Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Eva Lotta am 06.01.2006, 12:01 Uhr

Kennt ihr das? Gewalt an Schulen?

Meine Tochter (4. Klasse) brachte gestern ein mit "Elterninformation" überschriebenes Blatt mit aus der Schule. Es ging einmal um den massiven Stundenausfall, der anscheinend weiterhin nicht in den Griff zu bekommen ist, und ansonsten um die Gewaltbereitschaft. Ich zitiere den Punkt hier mal:

"2. Gewaltbereitschaft an unserer Schule
Da die Gewaltbereitschaft an unserer Schule leider stark zugenommen hat, wäre es sehr positiv, wenn sich Eltern und Großeltern bereit erklären könnten, die Lehrer bei der Hofaufsicht zu unterstützen. Sollten Sie sich bereit erklären, so wenden Sie sich bitte an mich, damit ich die Unterstützung zentral koordinieren kann."

(Dann folgte die Telefonnummer und Unterschrift des Gesamtelternvertreters.)

Wir wohnen zwar in der Großstadt, aber doch sehr beschaulich am Rande. Viele Mehr- und Einfamilienhäuser, bestimmt kein sehr problematisches Gebiet, die es ja auch oft gibt. Das ist das erste Mal in ihrer Schulzeit, dass wir so eine Information bekommen haben. Ansonsten erzählt sie aber natürlich auch öfter Mal, was so los war. Das finde ich z. T. schon schlimm genug, aber ich hatte immer den Eindruck, dass es einzelne Kinder aus ihrer Klasse seien. Offenbar ist das Problem aber weitaus größer. Ich muss vielleicht noch hinzufügen, dass es eine Integrationsschule ist. In der Klasse meiner Tochter sind auch ein paar verhaltensauffällige und lernbehinderte Kinder. Das läuft auch nicht so reibungslos, wie es uns mal ursprünglich erzählt wurde, weswegen wir auch froh sind, dass sie ab dem nächsten Schuljahr woanders hingehen wird.
Aber das jetzt hier so zu lesen, hat mich doch geschockt. Habt ihr von so etwas auch schon gehört? Was kann man da tun?
Eure Meinungen würden mich interessieren. Danke!

 
6 Antworten:

Re: Kennt ihr das? Gewalt an Schulen?

Antwort von flo03 am 06.01.2006, 12:10 Uhr

Früher als ich noch zur Schule ging war das net so extrem wie jetzt. Ich bin gespannt wie es ist wenn mein Sohn zur Schule geht. Da hab ich gott sei dank noch Zeit. Aber das sie da schon hilfe bei euch an der Schule brauchen ist ja hammer. Haben sie zuviel Frust zu hause das sie es in der Schule abbauen müssen. Da sollte man neben der Aufsicht was ich persönlich gut finde auch echt mal klärende Gespräche der Eltern machen. Daraus sieht man vielleicht warum es gemacht wird. Allerdings hört man ja im Fernsehen solche Horrorgeschichten. Zb. die Sache mit den 16 Jährigen wo sie die Gewalttaten auch noch im Internet gezeigt haben und verkauft haben. Ist schon sehr schlimm geworden. Ich hoffe für dich das es doch bald ruhiger wird.

LG

Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich habe dir im Grundschul-Forum geantwortet. (o.T.)

Antwort von Mama Heike am 06.01.2006, 13:31 Uhr

o.T.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

hatten auch Erfahrungen

Antwort von mamafürvier am 06.01.2006, 13:54 Uhr

Mein Großer war i der 6.Klasse und mit ihm ein Typ, der 1 Kopf größer war da mehrmals Sitzenbleiber. Dieser stammte aus etwas schlechteren Verhältnissen (will nicht gleich asozial schreiben). Daheim bei ihm gabs wohl auch Gewalt und die gab er an den weiter, der schwächer war wie z.B. mein Sohn.

Mein Sohn war nicht schüchtern aber kein Schläger und wehren konnte er sich gegen ihn körperlich nicht. Er hatte Schiss in die Schule zu gehen.

Ich sprach Klassenlehrerin und Direktor an. sie sollen das unterbinden usw. aber nix passierte.

Mein Sohn hatte inzwischen so viel Angst, daß er nur noch in die Schule wollte, wenn ich ihn abhole.
Ich fuhr mit meinem Freund nach der Schule zur Turnhalle, wo die letzte Stunde war udn legte mich auf die "Lauer" um zu beobachten, ob der Schläger was macht.
Kaum aus der Halle raus stürzte er sich auf meinen Sohn. Ich sofort auf ihn los udn da er ungefähr meine Größe und Gewicht hatte bot ich ihm an mit mir zu reden und als er das nicht wollte mit jemanden wie mir zu kämpfen in seiner Gewichtsklasse.
Er pöbelte mich an und wollte schlagen.
Mein Freund griff ein. Diesmal hatte er jemanden vor sich, der ein paar Gewichtsklassen stärker war.
Mein Freund hob ihn hoch an der Jacke und hielt ihn gegen die Wand. Er schlug nicht aber schon sein Auftreten machten dem Jungen klar, wie es ist der Unterlegene zu sein.

