Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

 

Antwort:

Re: Kann ich was tun um Milchproduktion zu fördern?

Liebe Zuze,

das kann ich ;-).

Die Brustgröße wird überwiegend durch das Fettgewebe bestimmt und nicht durch das Drüsengewebe. So haben fast alle Frauen unabhängig von der Brustgröße etwa gleich viel Drüsengewebe. Dass eine Frau tatsächlich zu wenig oder gar kein Brustdrüsengewebe hat und deshalb nicht (voll) stillen kann, kommt extrem selten vor.

Genießen Sie Ihre Schwangerschaft, informieren Sie sich gut über die Grundlagen des erfolgreichen Stillens, besuchen Sie gerne auch bereits jetzt eine Stillgruppe. Warum sollten ausgerechnet Sie zu den zwei Prozent der Frauen gehören, die tatsächlich nicht stillen können?

Es ist ein sehr guter Gedanke von Ihnen, sich bereits vor der Geburt des Kindes mit
einer Stillberaterin in Verbindung zu setzen. Die wichtigste Vorbereitung für eine erfolgreiche
Stillzeit ist, sich bestmöglichst zu informieren und sollte es nach der Geburt zu Stillproblemen
kommen, haben Sie gleich eine kompetente Ansprechpartnerin an der Hand.

Ganz kurz kann man die wichtigsten Punkte für den Grundstein einer erfolgreichen Stillbeziehung auf die folgenden Schlagworte zusammenfassen:

Bald stillen oft stillen uneingeschränkt stillen keine Flüssigkeit oder andere Nahrung dazugeben außer bei medizinisch begründeten Fällen.

Das Baby sollte so bald wie möglich nach der Geburt zum ersten Mal angelegt werden und dann jederzeit und ohne zeitliche Einschränkung an die Brust dürfen, wenn es das will. Bei eher schläfrigen Kindern oder Babys mit verstärkter Neugeborenengelbsucht muss die Mutter unter Umständen den Takt angeben und dafür sorgen, dass das Kind mindestens acht bis zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden an der Brust trinkt.

Tee, Glukoselösung oder Wasser sind überflüssig und vor allem bei einer eventuell verstärkten Neugeborenengelbsucht sogar kontraproduktiv. Das Bilirubin (der gelbe Farbstoff, der für die Gelbfärbung der Haut bei der Neugeborenengelbsucht verantwortlich ist) wird nur zu zwei Prozent über den Urin ausgeschieden, der Rest wird durch den Darm ausgeschieden. Daher ist es unsinnig, die Gelbsucht „ausschwemmen" zu wollen. Wichtig ist, dass der Darm mit Nahrung versorgt wird und die Verdauung angeregt wird, das Mekonium möglichst rasch ausgeschieden wird. Das Kolostrum, die wichtige erste Milch wirkt abführend und begünstigt damit die Ausscheidung des Bilirubins.

Der Organismus eines Neugeborenen ist auf viele, kleine Mahlzeiten eingestellt. Sein Magen hat etwa die Größe eines Teebeutels. Kleine Mengen an Muttermilch sind also absolut richtig und in Ordnung.

Wichtig ist, dass Ihr Baby ab dem zweiten, dritten Tag mindestens drei bis vier Darmentleerungen hat und ausreichend Urin ausscheidet. Eine Gewichtsabnahme von etwa sieben Prozent des Geburtsgewichtes innerhalb der ersten Tage ist normal, bis zehn Prozent sind bei einem ansonsten gesunden Kind tolerierbar. Spätestens mit drei Wochen sollte Ihr Baby sein Geburtsgewicht wieder erreicht haben.

Milchbildungstee ist nicht notwendig und es hat keinen Sinn ihn bereits während der Schwangerschaft zu trinken. Wenn überhaupt Milchbildungstee getrunken wird, dann bitte auch nicht mehr als höchstens zwei bis drei Tassen täglich, da mehr zu Bauchproblemen beim Kind führen kann.

Wunden Brustwarzen und anderen Stillproblemen können Sie am besten dadurch vorbeugen, dass Sie sich informieren. Wunde Brustwarzen entstehen in über 80 % der Fälle durch falsches Anlegen oder Ansaugen. Es ist extrem wichtig, korrekt anzulegen, nicht nur um wunde Brustwarzen zu vermeiden, sondern auch, damit die Brust gut stimuliert und richtig entleert wird und so die Milchbildung gut in Gang kommt bzw. aufrecht erhalten wird.

Deshalb ist es entscheidend, dass Sie sich möglichst gut über das Stillen und die grundlegenden Dinge wie korrektes Anlegen und Ansaugen, das Prinzip von Angebot und Nachfrage, Stillen nach Bedarf usw. informieren. Nochmals: Ganz wichtig ist dass Sie wissen, wie korrekt angelegt ist und woran Sie erkennen, dass das Baby richtig ansaugt und effektiv an der Brust trinkt.

