Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Stillen und Tage

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,
habe gestern auf heute leichte Blutungen gehabt, und mein Baby ist auch so nörgelig an der Brust, wird nicht richtig satt und hat als Hunger.
Ich bin davon ausgegangen, das es ein Wachstumsschub ist, und lege als fleißig an. Jetzt habe ich aber hier gelesen, das man seine Tage normalerweise nicht griegt, wenn man voll stillt.
Ehm, könnte dann was nicht in Ordnung sein??
Danke, lG N

von MiraCarlotta am 11.08.2009, 17:42 Uhr

 

Antwort auf:

Stillen und Tage

Liebe MiraCarlotta,

es ist von Frau zu Frau unterschiedlich, wie schnell die Fruchtbarkeit wieder zurückkehrt und selbst bei der gleichen Frau kann es nach jeder Schwangerschaft anders verlaufen.
Bei vielen Frauen setzt die Menstruation innerhalb von etwa zwei Monaten nach dem Abstillen wieder ein. Es gibt auch Frauen, deren Menstruationszyklus bereits während der Stillzeit wieder beginnt (in manchen Fällen sogar bereits zwei bis drei Monate nach der Geburt). Das Wiedereinsetzen der Menstruation steht auch in Zusammenhang mit dem Anteil an Körperfettgewebe der Frau. Bei Frauen mit einem sehr niedrigen Fettgewebsanteil bleibt häufig auch die Regelblutung aus.

Manche Frauen machen die Erfahrung, dass mit dem Einsetzen der Menstruation die Milchmenge kurzfristig und vorübergehend nachlässt und die Milch anders schmeckt, so dass die Kinder eher zögernd trinken. Diese Veränderungen sind jedoch in der Regel innerhalb von ein bis zwei Tagen wieder vorüber, können in seltenen Fällen jedoch auch länger dauern.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 11.08.2009

Antwort:

Danke...

.... das beruhigt mich ja dann.

Mira ist mein 5. Kind, aber irgendwie ist trotzdem alles immer etwas anders.

Also, vielen Dank, und liebe Grüße

von MiraCarlotta am 11.08.2009

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.