10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Petsy am 16.09.2010, 13:09 Uhr

Beschimpfungen

Ich traf heute eine Bekannte beim Einkaufen, sie war echt mit den Nerven am Ende.
Es geht um ihre Tochter (13), die wohl seit einiger Zeit schwer pubertiert.
Das, was sie so erzählte, kenne ich ja selbst von meinem Töchterlein.
Aber als sie mir diverse Schimpfwörter aufzählte, mit denen ihre Tochter sie bei diversen, täglichen Streits betitelt, musste ich (zum Glück) passen.
Das geht von mehreren F- Wörtern über Schlampe bis hin zu Drecks.. und noch schlimmer.
Ich kenne diese Frau schon lange (ihr Sohn und meine Tochter gingen schon zusammen in die Grundschule), sie macht auf mich immer einen guten Eindruck, was "Mutterqualitäten" angeht.
Aber jetzt stand sie wie ein Häuflein Elend neben mir, und wusste echt nicht mehr weiter.
Sie macht eigentlich auch eher einen resoluten, aber lieben Eindruck.
Meine Gedanken sind jetzt, liegt es am Kind, an der Erziehung?
Sie tat mir echt leid!
Was meint ihr?

Das Schlimmste, was von meiner Tochter bis jetzt mir gegenüber kam, war:
Manchmal denke ich innerlich, dass du echt ne blöde Kuh bist, Mama!
Aber ich sage es nicht.... damit kann ich leben! :-))

Gruß Petra

 
32 Antworten:

Re: Beschimpfungen

Antwort von SaRaNi am 16.09.2010, 13:13 Uhr

viell. am umfeld vom kind ??

übrigens sarah hat heute morgen ihre feste zahnspange abbekommen und ich hab ihr erst mal ne packung 5 gums gegeben, sie hat sich gefreut als wäre weihnachten.
hat ja 2 jahre kein kaugummi gekaut.

dienstag bekommt sie die lose spange.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beschimpfungen

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 13:19 Uhr

Ihr Bruder geht mit meiner Tochter in die selbe Klasse.
Das Mädel geht auf die Realschule, die kenne ich nicht.
Ich glaube ja eher, dass die Tochter sich irgendwie unverstanden fühlt von ihrer Mutter. Aber raten konnte ich ihr irgendwie auch nichts!

Super, dass die Zahnspange ab ist!!! Da kann ich mir vorstellen, dass sie sich so freut!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beschimpfungen

Antwort von susafi am 16.09.2010, 13:28 Uhr

also ich würde mich ja von meinem Kind NICHT beschimpfen lassen und mit solchen Schimpfwörtern schon gleich gar nicht... die würde ich sowas von an die kurze Leine nehmen und sowas von erzählen, die wüßte nicht mehr wo oben und unten ist... was unternimmt deine Freundin denn, um das zu ändern?

Vielleicht sollte sie einfach mal eine Erziehungsberaterin aufsuchen?

Meine fangen auch an einen anderen Ton anzuschlagen... die durften absolut nix mehr und ich habe sie sowas von ignoriert und am Familienleben nicht mehr teilnehmen lassen, das sie es sich nach 2 Wochen doch anders überlegt haben...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beschimpfungen

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 14:07 Uhr

Sie ist ja keine Freundin, sondern nur die Mutter eines Klassenkameraden,
zum Kaffee treffe ich mich nicht mit ihr, oder so.
Sie sagte, sie hätte alles versucht (Verbote, schimpfen, ignorieren).
Ich weiß, dass sie AE ist, 3 Kinder hat und Erzieherin ist.
Sie sagte, sie wolle sich im "Haus der Familie" einen Beratungstermin geben lassen.
Das Mädel ist sehr schlau, die Lehrer wollten sie aufs Gym querversetzen, aber das wollte die Mutter nicht.
Sie schreibt nur Einsen.
Vielleicht ist sie auf der Realschule total unterfordert, und lässt Zuhause den Frust raus.
Ich verstehe nicht, warum sie sie nicht aufs Gymnasium gelassen hat, aber sie hatte wohl Sorge, dass sie dort überfordert sein könnte.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beschimpfungen

Antwort von bobfahrer am 16.09.2010, 15:55 Uhr

Wenn mein Kind mich einmal so nennen würde bekäme er ein gescheuert und würde in seinem Zimmer hocken bis er sich seiner Aussagen besonnen hat. Und jetzt kommt mir nicht mit ..."wer schlägt zeigt schwäche " oder so einen Scheiß... - manchmal rückt es auch ein paar Gehirnzellen wieder an die richtige Stelle.

