Der erste Brei - die Beikost

Der erste Brei - die Beikost

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von schulle1608 am 24.09.2006, 15:01 Uhr

Ich bin ratlos!

hallo,
auch ich habe da mal eine frage zum ersten brei. also meine kleine ist jetzt 10 wochen und ich gebe ihr milasan ha1. wir hatten anfangs ein paar startschwierigkeiten zwecks, blähungen, stuhlgang etc. ich war dann bei einer physiothera.... und die hat mit ihr diese fußreflexzonenmassage gemacht. an diesem tag hatte sie stuhlgang ohne ende und jetzt jeden tag einmal... also das haben wir in den griff bekommen..nun sie trinkt so an die 150 - 180 ml milch und das 4x am tag also gegen 5uhr hat sie hunger gegen 10uhr, gegen 14uhr und gegen 18 uhr und so weiter...wenn sie mal außer der reihe wach ist also da sie ja anfängt die welt zu entdecken...habe ich dann versucht ihr mal fencheltee in allen variationen anzubieten, als durstlöscher, aber den mag sie absolut nicht.sie sabbert in den letzten tagen viel und hat stets und ständig ihre finger im mund, ich muss sie dann immer rausreißen und schieb ihr den nuckel rein....was hat das zu bedeuten? ach ja und seit ein paar tagen mische ich einmal am tag etwas möhrensaft mit in die milch, verträgt sie bis jetzt auch gut. kann ich evtl. auch schon anfangen mit einem brei ich dachte so an einen zwiebackbrei..?

 
8 Antworten:

Bitte was?

Antwort von mamacamilla83 am 24.09.2006, 15:35 Uhr

Huhu.... ;o))
Also wenn ihr doch so Probleme habt mit der verdauung und Blähungen,dann würd ich nicht mal im Traum drüber nachdenken dem Kind schon Beikost zu geben.Ausserdem so Zwiebackbrei bewirkt auch nix.Das Kind ist grade mal 3 Monate alt....Ich würde mindestens bis zum 5.oder gar 6.ten Monat noch gut warten mit Beikost.Und warum wird denn heute immer noch Karottensaft mit in die Milch gegeben????
Gebe ihr lieber weiter Milch so wie sie Hunger hat.
LG,Camilla

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bat doch nur um Rat...nichts weiter!

Antwort von schulle1608 am 24.09.2006, 15:44 Uhr

hallo,
ui nicht gleich so zornig sie lebt doch noch...
und ich übrigens auch. also ich hab da eine mutti und eine schwiegermutti und die geben einem halt so tipps...is doch nicht bös gemeint und mit ihrer verdauung klappt es jetzt wunderbar. ich fragte ja nur wegen dem brei, weil sie so viel sabbert und stets und ständig ihre finger im mund hat....deshalb bin ich keine schlechte mutter...hast du zwar nicht gesagt, aber es kam so rüber! danke trotzdem!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bat doch nur um Rat...nichts weiter!

Antwort von luckyMadlen am 24.09.2006, 15:57 Uhr

Hallo, das mit den Fingern im Mund würde ich nicht überbewerten, das hatte meine auch schon seit sie 2 MOnate ist und bereit für Brei war sie letztenendes erst mit fast 7 MOnaten-nachdem wir mit 6 Monaten begonnen und dann nochmal aufgehört hatten. Da schießen vielleicht Zähne in den Kiefer ein, aber Beikostbereitschaft ist das sicher nicht. Lass lieber den Karottensaft weg, ihr habt die HA-Milch sicher aus einem bestimmten Grund genommen, bei einer Allergiegefahr oder Verdauungsproblemen wäre es eher besser länger als bis nach dem 4.Monat, eher noch bis nach dem 6.Monat zu warten mit dem Beikostbeginn. Sterben wird sie sicher nicht davon, aber ob es der Verdauung gut tut ist stark anzuzweifeln. Lieber etwas länger warten und auf der sicheren Seite sein! LG Susann

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

War doch nicht böse gemeint ;o))

Antwort von mamacamilla83 am 24.09.2006, 16:05 Uhr

LG und alles Gute! Camilla

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schon mal dran gedacht das sie vielleicht schon zahnt....,

Antwort von mamacamilla83 am 24.09.2006, 16:07 Uhr

...weil sie ständig die Finger im Mund hat? Mein Bruder hatte damals mit 8 Wochen seinen ersten Zahn.Gib deiner Maus mal nen Beißring aus dem Kühlschrank oder nen stück Gemüse aus dem Kühlschrank wo sie drauf rum kauen darf unter Beobachtung.LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich bin ratlos!

