3 und mehr

3 und mehr

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von ezo am 08.11.2004, 16:53 Uhr

taufpaten... (lang geworden...)

hallo, da bin ich mal wieder mit einem neuen problemchen... ;-) wie macht Ihr das mit Euren vielen kindern??? woher nehmt Ihr die taufpaten? irgendwie hatte ich es mir nicht so schwer vorgestellt. da ich nur eine schwester habe, ist das mit den paten aus der familie eine ziemlich begrenzte geschichte. das reichte also gerade für's 1. kind... ;-). bei meiner 2. tochter ist meine kindergartenfreundin patentante geworden. das haben wir damals mit 13 jahren schon beschlossen... wie wohnt zwar fast 700 km weg, aber es klappt gut. wegen viel umzieherei und im gegensatz zu meinen freunden recht frühen schwangerschaften habe ich allerdings recht wenig beständige freundschaften von früher. bei meinem 3. kind (dez.2001) sollte eine freundin patentante werden, die sich aber irgendwie nach der geburt nicht wirklich interessiert hatte, sich auch nicht bereitgefunden hat, mal ein wochenende zu kommen (entfernung auch wieder ca.500 km), um ihr patenkind anzuschauen... ich bekam dann zweifel, habe sie gefragt, ob sie es wirklich ernst meint, daran ist dann sowohl die patenschaft als auch die freundschaft gescheitert. jetzt wollte ich meinen "besten" freund -noch aus schulzeiten, entfernung wieder 700 km- als patenonkel, er will es angeblich auch, aber seit der geburt (jetzt 5 wochen her) konnte er mir so gerade eben eine sms schicken, auf emailfrage nach passendem tauftermin antwortet er gar nicht... daß er vor der taufe mal kommt, erwarte ich schon nicht, aber so ein bißchen interesse... die ganze schwangerschaft war ich gut genug, ihm einmal die woche trost zuspenden (per telefon), weil er nicht wußte, ob aus einer affäre, die seit eineinhalb jahren bei ihm bestand (weshalb er mich im sommer auch nicht treffen konnte, als ich in seiner stadt war... schon erste große enttäuschung... und erste patenzweifel) nun die große liebe inklusive beziehung wird oder nicht... jetzt hat er diese beziehung und gar keine zeit mehr für was anderes. ich bin völlig frustriert. vertue ich mich immer nur in freundschaften? oder gibt es gar keine mehr??? kann man sich nur noch an leute mit kindern halten??? und vor allem, was mache ich jetzt mit diesem "patenonkel"?????????????? soll es wieder so laufen wie vor 3 jahren???
hat jemand ähnliche erfahrungen gemacht???
sorry, das mußte mal raus... liebe grüße.e.

 
5 Antworten:

Re: taufpaten... (lang geworden...)

Antwort von Thiamina am 08.11.2004, 17:17 Uhr

Hallo!

Oh, da hast Du ein Reizthema angesprochen...
Wir bekommen gerade unser drittes Kind, die beiden Großen haben je zwei Paten. ALso wieder die Suche nach zweien...

Mein Bruder kommt und kam aus verschiedenen Gründen nie in Frage - also andere "Quellen".
Von unserer Großen sind mein Cousin und eine entferntere Verwandte (ehr gute Freundin) Paten - bis auf kleinere Probleme am Anfang mit dem patenonkel läuft das 1A!
Unser Mittlerer hat eine Studienfreundin von mir und einen langjährigen Freund von meinem Mann als Paten. Beide sind privat und beruflich sehr eingespannt, kümmern sich aber nach ihren Möglichkeiten.
Problem bei allen: wir sind gerade umgezogen und dadurch von allen unseren Verwandten und Freunden mindestens 200 km entfernt.
Darin liegt auch dsa Problem bei der Patenschaft für Nr. 3...
Eine Patentante haben wir mittlerweile gefunden - auch mit der Entfernung, aber dafür mit dem guten Gefühl, dass es die richtige Wahl ist - wer dazu????

Nun aber zu Deinem Problem:
ich würde an Deiner Stelle mal ein Gespräch mit dem "Patenonkel" suchen - lieber von vorneherein die Fronten geklärt, als später enttäuscht zu sein!
Im Zweifel lieber einen Paten "doppelt" fragen - dann ist wenigstens jemand fürs Kind da!

Alles Gute!!!

Thia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: taufpaten... (lang geworden...)

Antwort von elody am 09.11.2004, 10:45 Uhr

Hallöchen
Wir habe unsere Paten bewusst innerhalb der Familie gesucht. Na ja, die ist ja auch riesig.
Für den Fall, dass uns was passieren würde, dann blieben die Kinder innerhalb der Familie. Dies war eigentlich der ausschlaggebende Punkt.
Gruss Moni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: taufpaten... (lang geworden...)

