Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Elisabeth mit Fumi & Temi am 24.05.2005, 9:21 Uhr

Wahlumfrage

Mal abgesehen davon, daß weit und breit kein fähiger Kanzler in Sicht ist (die Kandidaten stehen ja wohl fest, wie es aussieht):
Welcher Partei bzw. Parteienkonstellation würdet Ihr zutrauen, die definitiv vorhandenen Probleme in D zu lösen? Und wenn Ihr eine Große Koalition befürwortet: Kann/darf man dann überhaupt noch eine der kleineren Parteien (gelb bzw. grün) wählen? Beeinflussen solche Gedanken Euer Wahlverhalten?

Würde mich mal interessieren.

Gruß,
Elisabeth.

 
41 Antworten:

Für mich steht fest:

Antwort von Ralph am 24.05.2005, 10:09 Uhr

Hallo Elisabeth,

wir hatten 16 Jahre unter Kohl weitestgehend Stillstand, in den fetten 80er Jahren (Steueraufkommen) wurde alles Richtung obere Etagen verprasst, zur Einheit fehlte das Geld, Reformen (von der Pflegeversicherung abgesehen), wurden nach Kohl'scher Kanzlersitte ausgesessen und verantwortungsloserweise nicht angepackt, im Gegenteil, "Die Rende is sischer!" nuschelte Norbert Blüm jahrelang wider besseres Wissens in die Mikrofone. Von daher sehe ich nicht ein, weshalb ausgerechnet die Partei, die 16 Jahre bei besten Voraussetzungen die Talfahrt weiter fortführte und unser Land nicht fit machen konnte für wirklich schlechte Zeiten, jetzt auf einmal, bei miserablen Weltwirtschaftsbedingungen (Globalisierung, steigende Macht der internationalen Konzerne und Hochfinanz), die guten Rezepte hervorzaubern sollte.
Ich sehe bei der Union absolut kein Konzept, höchstens, wie man Parteispendenaffairen am besten vertuscht. :-)

Schroeder hat gewiß viele Fehler gemacht, HartzIV, wenn im Grunde genommen auch völlig richtig, wurde stümperhaft und dilletantisch eingeführt, die Resulate können wir tagtäglich der seriösen Presse entnehmen (ich sehe es jeden Tag an meinem Arbeitsplatz). Auch das Steuerrecht wurde leider nicht entrümpelt, obwohl daran gearbeitet wird/wurde.
ABER: Er und seine Regierung hatten wenigstens den Mut, seit Jahrzehnten überfällige Reformen anzudenken und einige in die Tat umzusetzen. Wo gehobelt wird, fallen Späne, nur wer anpackt, der haut auch daneben.
Und daß eine im Morast steckende Karre innerhalb von 6 Jahren herausgezogen werden kann, wenn der Bruchpilot (CDU) via Bundesrat immer noch dauernd auf der Bremse hockt, sagt mir meine Nachtmütze.
Mir jedenfalls ist eine Regierung, die unausweichliche, unpopuläre Dinge anspricht, handelt und dabei Fehler macht, tausendmal lieber als eine Regierung, die mir das Blaue vom Himmel verspricht, wenig hält, mich in trügerischer Sicherheit wiegt und die soziale Schere bewußt immer weiter auseinanderklaffen läßt.

Die CDU hat gute Leute, keine Frage, aber die sind noch nicht reif für Bundesposten, und auch auf die Konzepte käme es an.

Ich weiß auch noch nicht, was das beste wäre. Vielleicht wirklich eine Große Koalition, aber dann bitte mit der CDU als Juniorpartner, alles andere wäre angesichts der erdrückenden Bundesratsmehrheit der CDU auch aus demokratischer Sicht verheerend. Ich traue der CDU (genausowenig wie der SPD) absolut nicht zu, mit solch einer konzentrierten Machtfülle verantwortungsvoll umzugehen. Der Bundesrat als Regulativ würde auf Jahre ausfallen.

Einer CDU-geführten Bundesregierung sähe ich mit sehr genischten gefühlen entgegen.

Liebe Grüße nach MUC
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Keiner, obwohl ich von meiner Einstellung eher zu schwarz tendiere.

Antwort von KH am 24.05.2005, 10:21 Uhr

Und bei der derzeitigen Situation bringt m.E. auch eine große nicht viel, Weil keiner Mut hat, Reformen anzupacken, und da zu viele Pfründe zu verteidigen sind auf allen Seiten.
Gegenfrage: Was ist denn ein fähiger Kanzler?
Momentan bin ich mir gar nicht so sicher, welche Erwartungen ICH an die Regierung/den Staat habe. Was KANN überhaupt ein Kanzler bewirken in diesen Zeiten.Wir sind ein Staat von Juristen regiert. Was ist Recht? Was ist gerecht?
Ich versuche mal meine Ansprüche an den Kanzler klarzukriegen: Führungsqualitäten, Sachkompetenz, tja und ein Stück weit erwarte ich ein christliches (humanes) Welt- und Menschenbild. Aber das letzte schließt sich wohl aus mit einem karrierebewussten Politiker. Der muss seine Ellbogen gebrauchen und über Leichen gehen um nach oben zu kommen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Stimme Ralph zu...o.T.