Und, ich hab ihm noch nie eine geknallt....nur zur Info!
Er ist ein lieber, und erst 10!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Da haben wir doch des Rätsels Lösung

Antwort von Trini am 16.09.2010, 16:11 Uhr

Das Kind ist unterfordert und toatl stinkig, dass ihr Bruder auf's Gymnasium durfte und sie nicht.
Ich würde mich auch nicht so betiteln lassen, aber ein klärendes Gespräch mit der jungen Dame über die Gründe suchen.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Da haben wir doch des Rätsels Lösung

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 16:38 Uhr

Ich glaube es auch, werde nochmal mit ihr reden.
Habe ich schon mehrfach, was diese Schulsache betrifft, weil mir sowas gegen den Strich geht. Wenn sie es auf dem Gym schaffen kann, sollte sie sie auch lassen!
Vielleicht ist sie ja jetzt soweit, aber so viel Kontakt habe ich ja, wie gesagt, auch nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beschimpfungen

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 16:45 Uhr

Ich komme nicht mit "wer schlägt, zeigt Schwäche", sondern mit "wer schlägt, braucht selber Hilfe".
Und Gehirnzellen werden durch Misshandlung wohl eher an die falsche Stelle gerückt.
Ich könnte kotz..!
Gewalt zerstört jawohl alles, außerdem ist es strafbar!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beschimpfungen

Antwort von bobfahrer am 16.09.2010, 16:50 Uhr

Das hab ich erwartet.

Kotz halt, mir egal!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beschimpfungen

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 17:26 Uhr

Mich wundert es einfach, dass es noch immer Eltern gibt, die daran glauben, sich mit Ohrfeigen Respekt "erschlagen" zu können.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Petsy

Antwort von SaRaNi am 16.09.2010, 17:37 Uhr

hast du früher nie ne ohrfeige von deinen eltern bekommen ??
ich hatte keinen respekt vor meinen eltern,war frech usw. aber ne ohrfeige hat geholfen. die hat dann wirklich erst mal wieder meine gehirnzellen zusammengerüttelt. also in gewissen abständen war das wohl nötig bei mir.

bin froh, dass meine tochter ohne ohrfeigen hört.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Petsy

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 17:45 Uhr

Nein, ich habe nie irgendwelche Schläge bekommen.
Respekt hatte ich trotzdem, aber keine Angst.
Wie bitte kann ich meinem Kind erklären, dass es Respekt vor anderen haben soll, andere nicht schlagen soll usw, und dann mache ich das genaue Gegenteil?
Nein, finde ich echt grenzwertig!
Für mich ist das Hilflosigkeit der Eltern.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Petsy

Antwort von bobfahrer am 16.09.2010, 18:55 Uhr

...und andere rennen zu Kinderpsychologen und was kommt am Ende dabei raus? Gar nichts! Ausser das die Kinder einem weiter auf der Nase rumtanzen! Wie gesagt, meiner ist ein lieber... - liegt wohl an meiner Erziehung!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Petsy

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 19:05 Uhr

Das glaube ich dir ja!
Aber er ist ja auch noch nicht in der Pubertät,
und in schwierige Situationen mit seinem Kind kommt in dieser Zeit jeder.
Da wird aus einem "ganz lieben Jungen" auch schnell mal ein ganz anderer.
Ich glaube, dass dann Schläge ganz schnell Hass auf die Eltern erzeugen können, was ich auch verstehe!
Dein Sohn wird dich vielleicht nicht beschimpfen, aber sicher so auf die Palme bringen, wie du es dir jetzt noch gar nicht vorstellen kannst.
Aber, du weißt ja jetzt schon, wie du das Problem lösen kannst.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Petsy

