Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von sonja33 am 28.02.2006, 21:41 Uhr

Thema:Rauchen!

Hallo alle zusammen!
Eben lief im ZDF bei "Frontal" eine Reportage über`s Rauchen,bzw. die Folgen die durch das Rauchen enstehen.
Ich habe noch nie geraucht, aber habe mich immer wieder gefragt, wie ein Raucher auch Angesichts solcher Bilder in Ruhe weiterrauchen kann!?
Mein Mann hat lange Jahre geraucht,hat es aber nun (Gott sei Dank)schon vor längerer Zeit aufgegeben.Sein Vater hatte Kehlkopfkrebs,dieser wurde entfernt.Schockierend,aber für viele kein Grund aufzuhören!
In der Klinik in der er war,zogen Kehlkopflose ihre Zigaretten noch durch das Loch im Hals!!!!!!!!!!!
In dem oben geschilderten Bericht lebte ein Mann mit Beatmungsgerät,doch seine drei Kinder rauchten immer noch!
Wer raucht von euch?Oder wie habt ihr aufgehört?Haltet ihr ein generelles Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden für sinnvoll?

Grüße
Sonni

 
33 Antworten:

Ich finde Raucher rücksichtslos und egoistisch

Antwort von Jo2003 am 28.02.2006, 21:56 Uhr

Ich arbeite im Büro mit Rauchern. Sogar als ich schwanger war hat keiner draußen geraucht (obwohl der Betriebsrat informiert war - von mir perönlich - außer einem Besuch vom BR kam nichts). Raucher und dicke Menschen (die zuviel Essen - nicht die krankhaft dick sind!!!) sollten mehr Krankenkassenbeiträge zahlen!
Die verursachen auch die hohen Kosten (Krebs, Zucker...). Meine liebe Kollegin ist zu dick (140 KG) sie hatte ein Magenband bekommen und hat dann Kleidergröße 38 gehabt und nun??? Nun wiegt sie wieder 120 Kg und das Magenband wurde wieder entfernt, weil der Magen ein Loch hatte???!!!???
Darüber könnte ich mich genauso aufregen, wie über Raucher...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema:Rauchen!

Antwort von sindy 29 am 28.02.2006, 22:00 Uhr

ganz ehrlich!! ich rauche grad eine*heul*
würde zugern aufhören,aber schaffe es einfach nicht mehr..habe vor vielen jahren schon mal geraucht und auch dann urplötzlich aufgehört..dann 3 jahre durchgehalten und wieder angefangen..grund weiß ich selber net!
wäre für jeden rat dankbar..nur nicht die dummen pflaster/ kaugummis!
schon alleine das geld,was man dafür ausgibt..da könnte ich heulen.aber ich schaffe es nicht..
sindy (schäm und in die ecke stell)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema:Rauchen!

Antwort von Brittad am 28.02.2006, 22:02 Uhr

Mit 15 Jahren habe ich angefangen zu rauchen, habe es konsequent gesteigert, bis ich auf zwei Schachteln am Tag war... An manchen Tagen auch mehr, denke ich...
In der ersten Schwangerschaft habe ich auf 5 Ziegeretten am Tag reduziert, klar, das waren genau 5 Stück zu viel am Tag, aber ich habe nicht geschafft, es ganz zu lassen. In der zweiten Schwangerschaft (mit 33) habe ich erst wieder auf 5 reduziert, dann aber spontan ganz aufgehört! Ich weiß nicht, was es mir ermöglicht hat, komplett aufzuhören, aber ich habe bis heute (36) nicht wieder angefangen zu rauchen, finde den Geruch mittlerweile SEHR wiederlich und bin für ein generelles Rauchverbot in öffendlichen Gebäuden und überall, wo ich mich befinde;-)
Typisch Ex-Raucherin halt...
Viele Grüße
Britta

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Jo2003 halt mal die luft an!

