Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von kleine_fee am 25.03.2005, 19:23 Uhr

wegen terry nochmal

hallo,
habe mal einen neuen thread aufgemacht da er ja auch weiter unten ist..

man wird gesagt dass terry nicht weiter gequält werden soll.für mich ist das humbug,denn was mit ihr jetzt gemacht wird (keine flüssigkeit und keine nahrung) ist mehr als qual.habe eben nachrichten geschaut in dem gesagt wurde dass terry fürchterlich aussähe.und sie in den nächsten stunden sterben könnte aber vielleicht auch in den nächstn tagen.
erst machen die nieren nicht mehr mit und dann irgendwann versagt das herz.
man sieht dass sie auf reitze reagiert.wissen die leute überhaubt was sie jetzt für schmerzen und qualen erlebt?
meine tante lag auch im koma,1 monat sie hat ne ganze menge mitbekommen und man kann mir nicht erzählen dass terry einfach nur darliegt und wie tot wäre.
ich denke mal dass der mann von ihr keine krankenhaus kosten mehr zahlen möchte.sie wird wohl in seinen augen langsam teuer.
mir tut es innerlich sowas von weh wenn ich daran denke.

gruss,kleine fee

 
41 Antworten:

Naja...

Antwort von Frosch am 25.03.2005, 19:32 Uhr

Hallo!

So habe ich auch gedacht, aber nochmal überlegt: Nach eineinhalb (!) Jahren Koma ist das Gehirn so geschädigt, daß der Patient seine Umwelt gar nicht mehr richtig registrieren KANN. Und somit könnte sie also noch jahrzehntelang in einer Zwischenwelt dahinsiechen, und auch WENN sie aufwacht, ist sie ein Pflegefall - schwerst geistig und körperlich behindert.
Klar ist es gräßlich, daß sie auf diese Weise sterben muß, keine Frage.
Aber was sind diese Qualen gegen jahrzehntelange Qualen - sich nicht bewegen können, nicht kommunizieren zu können, da das Gehirn schon so angegriffen ist. Vom Körper her ganz zu schweigen...

Es ist für viele einfach, den Mann als den geldgierigen Ehemann hinzustellen, der seine Frau umbringen will.
Aber er war mit ihr verheiratet, hat gesehen, wie sie zerfällt... Und wenn er ein normaler Mensch ist, kann mir keiner weis machen, daß ihn das kalt läßt. Etwas anderes zu behaupten ist in meinen Augen schon etwas vermessen. Und zu einfach gedacht...

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen terry nochmal

Antwort von faya am 25.03.2005, 21:00 Uhr

Stimmt, es ist ein furchtbarer Gedanke und nicht nachvollziehbar, daß man glaubt, einen Menschen aus "humanen Gründen" verdursten und verhungern lassen kann.

Es ist unmenschlich. Wie furchtbar werden auch die Eltern jetzt mitleiden. Beschäftigt mich auch immer wieder .

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen terry nochmal

Antwort von kruemel2001 am 25.03.2005, 23:19 Uhr

Abend!
Genauso seh ich das auch, es ist unmenschlich hoch 10! Ich würde diese Entscheidung verstehen, wenn sie an zig Geräten hängen würde und es nur ein paar min. nach abschalten dauern würde bis sie einschläft.
Aber das, was sie mit der armen Frau machen ist menschenunwürdig! NIEMAND kann sagen, was sie mitbekommt und was nicht, mit Sicherheit wird sie aber Schmerzen fühlen und der Hungertod ist verdammt schmerhaft, vom verdursten ganz zu schweigen!
Es ist ein Todeskampf der sich bis zu 2 Wochen hinziehen kann, was bitte ist daran menschlich?
Keiner kann sagen, ob sie nicht froh ist noch zu leben, denn für gewöhnlich ist es doch eher so, das Menschen die sich selbst aufgegeben haben recht schnell sterben ( hab das bei einer Tante erlebt).
Mir tut diese arme Frau so leid, nicht nur, das sie sich nicht mehr groß bewegen kann oder sich mitteilen kann, nein, da wird sie auch noch solch unmeschlichen Methoden getötet. Es heisst immer, jeder soll in Würde sterben dürfen, Terry hat wohl keine Würde verdient oder wie? Nur weil sich Mann und einige Ärzte anmassen, Gott zu spielen und was ich noch schlimmer finde, das die Gerichte da mitspielen.
Ich bin kein gläugiger mensch, aber ich bete seit Tagen für Terry und das doch noch jemand erbarmen hat und die Zugänge wieder gelegt werden können und das schnell. Vor allem, wieso hat der Ehemann mehr Entscheidungsgewalt als die Eltern?
Arme Terry..... solch einen Tod wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht.
Und was mir noch aufstösst: Menschen, die aktive Sterbehilfe leisten und dem Todkranken einen Giftcocktail geben, bei dem sie schnell und schmerzlos einschlafen werden verurteilt, aber jemanden verhungern und verdursten lassen, das soll legitim und menschlich sein?
Arme, grausame Welt sag ich da nur....
Erschütterte Grüße Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Dann sollte man das wohl verallgemeinern und alle schwer geistig behinderten sterben lassen?

Antwort von Abraxsas666 am 26.03.2005, 8:05 Uhr

Wo zieht man da bitte die Grenze??? Ja, ihr Gehirn ist bestimmt Matsch (man weiss es aber nicht genau) und wenn sie aufwachen wuerde, dann ist sie bestimmt eh nicht mehr die Alte sondern immer noch ein Pflegefall. Es gab einen Fall, da wachte eine Komapatientin nach 16 Jahren auf und ist geistig total o.k.!!!
Wenn man das Sterben von Terry damit entschuldigt, dass sie eh nicht mehr die Alte waere und schwerst behindert, dann sprecht ihr wohl allen geistig behinderten Menschen das Recht auf Leben ab, denn sie leben ja in euren Augen nicht richtig und bekommen ja eh nix mit. Lassen wir sie doch alle Sterben! Wie bloed seid ihr eigentlich??? Ihr habt doch keine Ahnung was in so einem Menschen vorgeht! Nur weil jemand anders ist, heisst das doch nicht, dass er weniger Spass am Leben haben kann.

Wenn ich mir Terry's Gesicht in den Nachrichten anschaue, dann sieht man ganz klar, dass sie genau weiss was abgeht, dass sie merkt, sie hat Hunger und Durst und das man sie nicht mehr versorgt. Man sieht die Angst in ihrem Gesicht!!! Und trotzdem denken sooo viele, ach ist doch besser so...da koennt ich nur noch heulen!!!

Und das alles passiert mal wieder ausgerechnet in unserem ach so christlichen Amerika! Ein Amerika, das im Namen Gottes den Irak angreift, weil er ja sooo gefaehrlich ist. Ein Amerika, dass denkt Gott spielen zu koennen ueber alles und jeden!! Da wird mir schlecht!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen terry nochmal

Antwort von Schwoba-Papa am 26.03.2005, 9:34 Uhr

Habt ihr euch mal gefragt warum man sie verhungern und verdursten lässt ? Könte es vielleicht sein das diese Form von Sterbehilfe keinen Eingriff von außen zuläßt und dadurch eine tödliche Spritze gar nicht erlaubt ist ?

Seid euch sicher kein Arzt würde mir nix dir nix diese Form wählen, wenn er nicht müsste oder wenn es nicht unbedenklich ist. Ich finde es immer toll das man
nur das offensichtliche sieht, nämlich das sie verhungert oder verdurstet (!).
Lest ihr auch mal die Texte oder immer nur die Überschriften ?

Also auch in USA wird noch kein Patient per Gerichtsbeschluss zu Tode gefoltert !

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Sterbehilfe ist es nur wenn der Patient das will...

Antwort von Abraxsas666 am 26.03.2005, 9:45 Uhr

...aber wenn man sich nicht aeussern kann so wie Terry, dann nennt man diese "Sterbehilfe" Mord.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Blödsinn

Antwort von Schwoba-Papa am 26.03.2005, 9:54 Uhr

1. wir können sie aber nicht fragen
2. Ist es sehr anmaßend von dir Entscheidungen die andere sicher nicht leicht getroffen haben so anzuzweifeln
3. Habe ich schon Fälle erlebt die leider nicht mehr zustimmen konnten und deswegen hinvegetierten
4. Dann mach mal schnell eine Patientenverfügung damit dir das nicht passiert
5. Es muß nicht immer alles schlimm und fürchterlich sein, nur weil es gewisse Interessensgruppen so rüberbringen wollen.
6. Es gibt auch ein paar Fakten bei der Geschichte und nicht nur fadenscheinige Emotionen