Antwort von SaRaNi am 16.09.2010, 19:08 Uhr

Also Schläge und eine Ohrfeige sind für mich ein Unterschied.
Geschlagen bin ich nicht geworden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Petsy

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 19:21 Uhr

Ich finde es einfach erniedrigend, Kinder zu hauen, schlagen, klapsen...egal, wie man das nennt.
Mich gruselt es auch vor Eltern, die ihren Kleinkindern auf die Finger hauen.
Und ins Gesicht ist jawohl ganz schlimm.
Das macht man ja noch nicht mal bei seinem Hund!
Wenn ich mir durch Ohrfeigen Respekt bei meinem Kind verschaffen muss, tut mir leid, aber dann hat für mich die Erziehung versagt.
Da müssen nicht die Kinder zum Psychologen, sondern die Eltern.
Geht gar nicht, da werden wir nie auf einen Nenner kommen.
Lass uns doch mal eine Umfrage starten, mich interessiert, ob viele so denken!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Petsy

Antwort von SaRaNi am 16.09.2010, 19:26 Uhr

ich denke mal viele denken so.
ich denke ja auch so.

wollte damit nur sagen, mir haben die ohrfeigen nicht geschadet.. kam so alle 3 monate vor.
meine mutter war die ganze zeit zuhause und als ich 13 war, meinte sie ihr 1. geschäft eröffnen zu müssen.. bin wohl deswegen geworden wie ich war.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Petsy

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 19:30 Uhr

Aber gebracht haben sie dir sicher auch nichts!
Ich hoffe nur, auch wenn es Wunschdenken ist, dass kein Kind Gewalt erleben muss!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich auch.

Antwort von Cata am 16.09.2010, 20:06 Uhr

Als gewalttaetig haette ich meine Eltern jetzt nicht bezeichnet, aber auch ich bekam oefter mal ne Ohrfeige. War halt so und war wohl berechtigt. Meine beiden Kleinen haben bestimmt auch schon mal eine eingefangen. Ich wuerde luegen, wenn ich das jetzt verneinen wuerde, kann mich aber auch nicht direkt dran erinnern.
Bei meiner fast 14jaehrigen faend ich das dann doch eher albern. Mit ihr kann man reden, mit 14 setzt man soviel Verstand voraus. Da sind klaerende Gespraeche wohl eher angebracht als Ohrfeigen.
Wogegen ein 3jaehriger, der mit Absicht die Fernbedienung ins Klo schmeisst, weil er mich provozieren will und weiss, dass er das nicht darf, mich dann schon eher aus der Reserve lockt. Aber wie gesagt, ich sage nicht NIE, kann schon mal vorkommen, dann aber wohldosiert und fuehrt auch nicht zu blauen Flecken.
Meine Freundin sperrt ihre Jungs in ihren Zimmern ein, ob das wohl besser ist? Trotzdem werden sie dann gelegentlich mal richtig uebers Knie gelegt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Weißt du was?

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 20:27 Uhr

Ich habe mein Kind auch in ihr Zimmer gebracht, als sie jünger war.
Aber eingesperrt habe ich sie nie.
Ich bin froh, dass ich niemanden in meinem Freundeskreis habe, der seine Kinder "mal richtig übers Knie legt".
Das könnte ich nicht mit ansehen.
Mir tun die Kinder leid.
Ich habe meine Tochter auch schon angeschrien, oder mit Worten verletzt.
Das ist schlimm genug.
Aber schlagen? Niemals!
Hier bewahrheitet sich doch leider, dass sich Gewalt von einer Generation zur nächsten fortsetzt.
Traurig!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Moooooooooment!

Antwort von bobfahrer am 16.09.2010, 21:15 Uhr

Das laß ich mir jetzt von dir icht unterschieben! Ich sage wenn mein Sohn zu mir sagen würde ich bin eine Hurenvotze - dann gibt a schelle - aber glaub mir - das wird er nicht tun! Das es in der Pubertät eine andere Qualität hat ist klar, aber Vater / Sohn tun sich da eh leichter! Das wird schon und ich freu mich drauf - zudem bin ich froh das ich keine Tochter habe!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Moooooooooment!