Antwort von berlingirl am 24.05.2005, 10:22 Uhr

.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wahlumfrage

Antwort von Joy1 am 24.05.2005, 10:24 Uhr

Moin Elisabeth,

ach Gottchen, da könnte man doch auch fragen, was das kleinere Übel ist, nicht?
Da die Probleme in D so vielfältig sind, will ich mich mal auf das meiner Meinung nach grundlegende Thema, die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt, konzentrieren.
Wenn ich hier wählen muß, tendiere ich schon zu einem Wechsel der Regierung. Natürlich wird dann das, was uns erwartet, weh tun (Verbrauchersteueren, Kürzungen im Sozialen Bereich). Aber lieber "jammere" ich mit Job und Aussicht auf einen Wirtschaftsaufschwung, als ohne Persektive.
Wie viel besser das ein Team mit Frau Merkel an der Spitze als Schröders Mannschaft hinbekommt, weiß ich nicht zu sagen. Nur schlechter geht es ja nicht.
Von Frau Merkel selbst halte allerdings recht wenig. Nicht nur, dass sie in ihrer eigenen Partei schon in Frage gestellt wurde, hat sie sich mit ihrem "Trip nach den USA" für mich ganz ins Aus gestellt.
Große Koalition? Mhm, wo bleibt die Kontrolle durch die Opposition? Auf der anderen Seite könnte es vielleicht auch konstruktiv werden?

Nun, Du merkst schon, ich bin absolut noch nicht im Klaren, was wohl die beste Wahl bei diesem Angebot sein wird.

Aber vielleicht kommen hier durch Deine Frage ja auch ein paar gute Anregungen zustande, um das Thema klarer zu sehen.

Gruß,
Joy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wahlumfrage

Antwort von LindaJulia am 24.05.2005, 10:41 Uhr

Das Problem liegt meiner Ansicht nach ganz woanders.

Die Vorhaben der Regierung waren sicherlich nicht die schlechtesten. Nur an der Umsetzung hapert es doch arg.

Von Schröder pers. halte ich überhaupt nichts. Gerade in den wohl schlechtesten Zeiten unseres Landes interessiert ihn vielmehr die Belange des Auslands. Nicht umsonst hat Schröder mit seinen Auslandsreisen des ehem. Papst bei weitem übertroffen.

Das jeder mit anpacken oder besser gesagt mit leiden muss ist korreckt. Aber dann doch bitte wirklich jeder! Getroffen werden doch zumeist nur die Ehrlichen. Da werden Arbeitnehmer, Familen und Rentner angegangen; bekannte Schmorotzer hingegen nicht. Mir sind Fälle bekannt, wo ausländische Mitbürger mit ihrer gesamten Familie die Kankenkasse auf nur einen Namen in Anspruch genommen haben; Leute, die gar keine Lust auf Arbeit haben betrügen den Staat - also uns - wo sie nur können (bereits hier diskutiert!!!); das Ausland ist zwar nur am schimpfen, hält aber ständig die Hand auf!

Erst wenn diese Mißstände angegangen werden, bin auch ich bereit für neue Reformen zurückzustecken.

Das Verhalten des Kanzler - Adoption eines russischen Mädchens - zeigt doch eindeutig eine Wertlegung. Gibts hier nicht genug Waisenkäuser? Nur fehlt dann die Dankbarkeit und Achtung der östlichen Nachbarn.

Obs unter Merkel besser wird weiß ich nicht; dann könnte ich aber auch Lotto spielen bzw. als Hellseher auftreten.

Nur eins ist klar: Schlecher - vor allem hier im Ruhrgebiet - gehts nicht mehr!

Also für mich: Schwarz gelb!

I.Ü. sind für mich die Grünen nun absolut regierungsunfähig!

Gruß

(Bitte nicht auf Rechtschreibfehler achten - habe es eilig :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wahlumfrage

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 24.05.2005, 10:46 Uhr

Tja, ich weiß ja auch nicht, wie es weitergehen soll. Was ist ein fähiger Kanzler? Ich kann höchstens sagen, daß ich Willi Brandt und Helmut Schmidt - also eher die rationalen Macher - für sehr fähig hielt. In letzter Zeit ist mit kein fähiger Mensch über den Weg gelaufen.

Ich habe eigentlich jahrelang Grün gewählt. Und deswegen kamen mir auch die o.g. Gedanken. Da mir vor eine Schwarzen Regierung genauso graust wie Ralph *wink*, sollte ich vielleicht doch diesmal Rot wählen. Um die SPD bei einer evtl. Großen Koalition zu stärken. Aber ich kann mit dem Schröder nicht so gut....

Ich müßte hier in Bayern ja CSU wählen. Insofern denke ich darüber gar nicht nach, die CSU ist für mich völlig indiskutabel.

Na ja, ein paar Monate habe ich ja noch zum Nachdenken.

Aber vielleicht gibt es ja noch ein paar mehr Gedanken dazu....

Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Man sollte Große Koalitionen nicht von vornherein verteufeln...

