Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von SunnyGirl!75 am 03.10.2018, 0:31 Uhr

Hambacher Forst

Hab ich das grade richtig gehört im Rtl Nachtjournal, das letzte Baumhaus der Umweltaktivisten wurde abgerissen und nun beginnen bald die Waldrodungen?
Kann es noch gar nicht richtig glauben...

 
18 Antworten:

Re: Hambacher Forst

Antwort von Malus am 03.10.2018, 8:34 Uhr

Doch. So ist es.

Sind vermutlich wahnsinnig stolz auf sich.

Sehr viele Bäume werden sterben.
Sehr viele Tiere werden sterben.

Für etwas,was in naher Zukunft verboten wird. Braunkohleabbau.

Schnell noch alles zerstören so lange man noch darf.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von Juleika am 03.10.2018, 9:09 Uhr

Hier sind so viele Menschen bemüht,den Wald doch noch zu retten.Am Wochenende findet eine Demo statt,zu der 20000 Menschen erwartet werden.U.a. spielt Revolverheld auf einer Bühne und die Leute geben alles,um den Wald doch noch zu retten.
Wir sind ja direkt betroffen.Mein Elternhaus wurde weggebaggert,mein Heimatdorf existiert schon ein paar Jahre nicht mehr und der Kampf um die Erhaltung von Natur,Kultur ,Existenzen und Dorfgemeinschaften geht hier schon lange.
Aber RWE hat einfach den längeren Arm und nimmt sich,was es braucht.
Das frustriert.
Die Einheimischen haben schon viel Kraft in Kämpfe um den Erhalt der Heimat gesteckt und viele haben aufgegeben.Es ist schön zu sehen,dass jetzt auch endlich Unterstützung aus vielen anderen Teilen des Landes kommt,aber leider doch sehr spät.
Ich wünschte wirklich,dass der Wald erhalten bleiben könnte.Es ist so unsinnig,ihn zu roden ,-genauso unsinnig, wie das Haus meiner Eltern abzubaggern (was meine Mutter nie überwunden hat).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von lilly1211 am 03.10.2018, 9:35 Uhr

Das ist ein zweites Wackersdorf.

Für nix.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von banffgirl am 03.10.2018, 9:38 Uhr

Ich empfinde es mittlerweile sogar so, dass ein Großteil der Bevölkerung hier vor Ort nur noch genervt von dem Thema ist. Klar, viele arbeiten bei der RWE und haben Existensängste. Mich wundert es aber doch, dass der Tenor von der hiesigen Bevölkerung (zumindest bei Facebook) eher pro Rodung ist. Es wird von den nervigen, ständig alles zuparkenden Demonstranten, den kriminellen Ökoterroristen etc. gesprochen. Erschreckend!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von claudi700 am 03.10.2018, 10:09 Uhr

ich bin hier unentschlossen... einerseits ist das thema "braunkohle" eigentlich durch. allerdings sollte es dann bitte auch weltweit sein. in deutschland macht man sich gedanken wegen umweltschutz, in china wird dreck rausgeblasen, dass einem angst und bange wird.

andererseits hatte ich irgendwo mal gelesen, dass rwe durchaus die abgebauten gebiete (nähe hambacher forst) aufgeforstet hat. ich finde die quelle dazu leider nicht mehr, weiß hier jemand was dazu?

im endeffekt ist es ein wahnsinn, was dieser ganze "einsatz" kostet. die polizei, die feuerwehr, alles steuergelder. dann ein abgeholzter wald :-(

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von Malus am 03.10.2018, 10:10 Uhr

Das ist ja auch verständlich.
Ich glaube dass es für die Anwohner sehr belastend ist.

Und,nun ja. Klar dass RWE nicht einknickt.

Es ist traurig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von Muts am 03.10.2018, 10:21 Uhr

Hier im Nationalpark wird gerade auf großen Flächen auch gerodet! Begründung: Man will die Grindenflächen miteinander verbinden!
Da kann ich nur den Kopf schütteln!

Ich verstehe nicht, warum man mit der Härte im Hambacher Forst vorgeht- aber ich frage mich immer, wer sind diese Leute, die die Zeit haben, sich da zu verschanzen!

