Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Elisabeth mit Fumi & Temi am 13.02.2006, 12:55 Uhr

Was sagt Ihr zu den Streiks im ÖD?

Mich würde Eure Meinung dazu mal interessieren.

Gruß,
Elisabeth.

 
8 Antworten:

Habe kein Verständnis

Antwort von tinai am 13.02.2006, 13:03 Uhr

schon gar nicht bei dem Argument, dass man ja an die armen arbeitslosen Kollegen denke. In Ba-Wü wurde angeboten, die Erhöhung auf 40 Stunden mit Lohn auszugleichen. Da ließ der Altruismus schnell nach.

Nein, ich habe kein Verständnis und kenne außer bei den Metallern niemanden, der unter 40 Stunden arbeitet.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Habe kein Verständnis

Antwort von Maximum am 13.02.2006, 13:56 Uhr

tja,die wollen zeigen das man mit ihnen eben nicht alles machen kann.Machen wir uns nix vor,daß hat alles mit der innerdeutschen Wirtschaftslage zu tun.Die Betriebe setzen die Arbeitnehmer unter Druck wie noch was.Kein Urlaubsgeld mehr,kein Weihnachtsgeld,hier streichungen,da Entlassungen,mehr arbeiten wenns geht für weniger Geld.Und wenn sich die Masse aufbäumt und sagt so nicht,sagen die Konzerne,entweder ihr macht das so mit, oder wir produzieren im Ausland.Und nichts anderes wird hier wieder gespiegelt.
Man hat die arbeitende Masse gut in der Hand,am ende geben alle nach aus Angst um ihren Arbeitsplatz.
Ist schon heftig was derzeit hier abgeht...wo führt das noch hin?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Habe kein Verständnis

Antwort von tachpost am 13.02.2006, 14:38 Uhr

Kann mich maximum nur anschliessen.
Bin seit 18 Jahren bei der Post beschäftigt,und was derzeit dort abgeht,ist direkt schon menschenverachtend.Man wird erpresst,und hat keine Chance dagegen anzugehn.Und man bekommt klar gesagt,wer´s nicht packt....kann gehen.Die wissen sehr genau....es geht niemand,wohin auch bei 5 Millionen Arbeitslosen.Also macht man mit,ob man will oder nicht.
Der Betriebsrat hat kaum noch Mitspracherecht,und schaut dem Treiben der Herren da oben zu.

Ich sehe mich schon in der Nachtzustellung laufen.

Und würde auch gerne mal streiken.
Nicht um mehr Geld zu bekommen,nein,aber irgendwann muss mal Schluss sein....man kann nicht immer nur die "Daumenschrauben" anziehen.Und noch mehr Arbeit auf immer weniger Leute verteilen.
Aber mit uns kann man´s ja machen.

LG
Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

zum Thema Post !

Antwort von Schwoba-Papa am 13.02.2006, 14:54 Uhr

Durch das Briefzustellmonopol (heisst das so?) und wg. DHL habt ihr halt noch (!) genügend zu tun. Andere würden jedenfalls die Briefe günstiger zustellen, dürfen aber größtenteils nicht.

Wobei das Monopolverhalten der Post schon arrogante Ausmaße annimmt und Kundenfreundlichkeit immernoch ein Fremdwort ist.

Tja, bei der Post sind halt die fetten Jahre (auch bei den Zustellern) vorbei!

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Denen laufen die Geschäftskunden in Scharen davon...

Antwort von tinai am 13.02.2006, 14:57 Uhr

...seit bald in Jeder Reinigung ein Hermes ist, wo man seine Pakete abholen und zurück schicken kann. Oder eigene Pakete verchciken kann zu ladenüblichen Öffnungszeiten.

Neinnein, der Post schlägt ordentlich Wind ins Gesicht und die Geschäftskundenbetreuuer haben alle Hände voll zu tun.