Antwort von Ralph am 24.05.2005, 10:47 Uhr

Während der Großen Koalition von 1966 - 69 hatten sich die damals wirklich besten Politiker versammelt. So unterschiedliche Charaktere wie Franz-Josef Strauß (CSU, Finanzminister und immerhin 1962 wegen der SPIEGEL-Affaire zurückgetretener Bundesverteidigungsminister)und Karl Schiller (SPD, Wirtschaftsminister), die vom Volk nur liebevoll "Plüsch und Plum" genannt wurden... Willy Brandt, Helmut Schmidt waren weitere Figuren... ich glaube, ich muß rein vom Personal her nichts mehr zu sagen.
Auf jeden Fall hatte diese Koalition damals die Kräfte, soziale Unruhen politisch in den Griff zu kriegen, Studentenrevolten und Prager Frühling zu Woodstockzeiten rundeten das Bild der Schwierigkeiten innen- und außenpolitisch ab.

Eine Große Koalition hat immer den Vorteil, daß beide Parteien den Erfolg wollen, parteipolitische Ränkespiele deshalb weitestgehend außen vor bleiben und die besten Leute zur Problemlösung abgestellt werden. Keine der beiden Parteien würden politische Leichtgewichte schicken, erstens, weil sie sich nicht blamieren wollen und zweitens, weil sie vom immerhin ja noch politischen Gegner nicht über den Tisch gezogen werden wollen. Aber sobald beide in der Regierungsverantwortung stehen, werden Resulate erzielt, die eine der großen Parteien alleine niemals zu erbringen in der Lage wären.

Nachteil wäre, und das wurde ja auch schon erwähnt, die kleine Opposition, die ja nur FDP und den Grünen vorbehalten sein würde. Im Sinne des Landes halte ich das aber für eine Legislaturperiode für akzeptabel, zumal die FDP gewiß zwar eine nervige, aber dennoch effektive Oppositionsarbeit hinlegen würde. Das hat Guido der I. ja am Sonntag bereits gezeigt ... :-)

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Was hat denn die Adoption damit zu tun?

Antwort von berlingirl am 24.05.2005, 10:57 Uhr

Finde ich jetzt etwas weit hergeholt. Wenn die Schröders ein deutsches Kind adoptiert hätten, wäre doch genauso ein Aufschrei durch die entrüstete Nation gegangen, dann hätten sich alle beschwert, wieso der Kanzler auf einmal so schnell ein Kind adoptieren kann, wo andere Elternpaare jahrelang warten müssen.
Und ich kann mir nicht vorstellen, daß er jetzt bei irgenwelchen Russen in Sibirien ein Stein im Brett hat, nur weil er eines von Millionen verwaisten Kindern adoptiert hat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ralph spricht mir aus der Seele

Antwort von ElliMcBeer am 24.05.2005, 10:57 Uhr

besser kann ich es nicht formulieren. Nur elider darf ich in D. nicht wählen (bin Holländerin) aber ich kann meinen Mann und Freunde beeinflussen. Hat leider nanscheinend nicht ausgereicht (wir wohnen in NRW).
Grüße
Elli

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wahlumfrage

Antwort von Sina26 am 24.05.2005, 10:59 Uhr

Keiner

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was hat denn die Adoption damit zu tun?

Antwort von LindaJulia am 24.05.2005, 11:06 Uhr

Er ist nunmal nicht Kanzler der Russen, sondern UNSER!!

Icch muss mich doch wohl erst einmal um unsere Belange kümmern - dann erst kann ich auch mal zu unseren Nachbarn schauen.

Was meist Du, denkt denn hier ein Kind, wenn "sein" Regierungsoberhaupt 1000 km ins Ausland reist und einem dort - leider - verarmten Kind eine neue Heimat gibt, es selbst jedoch weiterhin ohne "Familie" leben muss????

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was hat denn die Adoption damit zu tun?

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 24.05.2005, 11:27 Uhr

Ich bezweifle, daß Kinder in diesen Kategorien denken. Das tun dann doch eher Erwachsene.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wenn es nach Deiner Philosophie ginge...

Antwort von Ralph am 24.05.2005, 11:29 Uhr

... dann dürfte kein einziges Industrieland auch nur einen Euro, Dollar oder Pfund an Entwicklungshilfe leisten, denn zuhause gibt es Probleme zuhauf... ;-)

Denk mal nach! Das ist ein Nebenschauplatz und zielt an den wirklichen Problemen vorbei. Das ist genauso, wie der Stammtisch immer behauptet, daß viele Probleme finanziell gelöst wären, wenn die Politiker nicht laufend ihre Diäten erhöhen würden. Moralisch völlig richtig, fianzpolitisch völliger Unsinn, weil es bei den Diäten um ein paar Millionenbeträge geht, die Probleme aber zig Milliarden ausmachen. :-)

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was hat denn die Adoption damit zu tun?

Antwort von LindaJulia am 24.05.2005, 11:31 Uhr

sicherlich nicht in Sachen Familie!

Das bekommen so glaube ich gerade Kinder mehr mit als wir denken!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wenn es nach Deiner Philosophie ginge...

Antwort von LindaJulia am 24.05.2005, 11:33 Uhr

... dann dürfte kein einziges Industrieland auch nur einen Euro, Dollar oder Pfund an Entwicklungshilfe leisten, denn zuhause gibt es Probleme zuhauf... ;-)


Richtig!!! Ich kann nur das ausgeben, das ich auch habe. Erkläre mir das mal bitte mit einem überschuldeten Haushalt!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was hat denn die Adoption damit zu tun?