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Schwobi

Antwort von Abraxsas666 am 26.03.2005, 9:56 Uhr

Leider ist das mit den Patienten in America auch nicht so ohne. Da wird sehr viel wegen Geld entschieden. Wenn man zum Beispiel keine gescheite Krankenversicherung hat und braucht ein neues Organ kann man vergessen auf ne Liste zu kommen. Da wird derjenige bevorrzugt bei dem die Kohle stimmt. Es gibt Familien, die mussten ihr hab und gut verkaufen, damit ihre schwerkranken Kinder langzeit behandelt wurden...
Beim Fall Terry haengt bestimmt auch vieles beim Thema Geld.
Vergiss nicht, Amerika ist kein Sozialstaat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Blödsinn

Antwort von Abraxsas666 am 26.03.2005, 10:01 Uhr

Na gut, dann lassen wir sie halt sterben. Wenn sie dann tot ist kannst du ja wieder beruhigt schlafen....

Und als ob Gerichte nicht schon mal Fehlurteile gefaellt haetten...

ICH persoenlich finde es ist die falsche Entscheidung.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ Schwobi, die zweite

Antwort von Abraxsas666 am 26.03.2005, 10:15 Uhr

Du hast geschrieben:
3. Habe ich schon Fälle erlebt die leider nicht mehr zustimmen konnten und deswegen hinvegetierten

Ist denn Abschneiden von Nahrung nicht dahinvegetieren lassen? Ich finde diese Art von Sterben ja noch grausamer als wenn man ihr ne Spritze gibt und dann ist es wenigstens innerhalb von Minuten vorbei. So laesst man sie Tage da liegen ohne Versorgung und schaut halt zu wie lange sie's wohl noch aushaelt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen terry nochmal

Antwort von berlingirl am 26.03.2005, 10:30 Uhr

Ich glaube, die Richter dort drüben haben sich intensiv mit dem Fall beschäftigt und diese Entscheidungen sicherlich nicht leichtfertig aus dem Hüftgelenk getroffen. Sie kennen - im Gegensatz zu uns - sämtliche Fakten ganz genau und verfügen über Expertenwissen, während wir uns mit Mutmaßungen über die Gefühle von Komapatienten zufrieden geben müssen.

Ich hab außerdem gehört (!), daß Komapatienten keine Schmerzen fühlen, also auch keinen Hunger und keinen Durst. Ihr Mund wird wohl mit einem Schwamm ausgewaschen.
Welche Beweggründe ihr Ehemann wirklich hat, weiß niemand. Müßig darüber zu spekulieren. Und seltsam, daß immer automatisch das Schlimmste angenommen wird.
Viel schlimmer ist für mich, daß in den USA offiziell vom Staat unschuldige Menschen, die eigenen Bürger, umgebracht werden, beispielsweise Opfer von Justizirrtümern. DAS ist wirklich eine Katastrophe. Seltsam daß diese Morde jetzt ausgeblendet werden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Blödsinn @Schwoba-Papa

Antwort von faya am 26.03.2005, 10:32 Uhr

Daß nach einem Gerichtsurteil ein Mensch einen wochenlangen furchtbaren Durst-und Hungertod sterben muß kann man mit keinen Fakten schönreden.

Das Unfaßbare ist, daß die ganze Welt dabei einfach zuschaut.

Daß du denjenigen, die darüber erschüttert sind und dagegen sind nun unterstellst, sie würden nur die Überschriften lesen und keine Fakten kennen ist eine Frechheit. Auch das Wort "fadenscheinige Emotionen" von dir ärgert mich maßlos.

Mach dich mal mit den Fakten vertraut, was im Körper passiert, wenn man ihm jede Form von Nahrung, insbesondere Flüssigkeit entzieht.

Es geht nicht darum, ob Sterbehilfe erlaubt sein sollte !!!

Es geht um das entsetzlich WIE man hier zuschaut, wie ein Mensch einen furchtbaren Tod sterben MUSS.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen terry nochmal

Antwort von faya am 26.03.2005, 10:39 Uhr

Die Aussage, daß Komapatienten keinen Schmerz fühlen und auch keinen Hunger und Durst ist völlig unbelegt.

Erst recht beim Wachkoma ist diese Aussage völlig daneben.