Hierzu bietet sich neben dem Lesen der entsprechenden Literatur (z.B. "Stillen gesund und richtig" von Denise Both und Gabi Eugster, "Das Handbuch für die stillende Mutter" von der La Leche Liga, "Stillen einfach nur stillen" von Gwen Gotsch) der Besuch einer Stillgruppe an. In einer Stillgruppe treffen Sie nicht nur andere stillende Mütter, sondern Sie lernen auch gleich eine kompetente Ansprechpartnerin kennen, für den Fall, dass es nach der Geburt zu Stillproblemen kommen sollte.

Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Erkundigen Sie sich auch einmal, vielleicht gibt es in Ihrer Nähe ein stillfreundliches Krankenhaus, dort verläuft der Start der Stillbeziehung oft sehr viel besser und es gibt echte und gute Unterstützung nach der Geburt.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter


von Biggi Welter am 14.11.2017
Frage beantworten
Frage stellen
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Wie kann ich Milchproduktion fördern?

Hallo, meine Tochter ist 3 1/2 Monate alt und wiegt ca. 6 1/5Kg. Seit ca 3 Wochen muss ich leider die Muttermilch Abpumpen, da die kleine schon sehr doll zahnt(mitlerweile gucken schon 5 Zähne durch)hat sie mir die eine Brust sehr doll zerkaut. Anfangs ging es noch sehr gut ...

Rania3006   20.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Milchproduktion, fördern
 

Hemmt die Mens die Milchproduktion?

Guten Abend, ich mache mir gerade große Sorgen. Mein Kleiner ist knapp 5 Monate alt und obwohl ich ihn voll stille, habe ich seit gestern meine Mens. Das ist nicht das Problem aber nun merke ich zeitgleich einen Rückgang meiner Milch. Ich mache es zum Einen an der deutlich ...

a-nina86   25.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchproduktion
 

Milchproduktion anregen

Hallo Da es Montag laut Arzt hieß das ich wegen Antibiotika nicht weiter stillen soll (Beitrag gestern Abend) habe ich gestern über Tag versucht meine kleine (4 Monate) mit Flaschennahrung zu versorgen. Sie hat die Flasche absolut verweigert. Ich habe dann ja hier im Forum ...

JeKö   27.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchproduktion
 

Nochmal durchschlafen fördern

Hallo zusammen, vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Leider ist das ja die Standard Antwort, die ich hier schon unzählige Male gelesen habe (nicht böse gemeint). Diese ist jedoch für mich mehr als unbefriedigend. Ich rede nicht von unruhigen Nächten, ich rede davon ...

Kornblume2016   29.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: fördern
 

Durchschlafen fördern

Hallo zusammen, meine Tochter ist nun fast 10 Monate alt. Sie wird noch gestillt, in aller Regel auch zum Einschlafen. Derzeit wird sie nachts fast stündlich wach und schläft nur an der Brust weiter. Sobald ich sie abdocken, weil ich denke dass sie schläft, schreit sie. Sie ...

Kornblume2016   28.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: fördern
 

Milchproduktion steigern?

Hallo liebe Stillberaterinnen, ich habe zwar meine Frage schon einmal gefragt, aber leider vergessen das Alter meines Kindes zu nennen. Mein Kind ist bereits 7 monate und isst drei Breis. Folgendes Problem habe ich: Nach einer Geschäftsreise hat sich die Produktion meiner ...

mary1122   26.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchproduktion
 

Wie kann ich die Milchproduktion wieder steigern?

Sehr geehrte Damen, ich habe meine Maus von Anfang an gestillt. Wir hätten auch keine Probleme damit. Im Krankenhaus wurde sie die ersten Tage noch ein wenig zugefüttert, da Sie nicht satt wurde von der ersten Milch. Sie hatte 4.070gr. bei der Geburt und nun mit 3 Wochen und 3 ...

Cloui   29.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchproduktion
 

Wie reguliert sich Milchproduktion?

Hallo. Mein Sohn ist jetzt 7,5Monate alt. Er bekommt Mittagsbrei und seit vier Wochen Abendbrei ohne Stillen. Er wird noch dreimal täglich gestillt. Ich würde aber gerne mit dem Nachmittagsbrei beginnen und langsam jede Mahlzeit ersetzen. Jetzt ist mein Problem das meine ...

Tschennie   19.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchproduktion
 

Milchproduktion anregen

Hallo, ich stille mein Kind nun schon 10 Monate lang, seit dem 5. Lebensmonat füttere ich zu. Inzwischen stille ich Abends, Nachts und Morgens. Tagsüber bekommt mein Kind altersgerechte Breie. Leider muss ich feststellen, dass die Milchmenge offenbar nicht mehr ausreicht, da ...

Ottifant77   14.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchproduktion
 

Hemmt abpumpen die Milchproduktion

Meinte Tochter ist nun 8 Wochen alt und ich stille seit der Geburt ohne Probleme. Da wir es als sinnvoll erachten, dass auch mal der Papa hin und wieder einspringen kann, habe ich vor ca. einer Woche angefangen morgens jeweils 120 ml abzupumpen und einzufrieren. Aus der ...

Quenn   18.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchproduktion
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia