Die Garantie kann Ihnen niemand geben und Sie dürfen nicht enttäuscht sein, falls es nicht klappt. Sorry. Alles erdenklich Gute

von Dr. med. Lars Hellmeyer am 13.11.2013

Antwort:

Nachfrage

Test auf Gestationdiabetes wurde gemacht, war negativ. Allerdings fiel in der Kinderwunschbehandlung eine minimale Insulinresistenz auf, passend zum PCO. Beim Schallen hat man mir erklärt, das würde wohl passen, der Kaiserschnitt wurde wohl gemacht, weil mein Sohn einfach nicht in's Becken wollte trotz Presswehen.
Hausgeburt wäre mir viel zu heikel, die Frage war nur, ob unter der Vorgeschichte ein Kaiserschnitt zwingend gemacht würde oder ob ich darauf bestehen dürfte, es so zu versuchen.

Mit freundlichen Grüßen

von tanzmit am 13.11.2013

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Donnerstag

Hier sind unsere acht anderen Experten
in der Schwangerschaft

* *
Frauenarzt Dr. med. Christian Karle

Dr. med. Christian Karle

Schwangerschaftsberatung

Prof. Dr. med. Serban-Dan Costa

Prof. Dr. med. S.-D. Costa

Ernährung in der Schwangerschaft

Dr. Stefan Kniesburges

Dr. Stefan Kniesburges

Geburt

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer

Pränatale Diagnostik

Dr. med. Wolfgang Paulus

Dr. med. Wolfgang Paulus

Medikamente in der Schwangerschaft

Frauenarzt Dr. Helmut W. Mallmann

Dr. Helmut W. Mallmann

Entwicklung des Babys

Hebamme Silke Westerhausen

Hebamme Silke Westerhausen

Geburt

Hebamme Martina Höfel

Hebamme Martina Höfel

Hebamme

In welchem Monat wird Ihr Baby
zur Welt kommen?

Hier sind unsere Monatsforen:

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Dr. med. Lars Hellmeyer

Haut bis Bauchnabel druckempfindlich nach Kaiserschnitt

Vor 5 Monaten habe ich durch einen Kaiserschnitt entbunden. Leider ist meine Haut seit dem druckempfindlich. Ca. 2 cm über der Narbe (parallel dazu) ist es am stärksten. Ich spüre es aber auch an Stellen bis zum Nabel. Wenn ich mich z.B. an einer Tischplatte stoße ist es sehr ...

von Pippa 12.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

Kaiserschnitt aufgrund starker Kurzsichtigkeit

Hallo Herr Dr. Hellmeyer, ich bin gerade in der 20. Schwangerschaftswoche. Es ist ja noch ein bisschen Zeit, ich habe aber schon eine Frage zur Entbindung: Ich bin seit meiner Kindheit kurzsichtig, mittlerweile (Mitte 30) bin ich bei -10,25 Dioptrien angekommen. Die ...

von kati12051 05.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

Epilepsie, soll ich lieber per Kaiserschnitt entbinden?

Hallo Herr Dr. med Hellmeyer, ich bin Epileptikerin und bekomme Anfälle durch Stress, Schlafentzug und Hyerventilieren. Ich habe Angst, dass ich einen Anfall während der Geburt z.B. durch Schlafentzug bekommen könnte. Würden Sie hier eher einen Kaiserschnitt oder eine ...

von Stella1981 05.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

Kaiserschnitt mit Sterilisation

Hallo, Hr. Dr. Hellmeyer, bei mir wird am 24.10 im Zuge eines KS eine Sterilisation durchgeführt. Ich bin mir meiner Sache absulut sicher,da mein Kinderwunsch mit dann vier Kindern voll erfüllt ist. Was mich aber noch beschäftigt sind folgende Fragen: Ist der Schnitt und ...

von backerbsi 08.10.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

kaiserschnitt ja oder nein?

hallo.... ich bin Mama 2 er Töchter und erwarte in wenigen Wochen meine 3. tochter,...ich bin heute in der 34+1, vor 2 wochen sagte mir meine FÄ das der Abdomen meines Kindes wohl zu groß wäre für eine sponzane Geburt und das sie in der 37 ssw einen Kaiserschnitt bei mir ...

von mami79 08.10.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

Kaiserschnitt oder spontane Geburt

Ich habe bereits mehrere Kinder spontan entbunden, relativ schnell ( max. 2 Stunden). Ich habe leider auch 4 Ks gehabt. Beim letzten KS kam ich mit Muttermund 8 cm ins Kh, die Hebamme wollte spontan entbinden, der Chefarzt war dagegen. Ich bin jetzt in der 30. SSW und würde so ...

von Dezemberbaby2013 03.10.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

Wieder ein Kaiserschnitt zu erwarten?

Hallo Herr Dr. Hellmeyer. Ich habe 2008 mein erstes Kind per Kaiserschnitt entbunden. Nach den ersten Stunden hatte sich der Muttermund bereits 4cm geöffnet, es blieb aber dann dabei. Nach 19 Stunden Wehen gab es eine PDA, Muttermund immer noch 4cm, auch nachdem der Wehentropf ...

von Katrin0808 26.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

Kaiserschnitt nötig ???

Hallo. Zu mir ich bin 34 Jahre alt. Habe noch kein Kind. Möchte nächstes Jahr ein Kind bekommen. Habe seit 2008 einen Stratashant im Gehirn. Der Schlauch endet in der Bauchhöhle. Bin mir nicht sicher wegen dem Kaiserschnitt. Habe mit dem neurochirurgen gesprochen,er sagt es ...

von Andrea-Uwe 26.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

Indikation Kaiserschnitt oder doch spontan entbinden?

Sehr geehrter Herr Dr. Hellmeyer, ich bin sehr ratlos und benötige bitte Ihre Hilfe. Entschuldigen Sie bitte, dass mein Text länger ist. Ich liege seit 15 Wochen aufgrund von verschiedenen Komplikationen zu Hause (vorzeitige Wehen, Blutungen unklarer Ursache zw. 18 und ...

von Schneeglöckchen84 26.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

3. Kaiserschnitt - ein paar Fragen

Lieber Herr Dr. Hellmeyer, ich Januar 2014 bekomme ich meinen 3. KS ( die beiden anderen waren Ende 2010 und August 2012, aber beide keine Not-KS und kein Längs- oder T-schnitt). Der Operateur hatte mir nach dem 2.KS sein ausdrückliches OK zu einem weiteren Kind gegeben. ...

von Murmel880 26.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kaiserschnitt

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.