Übrigens: Das Märchen von der Schmerzlosigkeit glaubte die Wissenschaft auch früher von den Tieren,
dann von den Neugeborenen und heute glauben es manche auch noch von den Babys die abgetrieben werden. All das wurde oder wird auch wissenschaftlich behauptet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen terry nochmal

Antwort von berlingirl am 26.03.2005, 10:58 Uhr

Ja, und das Gegenteil von der Annahme ist genauso unbelegt und "daneben", falls das ein bewertendes Adjektiv sein soll.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

An Faya und alle anderen!

Antwort von Frosch am 26.03.2005, 12:14 Uhr

Hallo!

"Die Aussage, daß Komapatienten keinen Schmerz fühlen und auch keinen Hunger und Durst ist völlig unbelegt."

Hat jemand einen Beleg für diese Aussage? Würde mich interessieren!

Übrigens heißt "Wachkoma" nicht, daß der Patient "wach" ist - er hat lediglich die Augen geöffnet.
Da gibt es noch das "Locked-In-Syndrom" - bei dieser Koma-Art können die Betroffenen NUR durch die Bewegung ihrer Augen kommunizieren.

Klar ist die Diskussion emotional, aber was hier teilweise vom Stapel gelassen wird ist schon Bildzeitungs-Niveau.
Die ganze Sache ist nicht so einfach zu ver- bzw. beurteilen, wie manche meinen. Gerade schon die Diskussion, wie viel ein Komapatient mitbekommt, zeigt das doch!
Auf alle Fälle nach 15 Jahren so gut wie nichts mehr - Aufgrund des Gehirnzustandes...

Übrigens ist das mit der Sterbehilfe so eine Sache: Da es zB in Belgien recht locker gehandhabt wird, sind schon viele Senioren nach D geflüchtet, weil sie die "Fürsorge" der Verwandten fürchteten.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Zum letzten Absatz: "Nach D in Altersheime geflüchtet" solte es heißen.

Antwort von Frosch am 26.03.2005, 12:16 Uhr

...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An Faya und alle anderen!

Antwort von faya am 26.03.2005, 14:21 Uhr

Du verstehst es immer noch nicht.

Wer kann denn einen Komapatienten FRAGEN und wer kann denn wirklich sicher behaupten, daß diese keinen Schmerz fühlen kann ??? Und wer kann denn mit Sicherheit behaupten, daß diese Menschen nach einigen Jahren NICHTS mehr mitbekommen?

Das ist einfach nicht möglich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen terry nochmal

Antwort von kruemel2001 am 26.03.2005, 16:56 Uhr

Sind die die diese "Tötungsart" hier befürworten wirklich so kalt? HallO? Es geht um einen Menschen, der sich selbst nicht mehr artikulieren kann!
Heute morgen ein Statement von Terrys Eltern: Sie wird immer schwächer, die Lippen sind aufgeplatzt, sie ist aufgedunsen und blutet aus verschiedenen Körperöffnungen, die Zunge ist extram angeschwollen. O-text des vaters: Sie sieht aus wie ein KZ-Häftling
Reicht das? Ich könnt mich drüber aufregen, wenn sich hier jemand anmasst zu sagen, sie bekommt nix mehr mit. haben diejenigen schon mal mit einem Komapatienten gesprochen?
Ich hab ne liebe freundin, deren Sohn liegt seit einem Krampfanfal ebenfalls seit jahren im Wachkoma und er bekommt sehr wohl mit, wenn Mama da ist, seine werte sind für die Zeit die sie da ist absolut ruhig, also muss er doch zumindest vertrautes erkennen.
Also wer sagt Euch, das terry nur noch ne leblose Hülle ist?
Es ist und bleibt grausam. Den Mund mit nem nassen Schwamm auswischen? Pah, als ob man damit das Durstgefühl bekämpfen könnte.
Man , wie herzlos muss man sein, um das zu befürworten...
Kopfschüttelnde Grüße Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen terry nochmal @kruemel2001

Antwort von faya am 26.03.2005, 18:11 Uhr

Stimme dir völlig zu.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich auch!!

Antwort von Abraxsas666 am 26.03.2005, 18:49 Uhr

o.T.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ist die nicht hirntot?

