Der erste Brei - die Beikost

Der erste Brei - die Beikost

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Wieselchen am 08.07.2006, 15:30 Uhr

Hilfe, totale Breiverweigerung...!!!

Hallo, wer kann mir ein paar nützliche Tipps geben?
Wir versuchen seit mindestens 6 Wochen, unserem Sohn (jetzt 7 Monate) irgendwie Brei schmackhaft zu machen. Vom Löffel essen ist nicht das Problem, weil er püriertes Obst gerne und gut vom Löffel ist, aber etwas anderes an Essen funktioniert gar nicht.
Haben langsam mit Karotte, dann Katoffel und Karotte und dann auch mal eine Fleischbeigabe angefangen (alles aus Gläschen). Am Anfang habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, dass er nur ein paar Löffel isst...mittlerweile fängt er nach zwei oder drei Löffeln am zu brüllen. Ich habe alle Fleischsorten durch, verschiedene Gemüse, habe auch schon Milchbrei versucht (auch etwas Apfelpüree reingemischt), nichts funktioniert!!!

Er braucht doch nun unbedingt mehr Nährstoffe, als in der Milch enthalten sind, vor allem weil er den ganzen Tag krabbelt, steht und tobt.
Kann ich Hoffnung haben, dass wir das Problem beseitigt bekommen?

Ach ja: heute haben wir ihm den Milchbrei verdünnt im Fläschchen geben wollen, hat er verweigert; seine "normale" Milch hat er danach aber verschlungen!?

 
6 Antworten:

Nachtrag

Antwort von Wieselchen am 08.07.2006, 15:32 Uhr

Sorry, habe den Beitrag versehentlich schon abgeschickt.

Ich wäre also dankbar, wenn Ihr ein paar Ratschläge für mich hättet. Bin schon ganz verzweifelt!

Liebe Grüße Petra!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtrag

Antwort von Sphynxie am 08.07.2006, 16:19 Uhr

Also erstens mögen Babys grundsätzlich süsses lieber, und von daher akzeptiert er natürlich eher den Obstbrei. Zweitens MUSS ein Baby in dem Alter GAR NICHT gross was "anderes" ausser Milch zu sich nehmen (insbesondere Stillkinder), weil die Milch eigentlich schon noch genug Nährstoffe bietet - sonst hätte er überhaupt keine Energie zum rumtoben, oder? Es gibt Babys, die verweigern LANGE was anderes ausser ihrer Milch, und es ist NICHT PAUSCHAL RICHTIG, dass sie dadurch einen Mangel erleiden. Einen Mangel kriegen sie eher durch zu frühen Entzug der Milch und falscher Beikost. Falls dich wirklich arge Zweifel plagen, kannst du ja mal deinen KiA fragen, ob er evtl. einen Bluttest machen will, wo man die einzelnen Werte (Eisen u. so) checken kann, aber er wird es wahrscheinlich als unnötig ablehnen.

Ansonsten; hast du schon mal Fingerfood probiert? Das heisst: Gemüsestückchen (weich gekocht) anbieten... Manche Babys akzeptieren eher das. In einem Monat kannst du anfangen, Reiswaffeln anzubieten, die mögen sie meist sehr, damit er das knabbern lernt (funktioniert auch ohne Zähne!)

Meine hat erst mit 7 Monaten ANGEFANGEN und am Anfang nie mehr als ein paar Löffelchen gegessen, und jetzt haut sie rein wie nix...
Gib ihm also Zeit, biete immer wieder mal was an (aber nicht zu bunt durcheinander) und mach dir nicht unnötig Sorgen. Kinder sind in puncto Essen kompetenter als mancher Erwachsener.

LG Sphynx

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtrag

Antwort von Mermax am 08.07.2006, 16:39 Uhr

Hallo, ich kann mich Sphynxie nur anschließen, wenn er noch nicht will, ist er halt noch nicht soweit, aber genug bekommt er noch, da er ja fit und mobil durch die Wohnung krabbelt! Vielleicht noch eine Idee, laß ihn bei euren Mahlzeiten dabei sein. Durch Nachahmung lernen sie nämlich das meiste und wenn er sieht, das ihr euch alles unter die Nase schiebt, kommt er eines Tages auch darauf! Bei unserer (9 Monate) ist das so gewesen, heute dürfen wir zwischendurch nichts mehr vor ihr essen, da sie auch alles haben will! Sie ißt komplett vom Tisch mit, auch Abends eine Schnitte und so, also laß ihm Zeit, die Kinder holen sich eigentlich wirklich das was sie brauchen, außer sie sind Krank! LG Mermax

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtrag

Antwort von jadeln am 09.07.2006, 22:54 Uhr

Hallo Ihr Drei!

Da plummst mir ein Stein vom Herzen.

Bei uns ist es ähnlich wie bei Petra.Wollet grad selbst schreiben:Meine kleine Maus isst seit sie 6.Mo. (jetzt 9.1/2Mo.) etwa ein halbes Gläßchen. Ich biete ihr immer mehr an. Sie hatte jetzt sogar eine Phase in der sie wieder nur ein paar Löffel gegessen hat, wobei sie um Pfingsten ein ganzes Gläßchen gegessen hat.Und auch nur was ihr schmeckt, bevorzugt natürlich süß.

Na vielleicht ein kleiner Trost das es nicht nur bei dir, Petra so ist?

Bon courage
und Danke euch zwei!

PS:
Kann es am Fleisch liegen? Ich ernähre sie noch veg.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, totale Breiverweigerung...!!!

Antwort von Texx7 am 10.07.2006, 6:29 Uhr

Hi,

Mein Sohn wollte absolut keine Gläschen(im Gegensatz zu meiner Tochter). Deshalb haben wir ihm bald gar keine mehr angeboten sondern alles, was wir auch gegessen haben und was auch für Babys geeignet ist, zerkleinert/zerdrückt und gefüttert.(Ist mir eingefallen, weil deiner püriertes Obst mag). Eine typische Breiphase hatte er daher gar nicht, er ist von der Muttermilch gleich auf´s Brot/Suppe/Gemüse, ... umgestiegen. Vielleicht ist deiner ja auch so.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke auch von mir, habt mich beruhigt-LG o.T. von Petra

Antwort von wieselchen am 10.07.2006, 21:37 Uhr

;-0

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Der erste Brei - die Beikost
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.