kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

  Zurück

Stillt er sich ab?

Hallo liebes Expertenteam!

In der Vergangenheit konntet ihr mir bereits sehr gut helfen und über die LaLecheLiga hatte ich auch eine tolle Stillgruppe gefunden, die ich bis Oktober auch regelmäßig besucht habe.
Danke nochmal an dieser Stelle.

Inzwischen ist mein kleiner 14 Monate alt. Seit Dezember stillen wir eigentlich nur noch abends und 1-2 mal nachts. Nun gehe ich seit Anfang diesen Monats wieder im 3-Schicht-System unregelmäßig arbeiten und der Kleine seit Oktober in die Krippe. (Dort fühlt er sich sehr wohl)

Wenn ich abends da bin und vor meiner Nachtschicht habe ich ihn bislang noch gestillt, den Papa nachts hat er gut akzeptiert, wenn auch die ersten zwei Nächte etwas schwierig für beide waren.
Nun ist es aber so, dass er vor 3 Tagen abends nicht trinken wollte. Er hat kurz die Brustwarze in den Mund genommen und vorsichtig reingebissen (hat nicht weh getan).. mehr nicht, aber nachts normal getrunken. Die letzten zwei Abende hatte ich Spätschicht und der Papa hat ihn ins Bett gebracht. Da wollte der Kleine nachts partout nicht trinken, obwohl er wach war und hat das gleiche Verhalten gezeigt.. (sanftes reinbeißen)
Also hab ich ihn in den letzten zwei Tagen gar nicht gestillt. Momentan hat er auch einen Infekt mit Husten und Schnupfen, aber in der Vergangenheit war das nie ein Stillhindernis. Hatte auch schon auf Ohrenschmerzen getippt, aber weder Nasentropfen noch Schmerzmittel haben da etwas gebracht.
Er scheint auch nachts wirklich an die Brust zu wollen, aber er trinkt einfach nicht und heult dann..
Liegt es an der Veränderung? Wollte ihm das Stillen eigentlich als letzten Hafen lassen... Irgendwie macht mich dies traurig, obwohl ich nie geplant hatte so lange zu stillen.
Hab auch Angst, dass er sich das vielleicht übermorgen anders überlegt und ich dann keine Milch mehr hab... die ist momentan aber eher zu viel da..

Mit einem Stillende kann ich mich gerade irgendwie nur schwer arrangieren :(

Sry für die lange Story


von DieRegenfrau am 12.01.2018

 
 
Frage beantworten

Antwort:

Re: Stillt er sich ab?

Liebe DieRegenfrau,

es kann tatsächlich sein, dass Dein Kind sich abstillt, es kann aber auch einfach nur streiken.

Du kannst versuchen das Baby anzulegen, wenn es schon sehr schläfrig oder fast eingeschlafen ist. Viele Babys, die sich weigern, an der Brust zu trinken, wenn sie hellwach sind, tun es im Halbschlaf dann doch. Du kannst ihm die Brust auch immer wieder anbieten, wenn er wach ist, solltest ihn aber nicht drängen. Manche Babys sind eher bereit zu trinken, wenn ihre Mutter umhergeht statt stillzusitzen.

Weitere Maßnahmen, die sich bei einem Stillstreik bewährt haben, sind:

im Umhergehen stillen,
in der Badewanne oder im Schaukelstuhl stillen,
im Halbdunkeln stillen,
im Halbschlaf stillen,
das Baby mit der Brust spielen lassen,
unterschiedliche Stillhaltungen ausprobieren,
alle künstlichen Sauger vermeiden,
das Baby massieren,
viel Körperkontakt (Haut auf Haut),
und ganz wichtig: keinen Stillstress erzeugen, weder bei der Mutter noch beim Kind, Ruhe und Gelassenheit, auch wenn es schwer fällt.

Um die Milchproduktion aufrecht zu erhalten und zu verhindern, dass die Brust übervoll wird, sollte die Milch ausgestrichen oder abgepumpt werden. Die so gewonnene Milch kann dem Kind mit einer alternativen Fütterungsmethode angeboten werden, z.B. mit einem Becher.

Bei einer verstopften Nase hilft es vielfach, wenn das Baby in
einer aufrechteren Haltung gestillt wird (dann ist der Druck auf die Ohren geringer) und vor
dem Stillen etwas Muttermilch als Nasentropfen verwendet werden, damit die Nase frei wird
(möglicherweise löst sich der Schleim durch die Muttermilchtropfen so dass ev. ein
Nasensauger wirkungsvoll eingesetzt werden kann). Außerdem ist es sinnvoll auf
eine höhere Luftfeuchtigkeit im Raum zu achten.


LLLiebe Grüße
Biggi

Antwort von Biggi Welter am 12.01.2018
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia