Elternforum Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Probleme beim Einschlafen

Schlafen, einschlafen, durchschlafen
Probleme beim Einschlafen

Ani2288

Ihr lieben... Mein Sohn ist heute genau 4 Monate alt. Seit neuestem ist das Einschlafen eine Katastrophe...normal ist er tagsüber einfach da wo er war eingeschlafen und hat so eine Stunde geschlafen und das so 4x am Tag. Abends sind wir zusammen ins Bett gegen 21 Uhr, er wurde gestillt und ist eingeschlafen. Jetzt schläft er egal ob tagsüber oder nachts nurnoch mit Gebrüll und rumgetrage ein. Gestern abend ging es 2!!! Std. mit mordsmässigem Geschrei bis er auf meinem Arm eingeschlafen ist...er wiegt 7,5 kg und mir tut der Rücken und dir Arme weh vom ständigen Herumtragen. Wenn er dann tagsüber schläft wacht er nach 20-30 min auf und ist dann nach einer Stunde wieder knatschig weil er meiner Meinung nach zu wenig schläft... Was mach ich falsch? Habt ihr Tipps?


Mitglied inaktiv

Antwort auf Beitrag von Ani2288

Besorg dir eine gute Trage oder ein Tragetuch! Dann schonst du deinen Rücken und tust noch was für deinen Beckenboden. Diese Phase ist ganz normal - dein Baby hat gerade einen enormen Entwicklungsschub und nimmt einfach viel mehr war und ist wahrscheinlich überreizt und findet nicht mehr so einfach in den Schlaf. Nähe und Geborgenheit braucht es jetzt. Auch, wenn das eine anstrengende Phase sein kann, sie vergeht auch wieder. Ich habe die Trage viel benutzt, ich hatte dann beide Hände frei und konnte nebenbei noch so einiges erledigen - Haushalt usw. Das Schlafbedürfnis wird sich mit der Zeit auch ändern. Ich kann dir noch die App weißes Rauschen empfehlen - das beruhigt die meisten Babys. Versuch die Schlafphasen deines Babys auch zu nutzen und ebenfalls zu schlafen. Also dass ihr euch gemeinsam ins Bett legt und kuschelt - gibt dem Baby auch Sicherheit. Vllt ist das ablegen dann auch nicht so schwer.


Jessy97

Antwort auf Beitrag von Ani2288

Ich kenne das mit Kind, das nicht einschlafen will. Unserer will auch meistens nicht ... und hat auch nen sehr leichten Schlaf. Haben mittlerweile rausgekriegt, dass er im dunklen besser schlafen kann und dunklen nach Möglichkeit den Raum ab. Wir versuchen ihn mittags einmal hinzulegen, wenn wir Glück haben und keine lauten Geräusche sind schläft er 2 bis 3 Stunden, vorausgesetzt, wir kriegen ihn zum schlafen. Wenn der Kleine extrem schlaftrunken ist und man ihn dann in sein Zimmer ins Bettchen tut, schläft er auch. Ist nur leider selten der Fall. Er versucht sich immer selbst wach zu halten, egal wie müde er ist ... schon seit der Geburt. Wollte am Anfang nur getragen werden und man konnte ihn nicht ablegen, ohne dass er aufgewacht ist. Mittlerweile kann er auch bisschen alleine spielen, vorausgesetzt Mama ist nicht weiter als 2 m entfernt und dann hat man mal 5 min Zeit, manchmal schafft er ne halbe Stunde. Wenn er auf dem Arm einschlief, und man ihn ablegte,war er sofort wieder wach. Unser Sohn ist nie beim Stillen eingeschlafen, aber er schläft nach dem stillen gerne an der Brust ein. Einfach im liegen auf dem ausziehbaren Sofa gestillt und wenn er schlief vorsichtig ein wenig weitergeschoben und alles gesichert hatte, dass er nicht runterfallen kann ... Stillkissen davor ... massiver Wohnzimmertisch davor und immer in der Nähe bleiben. So war der erste Monat mit dem anfänglichen, kuschelbedürftigen Kerlchen, mit dem ich unter der Woche ganz alleine war, dann doch schnell rum. Wertvolle kostbare Zeit wenn er tags schläft ... muss man nutzen: ausruhen, aufräumen, essen machen oder selber hinlegen. Ansonsten hilft spazieren gehen beim Einschlafen. Wenn man nicht abdunkeln kann und ihn z.B. in den Schlaf wiegt aufm Arm einfach Spucktuch über die Augen. Aber nur aufm Arm und solange man dabei ist, nicht, dass ers sich mehrschichtig vor die Nase zieht und erstickt. Die Kleinen sind oft sehr anhänglich und brauchen Nähe. Manchmal hilft es auch einfach sich daneben mit hinzulegen. Buch oder Walkman/Handy mit Kopfhörern mitnehmen und dann ab aufs Sofa/Bett, sich mit zulegen und sanft das Kind streicheln, Arm an den Kopf, dass es die Nähe spürt ... da schläft unserer schnell ein, wenn er müde ist. Hab das die erste Zeit so gemacht ... mittlerweile legen wir ihn immer in sein Bett wenn wir sehen, dass er müde ist aber die erste Zeit nach dem Krankenhaus hat er in seinem Bettchen immer dauergeschrien. An alle die ihr Kind auch nachts nicht ruhig kriegen: Beistellbett ist ne super Sache. Damit das Kind sieht, dass man noch da ist.


chris110919

Antwort auf Beitrag von Ani2288

unser Kleiner ist genau so alt wie deiner und wiegt ähnlich viel :) ... und was soll ich sagen: es geht uns derzeit ähnlich. Er ist immer problemlos eingeschlafen und hat früh durchgeschlafen. Seit ein paar Tagen macht er Abends ein Theater, als wäre sonst was passiert. Ich trage und schunkel ihn etwas damit er von seiner Palme runter kommt....dann lege ich mich neben ihn (er schläft im Beistellbettchen) und schalte seinen Bär mit Herzschlaggeräuschen an, dann lege ich ihn ein dünnes Spucktuch über den Kopf, so dass die Äuglein zu Teilen verdeckt sind, ab und an streiche ich ihm zwischen den Augen entlang und ... jetzt klingts komisch aber wirkt bei uns... atme ihm ans Ohr. Anscheinend beruhigt ihn mein Atem. So klappt das nach ner Weile... obwohl es derzeit auch wirklich lange dauert. Vielleicht klappt etwas davon bei euch :)