Antwort von sindy 29 am 28.02.2006, 22:05 Uhr

fühle mich grad bissel angesprochen*sorry*
bin auch raucherin..aber nicht dick! wie kannst du behaupten,das raucher nur dick sind? verstehe ich grad net.
wiege nur 47kg,bei 1.64m !

und was ich nicht leiden kann,ist leute,die in gegenwart ihrere kinder rauchen.das finde ich so rücksichtslos..die kinder können sich da nicht wehren.und bin selber dafür,das auf arbeitstellen raucherzimmer einegrichtet werden.muß ja nicht jeder passiv mit rauchen.
sindy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:...ich weiß nicht mal mehr, wie man Zigarette schreibt *ggg*

Antwort von Brittad am 28.02.2006, 22:05 Uhr

.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich finde Raucher rücksichtslos und egoistisch

Antwort von kuolema am 28.02.2006, 22:08 Uhr

Die intollerantesten Menschen sind doch wohl Nichtraucher, denn ich habe noch nie einen Raucher getroffen, der einem Nichtraucher das Nicht-Rauchen übel genommen hat.

LG, Chrissy (selber völlig rauchfrei)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema:Rauchen!

Antwort von trixi1310 am 28.02.2006, 22:09 Uhr

Habe mit 16 angefangen. 10 Jahre jeden Tag eine Schachtel. Kaum habe ich erfahren(7 Woche) das ich schwanger bin habe ich keine mehr angefasst und das nun schon seid 26 Monaten.Ob wohl man hin und wieder echt lust auf eine hat.
Ich verstehe Raucher aber ich verstehe nicht das man nicht mal wenn man schwanger ist aufhoeren kann.
Lg trixi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema:Rauchen!

Antwort von diana am 28.02.2006, 22:15 Uhr

Ich bin auch Raucher...und das schon viele Jahre.
Finde Alk viel viel schlimmer...
Und FETT bin ich auch nicht.....165...59Kilo.

Gruß
Diana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema:Rauchen!

Antwort von Lisa763 am 28.02.2006, 22:23 Uhr

Das ist Privatsache. Es kann jeder machen was er will.
Ich kann auch täglich 40 Eier essen oder 50 Schnäpse trinken, mich nie von der Couch runter bewegen und 20 Jahre lang nicht zum Zahnarzt gehen, und keiner kann's ändern, und was dann aus mir wird, ist mein Problem.

Rauchen ist eine Gewohnheit, wie Nägelkauen oder nur alle 4 Tage die Socken wechseln .... Auch der Alkoholiker weiß, dass er krank ist und aufhören sollte Schnaps zu trinken, aber tut es trotzdem.

Ein Rauchverbot schützt die Nichtraucher vor den Rauchern, und das ist sinnvoll. Aber ich finde, man kann's auch übertreiben und den Rauchern jeden Spaß verbieten.
Dann besser die Zigaretten für illegale Drogen erklären und generell verbieten, als in der Kneipe die Leute vor die Tür zu schicken. Als Nichtraucher in einer Kneipe erwarte ich keinen Kindergeburtstag, dann nehm ich auch etwas Qualm in Kauf und beschwer mich nicht. - Wenn ich aber Qualm nicht ertrage, dann geh ich in keine Kneipe, ganz einfach.

Ganz anders seh ich es in bezug auf Kinder: Da find ich es absolut pfui in deren Gegenwart zu rauchen, weil sie es sich einfach noch nicht aussuchen können!!
Dito beim Rauchen in der Schwangerschaft oder in Gegenwart vom Baby: das ist das allerletzte!!
Ich kann für mich beschließen, dass meine Lunge mir egal ist, aber nicht für meinen kleinen Ableger ... das ist fies und unverantwortlich als Elternteil!!

Aber: Nicht jeder, der raucht, kriegt Kehlkopfkrebs u. stirbt am Rauchen. Meine Omma war Jahrgang null, hat jeden Tag 5 Zigaretten geraucht nach Kriegsende u. ist erst mit 89 gestorben ...

Fazit:
Rauchen ist okay für diejenigen, die es wollen.
Rücksicht ist für alle geboten, die es nicht aussuchen können (Kinder!)
Keine Entschädigungen für Raucher durch die Tabakindustrie für Folgeschäden ... die Risiken sind bekannt und Raucher nehmen es in Kauf.

LG
L. (aufgehört zu rauchen seit dem Verdacht auf Schwangerschaft)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema:Rauchen!