Allerdings sind Arbeitsbedingungen wie bei den privaten nun auch nicht gerade erstrebenswert, zumal die satte Inselzuschläge und Wochenendzuschläge haben, da ist die Post ihnen noch voraus.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was sagt Ihr zu den Streiks im ÖD?

Antwort von dhana am 13.02.2006, 18:57 Uhr

Hallo,

es geht ja nicht mehr um die 40 Std-Woche - die gibt es ja schon lange im öffentlichen Dienst - es geht um die 42Std.-Woche.
Das wären dann schon 7 h Mehrarbeit (pro Woche) als bei den Metallern - das ist ja schon ein ganzer Arbeitstag.

Und es kann auch nicht sein, das eine Krankenschwester an einer Uniklinik deutlich weniger verdient als eine Krankenschwester an einem städischen Haus.

In den letzten Jahre wurden klammheimlich so viele Lohnkürzungen durchgeführt - immer hat der öffentliche Dienst es geschluckt, in der Hoffnung das es mehr Arbeitsplätze bringt,... aber die wurde ja dann auch noch immer mehr reduziert.

Irgendwann ist das Maß einfach voll - anscheinend jetzt.

Ich seh es einfach mal ganz persönlich - wie sich das Einkommen von meinem Mann jährlich verringert - die Arbeitsbelastung steigt massiv an - und der Druck auf jeden Einzelnen wird immer stärker.
Und dann finde ich den Streik momentan sehr notwenig.

Steffi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Streik ist wichtig aber

Antwort von mhimmes am 14.02.2006, 7:15 Uhr

nicht so.

Es kann nicht sein das KiTas zusind und somit eltern urlaub nehmen müssen um die kinder zubetreuen. Nicht jeder Arbeitgeber macht das so einfach mit(hier werden Jobs bedroht).

Jetzt können wir mit dem Müll auch froh sein das es winter ist. stellt euch das mal im sommer vor bei 30Grad.

Bei uns wird noch nicht gestreikt. sollte es aber so kommen und ich nicht mehr wissen wohin mit dem müll werde ich ihn einfach bei der kreisverwaltung abgeben. Die sind ja schliesslich mit verantwortlich.

Wir mussten für manche Tonnengrössen 100% Gebührenerhöhung inkaufnehmen. da kann man wohl auch erwarten das die tonnen leer gemacht werden.

In der Bild ist heute ein bericht das eine OP an den Nieren eines 7monate alten Babys wegen des Streiks verschoben wurde. Der Vater hat Ver.Di verklagt. ich hoffe er kommt durch und bedaure das wir nicht ein solches System wie in den USA haben was schmerzengeld und so angeht.

Es kann nicht sein das auf kosten der Gesundheit anderer gestreikt wird.

hoffen wir das es schnell vorbei ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich bin Krankenschwester!!!

Antwort von Tina78 am 14.02.2006, 13:21 Uhr

Und habe vor der Schwangerschaft in einer privaten Klinik gearbeitet. Es gab weder Weihnachtsgeld noch Urlaubsgeld... ok das wusste ich von vornherein, aber man muss ja den Job nehmen den man bekommt. Laut Vertrag hatte ich eine 38,5 STD Woche... aber jede Krankenschwester kann mir beipflichten das es nie, neverever in meinen ganzen 6 Jahren Dienst dabei blieb . Ich habe immer mindestens 42 Std pro Woche gearbeitet. hatte letztendlich über 200 Überstunden als ich damals in Mutterschutz ging.
Zu dem Zeitpunkt haben sie dann bei uns die 42 Std/Woche eingeführt. Bin ich grade noch mal so von der Schippe gesprungen, den jetzt sind es offiziell 42 Std aber inoffiziell dann wohl 46 Std und mehr... ne bei aller Liebe, das ist kein Leben mehr und dann wundern sich Angehörige von Patienten dass man schlecht gelaunt ist und alles im Fliessbandverfahren abwickelt. Feiertag und Sonntag ohne " Zuschuss" arbeiten muss und dann soll man noch lachen ?? Neee.... da bin ich ganz für streiken.

Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.