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 24.05.2005, 11:41 Uhr

Eben, Kinder denken eher in Kategorien wie Familie oder vielleicht noch Stadt bzw. Stadtteil, nicht in Länder-Kategorien. Fumi zumindest tut das nicht. Sie fand es toll, als Schröder das kleine Mädchen adoptiert hat (nicht von mir beeinflußt, mir war es grad egal). Aber sie hat natürlich auch Eltern, die ihr solche Kategorien gar nicht erst beibringen (die kommen dann wohl eher aus der "Wir sind Papst"-Ecke).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wenn es nach Deiner Philosophie ginge...

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 24.05.2005, 11:42 Uhr

O.K., vergebliche Liebesmüh.

Wer nicht weiterdenken kann als bis zu seiner Nasenspitze, der handelt auch kurz.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bist Du Dir dessen bewußt...

Antwort von Ralph am 24.05.2005, 11:51 Uhr

Hallo,

... daß Dein Wohlstand, den Du hast (ja, auch Du lebst vergleichsweise im Wohlstand!!), auf der Armut und auf das Unglück der Menschen in den Entwicklungsländern aufgebaut ist?

Jedesmal, wenn Du billig irgendwo einkaufst, seien es Rosen aus Kenia, R Kaffee, Kakao, Bananen und Ananas aus Lateinamerika oder Afrika, Baumwollprodukte aus Indien, Bangla Desh oder Vietnam, selbst aus China... immer haben das Menschen für Dich unter erbärmlichen, die Gesundheit zerstörenden Arbeits- und Lebensbedingungen produziert oder geerntet. Deshalb empfinde ich Deine Denkweise als zynisch und menschenverachtend.

Gut, ich kann es mir aus meinem eigenen Portemonaie heraus leider auch nicht leisten, denn "politisch korrekten KAffee" aus Nicaragua zu kaufen, aber wenigstens bin ich mir der Misere bewußt. Wir leisten in meinen Augen vielzuwenig Entwicklungshilfe. Das bißchen, was fließt, ist erbärmlich!

Was die Industrienationen derzeit gegenüber den Entwicklungsländern betreiben, ist Kolonialismus in seiner gräßlichsten Form, auch wenn es im Laufe der Jahrzehnte immer besser und hervorragender getarnt und verdunkelt worden ist. Mehr will ich nicht schreiben, es würde den RAhmen hier sprengen.

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist Du Dir dessen bewußt...

Antwort von mamaselio am 24.05.2005, 12:11 Uhr

Standing ovations...

Moechte dir 100% beipflichten. Sowohl dein Beitrag zur Wahl als auch dein letztes Posting geben fast exakt meine Gedanken wieder. Du hast das alles sehr klar und vorallem sachlich formuliert, Hut ab.

Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist Du Dir dessen bewußt...

Antwort von LindaJulia am 24.05.2005, 12:12 Uhr

Also mal ehrlich; hallo öffnet doch mal die Augen! Wir leben hier nicht in einer Blümchenwelt!

Anscheinend geht es Euch noch gar nicht schlecht genug!? Ihr werdet ausgenutzt und verarscht; bedanken Euch aber noch dafür.

Für mich zählt zuerst das, was mich betrifft. Erst wenn ich hier alles geregt habe, kümmer ich mich auch um andere Belange.

Wer nicht ín der Lage ist, seine eigen Familie (Volk) zu regieren und führen, der sollte es woanders erst gar nicht versuchen.

Menschenverachtend? Wiso???

Ich habe doch nicht gesagt, dass man niemand der in Not ist hängen lassen soll, aber ich kann doch nicht mehr tun, als ich mir leisten kann.

Ich gehe mal davon aus, dass ich nicht aus dem Ruhrgebiet kommt, sprich aus anderen - strukturstärkeren Ländern - aber wenn Ihr eure hier vertretenen Ansichten mal den hier - ja teilweise verarmten - Menschen mitteilen würdet, würde ich genau DAS als Menschenverachtend ansehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nicht SCHLECHT genug?!??????????? an LindaJulia!!

Antwort von Frosch am 24.05.2005, 12:20 Uhr

Hallo,
erzähle mal einem Menschen aus einem Slum, der täglich ums Überleben kämpft, daß es Dir schlecht geht! Könntest Du das?

Wir gehören zu dem PRIVILEGIERTEN Teil der Menschheit, der ohne Krieg, mit einem Dach über dem Kopf, sauberem Trinkwasser etcetcetc. leben kann!

Das können Milliarden Menschen NICHT von sich behaupten.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Große Kaolition bedeutet auch kleinster gemeinsamer Nenner....

Antwort von tinai am 24.05.2005, 12:31 Uhr

....da ist der Totalstillstand garantiert.