Antwort von schneckchen19 am 28.02.2006, 22:23 Uhr

Hallo,

also, selbst als ich selber geraucht habe, wußte mein Sohn nicht das ich rauche. Ich habe nie vor ihm geraucht, finde ich auch total unmöglich und ich hasse es das Männe hier in der Wohnung raucht. Abends wenn der Kurze im Bett ist raucht er wieder im Wohnzimmer, obwohl er nur noch in der Küche rauchen wollte und sagt dann es schade dem Kurzen ja nicht mehr, aber ICH finde es einfach total widerlich.
Seit ich nicht mehr rauche (habe, als ich erfuhr das ich schwanger bin aufgehört und ca. 3 Jahre später wieder angefangen) küssen wir uns auch viel weniger, denn ich find´s total ekelig jemanden zu küssen der nen Aschenbecher ausgeleckt hat *gg*
Den Geruch konnte ich an mir selber aber auch nicht ertragen als ich geraucht habe. Meist stinkt bei Rauchern auch ein Jackenärmel immer gaaanz fürchterlich und im Auto rauchen fand und finde ich auch immer ganz ekelig. Selbst in den Haaren hängt der Gestank drin... Pfui..

LG
Sylvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Rauchen ist keine Gewohnheit,

Antwort von tinai am 28.02.2006, 22:30 Uhr

sondern eine Sucht und ich sehe in meinem unmittelbaren Bekanntenkreis, wie schwer es manchen fällt, von dieser Sucht zu lassen, obwohl der wille da ist.

Ich habe nie geraucht und glaube auch nicht, dass ich das in irgendeiner Weise so nachempfinden kann.

Ansonsten stimme ich Lisa zu. Rauchen in Gegenwart von kindern ist schlicht asozial und das ist es auch am Arbeitsplatz.

In der Kneipe, naja, es gibt etliche Kneipen, da gehen wir nicht mehr hin, weil ich es immer schlechter ertragen kann (hat mir früher nichts ausgemacht) und manchmal denke ich schon, dass ein generelles Rauchverbot denen nützen könnte, die isch nicht wehren können, z.B. die Kinder, die mit in die Kneipe müssen.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Rauchen ist keine Gewohnheit,

Antwort von taschentuch am 28.02.2006, 22:44 Uhr

kinder müssen nicht in eine kneipe!

ich finde es absolut in ordnung an bestimmten orten das rauchen zu verbieten, aber kneipen gehören nicht dazu (arbeitsplatz sollte allerdings dazu gehören, wenn nichtraucher auch dort arbeiten). ich finde auch das nichtraucher egoistischer und rücksichtsloser als raucher sind. ich kenne keinen raucher, der einen nichtraucher 'bekehren' möchte, andersrum ist das oft der fall. ich kenne auch keinen raucher, der in der wohnung eines nichtrauchers seine kippe anzündet oder mal auf seine kippe verzichtet (oder auf den balkon/anderes zimmer geht) wenn er von einem nichtraucher besucht wird.
was kinder und schwangerschaft angeht, sind wir uns glaube ich alle einig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

dafür sterben se aber

Antwort von brockdorf am 28.02.2006, 23:09 Uhr

eher und sind gute steuerzahler-
nicht so eindimensional bitte!

und das du idioten im büro hast, da könne wir ja nix für.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema:Rauchen!

Antwort von delphine0077 am 28.02.2006, 23:10 Uhr

Hallo
Also ich rauche nicht,habe es damals mal ausprobiert aber es war net mein fall.
Das Raucher nicht aufhören zu rauchen,nur weil bei einen Verwandten grad das Raucherbein abgenommen wurde,das wundert mich nicht. Was ich nur net verstehe das sind die jenigen,die es geschafft haben mit dem rauchen aufzuhören,das die irgendwann wieder anfangen.Mein Onkel hatte 10 Jahre net mehr geraucht u dann urplötzlich hat er wieder angefangen.

Was das mit dem Rauchverbot in der öffentlichkeit angeht naja ich als NR würde es begrüßen.Aber mal ehrlich ich finde es net so gut das unsere Raucher nun von heut auf morgen die Schwarzen Schafe spilen sollen.Sie wurden die ganze zeit vom Staat ausgenommen "Tabbaksteuern" u bald sind wohlmöglich Strafen fällig,da sie doch rauchen.
Ich weiß das Raucher net nur sich schaden,aber ich finde man sollte sie net ganz so krass vonihrer Sucht entreißen in dem an ihnen fast überall das Rauchen verbieten möchte.
Desweiteren möchte ich sagen,das ich bis jetzt nur einsichtige raucher kenne besonders gegenüber kindern.War neulich mit meinen LP bei seinen Arbeitskollegen mit unseren Kiddis der Kollege ist raucher als wir da waren,ist er zum rauchen nach draußen gegangen.Sonst raucht er in der Wohnung,denn das hat man als NR gerochen.

delphine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mein Mann ist Raucher, sein einziges Laster, ....