Antwort von Petsy am 16.09.2010, 21:35 Uhr

Ich unterstelle dir gar nichts.
Aber glaubst du nicht , dass es Situationen geben wird, in denen er dich richtig wütend machen könnte?
Meine Tochter hat und wird mich hoffentlich auch nie so beschimpfen.
Aber ich habe vor der Pubertät nie gedacht, dass es solche Situationen geben würde, wie es sie jetzt gibt, und sie hat gerade erst angefangen zu pubertieren.
Was ich sage ist, es geht auch ohne Schelle!
Was bringt es denn Respektlosigkeit mit eben dieser zu begegnen?
Sollte man als Erwachsener nicht schlauer sein?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bist du sicher,

Antwort von wauwi am 17.09.2010, 8:38 Uhr

dass dein Freundeskreis gewaltfrei ist? Oft ist man sehr überrascht, WER alles seine Kinder schlägt. Das können auch harmlos aussehende zarte Mütter sein. Das schlimme ist, das es in manchen Gegenden akzeptiert zu sein scheint.
Bei einem Elternabend zur Gewaltpräventation an unserer ehemaligen Grundschule (7Elternteile waren anwesend) wurde auch das Thema Gewalt von Eltern gegen Kindern angesprochen.
Auf meine Frage, was man denn tuen könne, wenn man mitbekommt, dass Eltern ihre Kinder schlagen oder mit Schlägen bedrohe, bekam ich die Antwort, man solle das der Polizei melden, die kümmere sich darum.
Hm, oftmals handelt es sich dabei aber um so Halbbekannte von einem (vom Fußballplatz, lose Freundinnen der Tochter). Bei Fremden hätte ich kein Problem sofort etwas zu sagen, bei sehr gut befreundeten Familien auch nicht (wenn auch das zu einem Knacks in der Freundschaft führen kann) - da kann man ja dann auch Hilfe jeder Art anbieten, aber bei manchen Leuten habe ich da schon eine Hemschwelle. Wahrscheinlich, weil ich noch nicht gut genug ins dörfliche Leben hier integriert bin, um mich mit den Leuten hier zu überwerfen. Oft denke ich auch, dass es die Kinder in den jeweiligen Familien ja eigentlich gut haben und
sich ansonsten ja nett um sie gekümmert wird. Es ist eine schwierige
Entscheidung, wie man sich verhält - man kann ja schlecht das halbe Dorf der Polizei melden.
Und, Schläge, Klapse sind ja nicht alles. Es gibt viele Formen von Gewalt. Ich weiß von mind. 2 Kindern, die im Kindergartenalter regelmäßig unter die kalte Dusche gestellt wurden, wenn sie, Kind 1, trotzig schrieb oder, Kind 2, nachts in die Hose machten. Glücklicherweise habe ich zu diesen Eltern keinen direkten Kontakt. Erschreckend nur, wie viele, mit denen ich das ausdiskutierte, nichts dabei fanden. Wäre doch besser als Schlagen, na ja, ich kann und mag das nicht gewichten.

Aufgrund meiner Erfahrungen glaube ich nicht, dass ausgerechnet dein Bekanntenkreis völlig gewaltfrei ist. Es kommt nicht auf das Alter, die Bildung oder das Umfeld an. Man sieht es den Leuten nicht an, und nach außen stellen sich gewalttätige Eltern oftmals als besonders besorgt und liebevoll dar. Sie denken ja, ihr Verhalten sei richtig und gut für ihr Kind.

wauwi




Dusche gestellt wurden, wenn sie, Kind 1, trotzig schrie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist du sicher,

Antwort von Petsy am 17.09.2010, 8:58 Uhr

Ich bin jetzt wirklich von meinem engeren Freundeskreis ausgegangen, und da bin ich mir sicher, dass nicht geschlagen wird.
Was bei Halbbekannten passiert, will und kann ich nicht beurteilen.
Weißt du, mich erschreckt einfach, dass es anscheinend noch immer in den Erziehungsplan vieler Eltern gehört, körperliche Strafen nicht auszuschließen!
Ich weiß natürlich, dass es nichts mit dem sozialen Stand, oder gar mit Bildung zu tun hat.
Ich habe lange mit misshandelten Kindern gearbeitet, allerdings nicht in Deutschland.
Und ich habe gesehen, was auch "nur ein paar Ohrfeigen oder mal übers Knie legen" anrichten können!
Es gibt viele Arten von Gewalt und Erniedrigungen, das weiß ich, aber ich finde es einfach gefährlich, diese in irgendeiner Weise zu verharmlosen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Da du ja sozusagen

