Christiane Schuster

Noch ein Einschlaffrage

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Liebe Frau Schuster,

vor einigen Tagen habe ich Ihnen bereits meine Sitution geschiltert und sie haben mir einen guten Rat gegeben. Ich soll das MUSS aus dem Ritual raus nehmen und in ein DARF verwandeln, ihr ruhig vermitteln, dass sie ja schon groß ist und ja weiß dass ich nicht weg gehe und dass das Schlafen mit ihrem Teddy verbinden. Das klappt auch ganz gut. Ich sage ich beim Hoch gehen immer dass ihr Teddy sich schon freut dass sie endlich ins Bett kommt damit er auch endlich schlafen kann und frage sie ob sie auf ihren Teddy aufpasst. Dass die Mama noch z.B. bügeln muss und erst später ins Bett darf und so weiter. Heute ist sie sogar ganz ruhig ins Bett gegangen. Außerdem habe ich das komplette Schlafritual verändert (nicht nur das hoch bringen). Man sagt zwar immer, dass ein Kind ein festes Ritual braucht. Aber genau das war bei uns Teil des Problems. Sie hat schon beim Anfang angefangen zu weinen. Baden wollte sie gar nicht mehr. Schlafanzug anziehen ging auch nur unter lautstarkem Protest, etc. Das klappt die letzten zwei Tage wirklich gut und ich mache mir Hoffnung :)

Jetzt kommt das ABER: Sie wacht nach 20-30 Minunten wieder auf und Schreit. Wir reagieren bisher unterschiedlich. Wir gehen IMMER erstmal hoch, zeigen ihr dass wir noch da sind und bieten ihr nochmal Wasser an. Zwei mal haben wir dann das Zimmer verlassen. Sie hat dann eine halbe Stunde lang geweint. Natürlich nicht durchgehend. Es waren ungefähr 30 Sekunden Schreien, 2 Minunten Ruhe, 30 Sekunden Schreien, usw...Heute habe ich mich zu ihr gesetzt und nach 25 Minunten ist sie wieder eingeschlafen (ganz ohne Schreien). Die Frage ist nun: Was ist der bessere Weg?

UND: Ist es vielleich sinnvoll sie wieder in Ihr Zimmer umzuziehen? Sie schläft momentan wieder bei uns im Schlafzimmer. Wir dachten dass es ihr evtl helfen könnte wenn sie hört dass wir da sind. Hat aber nichts gebracht. Unser Boden knarrt aber sehr laut. Sie wacht immer auf wenn wir ins Bett kommen. Dann nehmen wir sie wieder mit. In erster Linie ist es uns wichtig, dass sie schläft bevor wir ins Bett kommen, damit wir abends einfach ein bisschen Zeit für uns und den Haushalt haben. Aber schön wäre es natürlich auch wenn sie wieder ganz in ihrem Zimmer schlafen würde. Also alles auf einmal oder lieber Stück für Stück?

Schonmal vielen lieben Dank
Beste Grüße
Hannah

von fian03 am 08.08.2012, 21:31 Uhr

 

Antwort auf:

Noch ein Einschlaffrage

Hallo Hannah
Versuchen Sie doch mal nicht gleich hinzugehen, wenn Ihre Tochter ruft, aber ihr von Weitem mit tröstenden Worten zu verstehen zu geben, dass Sie da sind und auch bald schlafen gehen.

Fragen Sie Ihre Tochter einmal direkt, ob sie wohl schon so groß ist, dass Sie ihr ERLAUBEN können im eigenen Zimmer und bei ihrem ganzen Spielzeug zu schlafen.
Gleichzeitig versichern Sie ihr, dass natürlich alle Türen angelehnt bleiben und sich im Flur evtl. ein Nachtlicht befindet, damit sie merkt, dass Sie da sind und sie beschützen.

Viel Erfolg, liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 09.08.2012

Antwort:

Noch ein Einschlaffrage - Ergänzung

Ich muss dazu sagen, dass sie auch bei uns im Bett nicht durch schläft. Sie wacht immer wieder auf, weint kurz, fragt nach uns. Gestern habe ich es geschafft ins Bett zu gehen ohne sie zu wecken. Aber eine dreiviertel Stunde später war sie doch wieder wach und hat geweint. Es ist also nicht nur ein Einschlaf- sondern auch ein Durchschlafproblem.

Liebe Grüße
Hannah

von fian03 am 09.08.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.