Antwort von JoVi66 am 28.02.2006, 23:11 Uhr

aber er geht brav für jede einzelne Zigarette vor die Haustür. Geraucht wird im Haus gar nicht, auch nicht mal vor der Kleinen. Ich glaube sie hat ihren Vater noch nie rauchen sehen und das finde ich auch richtig, denn die kleinen schnallen es ziemlich schnell, ach Papa oder Mama machen es auch, dann kannst du nicht kommen und es ihnen verbietebn. Ich hatte ne Bekannte- volle Raucherin, deren 12 j Sohn saß bei uns am Tisch und hat im Beisein der Mutter zum Glimmstengel gegriffen und wennich dachte, jetzt gibts glkeich eine auf die Finger, was machte Muttan, sie hat im Feuer gegeben !!!!!!!!!!!
Ich war so perplex. Ich glaub ich bin´s immer noch.
Ich persönlich bin militanter Nichtraucher und habe in meinem Leben genau eine Zigarette geraucht mit einem asthmaartigen Hustenanfall nach dem ersten Lungenzug hab ich es gelassen. Und mein Mann hat großes Glück, dass ich keinen Geruchssinn habe, denn sonst würden mich Küsse auch stören.
Gruß Johanna

Militanter Nichtrauer
Militanter Nichttrinker
Militanter Forumsschreiber :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @brockdorf: dein Nachname ist aber nicht zufällig Marlboro? o.T

Antwort von JoVi66 am 28.02.2006, 23:15 Uhr

gf

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema:Rauchen!

Antwort von Maximum am 01.03.2006, 7:45 Uhr

Ich habe mal geraucht,aber immer in den Schwangerschaften aufgehört.Nun rauche ich aber seit 1,5 Jahren nicht mehr...auch ohne schwanger zu sein.
Ich kann aber nicht garantieren das ich nicht eines Tages wieder rückfällig werde.Vor habe ich es jedenfalls nicht,aber wie heißt es so schön...sag niemals nie....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Thema:Rauchen!

Antwort von Katjana am 01.03.2006, 8:58 Uhr

Ich habe mit 14 angefangen, und dann eine 17jährige Karriere hinter mich gebracht mit ca 1 Schachtel am Tag. Dann habe ich von heute auf morgen aufgehört. Und alles wovor ich Angst hatte ist nicht eingetroffen (Entzug 2 Tage, danach...Nichts!)
Ich habe aber immer schon zu Raucherzeiten gesagt, daß die Zigaretten nicht teuer genug werden können, und daß ich ein generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit gutheißen würde. Zum Schutze der anderen.
Immer schimpft man über die hohen Steuern, und zeitgleich wirft man freiwillig und bewußt dem Staat noch mehr in den Rachen (wie bescheuert muß man sein?)
Ich bin kein militanter Nichtraucher, jeder wie er mag. Aber ich wüßte nicht, wie ich das meinen Kindern erklären sollte, wenn ich eines Tages mit der Diagnose Lungenkrebs aus der Arztpraxis komme, die ich selbst verschuldet habe. Ich hoffe sehr, daß ich den Sprung noch rechtzeitig geschafft habe.
LG Rosi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kleine Geschichte dazu...

