Forum Babypflege
Forum Sandmännchen
Forum Fläschchen
Forum 2 unter 2
Forum Baby und Job
Forum Alleinerziehend
Infos und Proben
 
 
kostenlos anmeldenLog in
 
 

Anzeige

Haushaltstipps
Der erste Brei - die Beikost Der erste Brei - die Beikost
Geschrieben von gelini12 am 07.03.2015, 12:49 Uhr zurück

Wie ist das mit der Milchmenge.

Es heisst ja die kleinen sollen mit 18 Monaten nicht mehr als ca. 300 ml bekommen.
Ab wann spielt die Menge, also incl Joghurt u Käse, keine Rolle mehr.?

Und nochwas. Ich hab ein paar Freundinnnen deren Kinder schon seit sie 12 Monate alt sind, täglich fast 500 ml H-Milch (morgens u abends je 250 ml in der Flasche) und dazu kommen ja noch sonstige Milchprodukte.
Das ist doch zuviel oder?

Lg

 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
*1 Antwort:

Re: Wie ist das mit der Milchmenge.

Antwort von lanti am 07.03.2015, 13:20 Uhr

Hallo,

Muttermilch ist vom Gehalt an Nährstoffen und Eiweiß optimal auf die Bedürfnisse von Menschenkindern ausgerichtet. Kuhmilch ist die Muttermilch für Kälbchen und auf deren Bedrüfnisse abgestimmt - so enthält sie für das rasante Wachstum z.B. deutlich mehr Eiweiß.

U.a. um die Nieren von Menschenbabys, die erst mit 18 Monaten voll ausgereift sind, nicht mit zuviel Eiweiß zu belasten empfiehlt die WHO, dass die Kleinen bis 2 Jahre gestillt werden oder Muttermilchersatz (Säuglingsanfangsnahrung) bekommen.

Aus dem Fläschchen ist daher unabhängig vom Alter Pre Milch am besten geeignet - sie ist voll vitaminisiert, voll mineralisiert und im Eiweißgehalt (also dem Gehalt an Kuhmilcheiweiß) an Muttermilch angepasst.

Kuhmilch sollten Babys im ersten Jahr nur in Form von Vollmilchbrei mit max. 200 ml Vollmilch (3,5% Fett da Eiweiß in Verbindung mit mehr Fett leichter verdaulich ist als zB bei fettarmer Milch) bekommen.

Ab 1 Jahr kann man auch kleine Mengen normale Milchprodukte wie Vollmilch aus dem Becher, Joghurt, Käse und Frischkäse in die Ernährung integrieren. Insgesamt sollten es nicht mehr als 200-300 ml pro Tag sein, um die Nieren zu schonen - weniger ist hier mehr. Alles was darüber hinaus geht, deckt man besser mit Pre Milch (egal ob als Fläschchen, Becher, Milchbrei) ab.

Ab etwa 18 Mon. sind die Nieren ausgereift. Mehr als 300-400 ml Kuhmilch/-produkte pro Tag sind trotzdem nicht empfehlenswert - auch für Erwachsene nicht. Zum einen aufgrund der Eiweißmenge und zum anderen, weil die Ernährung irgendwann auch einfach zu milchlastig wird (im Rahmen einer ausgewogenen Kost sollten ja auch Gemüse, Kartoffeln, Obst und Getreide täglich auf dem Speiseplan stehen). So ganz egal ist es also eigentlich nie ;)

Milch hat ein sehr gutes Image als Kalziumlieferant und gilt als gesund für Kinder. Daher wissen viele Mamas es einfach nicht besser und stellen mit 1 Jahr auf Vollmilch um (auch viele Kinderärzte sagen dann sei keine Säuglingsmilch und/oder keine Flasche mehr nötig).

Wenn ein Kind mit 1 Jahr nur noch einen Vollmilchbrei oder ein Müsli isst oder eine Tasse Milch zum Brot trinkt, ist das auch in Ordnung. Kommt aber Milchflasche, Milchbrei oder Milch aus dem Becher, Käse, Joghurt etc. zusammen, sollte man bedenken, dass die Flasche ein Stillersatz ist und daraus dann auch einen Muttermilchersatz wie Pre Milch geben.

Wenn Kinder zusätzlich sehr viele Milchprodukte essen, würde ich als Mama schauen, dass es entweder Milch aus dem Becher (alternativ Tee oder Schorle) oder Käse aufs Brot (alternativ Leberwurst, veg. Aufstrich, Mandelmus, Obstmus etc.) gibt.

Das muss allerdings wie alles andere auch jede Mutter für sich entscheiden - mehr als Deine Freundinnen informieren und es selbst anders machen kannst Du also nicht tun :)

LG

Die letzten 10 Beiträge im Forum Der erste Brei - die Beikost
Mobile Ansicht