Antwort von wauwi am 17.09.2010, 9:12 Uhr

vom Fach bist: Welche Art von Reaktion würdest du denn bei den "Halbbekannten" empfehlen?
Ich habe in solchen Situationen oft Angst, dass meine Kinder dadurch Freunde verlieren, weil die anderen Mütter sich durch meine Kritik angegriffen fühlen könnten. Kannst du verstehen, wie ich das meine? Sie meinen ja alle, sie handeln richtig und da kommt so eine, eh schon seltsame, Zugezogene und meint sie belehren zu müssen.
wauwi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Da du ja sozusagen

Antwort von Petsy am 17.09.2010, 9:47 Uhr

Ich bin Krankenschwester, also nicht wirklich vom Fach.
Ich habe nur einige Jahre in einem Kinderheim in Südostasien gearbeitet.
Dort findet auch ambulante Hilfe statt, und es ist nicht wirklich vergleichbar mit der Situation hier in Deutschland.
Aber die seelischen Verletzungen sind wohl, global gesehen, ähnlich.
Ich finde es ganz schlimm, dass du in deinem neuen Wohnort das Gefühl hast, Klappse, Haue oder wie man es auch immer nennen will, seien gesellschaftsfähig.
Hier würde das keiner so sagen.
Ich verstehe genau, was du meinst.
In so einer Situation war ich allerdings noch nie, weil ich weder in der GS, noch jetzt auf dem Gym oder im Sportverein jemanden kenne, der(soweit es davon überzeugte Mütter gibt) offen zugeben würde, dass er von Schlägen als Erziehungsmittel überzeugt ist.
Versuch doch, ohne anzugreifen, Stellung zu beziehen.
Also rede nur von dir, dass du es anders machst in der Erziehung.
Das Thema wäre echt ein neues Anfangsposting wert, vielleicht gibt es user, die dir gute Tipps geben können.
Darf ich fragen, wo du ungefähr lebst?
Mir würde es sehr schwer fallen, da meinen Mund zu halten!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist du sicher,

Antwort von Cassiopeia am 17.09.2010, 11:52 Uhr

Petsy, ich kenne kaum jemanden, dem nicht schon einmal die Hand ausgerutscht wäre, meine Wenigkeit eingeschlossen. Dabei bin ich bin sehr dagegen einem Kind Gewalt anzutun, egal in welcher Form (wie beinahe alle die ich kenne auch), ich definiere das einfach mal mit dem BGB:
§ 1631 Abs.(2):
Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.
Mir ist das auch außerordentlich lange gelungen, mich an meine guten Vorsätze zu halten, vielleicht auch, weil ich im Grunde ein völlig aggressionsloser Mensch mit viel Geduld bin. Aber meiner 12 jährigen ist es dann am Ende doch gelungen, mich derart zur Weißglut zu bringen, dass ich ihr ein paar auf den Hintern gehauen habe, bzw. ich habe es versucht, ist ja nicht so, als würde die Nuss brav stehen bleiben. Eher ist das Ganze in eine Art Gerangel ausgeartet. Ziemlich peinlich irgendwie. Aber ich bin mir sicher, dass mein Kind sich weder entwürdigt gefühlt hat (eher ich, im Nachhinein) noch einen Schaden davon tragen wird.