Antwort von Katjana am 01.03.2006, 9:00 Uhr

Bis zum letzten Atemzug

Hagen stolpert aus der Arztpraxis. Fast wäre er gefallen.
Und wenn schon, tiefer fallen kann er nicht mehr. Längst steht er am Abgrund seines Lebens. Doktor Wellmann hat es ihm gerade gesagt. Lungenkrebs! Mitte Dreißig ist Hagen und hat eben sein Todesurteil erhalten. Der Arzt sagt, heute kann man schon viel tun. Was heißt das? Operationen, Chemotherapie, Bestrahlung, unsagbare Schmerzen ertragen? "Nein danke, nicht mit mir", murmelt Hagen. Ein schwarzer Fleck auf der Lunge.
Ein halbes Jahr noch - oder etwas länger? Wie lange noch? Das ist ungewiss, sagt der Herrgott in Weiß.
Es weht ein heißer Sommerwind, doch Hagen friert in der Sonne. Wie oft haben "Besserwisser" gesagt, Hagen du rauchst dich tot. Wie oft hat er es nicht geglaubt. Warum eigentlich nicht? Mit etwas Nachdenken hätte er es glauben müssen.
Da kommt ein Junge ihm Zigarette rauchend entgegen, 15 Jahre, kaum älter. "He, hör' auf mit dem Dreck. Daran krepierst du!" Hagen erschrickt über seinen Sinneswandel. Dem Bengel das zu sagen, so was wäre ihm früher nie eingefallen.
"Kümmere dich um dein Zeug, Opa!" ruft er zurück und hebt seinen Mittelfinger. Was heißt hier Opa - denkt Hagen wütend. Seh' ich nicht aus wie 35? Hat das Nikotin mich altern lassen? Um mein Zeug soll ich mich kümmern. Was ist mein Zeug? Wie viel Zeit bleibt dafür? Fest steht, ein Opa werde ich in diesem kurzen Leben nicht mehr. Es ist kein Trost, wie ein Opa aus zu sehen. Das ist eher makaber.
Hagen nimmt die Abkürzung durch den Stadtpark, um zu seiner Wohnung zu gelangen. Ein Schauer läuft ihm den Rücken runter. Nicole! Wie sag' ich's meiner Frau? Hagen setzt sich auf eine Bank. Schweißperlen treten auf seine Stirn. Seine Hände mit den gelben Fingerkuppen zittern wie Espenlaub. Ein Schwächegefühl durchjagt seinen Körper. Das sind Entzugserscheinungen weiß er. Oh mein Gott, was wird aus Manuel? Der Kleine muss ohne seinen Papa aufwachsen. Hat der Junge so einen Vater verdient, der völlig gewissenlos durchs Leben stolpert? Einen, der sich auf Raten tötet? Warum ist er nicht gleich aus dem 10. Stockwerk gesprungen? Wieso hat er nicht wenigstens für sein liebes Kind versucht, von der todbringenden Sucht loszukommen?
Es ist zu spät, sich diese Fragen zu stellen. Nichts wird ihm mehr helfen. Vielleicht sollte er verreisen? Weit weg, das kurze Stück Leben genießen. Und wovon? Hagens geringer Lohn floss in den letzten Jahren stärker in unzählige Zigarettenstangen. Seine Gedanken drehten sich nur noch um das Teufelsgift, das er so brauchte. Ein schwarzer Fleck auf der Lunge bedeutet, der Tod streckt seine Arme nach ihm aus.
Mutter! Um Gotteswillen Mutter! Hagen fällt bleich wie eine Krankenhauswand in sich zusammen. Er hört sie deutlich flehen:
"Junge, ich habe dich nicht geboren, damit du dich tot rauchst.
Hör' auf damit! Tausende sterben täglich an dem Gift. Es gibt soviel Hilfe, diese Sucht auszurotten. Du rauchst dich doch tot."
Mutters sorgenvolles, tränenüberströmtes Gesicht. Hagen hatte damals unüberlegt geantwortet, wer eher stirbt, ist länger tot.
Heute kaum vorstellbar, doch er hatte es gesagt. Unter der Sucht hat auch sein Verstand gelitten. Doch das erkennt er zu spät. Hagen wünschte, Mutter würde nie erfahren, warum er sterben muss. Was tun, was tun? hämmert es in Hagens vernebeltem Kopf. Der schwarze Fleck auf der Lunge wird ihn nie wieder lachen lassen. Es lohnt sich nicht mehr zu leben - so nicht. Er hat den Krebs und er wird daran zugrunde gehen. Soll er sein Leben beenden? Durch eigene Hand? "Mutter!" schrie Hagen verzweifelt. Darf er überhaupt das Leben, das seine Mutter ihm gegeben hat, selbst beenden? Und seine Nicole - eine Witwe?
Sie ist die Klügere! Hat nie geraucht, hat um ihn gekämpft wie eine Löwin und gehofft, er würde eines Tages aufhören. Und er?
Was tat er? Hing wie ein Ertrinkender am Glimmstängel.
Gleich hat Hagen sein Haus erreicht. Ihm ist brechübel. Wie soll er Manuel und Nicole gegenüber treten? Den Tod im Nacken, wie? Da springt die Haustür auf und Manuel rennt ihm strahlend entgegen. "Papi, Papi, guck was ich für dich gemalt habe. Guck, das bist du - und die Mami und euer Manuel. Wir sind am Meer und die Sonne scheint." Hagen hält seinen kleinen Sohn fest - ganz fest. So fest, als könnte er damit alles retten. Die Tränen laufen ihm übers Gesicht. Wie lange bleibt ihm noch für dieses unendlich große Glück? Er wird darum kämpfen bis zum letzten Atemzug...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Meine Mutter war Röntgenassistentin...

