Elternforum Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Baby 11 Monate einschlafen lernen

Schlafen, einschlafen, durchschlafen
Baby 11 Monate einschlafen lernen

Sabru2319

Hallo. Bin auf der Suche nach Erfahrenen Mamis die mir einige Tipps und Ratschläge geben könnten... Meine Tochter 11 Monate schläft von Geburt an auf meinem Arm ein, früher beim Stillen, später nach dem Fläschchen. Eigentlich stört es mich nicht aber langsam wird sie größer und vorallem schwerer, ich habe auch schon mehrmals versucht sie im halbschlaf in ihr bett zu legen, aber sie setzt sich sofort auf und weint. Wenn sie eingeschlafen ist kann icj sie auch problemlos in ihr Bett legen und sie schläft dort weiter, meistens bis 01:00/01:30 uhr dann wird sie wach, hab versuch sie mit verschiedenen Dingen wieder zum einschlafen zu bringen - bis jetzt geht es nur wennnich sie aus ihrem bett hole und sie wieder bei mir einschlafen lasse. Ab und zu schläft sie dann nur 10-15min in ihrem Bett und ist wieder wach. Dann nehme ich sie mit in unser bett, wo sie aber nicht besser schläft sondern nur herum zappelt. Ich denke mir wennn sie alleine einschlafen würde könnte sie auch nachts besser in den schlaf finden oder liege ich falsch? Bitte nicht falsch verstehen - ich habe kein Problem damit wenn meine Tochter bei uns im Bett ist oder mich nachts braucht wenn sie wach wird, ich möchte ihr nur einen angenehmen und vorallem ruhigen schlaf ermöglichen. Was vielleicht ich vielleicht noch sagen sollte - sie wandert und zappelt in ihrem bett auch die halbe nacht rum. Wir haben im Grunde einen geregelten Tageablauf und auch ein Ritual am Abend, das ich meine Tochter schreien lasse kommt für mich nicht in Frage - deswegen würde ich mich sehr freuen wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilen könntet, wie macht ihr das den?! Danke schon mal


JakobsMutti

Antwort auf Beitrag von Sabru2319

Ich würde dir gern weiterhelfen, aber ob ich das kann? Mein Sohn schläft halt von Anfang an in meinem Bett und beim Stillen ein. Er schläft dann aber weiter, wenn ich das Bett nochmal verlasse, weil ich abends auch nochmal ein paar Stunden für mich brauche. Meine ganz eigene Theorie ist dabei, dass die kleinen Geborgenheit spüren müssen, das gibt Sicherheit! Damit möchte ich sagen, dass sich die Unsicherheit beim Thema Schlafen häufig auf die Kinder überträgt. Wenn dein Kind sich angenommen fühlt, kann es vllt besser schlafen. Meine Idee wäre, dein Kind langsam daran zu gewöhnen. Fläschchen im Arm geben, gemeinsam in euer Bett legen (Familienbett), du liest noch etwas und bleibst erst einmal beim schlafenden Kind. Nach und nach würde ich versuche nach einer gewissen Zeit, das Bett zu verlassen. Ein Schnuller wäre auch noch eine Option. Dieses ständige hin und her, sorgt vllt für Unsicherheit. Mein Sohn ist etwas jünger, und es gibt eben solche und solche Nächte, aber ich bin mir eben ganz sicher, bei mir im Bett schläft er am besten, da gehört er hin. Und genau das ist wahrscheinlich oft das Problem, warum soviel herumgedoktert wird. In der heutigen Zeit sind so viele Parameter, die berücksichtigt werden wollen. Ich kann dir Herbert Renz-Polster sehr empfehlen beim Thema Schlaf. Vllt hilft dir das noch weiter. Also wichtig ist deine Sicherheit, möchtest du, dass dein Kind im eigenen Bett schläft, geht das natürlich auch, es braucht nur viel Zeit. Generell, akzeptiere, dass Babyschlaf nicht konstant gut oder schlecht ist in dem Alter, finde heraus, was du möchtest und dann versuche deinen Fahrplan einzuhalten. Ich glaube Babys brauchen Sicherheit, Nähe und Beständigkeit und Menschen, denen sie vertrauen können. Dann wird das mit dem Schlaf auch klappen.