Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Tanja&Yannik am 13.04.2003, 13:34 Uhr

Ich möchte doch alle eindringlich bitten....

Sasu's Posting vom 12.04.2003 um 19:59 betreffs :"Sind wir die Seuche?"zu lesen.Sie hat sich so viel Mühe gegeben.Und ich erspare mir jeden Komentar zu diesem Artikel.LG Tanja

 
4 Antworten:

Kann mir einenKomentar doch nicht verkneifen!

Antwort von Tanja&Yannik am 13.04.2003, 13:50 Uhr

Soviel zum Thema "Doppelmoral"
Gruß Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kann mir einenKomentar doch nicht verkneifen!

Antwort von JoVi66 am 13.04.2003, 14:19 Uhr

Nur drei Auszüge aus sasu's sehr langem posting "Sind wir die Seuche"
Die Antwort: Ja, sind wir ( und zwar die Amis und die Deutschen!) Basta:-).

1) "Nur hat das IRAKISCHE VOLK unter Saddam nicht mehr gelitten als das russische Volk unter Stalins Diktatur, und selbst dieses Volk verteidigte sein von dem Tyrannen GEQUÄLTES VATERLAND, als man es im Namen des Guten mit Bomben und Panzern "befreien" wollte. Was Vizepräsident Cheney betrifft: Von ihm genügt es zu wissen, dass er gegen die Freilassung von Nelson Mandela war. Wolfowitz, der Falke im Verteidigungsministerium, befasste sich zu Nixons Zeit mit der Propagierung des Vietnam-Krieges. Die rassistische und antifeministische Haltung des frommen John Ashcroft, der die Homosexualität kriminalisieren will, ist allgemein bekannt. Ein anderes Mitglied von Bushs Mitarbeiterstab, Richard Armitage, vertrat die Vereinigten Staaten zu Zeiten des Schah in Iran. Zwei andere hohe Beamte, John Poindexter und Elliot Abrams, versorgten unter Reagan die iranischen Mullahs mit Waffen und finanzierten sie mit Geld, das die Todesschwadronen von Nicaragua und El Salvador ihnen zukommen ließen."

2) "Dort können AMERIKANER die Verhöre führen, den Gerichtsprozess vorbereiten und den Verdächtigen über sämtliche Stufen des amerikanischen Rechts jagen, nur eben so, dass dabei er und nur er nicht von den Gesetzen der amerikanischen Demokratie geschützt ist. Er kann nicht einmal Kontakt zu einem Anwalt aufnehmen. Und obzwar jedermann dies alles weiß, fällt Rumsfeld beim Anblick der ersten amerikanischen Kriegsgefangenen die Genfer Konvention ein."

3) "Die Vereinigten Staaten bersten offenbar vor Verlangen, den Irak anzugreifen. Ich glaube, sie werden es auch tun - nicht nur, um das irakische Öl zu kontrollieren, sondern weil die US-Regierung jetzt ein blutdürstiges wildes Tier ist. Bomben sind ihr einziges Vokabular. Wir wissen, dass die Haltung ihrer Regierung viele Amerikaner mit Entsetzen erfüllt, aber es scheint, sie sind hilflos. Wenn Europa sich nicht solidarisch, intelligent und mutig zeigt und die Macht der Vereinigten Staaten nicht in Frage stellt und sich ihr widersetzt, dann verdient Europa selbst die Definition von Alexander Herzen: ,Wir sind nicht die Ärzte. Wir sind die Seuche'."

Alle drei Abschnitte sind Rhetorik und Propaganda vom Feinsten, sowohl die Zitate darin aus Bush's, Rumsfeld's Munde als auch aus I. Eörsi's Munde selbst.
Ich möchte hier nur einige Schlagwörter/Begriffe aufzählen um auf die Rhetorik und Polemik hinzudeuten, die jedweder Artikel in der Irak/USAfrage (von wem auch inmmer) aufweist.
..das irakische Volk........=die armen Unterdrückten
..gequältes Vaterland......= wie traurig
.. Amerikaner führen Verhöre....= , die "Amerikaner" stehen also für die ganze Bevölkerung der USA und verhören=> Böse Amis!
etc etc...
auf der anderen Seite sprechen Bush und Co. von:
Kampf dem Terrorismus= Kampf gegen den Irak oder was?
"Das Licht der Freiheit bringen" (wem wohl, den Ölquellen?)
oder... "Ausmerzen des Bösen" tja, wer will das nicht?
Nichts anderes verbirgt sich hinter den patriotischen Sprüchen die auf der Gegenseite Bush, Rumsfeld und Konsorte von sich lassen als profane Propagandasprüche (ups, da sind wir schon wieder bei der Propaganda angelangt).
Zwangsläufig wird man beim Lesen einer Bush-Rede sowie beim Lesen von Anti-Bush-Artikeln durch feinsinnige Rhetorik und geschickte Wortummantelung und Wortumstellung auf die eine oder andere Seite gezogen. Durch eine maßlose Verallgemeinerung fühlen sich dann auch im Gegenzug "ganze Volksstämme"( hier im Forum kurz die Amerikaner oder die Deutschen genannt) durch einzelne Ausdrücke angegriffen.
Wenn wundert's dann, dass man einfach nicht mehr zwischem "Gutem Polizisten" und "bösem Polizisten "unterscheiden kann.
G Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

danke, tini, aber ich hab's zum glueck nicht schreiben muessen, hab's ja nur reinkopiert.....ot...lg, sasu

Antwort von sasu am 13.04.2003, 14:29 Uhr

1

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

sorry, sollte danke, tanja heissen.......ot.lg, sasu

Antwort von sasu am 13.04.2003, 15:31 Uhr

1

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.