Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Wehenhemmer

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Hallo,
Ich bin nach einer Frühgeburt (36+4 3.120gr. 50 cm)im August 2001 sehr schnell wieder schwanger geworden. Mein ET war der 06.08., der wurde aber in der 14. Woche auf 14.08. umdatiert. Vor zwei Wochen hat die Ärtzin leichte wehentätigkeit festgestellt die jetzt trotz Magnesium stärker geworedn sind. Nun hat sie mir am Montag Spiropent 0,02 mg verschrieben. Seit ich diese einnehme habe ich einen sehr hohen Puls, Schwindelgefühle, Juckreiz am ganzen Körper und die Wehen sind immer noch da. Kann das irgendwelche Folgen für mein Kind haben? Wäre es ratsam die Lungenaufbauspritze zu bekommen? Vieleicht helfen ihnen diese Angaben aus dem Mutterpaß: Po. erh., MM Fiku, Ph.3, Död. Sie hat ein Ultraschll gemacht und gesagt mein Gebährmutterhals wäre bei 3,8 cm
Vielen Dank für Ihre Hilfe

von Katja77 am 26.06.2002, 08:32 Uhr

 

Antwort auf:

Wehenhemmer

Ich muß Sie auf Ihren Frauenarzt verweisen, weil ich die genauen Umstände nicht kenne. Wenn ich Sie richtig verstehe, haben Sie jetzt 33 SSW erreicht. Bei un mittelbar drohender Frühgeburt würde man noch die Lungenreife zu fördern versuchen. Spiropent hat natürlich nur Sinn, wenn es wirkt und nicht "nebenwirkt".

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 26.06.2002

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.