Antwort von Anja & Alina & Fabian am 09.11.2004, 13:50 Uhr

Hallo,

auch wir stehen da vor einem Problem. Bei Alina sind der Mann von Nicolas (mein Mann) Schwester und mein Bruder Paten geworden, bei Fabian Nicolas Schwester und mein anderer Brude. Die Geschwister sind somit "aufgebraucht". Nun erwarten wir Baby Nr. 3. Ich habe noch einen ganz lieben Cousin, der das Amt auch gerne übernehmen möchte, aber uns fehlt noch der 2. Pate. Nicolas hat zwar auch noch 2 Cousins, aber zu dem einen besteht überhaupt kein Kontakt und der andere ist ziemlich unzuverlässig und spielt auch mit dem Gedanken, nach Kanada auszuwandern.

Tja ... was nun ...

Freunde wollten wir eigentlich nie nehmen, weil wir in beiden Familien damit absolut schlechte Erfahrungen gemacht haben. Meine Mom hat mal durchklingen lassen, sie stünde auch als Patentante zur Verfügung, aber ich selber fand es doof, daß meine Paten meine beiden Omas waren ...

Wir haben da auch noch keine Lösung gefunden :-(.

LG Anja :-).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: taufpaten... (lang geworden...)

Antwort von TineS am 09.11.2004, 14:25 Uhr

hallo,

ohja es ist schwer. Bei uns doppelt da jeder 2 paten hat. Wir haben direkt niemanden aus der familie. Geschwister hab ich nicht, mein Mann einen Stiefbruder, mit dem nur ganz loser kontakt besteht.

beim 1. haben wir den Lebensgefährten meiner Schwiegermutter, wo wir auch sicher sind, das der sich um den kleinen kümmern würde, selbst wenn die partnerschaft auseinandergeht. Außerdem meine damals beste freundin. Damals aus dem Grunde, weil sie sich seit ihrer Heirat und ihrem 1. kind vor 3 jahren sehr sehr verändert hat und wir leider nicht mehr so auf der linie liegen *seufz*. Sie bringt es auch gerade mal fertig eine billige wasserpistole uneingepackt unserem sohn zum geburtstag zu schenken. Man merkte genau, das war so ein verzweiflungsgeschenk. Gedanken hat sie sich selten darüber gemacht, was sie schenken könnte.

Beim 2. haben wir einen damals sehr guten freund, der audch in der Schwangerschaft sehr interessiert war genommen. In den let zten 3 jahren hat er nie zum geburtstag angerufen von unserem mittleren geschweige denn ein geschenk (schuß in den ofen) Außerdem noch den Mann einer Freundin aus der Schweiz, die ich übers INet gefunden habe. auch wenn die entfernung weit ist, durchs inet sind wir gut verbunden. Mit denne haben wir super paten gefunden.

Beim 3. wars wieder schwieriger. einmal den griechischen lebensgefährten (älter) der tante meines mannes, und einmal ne Freundin, die ich während der 2. SS gefunden habe.

Aber ein 4. würde ohne paten sein müssen *LOL*

viele grüße

tine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: gleiches Problem

Antwort von Benedikte am 12.11.2004, 23:26 Uhr

beim ersten unsere geschwister ( da jeweils runde 600km entfernt, sind Besuche nicht so häufig, aber kontinuierlichm, und unser inzwischen 8jähriger fährt auch immer mal auf besuch. Für unseren zweiten eine meiner besten Freundinnen und den besten Freund meines Mannes.Das ist eher holprig und beschränkt sich im wesentlichen auf Weihnachts- ud geburtstagsgeschenke. Die wohnen aber auch jeweils 600 km weg- und meine Freundin hat einen Stressjob und war immer etwas unzuverlässig, den Freund meines mannes finde ich etwas anstrengend. Die kommen zwar häufiger- würden die auch weiterhin tun- ist mir aber ehrlichgesagt etwas viel, weil die dann auch immer bei uns wohnen und so.Drittes Kind eine meiner besten Freundinnen und meine Mutter. Mit der Freundin ist oky, aber auch sie wohnt 600 km weg und die Kontakte sind zwar gut und regelmäßig, aber etwas spärlich. Und bei meiner Mutter ist es so, dass man von der PAtentante nichts merkt- sie ist für alle Kinder Oma. Aber sie kommt häufig- aus 600 km-und die beziehung ist gut.Für Nr. 4 nehmen wir einen ehemaligen Kollegen. der wohnt auch 600 km entfernt, besucht uns aber regelmäßig, mein MAnn und ich kommen gut mit ihm aus ( beide, er ist nicht nur Freund von einem) und wir fragen noch den ältesten Neffen meines mAnnes, der nun zehn ist.
Ich fände es total blöd, wenn der PAte auf einmal keinen Kontakt zum Kind mehr hat, gerade wenn es noch klein ist.

benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.