Unsere ganze Energiepolitik ist eh sehr fragwürdig. Atomausstieg? Ja, aber so wie man es angepackt hat war es zu übereilt! ( und gefährliche Meiler in Frankreich sind immer noch am Nezt). Man hat dann alte Kohlekraftwerke wieder ans Netz genommen und der CO2 Ausstoß hat sich deutlich erhöht, aber die Schuld haben nur die Autofahrer! Dann pflastert man manche Gegenden mit Windrädern zu, aber immer wenn wir da durch fahren, dann drehen sich von den ganzen Windrädern gerade mal 10%, wenn überhaupt!
Firmen arbeiten "CO2 neutral" weil irgendwo in Malaysia Bäume angepflanzt werden!
Elektromobilität ist angeblich die Zukunft, aber ich möchte nicht wissen, wie die Bilanz eines E-Autos aussieht, wenn wir alles mit auf die Waage legen- Produktion, Entsorgung..... Aber unsere Politiker haben in der Sache Scheuklappen auf!

LG Muts

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von Juleika am 03.10.2018, 10:47 Uhr

Aus dem Abraummaterial auf Garzweiler Seite wurde die Sophienhöhe errichtet,die als Naherholungsgebiet gilt und immer noch weiter aufgefüllt und beforstet wird
Schau mal hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Sophienh%C3%B6he_(J%C3%BClich)
Das Baggerloch auf unserer Seite soll irgendwann zu einem riesigen See aufgefüllt werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Indescher_See

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von banffgirl am 03.10.2018, 10:49 Uhr

Ja, es wird wieder aufgeforstet. Aber natürlich dauert es ewig lange bis es halbwegs wieder so wird wie es war. Teilweise sollen auch wohl Seen angelegt werden, es gibt kleine Freizeitzentren, Aussichtsplattformen etc.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von shinead am 03.10.2018, 11:08 Uhr

Wenn alle immer ihr zögern auf den anderen schieben, fängt keiner an. Die Luftqualität in China (und deren Einfluss auf die Welt insgesamt) können wir nicht ändern. Aber immerhin können wir zeigen das es auch anders geht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von Nenilein am 03.10.2018, 11:24 Uhr

Gebe shinead Recht.
Erst mal vor der eigenen Haustüre kehren, sonst fängt nie einer an.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von Felica am 03.10.2018, 11:46 Uhr

Nein, hat RWE nicht, die meisten solcher Gebiete werden geflutet. Finden sich genügend beispiele für die dann als Naherholungsgebiet angepriesen werden. Richtiges Aufforsten, vor allen aber aufbereiten ist viel zu teuer und umständlich. Davon ab ist es egal, weil es Jahrzehnte, teils Jahrhunderte dauert bis sich alles wirklich wieder soweit gesetzt hat und die schweren Schäden im Inneren soweit behoben sind. Oberirdisch ist das schnell der Fall, die Problematik ist weit tiefer. Aber das sehen die Menschen nicht, das ist bald vergessen wenn da ein toller Badesee mit ein paar Bäumchen und Hütten drum herum entsteht.

Zahlen werden wir dafür so oder so, finanziell, umwelttechnisch und mit unserer Gesundheit. Verseuchtes Grundwasser, Klimawandel werden noch unsere Kinder beschäftigen. Das alles für ein bisschen Braunkohle. Wobei der teil des Waldes glaube ich noch nicht mal wegen der gerodet wird, sondern als Zufahrt zu den Gebieten welche diese enthält.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von Korya am 03.10.2018, 12:44 Uhr

Nicht um China in

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von Korya am 03.10.2018, 12:53 Uhr

Hoppla, da war mein Handy schneller als ich.

Wollte sagen: auch in China tut sich mittlerweile viel. Die neureiche obere Mittelschicht, die das Geld reinfahren, haben nämlich auch keine Lust mehr drauf.

Nicht umsonst sind sie z.B. mit E-Autos Weltführer, die mögen in der Ökogesamtbilanz vielleicht genauso schlimm sein wie herkömmliche (hab schon gegenteiliges gelesen), aber verpestet wenigstens nicht mehr die Innenstädte.