Antwort von anne83 am 26.03.2005, 20:23 Uhr

Ich finde die Entscheidungen der Gerichte durchaus vertretbar.Das ist doch kein Leben so 16 Jahre vor sich hin zu vegetieren.Ist zwar schlimm für die Eltern und auch für den Mann aber so ein "Leben" hat doch niemand verdient.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag

Antwort von anne83 am 26.03.2005, 20:30 Uhr

Nach 16 Jahren Koma(Hirntod) kann mir niemand sagen, die Frau empfindet noch irgendwas!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Du irrst Dich da aber ganz gewaltig!

Antwort von kruemel2001 am 26.03.2005, 21:05 Uhr

Bevor Du sowas schreibst, solltest Du Dich informieren, Und "Die", heisst Terry.
Hirntod ist jemand, bei dem keine Hirnströme mehr messbar sind, wo der gesamte Kreislauf nur noch durch maschinen aufrechterhalten wird und sobald diese abgestellt sind tritt ein paar min. später der Tod ein.
Koma ist ein zustand tiefer bewusstlosigkeit, der tage aber auch jahre anhalten kann und Wachkoma.... tja, das kann eigentlich noch niemand genau definieren. Terry hängt an keinen maschinen, sie hat die Augen offen, atmet selbstständig und hält lenesnotwendige Körperfunktionen selbstständig aufrecht. das einzige was sie hatte, war eine magensonde über die sie ernährt wurde, sie ist also meilenweit vom Hirntot entfernt!
Und niemand kann beurteilen ob ein Koma oder Wachkomapatient etwas von seiner Umwelt wahrnimmt, niemand kann sagen ob und wie er Schmerzen und Zuwendung empfindet!
Und das ist es, was das entsetzen auslöst.
Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wie du schon sagst: niemand weiß es wirklich. Also warum die Aufregung und die Beschimpfungen? Du kannst Deine Meinung eben auch nicht beweisen. o.t.

Antwort von berlingirl am 26.03.2005, 21:08 Uhr

.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich beschimpfe niemanden, aber....

Antwort von kruemel2001 am 26.03.2005, 21:15 Uhr

wenn jemand wa sschreibt, sollte er schon wissen, von was er redet und Hirntod hat nunmal definitiv nix mit Koma zu tun. Das ist Fakt!
Tja, die die hier steif und fest behaupten, sie merkt nix mehr, können das aber auch nicht beweisen.
Und wie heisst es so schön: Im zweifel für den Angeklagten ( oder in diesem Fall, dem Verurteilten).
Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Lies mal nach !

Antwort von susu3 am 26.03.2005, 22:06 Uhr

z.B. bei Spiegel.de. Es gibt Hirnregionen, die die vegetativen Funktionen steuern. dann kannt du noch atmen etc. Dann gibt es die, die das Bewusstsein steuern. Dadurch hast Du Wahrnehmungen. Ist jetzt sehr stark vereinfacht, aber die cognitiven Regionen sind bei ihr nach dem langen Koma abgestorben. Darüber sind sich fast alle Ärzte einig ! Sie wird nicht morgen wieder aufwachen und alles ist normal !!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lies mal nach !

Antwort von kruemel2001 am 26.03.2005, 22:27 Uhr

Mag ja sein, aber trotzdem ist sie nicht Hirntod. Bei einem Hirntoten ist auch das vegetative Nervensystem ohne Impulse.
Man weiß nicht, welche Hirnregionen betroffen sind, das ist richtig, trotzdem finde ich es grausam und unmenschlich. Nichtmal ein zum Tode verurteilter Mörder muss solche Qualen erleiden. Sie stirbt seit 1 Woche!!! jeden tag ein bisschen mehr, langsam und qualvoll.
neulich haben sie ein interwiev gezeigt in dem sich eine ehemalige Krankenschwester äusserte, die terry betreut hat.
Nach ihren Aussagen, wollte der mann sie töten und zwar mit einer Überdosis Insulin und erst ab diesem Zeitpunkt ist sie in ihren jetzigen Zustand verfallen. Vorher lag sie komplett im Koma, wachte auf und sprach auch einige Wörter.
Insofern ist die Theorie, der mann will sie nur loswerden garnicht so abwegig. Vielleicht hat er ja was mit dem Unfall der sie ins Koma fallen lies zu tun und wollte so verhindern, das sie wieder gesund wird und erzählen kann was passiert ist, so genau weiß das nämlich auch keiner. Jetzt kann sie nicht mehr reden, aber sie ist noch da, also vollendet er mit richterlichem Segen sein Werk.
Soweit ich weiß, besucht er seine Frau auch schon lange nicht mehr, vielleicht sollte er sich mal ansehen, was er einem menschen den er ja wohl mal geliebt hat antut, wie qualvoll das sterben ist.
Ich bleib bei meiner meinung: es ist grausam, unmenschlich und erinnert mich ans tiefste Mittelalter, als menschen in den hungerturm gesperrt wurden um sie zu töten.
Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@kruemel