Antwort von mami06 am 24.09.2006, 20:55 Uhr

Warum reißt du deiner Tochter die Finger aus dem Mund??? Laß sich doch. Es ist ein Entwicklungsschritt, daß sie in der Lage ist, ihre Finger und auch andere Dinge bewußt in den Mund zu stecken. Das hat auch überhaupt nichts darüber zu sagen, daß dein Kind jetzt eventuell essen möchte oder so. Wenn du keinen Daumenlutscher möchtest, kannst du ja, wenn du merkst, dass sie wirklich nuckelt, ihr den Schnulli anbieten, aber die Finger aus dem Mund reißen? Nein, wirklich nicht.

"Wenn sie mal außer der Reihe wach ist...."---
Naja, deine Tochter wird jetzt immer mehr wach sein, weil sie, wie du ja schon selbst sagtest, anfängt, die Welt zu entdecken und an eurem Leben teilzunehmen. So lange sie nur Milch bekommt, brauchst du ihr keinen Durstlöscher anzubieten, erst recht nicht jetzt, wo es ja nicht mehr hochsommerlich warm ist. Als Durstlöscher eignet sich übrigens Wasser am besten, da auch Fencheltee ein Arzeneimittel im weitesten Sinne ist, was nicht ohne Grund ständig gegeben werden sollte.

Jetzt zu dem Möhrensaft in der Milch: Das ist SCHWACHSINN! Vermutlich ist das ein Rat aus der Generation deiner Eltern/Schwiegereltern. Da hat man so etwas noch gemacht, weil man die Milch (es gab ja noch keine so ausgefeilte Pulvermilch wie heute) mit Nährstoffen/Vitaminen anreichern wollte. Pulvermilch enthält heutzutage alles, was dein Kind bis einschließlich 6. Monat braucht. Alles, was du zusätzlich reinmischst, kann bestensfalls schaden. Frühester Beikostbeginn sollte der 5. Monat (also nach Vollendung des vierten Kaslendermonats) sein. In den allermeisten Fällen sind die Kinder in dem Alter von sich aus aber auch noch nicht beikostreif.

Auch der Zwiebackbrei kommt wahrscheinlich als Tipp aus dieser Richtung. Vergiß den Zwiebackbrei. Sicher bringt Zwieback die wenigstens dreimonatigen Babys um, aber du riskierst, das Verdauungssystem zu belasten und ggf. sogar langfristig zu schädigen. Auch brauchen tun sie ihn nicht. Dein Kind muß noch nichts essen, auch wenn deine Mutter dir das vielleicht weismachen will. Wenn dein Kind mal etwas mehr Hunger hat (d. h., u. U. auch mal nach drei Stunden oder 2 Stunden schon ein Fläschen braucht), dann ist das ganz normal. Es gibt so genannte Wachstumsschübe, die mit mehr Enegrgiebedarf einhergehen. Beim Stillen wird das durch "Stillen nach Bedarf" gedeckt, und auch Flaschenmilch kann man fast nach Bedarf geben, Pre sowieso aber auch 1er, jedenfalls für kurze Zeit (Gesamttrinkmenge beachten). Der strikte 4-Stunden Trinkrhythmus ist eine genauso antiquierte Maßgabe wie der Möhrensaft im Fläschchen und der Zwiebackbrei zum Durchschlafen. Als nächstes kriegst du dann die Empfehlung, Schmelzflocken in die Flasche zu tun!

Tu dir einen Gefallen und schnapp dir einen Ratgeber über Säuglingsernährung im Jahr 2006, bevor du den Tipps deiner Mutter/Schwiegermutter blind folgst. Die Entwicklung geht weiter, und vieles, was damals als richtig galt, ist heute absolut nicht mehr empfehlenswert!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wegen Möhrensaft im Gläschen

Antwort von luna0701 am 24.09.2006, 23:39 Uhr

Hallo!
Meine Schwigermutter hatte mir beim ersten Kind auch vorgeschlagen, Möhren in die Flasche zu tun. Aber aus dem Grunde, dass das Baby dann "endlich Farbe" bekommt!? Ich habs dann getan, um den Geschmack anzubieten, Löffeln war dann noch nicht so. Aber auch erst nach dem 4. Monat. Heute, beim zweiten, mach ich das nicht mehr...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wegen Möhrensaft im Gläschen

Antwort von mami06 am 25.09.2006, 9:23 Uhr

Ja, eben. Für die Farbe würde Selbstbräuner bestimmt auch gut helfen! grrrr....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Der erste Brei - die Beikost
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.