Antwort von Frosch am 01.03.2006, 9:34 Uhr

...bei ihrem Schwager. Zusammen standen sie vor den Bildern von verkrebsten Lungen und haben sich erst mal eine Zigarette angezündet.

Ich glaube, bei extremen Rauchern setzt einfach der Verstand aus - sie sind ja Süchtige, die ihren Stoff brauchen.

Es gab eine Zeit, da habe ich zu rauchen angefangen, dann meinen späteren Mann kennengelernt und schnell wieder aufgehört :-) . Aber es gibt Zeiten, in denen ich richtig Appettit auf eine Zigarette habe.
Generelles Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden unbedingt.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Rauchverbot ab 26 März

Antwort von Alba am 01.03.2006, 9:48 Uhr

Hier in Schottland tritt ab 26. März ein Gesetz in Kraft das Rauchen in allen öffentlichen Räumen untersagt. Hurra!
Ich bin ansonsten kein grosser Fan von Gesetzen die Bürgern in etwas Privates reinreden, aber Rauchen in der Öffentlichkeit ist eben nicht privat.

VG,
D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kinder gehören nicht in Kneipen...

Antwort von tinai am 01.03.2006, 9:58 Uhr

..ist grundsätzlich richtig. Aber ersetz das Wort durch Restaurant. Warum sollten sie da nicht mitkommen.

Leider sah ich aber in unserer alten Lieblingskneipe, dass Leute ihren Säugling im Maxi Cosi mitnahmen und dort schlafen ließen. Die Luft war zum Schneiden und das gibts einfach öfter, weil es vielen rauchenden Eltern überhaupt nicht bewusst ist oder grad egal, dass das schädlich ist.

Ich finde es auch falsch NIchtraucher gegen Raucher auszuspielen. Und es ist ein reichlich komischer Vergleich zu sagen: Kein Raucher würde einen Nichtraucher bekehren. Zum Rauchen? Zum Genuss einer Droge? Dazu würde man niemanden überreden es sei denn aus eigenem wirtschaftlichen Interesse.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Jo:

Antwort von Murmeline am 01.03.2006, 10:00 Uhr

Dann hast Du Dich nicht gut genug gewehrt;-)
Ich wette, wenn Du das Deinem Arzt erzählt hättest und er Dich daraufhin wegen unzumutbarer Arbeitsbedingungen aus dem Verkehr gezogen hätte, dann hätte Dein Chef schnell das Rauchen im Büro untersagt;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich als bekennende Cafégängerin

Antwort von maleja am 01.03.2006, 11:46 Uhr

hab meine Jungs, als sie noch Säugling waren einfach draußen stehen lassen. Und mich direkt neben das dazugehörende Fenster gesetzt. Wurde zwar manches Mal komisch angeschaut (wie kann sie nur ihr schlafendes Kind da draußen lassen???), würde wahrscheinlich auch hier im Forum von einigen am liebsten dafür gelyncht werden, aber ich fand die frische Luft doch einfach besser für die Kurzen, als dass sie nun unbedingt im schlafenden Zustand unbedingt neben mir sein müssen.

Und nun, da sie älter sind, gehe ich halt in Zeiten, in denen sie sich im Kindergarten bzw Schule befinden meinen kaffee trinken. Und seit es in unserer Stadt nun ein Nichtrauchercafé gibt, bin ich nur noch dort anzutreffen. Hab in meinem Lieblingscafé schon oft den Vorschlag gemacht, doch wenigstens vormittags und ggfs auch nachmittags ein rauchverbot zu verhängen und erst abneds ab vielleicht ca 18 Uhr zu rauchen. Ne, die haben zu große Angst, dass dann die Gäste wegbleiben. Ok, jetzt bleibe ich halt weg. War früher mindestens 2-3 mal in der Woche dort. Auch mal zum Essen. Dieses jahr war ich noch kein einziges Mal da. Und immer mehr Mütter gehen mit ihren Kids in das Nichtrauchercafé (haben übrigens seit neuestem 2 davon).