Antwort von maleja am 26.03.2005, 23:51 Uhr

Und woher weißt Du, ob sie nicht vielleicht sterben möchte? Aber es nur niemanden sagen kann? Denn was ist das für ein Leben? Also, ich wollte sterben, an ihrer Stelle.
Ich finde allerdings die Art, wie sie nun sterben wird auch sehr grausam. da werden Menschen zu Hauf mit der Todesstrafe hingerichtet - und niemanden scheint das groß zu interessieren - aber hier verhungert und verdurstet eine Faru, weil alles andere Mord wäre. Grausam, zynisch und heuchlerisch. Die Amis werden mir immer suspekter.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

terry

Antwort von kleine_fee am 27.03.2005, 0:54 Uhr

hallo

habe eben dieses gefunden:http://www.nachrichten.ch/detail/207334.htm

mir tut die frau unendlich leid und es wird wirklich nur um geld gehen.
die frau hat reaktionen auf verschiedene dinge gemacht,sie hat gelächelt und sie bewegt die augen nach dingen.
wenn sie jetzt wirklich so sterben würde,wäre es in meinen augen mord.
sie kann ja alleine atmen ,wie hier jemand schon geschrieben hat.es wir ihr halt *nur* der schlauch gezogen,damit sie irgendwann durch flüssigkeitsverlust stirbt.
ES IST MORD!!!!

warum gibt man ihr dann keine spritze in der sie einschläft?

es kann sein dann sie nicht mehr leben möchte,aber muss das so enden?
dass sie ehlendig verhunget und verdurstet?
nein in meinen augen nicht,sowas kann wirklich nur jemand entscheiden der alleine seine dollar zeichen in den augen hat.

ich bin wütend und ach habe keine ausdrücke mehr dafür.

2003 haben sie für mehr als 6 tage auch mal die schläuche gezogen,dann wurden sie wieder gesetzt.

die eltern sagten in einem interview dass es die letzten stunden von terry wären.
wenn dieses so sein sollte und es wirklich keinen anderen weg mehr geben mag,dann hoffe ich dass sie schnell,ohne leiden und friedlich einschlafen wird.

mich macht die sache wirklich fertig,ich finde sowas grausam wie der staat usa mit menschen umgeht.
bei uns liegt im krankenhaus ein mädchen 2.5 jahre ist seid geburt querschnittsgelähmt und liegt an beatmungs und- infusions schläuchen.seid ihrer geburt.das mädchen wird niemals ein normales leben führen können.
aber hier wird auch niemand auf die idee kommen die geräte abzuschalten.

boah bin ich sauer, ich höre lieber auf zuschreiben sonst bereue ich nacher nochwas.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @maleja

Antwort von kruemel2001 am 27.03.2005, 10:28 Uhr

Morgen!
Und woher willst Du wissen, das sie sterben will? Nur weil Du es Dir, wenn Du in diesem Zustand wärst, wünschen würdest?
Wenn Menschen sich aufgeben und sterben wollen, dann passiert das auch über kurz oder lang.
Ich habs bei einer tante erlebt, bei der Krebs diagnostiziert wurde, der aber therapierbar gewesen wäre und wo gute Überlebenschancen bestanden hätten. Sie wollte nicht mehr leben, hat nicht geglaubt, das man ihr helfen kann und ist 2 Wochen nach der Diagnose urplötzlich verstorben.
Deswegen denke ich nicht, das sie sterben will und schon garnicht auf diese grausame Art und Weise.
Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wegen terry nochmal