Rot-Grün vertraue ich nicht, obwohl ich vor allem von der Steuerpolitik profitiert habe, sehe ich doch, wie schwierig es ist mit so viel Ungewissheit und Bürokratismus unternehmerisch handlungsfähig zu bleiben - wenn ich alleine an die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse denke, das System der Abrechnung hat sich dreimal in 4 JAhren geändert. Ausgerechnet unter Rot-Grün wurden AG-Zuschüsse zum ÖPNV pauschalversteuert (vorher steuerfrei) -keine großen Mehreinnahmen, stattdessen wieder mehr Bürokratismus und das falsche Signal von einer "öko"-Regierung.
Schröder ist sicherlich ein kluger Kopf, aber machtgeil wie es schlimmer nicht geht. Außerdem versucht er zu viele INteressen zu bedienen.

Die Grünen sind satt und zufrieden und haben sich von ihren Idealen viel zu weit entfernt. Unbequeme, aber sehr kluge und weitsichtige Leute wie Herr Metzger wurden abgemaiert. Alle halten einzig an Joschka fest, der sich ebenso entwickelt hat wie die Grünen - sehr schade.

Und die "anderen"? Sind wahrscheinlich auch nicht viel besser, aber zumindest grundsätzlcih entscheidungsfähiger auf dem Papier aufgrund der Machtverhältnisse im Bundesrat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wahlumfrage

Antwort von flo03 am 24.05.2005, 12:37 Uhr

Wenn ich ehrlich bin würde ich keiner was trauen. Sie reden viel und machen nix. Sieht man wie sie mit Harz IV. Oder im Gesundheitswesen. Geh seit der scheisse kaum zum doc weil ich es mir net leisten kann. Und dabei bin ich chronisch Rückenkrank. Soweit hat die Regierung und Politik gebracht.

LG

Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wahlumfrage

Antwort von Frosch am 24.05.2005, 12:38 Uhr

Hallo!

Schwierig...

Anscheinend scheint sich Stoiber WIRKLICH für die Kanzlerkandidatur zu interessieren. Wenn er es machen würde, wäre das ein Grund für mich, diese Partei nicht zu wählen.
Merkel ist mir lieber, nicht, weil sie eine Frau ist, sondern weil sie zwischenzeitlich durch Kompetenz und Stärke aufgefallen ist. Aber sie würde sicher die deutsche Beteiligung am Irakkrieg und diversen Pro-Amerika-"Taten" fördern...

Wie schon gesagt wurde, AUCH die Partei unter Kohl hat den 16 Jahre andauernden Stillstand zelibriert. Und ein Konzept haben sie eigentlich nicht.

Die ganzen Reformen sind ohne Info der Bevölkerung durchgeführt worden. Daß sich deswegen ziemlich viel "Desinformation" auch durch diverse Medien breit machen konnte, war eine logische Folgerung. Und das fördert die Verwirrung. Wenn niemand umfassend informiert wird, was Sache ist, wachsen die Ängste und Bedenken. Das kann ich verstehen. Isofern ist die jetzige Regierung an diesem Dilemma selbst schuld.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nicht SCHLECHT genug?!??????????? an LindaJulia!!

Antwort von LindaJulia am 24.05.2005, 12:38 Uhr

Nicht reden - handeln!!!

Wenns einem großen Teil unserer Bevölkerung nicht schlecht geht, dann warum Streiks, Demos etc.??

Die in den Entwicklungsländern lebenen Scheichs leben in großen Reichtum, das verarmte Volk läuft mit Waffen rum und wir sollen finanziell belastet werden? Passt wohl nicht ganz.

Die von uns entgegengebrachten finanziellen Hilfen werden doch nur mißbraucht.

Aber wer helfen will, sollte es wie meine Schwester machen und für ein Jahr eine dort vorhandene Mission tatkräftig unterstützen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ach nee...

Antwort von Frosch am 24.05.2005, 12:41 Uhr

Das ist mir zu platt und "BILD"-mäßig gedacht, tut mir leid.
Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

zumindest GEDACHT!!

Antwort von LindaJulia am 24.05.2005, 12:41 Uhr

o.T.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist Du Dir dessen bewußt...

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 24.05.2005, 12:42 Uhr

Blümchenwelt??? Weißt Du, was eine Blümchenwelt ist????

Stelle Dich mal bitte vor ein Kind mit aufgeblähtem Bauch, das vor drei Tagen das letzte Mal was richtiges gegessen hat, das seit Jahren kein sauberes Trinkwasser mehr getrunken hat und das noch nie ine festes Dach überm Kopf hatte, und dann behaupte, daß es Dir schlecht geht.

Wann hast Du das letzte Mal weniger als drei Mahlzeiten am Tag gehabt?
Wann hast Du das letzte Mal verseuchtes Wasser getrunken?
Wann hast Du das letzte Mal im Straßengraben geschlafen?
Wann hast Du das letzte Mal so richtig, richtig gekotzt und keine Medikamente gehabt?
Wann hast Du das letzte Mal AIDS gehabt und keine Eltern, weil die auch beide an AIDS gestorben sind?

Wir jammern auf verdammt hohem Niveau. Und selbst einem Arbeitslosen im Ruhrpott geht es besser als 90% der Weltbevölkerung.

Sogar in Großbritannien sind Arbeitslose schlechter gestellt als hier. Wenn ein Sozialhilfeempfänger kein fleißendes heißes Wasser hat, verklagt er seinen Vermieter wegen unmenschlichen Wohnverhältnissen. In London haben Tausende von arbeitenden Menschen kein fließend warmes Wasser.

