Prof. Dr. med. Volker Wahn

Wird eine Hypogammaglobulinämie vererbt?

Antwort von Prof. Dr. med. Volker Wahn

Frage:

Sehr geehrter Herr Professor!
Ich wollte nur sagen, dass bei mir eine Hypogammaglobulinämie festgestellt wurde, und ich wissen wollte ob diese leicht verebt wird. Bei meinem Sohn wurde noch keine Untersuchung gemacht, weil sich bisher keine Notwendigkeit dafür ergeben hat. Ich dachte nur ob man zur Sicherheit vor der MMR-Impfung bei Ihm eine Ak-Antwort überprüfen sollte.
Lg, und nochmals danke!

von minzerle am 08.03.2013, 09:14 Uhr

 

Antwort auf:

Wird eine Hypogammaglobulinämie vererbt?

Verstanden. Auch bei Ihnen ist die entscheidende Frage nicht, wie hoch das IgG ist, sondern die Frage, ob Sie Antikörper bilden können wie etwas gegen Tetanus und Pneumokokken. Wenn Sie das können, ist nicht von einem vererbbaren Defekt auszugehen. Können Sie keine Antikörper bilden, liegt möglicherweise ein CVID (common variable immunodeficiency) vor, bei dem es gelegentlich zu einer Vererbung kommt. Also beim Hausarzt mal die Antikörper bestimmen lassen.

von Prof. Dr. med. Volker Wahn am 08.03.2013

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Immunsystem von Babys und Kindern

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das man Hypogammaglobulinämie vererbt?

Sehr geehrter Herr Professor! Bei mir wurde durch Zufall eine milde Hypogammaglobulinämie ( IgG knapp unterhalb des unteren Normwertes), ohne klinische Relevanz festgestellt. Mein 11 Monate alter Sohn war bis auf 2HWI, und einer obstruktiven Bronchitis immer gesund, gedeiht ...

von minzerle 07.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: vererbt, Hypogammaglobulinämie

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.