Antwort von Ax am 27.03.2005, 10:46 Uhr

Hallo, Du
Es geht um Deine Meinung bzgl. der Sterbehilfe von Terry. Besonders mag ich Deinen abgöttischen Glauben an die Ärzte nicht.
Ich lese nicht nur die Überschrift, sondern auch den Text und finde Deine Meinung unüberlegt, billig und einfach.
Machen wir es mal ganz einfach: Jeder der von Dir so hochgelobten Ärzte hat den Eid des Hippokrates geschworen...kurz gesagt u.a. immer zu helfen, egal was ist. Wo sind eigentlich diese Hippokrates - Jünger Z:B: in Afrika oder sonstigen Krisengebieten wo nicht bezahlt wird???? Naaa? Hierfür nehmen sich manche gute Menschen ( auch manche Ärzte ) Urlaub um dort zu helfen.
Na? Helf mir doch bitte mal weiter. Dann können wir über Terry reden.
Danke, Ax

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mal ne Frage

Antwort von Schwoba-Papa am 27.03.2005, 11:35 Uhr

Warum läßt man sie eigentlich verhungern und verdursten ? Aus purer Grausamkeit ? Weil kein Geld für eine tödliche Injektion vorhanden ist ?

Informiert euch doch mal und beantwortet die Frage !

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

eure "Verschwesterungen" in allen Ehren

Antwort von Schwoba-Papa am 27.03.2005, 11:54 Uhr

aber geht es hier eigentlich um Sterbehilfe oder um das "Mitleid" mit einer völlig Unbekannten, die mir am Arsch vorbei geht und wenn´s anderstrum wäre ich ihr wohl auch ?

Ich finde hier kochen die Emotionen hoch, wie damals bei den siamesischen Zwillingen (deren Namen ich schon gar nicht mehr weiß), wird hier personifiziert und Mitleid gehabt, und viele wissen was sie fühlt und warum alles so Unmenschlich ist und das im Takatuka-Land USA ja alles so unsozial ist.
Tja, Terry hat wohl einfach Pech gehabt. Die Krankheit, das Wachkoma und nun lebt sie wohl im falschen Land. Bei uns könnte sie noch 25 Jahre an die Decke schauen ! In Holland oder der Schweiz hätte der Mann schon vor Jahren still und heimlich ohne Gerichte und Medien IHREM Wunsch (den hat sie selbst mal geäußert) nach Erlösung nachkommen können.

Wir sollten entweder neutral uns über Sterbehilfe für und wider unterhalten oder es bleiben lassen, da hier nur noch Emotionen und Vermutungen eine Rolle spielen.

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ schwobi

Antwort von vallie am 27.03.2005, 11:57 Uhr

recht hasch, wie meistens....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

sorry, is halt meine Meinung, darf man ja noch sagen

Antwort von anne83 am 27.03.2005, 13:34 Uhr

.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mal ne Frage

Antwort von kruemel2001 am 27.03.2005, 21:37 Uhr

Weils am einfachsten und am billigsten ist? Nicht für Terry, aber für die, die das entschieden haben.
Weil sie glauben sie bekommt nix mehr mit, wobei man weder das eine noch das andere beweisen kann.
Und eben weil man es nicht beweisen kann, sollte man, wenn schon "Sterbehilfe" geleistet werden soll, doch bitte eine Art wählen, die schnell und schmerzlos vonstatten geht und nicht einen Todeskampf von Tagen oder Wochen.
Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Sehr interssant eure Diskussion...