Ja, uns geht es immer noch nicht schlecht genug. Leider wird es unseren Kindern WIRKLICH schlecht gehen, wenn wir politisch und wirtschaftlich so weitermachen. Aber die Kinder werden nicht sagen: "Warum habt Ihr dem verhunderndem Kind in Afrika was zu Essen gegeben?". Die Kinder werden fragen: "Warum habt Ihr lieber drei Handys besessen, statt was für Eure Altersvorsorge zu tun?"

Solange durchschnittlich mehr als jeder 4. Deutsche (incl. Babys und Greise) ein Handy hat, kann es uns noch nicht wirklich schlecht genug gehen.

Ich kann gar nicht so viel Kotzen wie mir schlecht ist. Das ist wirkli´ch der absolute Höhepunkt der Neidgesellschaft: Neidischsein auf verhungerte Waisenkinder.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schade, Du gehst mit keinem Wort auf meine Argumentationskette ei...

Antwort von Ralph am 24.05.2005, 12:48 Uhr

... ich gehe davon aus, daß Dein Horizont zu einer adäquaten Antwort nicht reicht.
Elisabeth hat recht, das bringt nichts und wäre Perlen vor die Säue schmeißen.

Wenn Deine Schwester wirklich da unten gewesen ist, dann solltest Du wissen, daß nicht alle Menschen dort mit Waffen herumlaufen, in den wenigsten Ländern reiche Scheichs regieren und die MAsse der bevölkerung mit dem ganzen Krieg nichts am Hut hat, weil sie tagtäglich um's blanke Überleben kämpfen müssen.
Aber wahrscheinlich hast Du Deiner Schwester auch nicht richtig zugehört... oder sie war gar nicht dort. :-)

Schönen Tag noch und ciao
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nicht SCHLECHT genug?!??????????? an LindaJulia!!

Antwort von mamaselio am 24.05.2005, 12:56 Uhr

Linda,

ich kann deine Wut nachvollziehen und ich glaube wir wissen alle, dass es auch in Deutschland Menschen gibt, denen es wirklich schlecht geht. Aber niemand muss hier verhungern und niemand verreckt hier elendig auf der Strasse.Vergiess das bitte nicht. Lies doch den Ralph und auch die Elisabeth noch mal ganz entspannt. Du gehst mit keinem Wort auf die Postings ein sondern haust nur mit derben populistischen Spruechen um dich. Wenn das alles so einfach waere...
Was schlaegst du vor? Auslaender raus? Entwicklungshilfe abschaffen? Zoelle einfuehren? Dicht machen? Und dann?? Dann wird alles gut?? Dann floriert auf einmal die Wirtschaft, die Arbeitslosen verschwinden magisch und wir werden dann in einem Land leben in dem Milch und Honig fliesst??????
Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Da hast Du z.T. ja recht...

Antwort von Ralph am 24.05.2005, 13:03 Uhr

Hi Antje,

klar, wenn ich das Informationsinserat über HartzIV in der Frankfurter Allgemeinen schalte anstatt mittwochs auf Seite 6 in der BILD-Zeitung direkt gegenüber der ganzseitigen ALDI-Anzeige auf Seite 7... ja, dann bin ich selbst schuld. *lach*

Wenn aber die BILD-Zeitung, wie geschehen, ganzseitig auf der ersten Seite die Schlagzeile "5,2 Millionen Arbeitslose" ins Volk schreien läßt, wohlwissend, daß sich hinter der Differenz zur bisherigen Bilanz nur bisher nicht aufgeführte Sozialhilfeempfänger ohne jegliche Ansprüche beim Arbeitsamt verbergen... dann bin ich als Politiker doch schon ziemlich machtlos.
Gerade die BILD-Zeitung hat im Vorfeld zu HartzIV zur Desinformation sehr viel beigetragen, und ich behaupte, daß das von Springer auch gewollt war und ist.

Was HartzIV angeht, hast Du trotzdem recht: Die Information darüber war grottenschlecht! :-)

Gegen Angela Merkel habe ich persönlich nichts, auch wenn ich mich ernsthaft frage, wie ich bei ihrer dauermiesepetrigen Mimik Zuversicht erlangen soll... *gg*
Mich stört an der CDU, daß sie bisher keinerlei Lösungsvorschläge unterbreitet hat. Immer hieß es, die Bundesregierung solle Vorschläge machen, der Bundesfianzminister solle erstmal erklären..., Herr Clement hätte (oder hätte nicht...)..., nein, so geht es auch nicht. Von einer Opposition erwarte ich fortwährend ganz klare Positionen und keine Geheimniskrämerei. Mir zeigt das doch nur eines: Daß nämlich auch die CDU nur mit Wasser kochen würde (wie auch anders).
Nur, dann kann ich auch der Regierung, die den Mut zu schmerzhaften Einschnitten und reformen hatte, vorerst weiter das Vertrauen aussprechen und die Opposition solange dort belassen, bis auch von ihr Alternativen klar benannt werden. :-)

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Naja...

Antwort von Frosch am 24.05.2005, 13:49 Uhr

Das Wort "Denken" kann man sehr großzügig auslegen. Manche Menschen "denken" halt nur in eindimensionalen Räumen, weil es so einfach ist.
Zu denen gehöre ich nicht.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist Du Dir dessen bewußt...