nachher gehe ich mit meinen Jungs Pizza essen. Und zum Glück gibt es dort einen Nichtraucherraum. Das ist soo angenehm. Gerade beim Essen stört es mich noch mehr.
Und es ist eigentlich unverschämt zu sagen, die Kids sollen halt einfach zu Hause bleiben. Ich denke, als Mutter hat man auch das REcht, ein bißchen unter die Leute zu gehen. Aber es darf nicht auf die Kosten der GEsundheit der Kinder sein. Und deshalb bin ich ganz stark für ein Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und Cafés etc. Wir (Fraktion) werden bei uns im GR nun auch den Antrag stellen, dass in den Sporthallen bei Veranstaltungen nicht mehr geraucht werden darf. das ist nämlcih auch ien Unding. Kinderturniere und die Eltern sitzen rauchend im Foyer.... Unglaublich, oder?

Grüßle Silvia, die auch gerne ab und zu eine raucht. Aber nur abends, und nie in der Wohnung und nie vor den Kindern. Übrigens habe ich meine letzte Zigarette Anfang Januar geraucht, da meine Bronchitis mich stark im Griff hat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ausnahmsweise

Antwort von tinai am 01.03.2006, 12:07 Uhr

unterschreibe ich Dein ganzes Posting, abgesehen von der Lieblingskneipe ;-)

Habe meine Kinder auch vor der Tür stehen lassen, allerdings war ich in der ganzen Zeit fast nie weg, also große Ausnahme.

Allerdings hatte ich ehrlihc immer Angst, mir könnte jemand das Kind klauen, auch wenns auf abgeriegeltem Gelände stand (wo im Sommer die Tische standen).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausnahmsweise

Antwort von maleja am 01.03.2006, 12:49 Uhr

Lach, wie soll ich denn nun das "ausnahmsweise" verstehen?
Und was ist mit Deiner Libelingskneipe? In die gehst Du trotzdem noch? Oder was ist bei Deiner anders als an meiner? oder hast Du gar keine? grins.
Wenn meine Gesundheit es wieder zuläst werde ich bestimmt auch wieder dort hingehen. Bzw bald beginnt eh die Draußenzeit. Dann können alle rauchen so viel sie wollen. (Draußen??? Wenn ich hier zum Fenster rausschaue sehe ich nur weiß. weiß auf dem Boden, weiß auf den Dächern, weiß in der Luft - bewegt sich - und weiß am Himmel. ICH KANN KEIN WEISS MEHR SEHEN!!!!!!! Ich will BLAU und SONNE!!!!!)

GRüßle Silvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: maleja

Antwort von saulute am 01.03.2006, 13:16 Uhr

O, da haben wir paar Gmeinsamkeiten. Ich rauche so meine im Schnitt 5 zigaretten auch nur Abends, so ab 20.00 Uhr. Ich die Bronchitis liebt mich :-) allerdings kriege ich das jedesmal nur mit Antibiotika in den Griff.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Rauchverbot ab 26 März

Antwort von Gerald am 01.03.2006, 17:47 Uhr

Gott sei Dank ist Schottland weit weg.

Ich erwarte mit Sehnsucht den Tag an dem dias Allheilmittel gegen das Rauchen erfunden wird.
Es erfüllt mich heute schon mit gemeiner Freude wenn die dadurch zu erwartenden Steuererhöhungswelle auch bis zum letzten intolerant- militanten Nichtraucher schwappt !

Verbieten lasse ich mir das Rauchen durchaus wo es auf die Ein- oder Andere Weise Sinn macht, wenn mir aber jemand mit Rauchverbot auf dem eigenen Balkon ( gabs auch schon) oder im privaten KFZ kommt ist "Polen offen"

qualmende Grüße vom passionierten Zigarillo-Raucher Gerald

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ne jovi

Antwort von brockdorf am 01.03.2006, 20:56 Uhr

bin auch nur gelegenheitsraucher...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerald

Antwort von Alba am 02.03.2006, 8:46 Uhr

In Irland gibt es das Rauchverbot schon mindestens ein Jahr (eher länger) in England und Wales wurde es gerade eben vom Parlament beschlossen, in Italien ist ein Rauchverbot auch schon in Kraft getreten (wenn ich mich richtig erinnere) und in Deutschland wird es ja anscheinend auch diskutiert.
Irgenwann kommt es bestimmt auch dort.