Antwort von noahjaden am 28.03.2005, 11:03 Uhr

Zu dem Mann, der ja Angeblich nur an das Erbe will und sie nicht mehr besucht. Habe gerade in den Nachrichten gesehen, das er sie tägl abwechselnd mit den Eltern besucht. Und die USA sind kein Sozialstaat! Seit 15 Jahren liegt sie im Wachkoma und wisst ihr wer das bezahlt? Das Geld der Lebensversicherung. Wovon jetzt noch 15.000$ übrig sind... also ums Geld wird es dem Mann wohl kaum gehen. Neue Freundinn hin oder her, er hat Terrie ja wohl mal geliebt und ihm ist die Entscheidung sicher nicht leicht gefallen! Ich bin mir sicher es war ihr Wille, denn das der Mann sich sowas ausdenkt kann ich nicht glauben.
Eine Patientenverfügung hätte hier sicher Licht ins dunkle gebracht, aber das Geld Argument hinkt gewaltig!
Ich denke viele Stimmen mir zu, wenn ich sage, lasst sie sterben! Das das verdursten lassen unhuman ist, ist uns allen bewusst, "besser" wäre sicher ne Überdosis Morphium etc.
Ich wünsche terrie einfach einen schnellen und schmerzfreien Tod.
Täglich verdursten 1000nde kleine Kinder in aller Welt und niemanden stört es! Ich denke die Medien bauschen das alles zu sehr auf und hier rückt die "Person" in den Vordergrund, mit der viele zu sehr Mitleiden. Vielleicht bin ich als ALtenpflegerin in der hinsicht zu abgestumpft, aber übertrieben ausgedrückt, warum leidet ihr so mit?? Ihr kennt sie nicht und schon gar nicht ihre Kranken Akte!
Viele viele Ärzte und Gerichte etc haben entschieden sie darf/soll sterben! Fertig! Ich verstehe es echt nicht, wie man da mitleiden kann! Hat sie durst, oder nicht, merkt sie was oder nicht-spekulationen! So kontrovers wie dieser Fall dieskutiert wird, in 2-3 Wochen spricht niemand mehr davon und Millionen von Menschen sterben weiterhin an Durchfall oder verdursten und davon wird auch niemand sprechen!
Mein Gott, es leben 6 Milliarden Menschen auf dieser Welt und mindestens die hälfte leidet ähnliches und wegen einem Menschen wird hier son Aufstand gemacht!
So,das musste jetzt mal raus!
ich denke jeder hat einen anderen Punkt zur STerbehilfe und alle Meinungen sollten Respektiert werden! Also schreibt ne Patientenverfügung! Da könnt ihr auch drin festhalten, das ihr wenn ihr im Wachkoma liegt 30 Jahre an die Decke kucken wollt, wenn das euer wille ist-bitte! Ich kann nur sagen 90% der Patienten die ich betreue haben groß auf ihrer Akte KRKB stehen (keine Reanimation keine beatmung) das zeigt mir, das sich ein großteil (zu dem auch sicher Terrie gehört) sich ein solches Leben nicht wünschen!
Schönen Ostermontag noch
Steffie mit Noah
www.noah-jaden.de.vu

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

oder vielleicht

Antwort von Schwoba-Papa am 28.03.2005, 12:22 Uhr

weil das Gesetz zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe unterscheidet !?

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: eure @Schwoba-Papa

Antwort von faya am 28.03.2005, 18:19 Uhr

Dein Posting ist völlig daneben. Es kann scheinbar nicht jeder gleich mitfühlend sein und ich gestehe auch jedem seine eigene Meinung zu, auch wenn ich einige nicht verstehen kann. Aber:

Für ein so häßliches Posting wie deins, daß so geringschätzend und entwürdigend über Terrie spricht finde ich keine Worte. Man muß einen Menschen nicht persönlich kennen um mit seinem Schicksal mitzufühlen oder Mitleid zu haben. Auch wenn dir das vielleicht fremd ist sollest du ein bischen respektvoller sein.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lies mal nach !

Antwort von Balmung am 29.03.2005, 13:58 Uhr

Hallo!
Der Mann wurde wollte Terry mit einer Insulinspritze töten, eine Krankenschwester sieht es und benachrichtigt nicht umgehend ihre Vorgesetzten und die Polizei? Wieso wartet die Krankenschwester mit dieser Aussage solange, bis sie ein Mikrofon und eine Kamera vor sich hat? Und wieso ermittelt aufgrund dieser Aussage nicht die Staatsanwaltschaft gegen den Ehemann?
Das waren die ersten Fragen, die mir sofort durch den Kopf gingen. Und weil mir darauf einfach keine logische Antwort einfällt, denke ich, daß diese Krankenschwester nur gerne ins Fernsehen wollte und es jetzt geschafft hat.
Viele Grüße
Balmung

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: eure @Schwoba-Papa

Antwort von Balmung am 29.03.2005, 14:06 Uhr

Tja, es ist immer ein Unterschied, ob man ein solches Schicksal vom Fernsehen aus verfolgt, oder man selbst davon betroffen ist.
Ich frage ich mich allerdings, warum die Menschen, die so voller Mitleid sind, nicht einfach mehr daraus machen und sich als ehrenamtliche Mithelfer für Komapatienten zu Verfügung stellen?
Hier gäbe es doch die einmalige Möglichkeiten den Worten auch Taten folgen zu lassen......
Viele Grüße
Balmung

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.