Antwort von Frosch am 24.05.2005, 13:54 Uhr

Hallo Elisabeth,

Dein Posting kann ich nur beifallklatschend unterstreichen.

Mir ist übrigens aufgefallen, daß gerade diejenigen so irre jammern, die WIRKLICH ihr Schäfchen im Trockenen haben: Immobilien, Geld auf der hohen Kante und verdienen sehr viel.

Bei vielen ist es eigentlich die eigene innere Leere, die sie bejammern sollten :-/

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Stimme Ralph zu...o.T.

Antwort von faya am 24.05.2005, 13:58 Uhr

.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Man sollte Große Koalitionen nicht von vornherein verteufeln...

Antwort von faya am 24.05.2005, 14:01 Uhr

Stimme dir auch hierbei zu. Ich denke in der momentanen Situation ist die große Koalition das einzige Mittel wirklich Kräfte zu bündeln, statt immer nur damit beschäftigt zu sein, die Gegenpartei schlecht zu machen - selbst wenn man keine besseren Vorschläge hat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wahlumfrage

Antwort von krissie am 24.05.2005, 14:48 Uhr

Ich bin echt unsicher. Von einer "schwarzen" Regierung erwarte ich nichts gutes. Eine große Koalition würde ja auch "schwarz" geführt, das glaube ich schon. Und ob in einer großen Koalition innovative Reformen bei rum kommen wage ich stark zu bezweifeln, da tippe ich eher auf STillstand. Deswegen finde ich, kann man ruhig noch eine kleine Partei wählen :-).
Zur Kanzlerfrage habe ich noch keine fertige Meinung, insbesondere nicht zur Merkel. Schröder ist mir zu kontur- und Kurslos.
LG Kristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wisst ihr, was ich mir grad bei dieser Diskussion mit LindaJulia gedacht hab...

Antwort von Birgit32 am 24.05.2005, 16:08 Uhr

... wenigstens gibts mehr DENKENDE Menschen als nicht, zumindest in diesem Forum. :o) Danke Leute, das gibt mir immer wieder Hoffnung fuer unsere Zukunft! :o)

Ob man das aber auf ganz Deutschland oder Oesterreich beziehen kann, hmmm, wohl leider nicht, leider....

Liebe Gruesse,
Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wisst ihr, was ich mir grad bei dieser Diskussion mit LindaJulia gedacht hab...

Antwort von Murmeline am 24.05.2005, 17:10 Uhr

@Ralph, Elisabeth und die ähnlich denkenden: Ihr habt ja Recht. Ich habe während meiner Tätigkeit im Sozialamt auch hochbetagte Rußlanddeutsche erlebt, denen angesichts der hiesigen Sozialhilfe (!) Tränen der Dankbarkeit über die Wangen liefen...sie haben von diesem, uns wenig erscheinenden Geld noch gespart, Verwandte im In- und Ausland unterstützt, ihren Kindern oder Enkeln beim Hausbau unter die Arme gegriffen etc. Es stimmt, Armut oder Reichtum sind relative Begriffe und auch eine Frage der persönlichen Sichtweise oder Lebenseinstellung.
Trotzdem finde ich es traurig und höchst bedenklich, dass hierzulande zahlreiche (!) Menschen leben, die sich von unserem Staat benachteiligt, nicht genug unterstützt oder gar ausgebeutet vorkommen. Zumindest kommen die Intentionen unserer Politiker bei diesen (nicht wenigen) Menschen nicht so an, wie es sein sollte. Das macht mir Angst, denn ähnlichen Unmut (oder Volkszorn?) hat es zur Zeit der Entstehung des III. Reiches auch gegeben. Insoweit frage ich mich, was wir alle tun können, um solche Menschen aufzuklären...Menschen wie LindaJulia den moralischen Zeigefinger zu zeigen und ihre (unzutreffenden) Argumente rhetorisch niederzubügeln, ist die eine Seite...aber das löst (wie ich fürchte) das Problem nicht! Gibt es keinen Weg, sie aufzuklären oder zu überzeugen?
Nachdenkliche Grüße, Murmeline

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wahlumfrage

Antwort von Leolu am 24.05.2005, 17:22 Uhr

Hallo!
Also ich hatte schon vor der SPD das Gefühl, daß es mit Deutschland bergab geht. Mir kam es so vor, als haben die wenigstens was versucht, während die CDU damals nur noch in Lethargie verfallen ist. Und viele der damaligen CDU-lern sitzen auch heute noch da, daher erwarte ich von Ihnen nicht wirklich viel, Idden haben sie alle, aber eine Plan wie sie umzusetzen sind, können sie nicht bieten. Kann mich erinnern, daß vor 1-2 Jahren mal die Rede von einem pauschalen Kindergeld war, weiß den Betrag nicht mehr genau, war aber sehr hoch. Sicher, schön wär es gewesen, aber durchführbar, wohl kaum. Was mich bei der Politik ganz allgemein stört ist das Hin und Her von Steuern hoch und runter, letztendlich brauch der Staat so viel geld wie möglich, egal welche Parte vorne ist, warum glaubt man da noch an Steuererleichterungen? Der Staat würde das nicht machen, wenn nicht letztendlich doch mehr dabei rauskommen würde und somt der Bürger doch mehr zahlen muß, selbst wenn er sich erstmal über die eine Steuererleichterung freut, gibt es auf der anderen Seite bestimmt irgendwo ne Erhöhung, die das ausgleicht.
Die CDU hatte nur neuen Ideen als sie aufeinmal in der Opposition war, und die kamen mir alle recht unmachbar vor. Auf die Regierung rumhacken können sie gut, sich überall gegen stellen, aber besser machen??? Ich denke eher nicht, daher bleib ich wohl unserem Kanzler treu, ich habe noch keine bessere Alternatvie gefunden, zumindest keine, die zur Wahl stünde.
LG
Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@murmeline: Schwierige Frage