Ich bin auch dagegen, dass Bürgern in ihrem privaten Bereich vorgeschrieben wird ob sie dort rauchen können oder nicht, aber in öffentlichen Bereichen überwiegt in meinen Augen das Recht des Nichtrauchers auf körperliche Unversehrtheit über das Recht des Rauchers.

Und das Steuerargument, ach je. Ich bin Dir und anderen Rauchern ja dankbar für Eure heroischen Bemühungen uns allen die Steuern niedrig zuhalten aber ich bin mir sicher, dass wenn man alle Folgekosten für die Gesellschaft aufrechnet das garnicht mehr so positiv aussieht. Es sind ja auch nicht nur fiannzielle Folgekosten.
Meinem Cousin (kein grosser Raucher 5-7 pro Tag) wurde im Herbst letzten Jahres eine halbe Lunge entfernt, seitdem ist er auf Chemo. Sein ältester Sohn fing gerade mit dem Studium an, der Jüngste kam in die Schule, die Tochter auf Gymnasium, seine Frau muss sich noch dazu um zwei Alzheimerpatienten in der ihrer Familie kümmern. Die Familie bräuchte dringend den Vater, gesund und fit. Die sozialen und emotionalen Kosten die die Folgen des Rauchens auslösen können kann man garnicht berechnen.

Geniesse Deine Zigarilllos solange man Dich noch lässt.

VG,
D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Was die "Steuern" und Rauchverbot angeht:

Antwort von Frosch am 02.03.2006, 9:50 Uhr

Hallo!

Das Rauchverbot geht ja dann mit einem Werbeverbot für Tabakwaren einher, denke ich. DAS wird die Tabaklobby hier aber verhindern wissen. Sie haben vorletztes Jahr (?) an CDU/CSU insgesamt 200.000 Euro "gespendet". SPD/Grüne bekamen insgesamt 60.000 Euro.
Zur Regierungszeit von SPD/Grüne wurde das Werbeverbot diskutiert. Dazu muß man sagen, daß es von der EU in Brüssel VORGESCHRIEBEN ist. Deutschland muß, bei Nichtbeachtung, die nächsten Jahre einige Millionen Euro Strafe zahlen, wenn das Werbeverbot weiterhin ignoriert wird.

Was die Steuern angeht: Ich denke, was die kranken Raucher dem Staat an Geldern KOSTEN, gleicht die Steuereinnahmen über Tabakwaren locker aus. Raucher kosten den Krankenkassen ein Heidengeld. Krebsbehandlung ist teuer, ebenso weitere Folgebehandlungen von Krankheiten und Zipperlein, die durchs Rauchen entstehen (Raucherlunge/Blutdruckkrankheiten/Asthma/etc.pp.)

Übrigens ist es erwiesen, daß Tabakwerbung Jugendliche sehr wohl zum Rauchen animiert.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was die

Antwort von Alba am 02.03.2006, 10:14 Uhr

Ich dachte, dass es zumindestens für TV schon ein Werbeverbot gäbe?

Nochmal zu den Steuern: Zumindestens hier in GB ist es so, dass ausgerechnet diejenigen rauchen die es sich am wenigsten leisten können. Die Zahl der Raucher in den "Estates" (das sind diese furchtbaren Sozialwohnungsviertel) ist fast doppelt so hoch wie in den höheren Einkommensschichten. Das heisst im Endeffekt, dass ich über meine Steuern und National Insurance erst deren Nikotinsucht mitfinanziere (da die meisten social welfare erhalten) und dann wenn diese Raucher krank sind, wiederum durch meine Steuern und National Health Insurance, deren Behandlungskosten mittrage.

Um nicht missverstanden zuwerden: Ich stehe voll zur Idee der Solidargemeinschaft. Ich glaube nur nicht daran, dass Raucher durch ihr Rauchen der Allgemeinheit einen steuerfinanziellen Dienst erweisen, wenn man alle Faktoren in Betracht zieht.

VG,
D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerald

Antwort von Gerald am 05.03.2006, 11:31 Uhr

Nachtrag :
Wir Raucher werden von staatlicher/gesundheitlicher Seite NICHT verhätschelt !
Es gibt in ganz Deutschland nicht einen einzigen Raucher der auf ALLGEMEINKOSTEN ne neue Lunge bekam... wohl aber unzählige staatlich geprüfte SÄUFER die zum wiederholten Mal ihre zu Schrott gesoffene Leber ersetzt bekommen !

Prost, Gerald

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.