Wir erklärten ihm, daß er in Zukunft die Hände von meinem Sohn lassen soll udnn drohten ihm an mit seinen Eltern zu reden. Das schüchteret ihn wohl ein, da er offenbar vor dem Vater Schiss hatte.

Er hat meinen Sohn nie wieder angerührt und alles war wieder okay.
Da das Geschehnis schnell die Runde machte schrieb ich der Schule noch nen Brief um alles zu erklären, daß die "Selbstjustiz" nötig war, weil kein Lehrer oder Direktor was tun wollte. Da keiner mehr zu Schaden kam war die Sache damit erledigt.

Kerstin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hatten auch Erfahrungen

Antwort von Dr.Puschel am 06.01.2006, 17:05 Uhr

Couragiert!!!
Ganz toll.
Meine Mutter hat mir immer erzählt, dass sie mich nicht jeden Tag von der Schule abholen kann, als wir (meine Schwester und ich) Probleme hatten. Und so hat sie uns Tipps und Tricks gezeigt, wie man sich gegen (in diesem Fall) Jungs zur Wehr setzt.
Sollte alles nichts bringen...einen Tipp für die Eltern: (soll aber nicht klugscheißerisch wirken)
Meldet Eure Kinder zu einem Kurs an in dem Kampfsport gelehrt wird.
Ich kann da Wing Tschung empfehlen.
Diese Kampfsportart basiert auf dem Wissen einer chinesischen Nonne, die selbst klein und nicht körperlich besonders stark ausgestattet war und sich mit den Waffen des Gegeners zu helfen wusste.
Sprich: Die Wucht/Schwung des Angreifers ausnutzen um ihn sich zu eigen zu machen. Wenn ein Angreifer kommt, ihn greifen und den Schwung ausnutzen um ihn weiter ins nächste Gebüsch zu befördern, ohne selbst viel Kraft aufbringen zu müssen.
Damit wird Taktik gelehrt und nicht unbedingt das eigentliche Angreifen und Schlagen.

Noch mal zum Thema "Hilfe auf dem Schulhof". Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich mich freiwillig melden. Die Schule muss schon SEHR verzweifelt sein, einen Elternaufruf zu starten.
Andererseits ist das Problem damit nicht gelöst. Die Eltern der Problemkinder in Elternabenden oder bei Einzelgesprächen auf die Situation aufmerksam machen. Häufig wissen die Eltern doch gar nicht, dass es Probleme mit Ihren Schützlingen gibt.

Liebe Grüße

Puschel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hatten auch Erfahrungen

Antwort von JoVi66 am 06.01.2006, 19:05 Uhr

Ich konnte mich immer wehren, da ich schon sehr früh ins Judo ging.
Meine Tochter werde ich in 1 1/2 Jahren mitnehmen in die Kindergruppe wenn sie 4 ist ( ich war auch etwa so alt ). ( in MUC)
Gruß Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kennt ihr das? Gewalt an Schulen?

Antwort von Eva Lotta am 06.01.2006, 20:27 Uhr

Danke für eure Antworten. So habe ich wieder ein bisschen "Stoff zum Denken". Ich hatte heute meine Tochter beauftragt, in den Hofpausen doch bitte mal zu gucken, wie viele Lehrer Pausenaufsicht machen. Sie meinte, es seien 3 Lehrer gewesen, die aber im vorderen Bereich des Schulhofes zusammen standen und "quatschten". Von ihrem Standort entfernten sie sich gar nicht und bekamen deswegen auch überhaupt nicht mit, was z. B. im hinteren Bereich des Schulhofes passierte.
Die Kinder sind z. T. sehr aggressiv. Meine Tochter z. B. bekommt immer - wie sie sagt - "Hassbriefe" von einem Mädchen in ihrer Klasse. Die schreibt ihr dann, sie würde sie in die Fresse hauen usw. Ist doch irgendwie nicht normal, und dieses Mädchen ist nicht einmal eine von den Integrationsschülern.
Wir wohnen übrigens in Berlin und der Gesamtelternvertreter hat mit der zuständigen Schulrätin gesprochen. Sowie in unserem Bezirk eine Grundschullehrerin oder -lehrer "aushilfsweise zur Verfügung steht, wird diese an unsere Schule kommen". Ist doch aber auch keine richtige Lösung!
Ich bin sehr unzufrieden und auf die Elternversammlung am Dienstag gespannt. Ich habe übrigens im Internet das Berliner Schulgesetz angesehen, das in einigen Paragrafen eindeutig regelt, dass die Schule den Schutz und die Aufsicht der Schüler zu gewährleisten hat ... Schade, dass die Realität so komplett anders aussieht.
Die Eltern von einigen Kindern, die bereits in den vergangenen drei Schuljahren auffällig geworden sind, wurden von der damaligen Klassenlehrerin schon regelmäßig angeschrieben, zu Gesprächen eingeladen usw. Die haben nicht einmal reagiert. Die müssen wirklich großes Interesse an ihren Kindern haben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.