Und - ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Menschen, die es weit von sich weisen jemals ihre Hand gegen ihr Kind erhoben zu habe, dies schon mal getan haben (ich btw. würde das nun auch nicht immer und überall eingestehen). Ganz besonders dann wird so etwas gerne bestritten, wenn man weiß, dass das Gegenüber darauf verständnislos oder mit Vorwürfen, Vorhaltungen reagieren wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist du sicher,

Antwort von Petsy am 17.09.2010, 12:18 Uhr

Ich habe auch eine fast 12jährige, die alles andere als ein ruhiges Kind war und ist.
Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich selber nie geschlagen wurde.
Meine Mutter übrigens auch nicht, und das war ja noch eine ganz andere Zeit in den 50ern.
Wovon du hier schreibst, ist für mich aber etwas ganz anderes.
Du hast aus Wut gehauen, obwohl du es nicht für gut heißt.
Und das kann wirklich jedem passieren, wenn er nicht mehr weiter weiß.
Aber es ging ja eigentlich darum, Ohrfeigen oder "übers Knie legen" als Erziehungsmethode anzuwenden. dagegen wehre ich mich.
Findest du nicht auch, dass da ein riesen Unterschied besteht?
Aus dem Affekt, oder gewollt?
Ich sage ja, wie oft habe ich mich selber meiner nicht gerade erziehungsförderlichen Worte oder meinem Rumgeschreie wegen vor mir selbst geschämt.
Ohne Fehler sind wir alle nicht, aber gegen überlegtes Schlagen, Klappsen oder was auch immer, habe ich etwas!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist du sicher,

Antwort von SaRaNi am 17.09.2010, 15:06 Uhr

Kommen Ohrfeigen etc. nicht immer aus der Wut heraus ??Also wenn sie kommen.
Hab ja geschrieben, dass ich von meinen Eltern auch dann und wann ne Ohrfeige bekommen hab, das war immer in Situationen in denen ich sie zur Weissglut getrieben habe.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist du sicher,

Antwort von Cassiopeia am 17.09.2010, 15:22 Uhr

Doch natürlich denke ich, dass zwischen Schlagen als geplanter Erziehungsmethode und Schlagen aus Affekt ein Unterschied ist. Allerdings wurden sicher zu allen Zeiten die meisten Kinder aus dem Affekt der Wut oder Angst heraus geschlagen und eher weniger "um ihnen was Gutes zu tun", d.h. als geplante Maßnahme. Nur haben, in früheren Zeiten, die Erziehungsberechtigten sich vielleicht nicht so sehr bemüht wie heutzutage ihre Affekte unter Kontrolle zu halten und vermutlich waren sie, weil ihre Nerven schon auf Grund der Lebenssituation, zB im Krieg, blank lagen, auch gar nicht in der Lage sich ständig zu kontrollieren.
Nur frage ich mich, ist schlagen, weil man es, im Willen seine Kinder dadurch zu einem besseren Leben als Erwachsenem zu verhelfen, wozu ja auch sonst jede Erziehungsmaßnahme u.a. dient, schlechter/schlimmer als Schlagen im Affekt? Ich finde eigentlich letzteres fast schlimmer, vielleicht auch deshalb, weil ich es hasse, wenn ich mich nicht unter Kontrolle habe und wenn mich jemand aus der Fassung bringt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist du sicher,

Antwort von Petsy am 17.09.2010, 15:41 Uhr

Das war ja auch auf das, was wauwi geschrieben hat, bezogen.
Also, dass es Eltern gibt, die ihre Kinder mit Schlägen, Ohrfeigen etc. erziehen, und es nicht schlimm finden. Oder ihnen damit drohen.
Das finde ich schrecklich!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bist du sicher,

Antwort von Petsy am 17.09.2010, 15:59 Uhr

Nein, besser ist das mit Sicherheit nicht.
Aber für mich nachvollziehbarer, verständlicher und entschuldbarer.
Und es ist ein menschlicher, wenn auch für das Kind schlimmer Fehler.
Früher gehörte es schon eindeutig zur Erziehung dazu, seine Kinder zu züchtigen.
Frag mal alte Leute.
Meine Oma ist fast 90, und erzählt immer davon, wie sie in der Schule geschlagen wurde.
Schläge sind erniedrigend, wir bringen unseren Kindern bei, dass man nicht schlägt.
Oder wenn, dann nur um sich zu wehren.
Wie rechtfertige ich denn, dass ich mein Kind schlage?
Darf es denn zurückschlagen?
Gibt es wirklich Eltern, die glauben, damit echten, angstlosen Respekt zu bekommen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.