Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Kindergrösse, körperliche Leistung, Linkshändigkeit

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Sehr geehrter Dr. Jorch,

Mein Sohn wurde in der 38 SSW per Kaiserschnitt geboren, 49 cm und 2'900 Gramm, keine Komplikationen. Mit einem Jahr war er bereits 82 cm gross und wog fast 12 Kilo. Jetzt mit 15 Monaten sind es 84 cm und 12,5 Kilo. Mein KA sagte mir, diese Entwicklung wäre ungewöhnlich, da die „mittleren Kinder“ meistens in der ersten Zeit auch so bleiben. Ist daraus zu schliessen, dass er auch später gross wird? Er hat auch Riesenhände und Riesenfüsse verglichen mit Gleichaltrigen. Ich bin 158 cm gross, sein Vater aber 188.

Er ist ein richtiger Energiepaket, läuft seit dem 11 Lebensmonat und beschäftig sich neulich am liebsten mit.... schwere Sachen zu tragen und schieben. Wenn er unbeaufsichtigt mit den Einkäufen gelassen wird, nimmt er die 1,5 Liter Flaschen je eine in eine Hand und schleppt sie durch die Wohnung. Nicht mal von eienm vollgepackten Reisekoffer macht er halt. Sonst verschiebt er andauernd die Tische, Sessel etc. Ich mache mir langsam Sorgen, dass er sich davon Leistenbruch holt. Ist meine Sorge berechtigt oder mache ich mir zu viele Sorgen?

Er fängt jetzt an selbständig zu essen und nimmt die Löffel jedes Mal in die linke Hand. Auch wenn man ihm ein Spielzeug „neutral“ gibt, streckt er immer die linke Hand aus. Kann man jetzt schon daraus schliessen, dass er Linkshändler sein wird?

Gruss, Hanna

von Hanna am 21.03.2002, 16:57 Uhr

 

Antwort auf:

Kindergrösse, körperliche Leistung, Linkshändigkeit

Kinder erreichen gewöhnlich mit etwa 18 Monaten ihre genetisch (Vater und Mutter)vorgegebene Wachstumsperzentile und sollten dann perzentilenparallel wachsen. Das Geburtsgewicht dahingegen unterliegt einer Vielzahl von - überwiegend mütterlichen - Faktoren. Es ist also möglich, daß Ihr Sohn aufgrund der Größe seiner Mutter "nur" ein normales Geburtsgewicht hatte und nun eine - überwiegend väterlich geprägte - hohe Perzentile anstrebt. Ab 18 Monaten sollte er aber seine Perzentile einhalten, ansonsten muß eine Diagnostik hinsichtlich Wachstumshormonüberproduktion erfolgen.

Ein Leistenbruch entsteht nur, wenn eine Bruchpforte vorhanden ist, lassen Sie ihn ruhig weiterschieben.

Es ist gut möglich, daß er ein Linkshänder ist. Aber das wird ja heute nicht mehr als nachteilig angesehen.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 21.03.2002

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.