Auflagen für Filter und Schadstoffe für die Zulieferer und Automobilindustrie sind in China inzwischen deutlich härter als in Europa, das öffentliche Netz wird in den großen Städten nur noch mit e-Fahrzeugen erneuert und ausgebaut, in den Städten wird man überall von einem Heer lautloser Scooter überrollt, weil man sie nicht hört...

Klar, wird noch Jahre dauern, bis die letzte Fabrik einen anständigen Filter hat, aber es tut sich unheimlich viel.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von DK-Ursel am 03.10.2018, 13:13 Uhr

hej!

es ist eine alte Weisheit, daß man die Welt nur ändern kann, indem man sich anfängt.
denn letztendlich können wir nur da etwas erreichen - andere Menschen können wir nicht ändern.

was die Steuergelder angeht, sehe ich den Wahnsinn nicht ganz so groß:
Mir ist es lieber, wir brauchen Einsätze dort als für rechtsradijkale Demos, Hooligans bei ansonsten friedlichen Fußballspielen etc Solange dafür >Geld ist, mu ßes auch für Aktionen wie im Hambacher Wald da sein!.
Denn so eine Aktion ist ja auch ein Ausdruck der Demokratie, und es ist ein Zeichen, so daß man ja mind. HOFFEN kann, daß sich die Verantwortlichen nächstes Mal andere Gedanken machen.
Als unsere Schule beim ersten Gründungsversuch nichts wurde, sagten viele:
schade, Ihr habt so dafür gekämpft - alles umsonst.
Nein, war es nicht.
Wir haben gezeigt, daß wir mit der Schule, wie sie war, unzufrieden waren - so unzufrieden, daß wir sogar eine neue gründen wollten.
Wir haben es den Lehrern an der alten Schule incl. Rektor, der Stadtverwaltung, den Bürgern und nicht zuletzt unseren Kindern gezeigt, daß wir mind. VERSUCHEN, etwas zu ändern und daß wir die Zustände, wie sie waren, scharf im Blick hatten.

Wer nur meckert, ohne Einsatz zu bringen, den nehme ich weniger ernst als den, der versucht, etwas zu bewirken - manchmal steht es eben nicht allein in unserer Macht, wirklich eine Veränderung herbeizuführen.
Daß der 2. Versuch dann übrigens glückte, lag nicht nur an günstigeren Umständen, sondern eben auch daran, daß wir quasi auf eine "Infrastruktur" zurückgreifen konnte, die es möglich machte, schnell auf Schließungspläne der Verwaltung zu reagieren und eben nicht, wie beim 1. Versuch, bei NULL anzufangen.
Nichts ist umsonst - darum sehe ich den Protest der Bürger im Hambacher Wald auch als wichtig und sinnvoll an, egal wie es endet.
esbrnigt Menschen dazu, sich zu äußern, nachzudenken, innezuhalten... Stellung zu beziehen.
Das ist gelebte Demokratie, und daran ist nichts Falsches!

Gru ßUrsel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von josefinchen am 03.10.2018, 19:20 Uhr

Ein 12.000 Jahre altes Ökosystem kann man nicht mal eben aufforsten. Denn was man"oben"sieht, ist nur ein winziger Teil des Waldes. Der faszinierende Teil liegt unter der Erde. Ein wahnsinniges Wunderwerk der Vernetzung aus Wurzeln und Pilzen über das die Bäume miteinander kommunizieren. Das für eine Energiegewinnung zu roden, deren Tage gezählt sind, ist eine Schande. Aber wie immer, geht es um den schnellen Gewinn. Auf Kosten der nachfolgenden Generationen und der Natur. Ich kann garnicht soviel essen, wie ich kotzen möchte und es lässt mich schier verzweifeln.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von claudi700 am 04.10.2018, 8:21 Uhr

manchmal frage ich mich aber schon, ob bei gewissen umweltthemen komplett die gehirne ausgeschaltet werden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hambacher Forst

Antwort von shinead am 04.10.2018, 11:00 Uhr

Aha...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.