Antwort von Ralph am 24.05.2005, 17:52 Uhr

Hallo Murmeline, werte Kollegin (*gg*),

Deine anfangs geschilderten Eindrücke kann ich nur bestätigen.

Natürlich ist Armut und Reichtum eine Sache der Definition. Ein Einkommen von 500,- € im Monat wäre auf den Philippinen, wie ich gerade erfahren habe, ein absolut nobles Einkommen, während es hier gerade zur Bezahlung des Obdaches oder vielleicht etwas mehr reichen würde, je nach dem.

Naürlich gibt es hier viel zu tun. Das geht los bei der Arbeitslosigkeit, setzt sich von dort über zu niedrige Löhne fort und findet dann seinen Endpunkt in der mangelhaften Teilhabe weiter Bevölkerungsschichten am Wohlstand. Nur: Zu diesen Menschen zähle ich mich, trotz Job, auch! Wenn ich sehe, daß so manche Branche Tarifabschlüsse von 4% und mehr hinlegen, der öffentliche Dienst dagegen seit Jahren von der allgemeinen Einkommensentwicklung defacto abgekoppelt ist und LOHNREALVERLUST zu verzeichnen hat, dann muß man nicht HartzIV-Empfänger sein, um die Keule des Sozialabbaus mitzubekommen. Nur auch das ist eben relativ.

Was Menschen wie LindaJulia nicht begreifen, ist, daß es ohne Entwicklungshilfe überhaupt keine Humanität geben würde, daß wir sogar verpflichtet wären, viel mehr Hilfen anzuleiern und vor allem zu finanzieren. Würden nämlich die Menschen in den betroffenen Ländern adäquat wie unsere Leute hier bezahlt, wären Podukte wie Kaffee, Kakao, Bananen, ja selbst T-Shirts sehr teuer und somit absolute Top-Luxusgüter wie das Salz im Mittelalter!

An den Reaktionen von LindaJulia läßt sich aber unschwer erkennen, daß weder die Fähigkeit noch der Wille da ist, über den eigenen Tellerrand zu schauen. Da ist es schwer, politisch zu argumentieren. Aufklären und überzeugen kann man nur durch Argumente, die durch Fakten und manchmal leider etwas komplexere Zusammenhänge belegt werden können. Vor allem muß der betreffende dazu bereit sein, seine eigene Meinung zu hinterfragen, das aber ist bei Vertretern der Stammtischfraktion so gut wie nie der Fall.

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

nur eine Idee, die mir grad durch den Kopf geschossen ist...

Antwort von Birgit32 am 24.05.2005, 20:01 Uhr

Hallo Ralph, hallo Murmeline,

folgendes ist mir grad beim lesen durch den Kopf geschossen... kann sein, dass es Bloedsinn ist, denn wie gesagt, lang drueber nachgedacht hab ich jetzt nicht, aber das muss man ja nicht immer ;o)

Im Prinzip sind doch die "typischen Stammtischler", von denen wir reden, jene, an sich extrem unflexibel sind, ob das jetzt ihre Meinungen sind, Vorurteile, etc.

Ansetzen kann man da nur im Kindesalter, und das heisst fuer mich entweder Eltern (durch Elternfortbildungen, die aber natuerlich auch nur auf freiwilliger Basis beruhen koennen, und damit sinds sowieso nur diejenigen, die nachdenken) oder aber Schule.
Ich weiss, man sollte den Schulen nicht die ganze Erziehung aufdruecken, aber davon sprech ich gar nicht.
Ich spreche davon, dass in unseren Lehrplaenen praktisch kein Raum fuer Kreativitaet ist, fuer Persoenlichkeitsentwicklung, fuer Ausdrueck, etc.
Gut, wir haben Musikerziehung und bildnerische Erziehung, aber das wars dann schon.
WO sind Schultheater, Schulchor, WO sind Wettbewerbe im freien Sprechen (ich kann mich erinnern, dass ich meine "Referate" vom Zettel runtergelesen habe, und das hat niemanden gestoert).
Es gibt da noch einiges, aber darueber muesst ich erst weiter nachdenken.

Tatsache ist, unsere Schulen konzentrieren sich zu sehr aufs akademische, und zu wenig auf andere Dinge. Aber das muesste die Politik loesen mit besseren Lehrplaenen....

Hoffe, ich konnte meine Gedankenkette halbwegs klar machen... *grins*

Liebe Gruesse,
Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.